Exhibition

in Zürich / Switzerland
10.09.2015 - 14.11.2015 10:00 - 18:00
Albert Watson - 'ROIDS!

‘ROIDS! marks two world premiers; not only the gigantic Polaroid prints, but also an amazing selection of never before shown photographs will be on view for the first time ever!

Albert Watson started using Polaroid on the back of his Hasselblad in 1972, and in 1984, on the back of his 4×5 Horseman view camera. Since he began, he has taken more than 100,000 Polaroids for a vast array of shoots: for art projects, magazines, ad campaigns and everything in between. Polaroids, especially in the beginning, were simply a way to make sure the camera systems were operating properly and the lighting matched my vision for the photograph. As time went on, Polaroids became more and more important, and sometimes they had their own beauty that transcended their significance as mere tests. Polaroids have a unique color structure and a unique color range. With the ‘Roids! project, Albert Watson – who has been recently awarded an Order of the British Empire by Queen Elizabeth II for his lifetime contribution to and achievements in photography – became interested in scanning his Polaroids at a massive resolution. This creates an effect as if you would observe them under a microscope, which shows all their beauty along with all their flaws. Watson is creating a fascinating combination of old technology in the new digital world. By blewing the scan of the Polaroids up to almost 2.5 meters (100 inches), Watson makes their attraction physically perceptible.

Albert Watson has made his mark as one of the world’s most successful and prolific photographers since he began his career in 1970, blending art, fashion and commercial photography into some of the most iconic images ever seen. From portraits of Alfred Hitchcock and Steve Jobs, beauty shots of Kate Moss, to Las Vegas landscapes and still-life photographs of King Tutankhamen artifacts, Albert’s diversity and body of work are unparalleled. His striking photographs and stunning hand-made prints are featured in galleries and museums around the globe. The photo industry bible, Photo District News, named Albert one of the 20 most influential photographers of all time, along with Irving Penn and Richard Avedon, among others.

Albert has won numerous honors, including a Lucie Award, a Grammy Award, three Andys, a Der Steiger Award, a Hasselblad Masters Award; and the Centenary Medal, a lifetime achievement award from the Royal Photographic Society. Queen Elizabeth II awarded the Scotsman an Order of the British Empire (OBE) in June 2015 for his lifetime contribution to the art of photography.

Over the years, Albert’s photographs have appeared on more than 100 covers of Vogue worldwide and been featured in countless other publications, from Rolling Stone to Time to Harper’s Bazaar – many of the photos iconic fashion shots or portraits of rock stars, rappers, actors and other celebrities. Albert also has created the photography for hundreds of ad campaigns for major companies, such as Prada, the Gap, Levi’s, Revlon and Chanel. He has shot dozens of Hollywood movie posters, such as “Kill Bill” and “Memoirs of a Geisha,” and has also directed more than 100 television commercials.

All the while, Albert has spent much of his time working on art projects for museum and gallery exhibitions, which feature his well-known portraits and fashion photographs, along with powerful shots from his travels and interests, such as a snake charmer in Morocco, a dominatrix in Las Vegas or the dramatic mountains on the Isle of Skye in Scotland.

Albert has published five books: “Cyclops” (1994, Bullfinch); “Maroc” (Rizzoli, 1998); “Albert Watson” (Phaidon, 2007); “Strip Search” (PQ Blackwell/Chronicle 2010); and “UFO: Unified Fashion Objectives” (PQ Blackwell/Abrams 2010.) A new project with Taschen Books is due out in autumn 2016. In addition, many catalogs of Albert’s photographs have been published in conjunction with museum and gallery shows.

Born and raised in Edinburgh, Scotland, Albert studied graphic design at the Duncan of Jordanstone College of Art and Design in Dundee, and film and television at the Royal College of Art in London. Though blind in one eye since birth, Albert studied photography as part of his curriculum. In 1970, he moved to the United States with his wife Elizabeth, where Albert began shooting photos, mostly as a hobby.

Later that year, Albert was introduced to an art director at Max Factor, who offered him his first test session, from which the company bought two shots. Albert’s distinctive style eventually caught the attention of American and European fashion magazines such as Mademoiselle, GQ, and Harper’s Bazaar, which booked him for a shoot with Alfred Hitchcock, the first celebrity Albert ever photographed. Soon after, Albert began commuting between Los Angeles and New York, and in 1975, he won a Grammy for the photography on the cover of the Mason Proffit album “Come and Gone.” In 1976, Albert landed his first job for Vogue, and with his move to New York that same year, his career took off.

