Exhibition

in Basel / Switzerland
15.06.2016 - 30.07.2016 14:00 - 18:00
Christian Andersson

Christian Andersson presents an exhibition of new and recent works at von Bartha, Basel. The artist employs a mixture of sculpture, installation and video to examine the relationship between science, reality and fiction. Often appropriating tropes from science fiction, Andersson’s work speaks of an intermediary space existing on the periphery of our everyday experience. Rather than presenting a singular approach to reality, the artist explores multiple viewpoints simultaneously, providing the viewer with a broader perception of the world as we know it.

For this exhibition, the artist has created distinctive realms within von Bartha’s 850 m² gallery space. The gallery’s entrance hosts “Column Shred” (2015), six hanging floor-to-ceiling prints. Creating the illusion of architectural columns, the installation is in fact a series of paper documents, printed on one side and shredded at the bottom. Here architecture and history are reduced to a printed sourcecode. Yet, these fragile membranes charge the space with a binary function; seen from one side they seem to be architectural structures, seen from the back, blank pieces of paper. Passing through the space, the visitor constantly has to reconfigure their perspective moving through this changing landscape.

In the mid-part of the gallery we encounter a new set of works. In “Now Wait for Last Year” (2016), a pair of funnel-shaped objects in wood is the result of months of labour where the artist worked together with a woodturner to hollow out the annual rings of 120-year old oak trees. By carving progressively deeper from the bark to the trunk’s core each ring is revealed separately. The artist suggests that these objects might be seen as three dimensional representations of the relationship between space and time – for example, a black hole as it is described in Einstein’s theory of relativity.

Another major new work, “Chroma Key Twine” (2016), is based on green screen backdrops, commonly used in TV and film production to create virtual backgrounds. By braiding two screens together, which both allude to the existence of an imaginary world, Andersson suggests the existence of two future universes in parallel. With “Chroma Key Twine” Andersson reflects upon the virtual nature of our world today, identifying with the author David Foster Wallace’s observation, “For our generation, the entire world seems to present itself as ‘familiar’ but since that’s of course an illusion… maybe any ‘realistic’ fiction’s job is opposite what it used to be – no longer making the strange familiar but making the familiar strange again.”

At the rear of the gallery the film “Dreamcatcher” (2015) plays on a double-sided screen. Described by the artist as a recorded dream inside the mind of an artificial intelligence, “Dreamcatcher” tracks a journey through a montage of imagery, including paintings by the Surrealist artist Giorgio de Chirico, science fiction illustrations and animations, all of which equoke the feeling of a space beyond their two dimensional form. The final moments of the film focus on one of de Chirico’s paintings in particular – “Le Creveau de L’Enfant” (The Child’s Brain, 1914) – which depicts a male figure facing forward, his eyes closed. As the camera hones in on the figure, the hand of a robot reaches out to touch the painted face and as it does the man’s eyes open suddenly and stare vacantly at the viewer.

The exhibition will coincide with Art Basel 2016.

In 2016 Andersson will participate in group shows at the Kunstmuseum Wolfsburg, Boymans van Beuningen Museum in Rotterdam and The Living Art Museum in Reykjavik. He is currently working on a project in Le Havre curated by Marc-Olivier Wahler and a solo exhibition at CIAJG, Guimaraes in 2017.

Christian Andersson (b. 1973, Stockholm) is an artist based in Malmö, Sweden, who graduated from the Malmö Art Academy in 2001.

The artist has recently presented solo exhibitions at Kunstmuseum Thun, Switzerland (2015); La 12e Biennale de Lyon, France (2013); Palais de Tokyo, Paris, France (2011); and Moderna Museet, Malmö, Sweden (2011).

Recent group shows include “Mirror Image”, Medizinhistorisches Museum, Berlin, Germany (2015); “Room Service”, Kunstverein Baden-Baden, Germany (2014); “Six Memos for the Next…”, Magazin 4, Bregenz, Austria (2014); “Arqueológica”, Matadero, Madrid, Spain (2013); “Dieu est un fumeur de havanes”, MUDAM, Luxembourg (2012); “Inside and Out, Kim?” (Contemporary Art Centre), Riga, Latvia (2012) and; “Magritte – Foucault / Om Orden och tingen”, Moderna Museet, Stockholm, Sweden (2011).

This is the artist’s third solo exhibition with von Bartha.

Gallery hours Tues-Fri 2 – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm, and by appointment

In seiner Ausstellung bei von Bartha in Basel präsentiert Christian Andersson neue und jüngere Werke. Mit seiner Kombination aus Zeichnung, Skulptur, Installation und Video untersucht der Künstler die Beziehung zwischen Wissenschaft, Realität und Fiktion und macht sich dabei Themen aus dem Bereich der Science-Fiction zu eigen. Sein Werk spricht von einem intermediären Raum, der an der Peripherie unserer Alltagserfahrung liegt. Anstatt einen singulären Zugang zur Realität zu wählen, lotet Andersson gleichzeitig verschiedene Sichtweisen aus und verhilft dem Betrachter so zu einer erweiterten Wahrnehmung der Welt, wie wir sie kennen.

