Back to Paradise – Master Pieces of Expressionism from the Aargauer Kunsthaus and the Osthaus Museum Hagen

Exhibition

in Aarau / Switzerland
26.08.2017 - 03.12.2017 10:00 - 17:00
Back to Paradise - Master Pieces of Expressionism from the Aargauer Kunsthaus and the Osthaus Museum Hagen

The exhibition “Back to Paradise. Master Pieces of Expressionism from the Aargauer Kunsthaus and the Osthaus Museum Hagen” brings together for the first time two collections which can both lay claim to possessing first-class works from all phases of Expressionist work in Germany between 1905 and 1938. The outstanding paintings, drawings and graphic works were made by such renowned artists as Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein, Otto Mueller and Emil Nolde. The works by German artists receive a superb complement in the form of works by Swiss Expressionists from the collection of the Aargauer Kunsthaus.

In the early years of the 20th century some German artists broke with the traditional pictorial forms and strove for a direct and expressive pictorial language. The artistic innovations were not purely formal in nature, but concentrated on individual expression, on the reproduction of the subjective emotions of their creators. Artists inquired into the essence of objects rather than their outward appearance. The subjective representation of individual experiences was a break with earlier, purely representational art. By promulgating a new concept of art, these artists declared war on naturalism and the bourgeois view of the world. Caught in a field between industrialisation and social change the Expressionists sought new models of life, and struck a rich seam in harmony with nature and engagement with foreign cultures. The title of the exhibition, “Back to Paradise”, gives verbal expression to this longing for the primal and the individual which was so important to the birth of modern art.

Among those enthusiastic about this completely new sense of art were Dr Othmar and Valerie Häuptli, whose collection entered the Aargauer Kunsthaus as a donation in 1983. Apart from a large portfolio of important works by French and Swiss artists, including artists from Aargau, about 100 works of German Expressionism found their way into their collection. The Häuptlis were amateur collectors in the best sense of the term. They collected things which they liked and with which they were able to form a personal relationship. It is perhaps this immediate relationship with the works that gives great power to the collection and the paintings themselves.

The Osthaus Museum Hagen has a similar collection. In 1921 its founder, the art collector and patron Karl Ernst Osthaus left his collection to the Folkwang Museum in Essen. In 1945 the collection was reconstructed. Its core consists of outstanding works by German Expressionists, including the artists of the Brücke mentioned above, like Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel and Karl Schmidt-Rottluff, as well as representatives of the Neue Künstlervereinigung München and the Blaue Reiter, including Gabriele Münter, Alexej von Jawlensky and Franz Marc.

The juxtaposition of selected masterpieces from the two collections is intended to bring out the different branches within the Expressionist trend and at the same time clarify and emphasise the painterly highlights. One further intention of the exhibition is to offer the interested public the possibility of comparing the focuses and strategies of the two collections. The exhibition will include paintings, works on paper and woodcuts from all phases of Expressionism. Works that were once produced in the same studios may now – years later – encounter one another again in the museum.

The Swiss works from the collection of the Aargauer Kunsthaus are particularly important in this respect. One of the major figures in Expressionism is the Swiss artist Cuno Amiet. The Brücke painters even invited him to join their group. Amiet remained a member until the group broke up in 1913. In the early 20th century he was given an intermediary role between the new French view of art and the revolutionary German direction in art. Conversely the German artist Ernst Ludwig Kirchner exerted an important influence on the Basel Expressionists of the Rot-Blau group, whose members included Hermann Scherer, Paul Camenisch and Albert Müller. A number of Scherer’s works entered the collection of the Aargauer Kunsthaus as a long-term loan from the Werner Coninx Foundation. The exhibition project was conceived as a collaboration between the Aargauer Kunsthaus, the Osthaus Museum Hagen, the Georg Schäfer Museum in Schweinfurt and the Institute for Cultural Exchange in Tübingen.

Artists
Cuno Amiet (1868 – 1961); Max Beckmann (1884 – 1950); Paul Camenisch (1893 – 1970); Lyonel Feininger (1871 – 1956); Conrad Felixmüller (1897 – 1977); Erich Heckel (1883 – 1970); Ernst Ludwig Kirchner (1880 – 1938); August Macke (1887 – 1914); Franz Marc (1880 – 1916); Albert Müller (1897 – 1926); Otto Mueller (1874 – 1930); Gabriele Münter (1877 – 1962); Emil Nolde (1867 – 1956); Max Pechstein (1881 – 1955); Hermann Scherer (1893 – 1927); Karl Schmidt-Rottluff (1884 – 1976); Alexej von Jawlensky (1864 – 1941)

Curator Thomas Schmutz, Curator of the collection / Dep. Director
Curatorial assistant: Bettina Mühlebach, Research Assistant

After the show in the Aargauer Kunsthaus, the exhibition Masterpieces of Expressionism from the Aargauer Kunsthaus and the Osthaus Museum Hagen will travel on to Germany, and can be seen from December 16 2017 until April 8 2018 in the Museum Georg Schäfer in Schweinfurt.

A catalogue accompanying the exhibition tour will be published. The richly illustrated, German-language publication contains essays by Tayfun Belgin, Wolf Eiermann, Otto Letze and Thomas Schmutz. The catalogue is about 210 pages long and was designed by Neeser & Müller, Basel. “Back to Paradise. Masterpieces of Expressionism from the Aargauer Kunsthaus and the Osthaus Museum Hagen”.
Ed. by Thomas Schmutz and Aargauer Kunsthaus, Aarau / Tayfun Belgin and Osthaus Museum Hagen / Wolf Eiermann and Museum Georg Schäfer, Schweinfurt / Otto Letze and Institut für Kulturaustausch, Tübingen. Exh. Cat., Aarau/Hagen/Schweinfurt/Tübingen: Aargauer Kunsthaus / Osthaus Museum Hagen / Museum Georg Schäfer / Institut für Kulturaustausch, will be published by Hirmer Verlag Munich 2017.

Opening hours Tues-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

In der Ausstellung “Back to Paradise. Meisterwerke des Expressionismus aus dem Aargauer Kunsthaus und dem Osthaus Museum Hagen” werden zum ersten Mal zwei Sammlungen zusammengeführt, die beiderseits über hochkarätige Werke aus allen Phasen des expressionistischen Schaffens in Deutschland von 1905 bis 1938 verfügen. Die erstklassigen Gemälde, Zeichnungen und Grafiken stammen von so namhaften Künstlern wie Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein, Otto Mueller oder Emil Nolde. Eine besondere Ergänzung zu den deutschen Arbeiten bilden Werke von Schweizer Expressionisten aus der Sammlung des Aargauer Kunsthauses.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts brechen einige deutsche Künstler mit den traditionellen Bildformen und bemühen sich um eine direkte und expressive Bildsprache. Die künstlerischen Neuerungen beziehen sich nicht nur auf formale Aspekte, sondern konzentrieren sich auch stark auf den individuellen Ausdruck, auf die Wiedergabe der subjektiven Empfindungen ihrer Schöpfer. Gefragt wurde nach dem Wesen der Dinge und nicht nach deren äusserem Erscheinungsbild. Die subjektive Schilderung individueller Erfahrungen war ein Bruch mit den vorangegangenen, rein darstellenden Künsten. Durch das Propagieren eines neuen Kunstverständnisses wurde dem Naturalismus und der Bürgerlichkeit der Kampf angesagt. Im Spannungsfeld zwischen Industrialisierung und sozialem Wandel suchen die Expressionisten nach neuen Lebensmodellen und werden in der Harmonie mit der Natur und in der Auseinandersetzung mit fremden Kulturen fündig. Der Titel der Ausstellung “Back to Paradise” verbalisiert diese Sehnsucht nach dem Ursprünglichen und Individuellen, die für den Aufbruch in die künstlerische Moderne so bedeutend war.

Für dieses völlig neue Kunstverständnis begeisterte sich auch das Ehepaar Valerie und Dr. Othmar Häuptli, dessen Sammlung 1983 als Schenkung ins Aargauer Kunsthaus gelangte. Neben einem grossen Konvolut wichtiger Werke von Französischen und Schweizer Künstlern, unter anderen auch Aargauer Kunstschaffender, fanden rund 100 Werke des deutschen Expressionismus den Weg in ihre Sammlung. Häuptlis waren Laiensammler im besten Sinne des Wortes. Sie sammelten, was Ihnen gefiel und wozu sie eine persönliche Beziehung aufbauen konnten. Vielleicht ist es gerade dieser unmittelbare Bezug zu den Werken, welcher der Sammlung und den Bildern eine grosse Kraft verleiht.

Über eine ähnliche Sammlung verfügt das Osthaus Museum Hagen. 1921 vermachte deren Begründer, der Kunstsammler und Mäzen Karl Ernst Osthaus, seine Sammlung an das Museum Folkwang in Essen. 1945 wurde die Sammlung in Hagen gänzlich neu aufgebaut. Den Kern bilden herausragende Werke deutscher Expressionisten, worunter die bereits oben erwähnten Brücke-Künstler wie Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel oder Karl Schmidt-Rottluff fallen sowie Vertreter der Neuen Künstlervereinigung München und des Blauen Reiters, darunter Gabriele Münter, Alexej von Jawlensky oder Franz Marc.

Die Gegenüberstellung von ausgewählten Meisterwerken aus beiden Sammlungen soll die verschiedenen Ausrichtungen innerhalb der expressionistischen Strömung sichtbar machen und gleichzeitig die malerischen Höhepunkte verdeutlichen und hervorheben. Ein weiteres Anliegen der Ausstellung ist es, dem interessierten Publikum die Möglichkeit zu bieten, die Schwerpunkte und Strategien der beiden Sammlungen miteinander vergleichen zu können. Zu sehen sein werden Gemälde, Papierarbeiten und Holzschnitte aus allen Phasen des Expressionismus. Werke, die einst in denselben Ateliers entstanden sind, mögen nun – Jahre später – im Museum wieder aufeinander treffen.

Eine besondere Ergänzung zu den deutschen Arbeiten bilden die Schweizer Werke aus der Sammlung des Aargauer Kunsthauses. Eine der wichtigen Figuren des Expressionismus ist auch der Schweizer Cuno Amiet. Selbst wurde er von den Brücke-Malern aufgefordert, ihrer Gruppe beizutreten. Amiet blieb Mitglied bis zu deren Auflösung 1913. Anfang des 20. Jahrhunderts kam ihm eine Vermittlerrolle zwischen der neuen französischen Auffassung und dem revolutionären deutschen Kunstwollen zu. Umgekehrt übte der deutsche Ernst Ludwig Kirchner Anfang der 1920er-Jahren einen wichtigen Einfluss auf die Basler Expressionisten der Gruppe Rot-Blau aus, wozu Hermann Scherer, Paul Camenisch oder Albert Müller gehörten. Von Scherer kamen einige bedeutende Werke aus der Stiftung Werner Coninx 2016 als Dauerleihgabe in die Sammlung des Aargauer Kunsthauses.

Künstler/-innen
Cuno Amiet (1868 – 1961); Max Beckmann (1884 – 1950); Paul Camenisch (1893 – 1970); Lyonel Feininger (1871 – 1956); Conrad Felixmüller (1897 – 1977); Erich Heckel (1883 – 1970); Ernst Ludwig Kirchner (1880 – 1938); August Macke (1887 – 1914); Franz Marc (1880 – 1916); Albert Müller (1897 – 1926); Otto Mueller (1874 – 1930); Gabriele Münter (1877 – 1962); Emil Nolde (1867 – 1956); Max Pechstein (1881 – 1955); Hermann Scherer (1893 – 1927); Karl Schmidt-Rottluff (1884 – 1976); Alexej von Jawlensky (1864 – 1941)

Kurator: Thomas Schmutz, Sammlungskurator / Stv. Direktor
Kuratorische Assistenz: Bettina Mühlebach, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Die Ausstellung “Back to Paradise. Meisterwerke des Expressionismus aus dem Aargauer Kunsthaus und dem Osthaus Museum Hagen” reist nach der Schau im Aargauer Kunsthaus weiter nach Deutschland und ist vom 16. Dezember 2017 bis zum 8. April 2018 im Museum Georg Schäfer in Schweinfurt zu sehen.

Es erscheint ein die Ausstellungstournee begleitender Katalog. Die reich bebilderte, deutschsprachige Publikation enthält Essays von Tayfun Belgin, Wolf Eiermann, Otto Letze und Thomas Schmutz. Der Katalog umfasst ca. 210 Seiten und wurde von Neeser & Müller, Basel gestaltet.

“Back to Paradise. Meisterwerke des Expressionismus aus dem Aargauer Kunsthaus und dem Osthaus Museum Hagen” hrsg. von Thomas Schmutz und Aargauer Kunsthaus, Aarau / Tayfun Belgin und Osthaus Museum Hagen / Wolf Eiermann und Museum Georg Schäfer, Schweinfurt / Otto Letze und Institut für Kulturaustausch, Tübingen. Ausst.-Kat., Aarau/Hagen/Schweinfurt/Tübingen: Aargauer Kunsthaus / Osthaus Museum Hagen / Museum Georg Schäfer / Institut für Kulturaustausch, erscheint im Hirmer Verlag München 2017.

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

www.aargauerkunsthaus.ch

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account