Albert has always been a workaholic. The archives at his studio in Manhattan are filled with millions of images and negatives, on which world-famous magazines and companies can be read. His studio, also used as a personal gallery, is filled with extraordinarily large-format photographs, many taken in Las Vegas. At first glance these landscapes, interiors and portraits take the viewer by surprise with their soft, filtered range of colors. But even in his new creations, Albert stays true to himself. The photographs create an aura that takes the viewer into the image but simultaneously demands a reverent distance.

Albert’s visual language follows his own distinctive rules and concepts of quality. With their brilliance, urgency, even grandeur, his photographs stand out so clearly against the world of today’s images. His way of lighting subjects, especially the fetish objects and portraits, creates a nearly meditative atmosphere in the photographs.

Without a doubt, Albert Watson is an artist who greatly enriches our perception with his unique photographic view. Though the wide variety of his images reflects an effortless versatility, they are nevertheless identifiable as Albert Watson photographs by their sheer power and technical virtuosity – whether it’s a shot of a forest in Scotland, a Yohji Yamamoto dress on a supermodel, a close-up of the spacesuit worn by Astronaut Alan Shepard on the moon, or the iconic black and white portrait of Steve Jobs. This single-minded commitment to perfection has made Albert one of the world’s most sought-after photographers.

Opening hours Mon-Fri 10 am – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm

‘ROIDS! markiert gleich zwei Weltpremieren: es werden nicht nur zum allerersten Mal seine gigantischen Polaroid Prints gezeigt, sondern auch eine neue Auswahl von Fotografien, welche noch nie zuvor erhältlich waren!

1972 begann Albert Watson erstmals mit Polaroids zu arbeiten. Mit ihnen konnte er überprüfen, ob die Kamerafunktion und Beleuchtung seiner künstlerischen Vision entsprachen. Zu Beginn verwendete er die Polaroid-Filmkassetten mit seiner Hasselblad Kamera und später auf der Rückseite seiner 4×5 Horseman view. Er nahm mehr als 100,000 Polaroids für zahlreiche Shootings für Kunstprojekte und im Auftrag diverser Zeitschriften und Werbekampagnen auf. Im Laufe der Zeit gewannen Polaroids mehr und mehr an Bedeutung. Denn ihre aussergewöhnliche Ästhetik durch ihre besondere Farbstruktur und breite Farbpalette übertraf ihre ursprüngliche Funktion als ‘Testschüsse’. In seinem Projekt ‘ROIDS! beschäftigte sich Albert Watson – der von der Queen gerade mit dem Verdienstorden “Officer of the Order of the British Empire” für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde – mit dem hochaufgelösten Scannen von Polaroids. Die Fotografien wirken so, als betrachte man sie unter dem Mikroskop. Ihre ganze Schönheit wird sichtbar, gleichzeitig mit all ihren Schwächen. Watson schafft so den Transfer einer alten Technologie in die neue digitale Welt. Indem er die Scans auf fast 2,5 Meter vergrössert, macht Watson ihre Anziehungskraft körperlich erfahrbar.

Watson hat sich als einer der weltweit erfolgreichsten und produktivsten Fotografen einen Namen gemacht. Seit Beginn seiner Karriere im Jahre 1970 vermischt er gekonnt Kunst-, Mode- und Werbefotografie. Es entstehen nie da gewesene Ikonen: Von Portraits von Alfred Hitchcock und Steve Jobs, Shootings mit Kate Moss, zu Landschaften in Las Vegas und Stillleben von König Tutanchamuns Artefakten. Watsons vielfältiges Oeuvre ist unvergleichlich. Seine markanten Fotos und atemberaubenden Prints werden in Galerien und Museen auf der ganzen Welt ausgestellt. Die Photo District News – auch bekannt als die Bibel der Fotografen – zählt Watson zu den 20 einflussreichsten Fotografen aller Zeiten und reiht ihn so zwischen Starfotografen wie Irving Penn und Richard Avedon ein.

Watson wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter mit dem Lucie Award, dem Grammy Award, drei Andys, einem Der Steiger Award, einem Hasselblad Masters Award, mit der Centenary Medal sowie einem Lifetime Achievement Award von der Royal Photographic Society.

Im Laufe der Jahre wurden Alberts Fotografien auf mehr als 100 Titelseiten der Vogue sowie in zahllosen anderen Magazinen – darunter das Rolling Stone, das Time Magazine sowie Harpers Bazaar – gezeigt. Viele der Aufnahmen sind ikonische Modefotografien oder Porträts von Rockstars, Rappern, Schauspielern und anderen Prominenten. Watson war für Dutzende von Kampagnen von Grossunternehmen wie Prada, Gap, Levis, Revlon und Chanel tätig, hat zahlreiche Fotoaufnahmen für Hollywood-Filmplakate wie das von “Kill Bill” oder “The Geisha” geschossen und führte bei mehr als 100 TV-Spots Regie.

