Exhibition

in Eschlikon / Switzerland
12.03.2016 - 30.04.2016 14:00 - 18:00
Chiara Fiorini - Mir war nach Grün

Or is it a mirage? Chiara Fiorini’s playful correlation with familiar everyday materials is visible throughout her body of work. For her new exhibition at widmertheodoridis she has moved among other things, furniture from the interior to the outdoors: a bench, a table and even a floor lamp are standing green to green on the lawn.

This slightly eccentric shift of reality recalls the Surrealist movement of the 30s. Federico Garcia Lorca’s poem “Green” how I want you green’ from the famous Gypsy Ballads may have been the blithesome source of inspiration for Chiara Fiorini’s installation.

The unconsciousness, the dreamlike and the fantastic are spellbound in one art form that literally rests above reality: Surrealism. Founded on the ideas of the anarchistic and revolutionary movement of Dadaism, Surrealism stepped after 1920 out as a separate force. Both art forms questioned traditional practices and opinions and stepped up to blot out the aesthetics and abstraction of the so-called normal art. From satiric forms of expression to provocative happenings, Dadaism was characterized by the manifestation of rejecting bourgeois values. Surrealism on the other hand was focussing on dream worlds and states of delirium as the primal source for the act of creation. By disconnecting the conscious in dreams, sleep, delirium or trance the surrealists would find access to the human unconscious.

The act of creation in surrealistic works is many times characterized by spontaneous inspiration. The dissolution of dream and reality, the alienation, the unexpected and the exaggerated are some characteristic features in Surrealism. These particularities are all found in Chiara Fiorini’s work, especially in her installations. Dream-like cotton-wool ball dresses, hats and umbrellas made of recycled plastic bags or complete habitats made of artificial turf, they all are reminiscent of fairy like worlds far away from reality.

Chiara Fiorini lives and works in Zurich. She has completed her education at the École Nationale Supérieure des Beaux-Arts, Paris. Her works have been presented in many national and international shows, such as the Kulturort Weiertal Winterthur, Seegang Kulturtage Thalwil and Das kleine Format Villa Meier Severini, Zollikon. Chiara Fiorini’s work is included in the collection of Bank Julius Bär, Zurich.

Opening hours Wed-Fri 2 – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm, and by appointment

Oder ist es eine Fata Morgana? Chiara Fiorinis spielerischer Umgang mit bekannten, alltäglichen Materialien zieht sich wie ein roter Faden durch ihre Arbeiten. Für die Ausstellung bei widmertheodoridis hat sie unter anderem Möbel aus dem Innenbereich in den Aussenbereich verlegt: eine Sitzbank, ein Tisch und sogar eine Lampe stehen grün in grün auf der Wiese.

Diese leicht exzentrisch anmutende Realitätsverschiebung erinnert nicht von ungefähr an die Surrealisten aus den 30er-Jahren. Federico Garcia Lorcas Gedicht ‘Grün wie ich dich liebe, grün’ aus den berühmten ‘Zigeunerromanzen’ dürfte hier wohl die beschwingte Inspiration für Chiara Fiorinis Installation bilden.

Das Unbewusste, Traumhafte und Fantastische, gebannt in einer Kunstform, die wortwörtlich über der Wirklichkeit ruht: der Surrealismus. Begründet auf der anarchistischen und revolutionären Bewegung des Dadaismus trat der

Surrealismus ab 1920 als eigenständige Kraft in Erscheinung. Beide Kunstformen stellten traditionelle Praktiken und Ansichten in Frage, traten an, die Schönheit und Abstraktion der ‚normalen’ Kunst zu verwischen. Im Dadaismus herrschten vor allem satirische Ausdrucksformen bis hin zu provokativen Happenings vor; der Dadaismus war geprägt vom Ausdruck der Ablehnung bürgerlicher Werte. Im Surrealismus hingegen waren es Traumwelten und Rauschzustände, die als Quelle des Schöpfungsaktes dienten – in der Abschaltung des Bewusstseins, im Traum, Schlaf, Rausch oder in Trance fanden die Surrealisten Zugang zum menschlichen Unbewussten. Der Schöpfungsakt von surrealistischen Werken ist vielfach geprägt von spontaner Inspiration. Die Auflösung von Traum und Wirklichkeit, die Verfremdung, das Unerwartete und Überzeichnete sind charakteristische Eigenheiten im Surrealismus.

Bei Chiara Fiorini finden sich diese Besonderheiten vor allem in ihren installativen Arbeiten. Traumhafte Wattebäuschchen-Kleider, Hüte und Regenschirm aus recycelten Plastiktaschen, oder eben Lebensräume aus Kunstrasen, sie alle erinnern an märchenhafte Welten weit weg von der Wirklichkeit.

Chiara Fiorini lebt und arbeitet in Zürich. Ihre Ausbildung hat sie an der ‘École Nationale Supérieure des Beaux-Arts, Paris’ abgeschlossen. Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland, wie im Kulturort Weiertal, Winterthur, Seegang, Kulturtage Thalwil, Das kleine Format, Villa Meier Severini, Zollikon. Ihre Arbeiten befinden sich in zahlreichen Sammlungen, unter anderem in der Sammlung Bank Julius Bär, Zürich.

Öffnungszeiten Mi-Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung

www.0010.ch

Location:
widmertheodoridis
Fallackerstrasse 6
8360 Eschlikon
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account