CARAVAN 1/2018 – Andriu Deplazes

Exhibition

in Aarau / Switzerland
27.01.2018 - 15.04.2018 00:00
CARAVAN 1/2018 - Andriu Deplazes

The paintings of Andriu Deplazes offer a sensual experience. The bright and at times even loud colours seem to be characteristic of our artificial-image-inundated present. But the protagonists of Andriu Deplazes’ paintings seem to come from a parallel world and are often entwined with reminiscences of art history.

The figures populating the works of Andriu Deplazes are elusive. Their anatomy seems familiar, yet they are different from us with their overlong legs, bald heads, and pink-coloured, bright orange to yellowish skin. Rather than representing a common human type, they remain ambiguous, though it is still possible to identify their particular gender with definitive certainty. In their nakedness they sometimes appear repulsive, yet also vulnerable, arousing our sympathy in their gormlessness. Why do Andriu Deplazes’ protagonists move or even unsettle us? Perhaps because they are not that alien to us after all or, indeed, resemble us closely enough for us to be able to identify with them?

Deplaze’s figures crave attention. As a result, the landscapes they inhabit sometimes are just a secondary object of attention. They are often characterised by paradox vegetation, for instance, when bright red flowers flush in the midst of a desert (Körper und Hund, 2017) or futuristic-looking plants grow from a terrestrial carpet of flowers into outer space (Untitled [from the Nacht trilogy], 2017). In them, beauty and destruction are always very close to one another, blend into each other, or cause a rupture in the image.

Painting, to Andriu Deplazes, is a means of allowing this peculiar universe to come into being. In creating his works, the young artist doesn’t eschew including well-known imagery from the history of art. For who says that the water lily pond is reserved exclusively for Claude Monet (1840 – 1926), or that sunflowers are the preserve of Vincent van Gogh (1853 – 1890)? Based on well-conceived colour compositions and the combination with his figures, such well-known motifs appear surprisingly fresh and as if made for our age.

Andriu Deplazes’ paintings allow a wealth of associations. They provide food for thought, yet deny any consistent narration. By describing the figures as “bodies”, the artist leaves open the question of their definitive identity and challenges viewers to speculate for themselves about their nature. Invariably, the work is meant to also “speak” as painting—based on its colour and texture—without at the same time conveying a clear narrative. While not secondary, the imagery is just one part of Deplazes’ universe.

Deplazes’ exhibition in the CARAVAN series at the Aargauer Kunsthaus is the artist’s first institutional solo exhibition.

Andriu Deplazes, born in Zurich in 1993, lives and works in Brussels and Zurich. 2012 – 2016 Bachelor Visual Arts from the Zurich University of the Arts under Thomas Müllenbach. 2016 Erasmus at the LUCA School of Arts Brussels, Painting and Performance under Mitja Tusek, Helmut Stallaerts, and Aglaia Konrad.

Curator: Bettina Mühlebach, Assistant Curator, Aargauer Kunsthaus

Opening hours Tues-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

Die Malerei von Andriu Deplazes ist ein sinnliches Erlebnis. Die leuchtenden, manchmal auch grellen Farben wirken kennzeichnend für unsere von künstlichen Bildern geflutete Gegenwart. Die Protagonisten von Andriu Deplazes’ Gemälden scheinen jedoch aus einer Parallelwelt zu stammen, oft umgeben von Reminiszenzen an die Kunstgeschichte.

Die Figuren, die Andriu Deplazes’ Bilder bevölkern, sind nicht leicht zu fassen. Ihre Anatomie wirkt vertraut. Trotzdem unterscheiden sie sich von uns mit ihren überlangen Beinen, den kahlen Köpfen und der rosafarbenen, orange leuchtenden bis gelblichen Haut. Sie repräsentieren keinen gängigen Menschentypus, sondern bleiben mehrdeutig, noch lassen sie sich mit endgültiger Gewissheit einem bestimmten Geschlecht zuordnen. In ihrer Nacktheit wirken sie zuweilen abstossend, gleichzeitig aber auch schutzlos und rufen in ihrer Unbedarftheit Mitgefühl hervor. Warum berühren oder gar beunruhigen uns Andriu Deplazes’ Protagonisten? Vielleicht, weil sie uns doch nicht so fremd, ja, eben gerade noch ähnlich genug sind, damit wir uns mit ihnen identifizieren können?

Deplazes Figuren verlangen nach viel Aufmerksamkeit. Das ist mitunter einen Grund dafür, dass die von ihnen bewohnte Landschaft erst zu einem späteren Zeitpunkt Beachtung findet. Es sind oft paradoxe Vegetationen: Zum Beispiel spriessen inmitten einer Einöde (Körper und Hund, 2017) leuchtend rote Blüten oder wachsen futuristisch anmutende Pflanzen aus einem irdischen Blumenflor ins Weltall hinaus (Ohne Titel, aus der Trilogie “Nacht”, 2017). Schönheit und Zerstörung liegen dabei immer ganz nahe beieinander, gehen ineinander über oder sorgen für einen Bruch im Bild.

Die Malerei ist Andriu Deplazes Mittel, diesen eigenen Kosmos entstehen zu lassen. Auch berühmte Motive der Kunstgeschichte scheut der junge Künstler dabei nicht. Denn wer sagt, dass der Seerosenteich ausschliesslich Claude Monet (1840 – 1926) oder die Sonnenblumen einem Vincent van Gogh (1853 – 1890) vorbehalten sind? Anhand durchdachter Farbkompositionen und der Kombination mit seinen Figuren wirken diese altbekannten Sujets erstaunlich frisch und wie für die heutige Zeit geschaffen.

Andriu Deplazes’ Bilder lassen viele Assoziationen zu. Sie geben Denkanstösse, verweigern sich aber einer lückenlosen Narration. Die Bezeichnung der Figuren als “Körper” lässt ihre definitive Identität offen und fordert die Betrachtenden auf, sich eigene Gedanken über deren Beschaffenheit zu machen. Das Bild soll immer auch als Malerei – mit ihrer Farbe und Textur – sprechen, ohne zugleich eine eindeutige Erzählung wiederzugeben. Das Dargestellte bleibt nicht nebensächlich, aber eben nur ein Teil von Deplazes’ künstlerischem Universum.

Die Ausstellung in der Reihe CARAVAN im Aargauer Kunsthaus ist die erste institutionelle Einzelausstellung des Künstlers.

Andriu Deplazes, geboren 1993 in Zürich, lebt und arbeitet in Brüssel und Zürich. 2012 – 2016 Bachelor Bildende Kunst, Zürcher Hochschule der Künste bei Thomas Müllenbach. 2016 Erasmus an der LUCA School of Arts Brussels, Malerei und Performance bei Mitja Tusek, Helmut Stallaerts und Aglaia Konrad.

Kuratorin: Bettina Mühlebach, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Aargauer Kunsthaus

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

www.aargauerkunsthaus.ch

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account