Weiter arbeitet Watson intensiv an Kunstprojekten für Museums- und Galerieausstellungen. Diese zeigen seine bekannten Porträts und Modefotografien zusammen mit kraftvollen Aufnahmen von seinen Reisen und anderen Projekten wie etwa das Bild eines Schlangenbeschwörer in Marokko, einer Domina in Las Vegas oder Fotografien der beeindruckenden Berge auf der Isle of Skye in Schottland.

Bis dato veröffentliche Watson fünf Bücher: Cyclops (1994, Bullfinch); Maroc (Rizzoli, 1998); Albert Watson (Phaidon, 2007); Strip Search (PQ Blackwell / Chronicle 2010), und UFO: Unified Fashion Objectives (PQ Blackwell / Abrams 2010).

Ein neues Buchprojekt mit dem Taschen Verlag – in welchem unter anderem Werke aus der ‘ROIDS! Serie gezeigt werden – erscheint im Herbst 2016 . Darüber hinaus sind Watsons Fotografien in unzähligen Museums- und Galeriekatalogen abgebildet.

Geboren und aufgewachsen in Edinburgh, Schottland studierte Watson Grafikdesign am Duncan of Jordanstone College of Art and Design in Dundee und Film und Fernsehen am Royal College of Art in London. Obwohl er seit seiner Geburt auf einem Auge blind ist, liess sich Watson nicht davon abhalten Fotografie im Nebenfach zu studieren. 1970 zog er mit seiner Frau Elisabeth in die Vereinigten Staaten. Kurz darauf lernte Watson den Art Director bei Max Factor kennen. Dieser bot ihm ein erstes Testshooting an. Das Unternehmen kaufte schliesslich zwei seiner Abzüge. Watsons unverwechselbarer Stil erhielt schnell die Aufmerksamkeit der amerikanischen und europäischen Modezeitschriften – darunter das Mademoiselle, das GQ, und Harpers Bazaar. Letzteres engagierte Watson für sein erstes “Star Shooting” mit Alfred Hitchcock. Bald darauf begann Watson zwischen Los Angeles und New York zu pendeln und 1975 gewann er seinen ersten Grammy für seine Aufnahme auf dem Cover des Mason Profit Album Come and Gone. Im Jahre 1976 landete Watson seinen ersten Job für die Vogue. Noch im selben Jahr zog er nach New York und seiner viel versprechenden Karriere stand nichts mehr im Weg.

Watson war schon immer ein Workaholic. Das Archiv in seinem Studio in Manhattan besteht aus Millionen von Fotos und Negativen. In seinem Atelier, welches auch als persönliche Galerie dient, hängen ausserordentliche, grossformatige Fotografien, viele davon entstanden in Las Vegas. Auf den ersten Blick überraschen die vielfältigen Sujets – von Landschafts- zu Interieuraufnahmen bis Porträts – den Betrachter mit ihrem weichen, gefilterten Farbspektrum. Die Fotografien haben eine magische Aura, welche den Betrachter zwar in das Bild eintauchen lässt, doch gleichzeitig auch eine ehrfurchtsvolle Distanz schafft. Auch mit seinen jüngsten Kreationen bleibt Watson seinem Stil treu.

Watsons Bildsprache folgt ihren eigenen Regeln. Er besitzt ein unverwechselbares Verständnis von Qualität. Seine Arbeiten heben sich mit ihrer Brillanz, Dringlichkeit sowie Grösse deutlich von der heutigen Bilderflut ab. Die Art wie er seine Sujets ausleuchtet, vor allem Fetischobjekte und Porträts, erzeugt eine meditative Atmosphäre in den Fotografien.

Ohne Zweifel ist Watson durch sein besonderes Talent eine grosse Bereicherung für die Sinne. Seine Produktivität zeigt eine spielerische Vielseitigkeit, und dennoch sind die Fotografien durch ihre Strahlkraft und technische Virtuosität als Handschrift Albert Watsons identifizierbar.

Sein kompromissloses Streben nach Perfektion macht Watson zu einem der gefragtesten Fotografen weltweit.

Öffnungszeiten Mo-Fr 10 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

www.christopheguye.com

Location:
Christophe Guye Galerie
Dufourstrasse 31
8008 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account