Exhibition

in Aarau / Switzerland
30.08.2015 - 15.11.2015 10:00 - 17:00
Christian Marclay - Action

Raised in Geneva and living in London and New York, Christian Marclay (b. 1955) explores the relationship between art, music, and popular culture in his multifaceted work. Titled “Action”, the present exhibition at the Aargauer Kunsthaus focuses, for the first time, on his artistic interest on the subject of onomatopoeia.

While music is now a common medium within today’s art, Marclay discovered it as material for the visual arts as early as the 1970s. As a pioneer of turntablism, performer, and artist he has since received international recognition for his sound-based collages, videos, sculptures, paintings, and photographs.

Featuring roughly 120 works, “Action” traces an arc in Christian Marclay’s artistic practice since the late 1980s by placing his fascination with onomatopoeia at center stage. In addition to the immersive, space- activating video animation “Surround Sounds” (2015), the exhibition also includes early and lesser-known works as well as a large number of new paintings and works on paper, which Marclay has created over the course of the last three years.

Comic books are key to Marclay’s interest in the visualization of sound. He focuses on onomatopoetic expressions that in comics convey the acoustic dimension of the narrative and, in doing so, not only represent sound, but also energy, movement, or drama – in short, “Action.” This preoccupation continues in his most recent works which explore the onomatopoetic potential of written words and, by means of a complex procedure, create colorful, vocable collages that are based on a superimposition of printmaking and painting. The intention here is to pair words culled from comics with correlative painterly gestures. In one painting, for example, a centrally placed SPLAT is printed on top of red paint splatter that together form a coherent whole. In essence, the onomatopoeias printed on canvas or paper were the score for the artist’s painterly actions. They are humorously evocative of the sounds made by spraying, pouring, or smudging paint. Marclay’s working method, which incorporates chance, gravity, and materiality, as well as his own physicality, are reminiscent of Action Painting, a style made popular during the 1950s by Jackson Pollock, Willem de Kooning, and Franz Klein.

Also an important source of inspiration for Marclay has been Japanese culture, particularly Japanese Scrolls. He combines this traditional Eastern medium with elements of Western comics. For his “Hanging Scrolls” (2011), which are presented here for the first time in Europe, Hächler Fuhrimann Architects have created a contemporary interpretation of a Japanese teahouse in collaboration with the artist. Within the exhibition this pavilion-like structure serves as both platform and stage for traditional tea ceremonies, musical performances, and a series of talks and lectures in which various themes of Marclay’s work are discussed. Vocalists will interpret “Manga Scroll” (2010) and “Zoom Zoom” (2007 – 2015), graphic scores which reflect his interest in both the visual and performing arts.

Marclay’s practice is shaped by the principle of “sampling,” transforming readymade materials as he did with vinyl records throughout the 1980s and more recently with found film footage. In contrast to those works, the ones presented in “Action” are entirely silent but preoccupied with evoking sound within the viewer, making us aware how intensely we hear with our eyes. Situated at the dynamic intersection of movement and stasis, sound and silence, word and image, the Aarau exhibition points to an important aspect of Marclay’s artistic investigation, which is here examined for the first time.

Christian Marclay (b. 1955) grew up in Geneva where he attended the École Supérieure d’Art Visuel from 1975 until 1977. He subsequently continued his studies at the Massachusetts College of Art in Boston and at Cooper Union in New York (1977 – 1980). Since the late 1970s he has been active as a musician and composer. He lives in London and New York. In 1995 he represented Switzerland at the Venice Biennale.

Curator: Madeleine Schuppli, Director, Aargauer Kunsthaus
Assistant Curator: Katrin Weilenmann, Assistant Curator, Aargauer Kunsthaus

Publication: “Christian Marclay. Action”. The trilingual volume (in German, French, and English) published in conjunction with the exhibition includes essays by Prof. Allen S. Weiss, Dr. Gilda Williams, and Madeleine Schuppli as well as a transcript of a conversation between Christian Marclay and his artist friends Olivier Mosset and Steven Parrino from 1991. Zurich-based graphic design studio NORM has been responsible for the publication’s graphic design. Edited by Madeleine Schuppli, Aargauer Kunsthaus. Hatje Cantz, Ostfildern. ISBN 978- 3-7165-1796-3.

Opening hours Tues-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

Der in Genf aufgewachsene und in New York und London lebende Christian Marclay (*1955) befragt in seinem facettenreichen Werk die Beziehung von Kunst, Musik und Populärkultur. Das Aargauer Kunsthaus stellt mit der Ausstellung “Action” nun erstmals seine langjährige, künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema der Onomatopoesie, der Lautmalerei, ins Zentrum.

Während Musik heute ein geläufiges Medium innerhalb des zeitgenössischen Kunstschaffens darstellt, so entdeckte sie Marclay bereits in den 1970er-Jahren als bildkünstlerisches Material. Als Pionier des Turntablism, Performer und Künstler ist er seither international bekannt für seine sound-basierten Collagen, