Exhibition

in Zürich / Switzerland
01.04.2016 - 21.05.2016 11:00 - 18:00
Chris Dennis - Motif/ Motive

Jedlitschka Gallery is pleased to present the first solo exhibition of new paintings in Zurich, by the artist Chris Dennis.

Chris Dennis paints his images within a visual world he began to construct in 1996, when he produced a series of paintings based on a collection of short stories by Bret Easton Ellis called “The Informers”. His figures, with animal heads, are not some other-worldly creatures from Science fiction. They are masks or disguises. The likeness may be hidden but the choice of animal tells its own truth. From here, Chris explores ideas about biography /autobiography, authorship and the unreliable source.

“Motif/ Motive” is an exhibition presented literally in two halves and depicts a split in the mind of ‘the Painter’. This fugue state, not unlike that portrayed by David Lynch in his film, “Lost Highway” blurs the line between truth and untruth, fantasy and reality.

The left hand side of the gallery displays 9 panels that appear considerably larger to anyone aware of Chris’ previous work. Familiar figures with the heads of fish are placed in landscapes surrounded by water and dominated by an empty horizon. He, sometimes she, sometimes a couple look out on dark water and stormy skies, that threaten a pain that is hinted at in paintings titled, “A Lake and Promises”, “Promises” but is clearly visible on the skin of the female figure in “The Sting”.

Around their feet, the shoreline is littered with the past – used matches, crusted, old and splattered paint. And then there is the text. Does it explain, confuse or simply amuse?

On the wall opposite are more numerous, smaller paintings, hung erratically at strange sight-lines. Our eyes dart around as we voyeuristically spy a series of female figures with bird heads. WE are focused on THEM. Their surroundings are clumsily dismissed or ignored and are interspersed with panels of bright white and bare plywood that is ubiquitous in the gallery and art fair.

Something is unattainable in these images, be it from the covetous gaze of the viewer, or the wingless, figures who cannot escape the confinement of their cramped compositions.

These 2 sides collide in the centre. A single portrait (the largest piece in the show) looks down on the not too comfortable chair, cell phone, Starbucks, paperback, left behind by a ‘Gallerina’ or ‘Museumsaufsicht’.

Drifting sand invades from the left, littered with the detritus produced by these very paintings that will in time bury all trace of the other.

Chris Dennis moved to Zurich in 2013 and joined the gallery soon after. Born (1974) in the south of England he received his BA (Hons) from the University of Wolverhampton in 1996. He has lived in Berlin and New Zealand and spent 13 years in the United States, earning in 2000, his MFA from the University of Art College in San Francisco. He has exhibited continuously, in cities including London, Brighton, San Francisco, New York, New Orleans, Baton Rouge, Nashville, Miami, Berlin, Auckland, St. Gallen and Zurich.

Gallery hours Tues-Fri 11 am – 6 pm, Sat 11 am – 2 pm

Die Jedlitschka Galerie freut sich, die erste Einzelausstellung in Zürich mit neuen Bildern des Künstlers Chris Dennis zu präsentieren.

Chris Dennis malt seine Bilder von inmitten einer visuellen Welt, die er 1996 zu entwickeln begann, als er eine Bilderserie schuf, basierend auf einer Kollektion von Kurzgeschichten namens ‘The Informers’ von Bret Easton Ellis. Seine Figuren mit Tierköpfen sind nicht irgendwelche fantastischen Kreaturen aus der Science Fiction. Sie sind Masken oder Verkleidungen. Ihre Identität mag versteckt sein, aber die Wahl des Tieres erzählt seine eigene Wahrheit. Von hier aus erkundet Chris Ideen bezüglich Biografie/Autobiografie, Autorschaft und die unzuverlässige Quelle.

“Motif/ Motive” ist eine Ausstellung, die buchstäblich in zwei Hälften präsentiert wird und einen Riss im Geist des ‘Malers’ zeigt. Dieser Zustand der Poriomanie oder Fugue, ähnlich jenem, welcher im Film “Lost Highway” von David Lynch porträtiert wird, verwischt die Linie zwischen Wahrheit und Unwahrheit, Fantasie und Realität.

Wer mit Chris’ Arbeiten vertraut ist, wird beim Betreten der Ausstellung feststellen, dass die auf der linken Seite ausgestellten neun Tafeln wesentlich grösser sind als frühere Werke.

Vertraute Figuren mit den Köpfen von Fischen sind platziert in von Wasser umgebenen Landschaften, dominiert von einem leeren Horizont. Er, manchmal sie, manchmal ein Paar, schauen hinaus auf dunkles Wasser und stürmische Himmel, die einen Schmerz verheissen, der in Bildern mit den Titeln “A Lake and Promises”, “Promises” angedeutet wird, aber klar sichtbar ist auf der Haut der weiblichen Figur in “The Sting”.

Um deren Füsse herum ist das Ufer übersät mit der Vergangenheit – abgebrannte Zündhölzer, verkrustete, alte und verspritze Farbe.

Und dann ist da noch der Text. Erklärt er, verwirrt er oder amüsiert er einfach nur?

An der gegenüberliegenden Wand befinden sich mehrere kleinere Bilder, welche willkürlich und in seltsamen Höhen an der Wand hängen. Unsere Augen flitzen herum, wie wir voyeuristisch eine Serie weiblicher Figuren mit Vogelköpfen erspähen. WIR sind fokussiert auf SIE. Ihre Umgebung wird übersehen oder ignoriert und ist durchsetzt mit hellweissen und blankem Sperrholz, das in Galerien und Kunstausstellungen allgegenwärtig ist.

Etwas ist unerreichbar in diesen Bildern, sei es der begehrliche Blick des Betrachters oder die flügellosen Figuren, die dem Gefängnis ihrer beengenden Bildnisse nicht entfliehen können.

Diese zwei Seiten treffen sich in der Mitte der Galerie. Ein einzelnes Portrait (das grösste Stück der Ausstellung) blickt hinab auf den eher unbequemen Stuhl, das Mobiltelefon, Starbucks und das Taschenbuch, welches von einer ‘Gallerina’ oder Museumsaufsicht liegengelassen worden ist.

Sand, welcher von der linken Seite das Bild einnimmt, ist übersät mit den Trümmern, welche die Bilder selbst produzieren und, mit der Zeit, jede Spur von einander begraben.

Chris Dennis zog 2013 nach Zürich und schloss sich bald danach der Galerie an. Er wurde 1974 in Südengland geboren und erhielt 1996 seinen Bachelor (Hons) von der Universität Wolverhampton. Er lebte in Berlin, in Neuseeland und er verbrachte 13 Jahre in den Vereinigten Staaten, wo er 2000 seinen MFA vom University Art College in San Francisco erhielt. Er stellte laufend aus in Städten wie London, Brighton, San Francisco, New York, New Orleans, Baton Rouge, Nashville, Miami, Berlin, Auckland, St. Gallen und Zürich.

Öffnungszeiten Di-Fr 11 – 18 Uhr, Sa 11 – 14 Uhr

www.jedlitschka-gallery.ch

Location:
Jedlitschka Gallery
Seefeldstrasse 52
8008 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account