Für die aktuelle Ausstellung bei von Bartha hat der Künstler im 850 m2 grossen Galerieraum verschiedene Bereiche geschaffen. Empfangen werden die Besucher von “Column Shred” (2015), einer Installation bestehend aus sechs hängenden, raumhohen Drucken, welche die Illusion von Säulen entstehen lassen. Tatsächlich aber handelt es sich um einseitig bedruckte, an den Enden ausgefranste Papierbahnen. Hier werden Architektur und Geschichte auf gedruckten Quellcode reduziert. Die fragilen Membranen laden den Raum mit einer binären Funktion auf; von vorne gesehen erscheinen sie als architektonische Strukturen, von hinten hingegen als leere Papierbogen. Der sich durch die Ausstellung bewegende Betrachter muss angesichts der sich verändernden Ansicht deshalb stets auch seine Perspektive neu konfigurieren.

Im Mittelteil der Galerie wartet eine Reihe von neuen Werken. Die zwei trichterförmigen Holzobjekte von “Now Wait for Last Year” (2016) sind das Resultat monatelanger Mühen. Der Künstler arbeitete mit einem Holzdrechsler zusammen, um die Jahresringe der 120-jährigen Eichen auszuhöhlen. Indem er zunehmend tiefer von der Rinde her in den Baumstrunk schnitt, legte er jeden Ring einzeln frei. Der Künstler deutet so an, dass diese Objekte als dreidimensionale Repräsentationen der Beziehung zwischen Raum und Zeit angesehen werden könnten – zum Beispiel als ein schwarzes Loch, wie Einsteins Relativitätstheorie es beschreibt.

Ein weiteres bedeutendes, aus Greenscreen-Kulissen gefertigtes Werk trägt den Titel “Chroma Key Twine” (2016). Greenscreens werden in der Fernseh- und Filmproduktion eingesetzt, um einen virtuellen Hintergrund abzubilden. Indem Andersson zwei Screens zusammenfügt, die beide auf die Existenz einer imaginären Welt anspielen, weist er auf zwei zukünftige parallele Universen hin. Zudem reflektiert dieses Werk die virtuelle Natur unserer heutigen Welt, ganz im Sinne von David Foster Wallaces Beobachtung: “Unserer Generation erscheint die ganze Welt als ‘vertraut’, aber da dies natürlich eine Illusion ist, besteht die Aufgabe der ‘realistischen’ Fiktion wohl gerade im Gegenteil dessen, was sie früher anstrebte – sie soll das Fremde nicht mehr vertraut, sondern das Vertraute wieder fremd machen.”

Im hinteren Teil der Galerie läuft auf einem doppelseitigen Bildschirm “Dreamcatcher” (2015). Der Künstler vergleicht diesen Film mit einem aufgezeichneten Traum, der sich im Bewusstsein einer künstlichen Intelligenz abspielt. “Dreamcatcher” nimmt den Besucher mit auf eine Reise durch eine montierte Bilderwelt, die neben Gemälden des surrealistischen Künstlers Giorgio de Chirico auch Illustrationen und Animationen aus dem Science-Fiction-Genre umfasst. Zusammen lassen diese Bilder den Eindruck eines Raumes jenseits ihrer zweidimensionalen Form entstehen. Die letzten Momente des Films beziehen sich schliesslich auf ein bestimmtes Gemälde de Chiricos, “Le Creveau de L’Enfant” (Das Gehirn des Kindes, 1914), auf dem eine männliche Figur dargestellt ist, die mit geschlossenen Augen nach vorne blickt. Während die Kamera sich auf die Figur ausrichtet, streckt ein Roboter seine Hand zum gemalten Gesicht aus. Als er es schliesslich berührt, öffnen sich plötzlich die Augen der Figur und diese starrt dem Besucher mit leerem Blick entgegen.

Die Ausstellung findet gleichzeitig zur Art Basel 2016 statt.

2016 ist Andersson in Gruppenausstellungen im Kunstmuseum Wolfsburg, im Boymans van Beuningen Museum in Rotterdam sowie im The Living Art Museum in Reykjavik vertreten. Aktuell arbeitet er an einem von Marc-Olivier Wahler kuratierten Projekt in Le Havre und an einer Soloausstellung im CIAJG in Guimaraes für das Jahr 2017.

Christian Andersson (geb. 1973, Stockholm) lebt in Malmö. Er schloss 2001 sein Studium an der Malmö Kunstakademie ab.

Jüngste Soloausstellungen des Künstlers waren im Kunstmuseum Thun (2015), an der 12e Biennale de Lyon (2013), im Palais de Tokyo in Paris (2011) sowie im Moderna Museet in Stockholm (2011) zu sehen.

Zu seinen kürzlichen Gruppenausstellungen zählen “Mirror Image”, Medizinhistorisches Museum Berlin (2015), “Room Service”, Kunstverein Baden-Baden (2014), “Six Memos for the Next…”, Magazin 4, Bregenz (2014), “Arqueológica”, Matadero, Madrid (2013), “Dieu est un fumeur de havanes”, MUDAM, Luxemburg (2012), “Inside and Out, Kim?”, Contemporary Art Centre, Riga (2012) und “Magritte – Foucault / Om orden och tingen”, Moderna Museet, Stockholm (2011).

Bei der aktuellen Ausstellung handelt es sich um die dritte Soloschau Anderssons für von Bartha.

Öffnungszeiten Di-Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr, und nach telefonischer Verabredung

www.vonbartha.com

Location:
von Bartha
Kannenfeldplatz 6
4056 Basel
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account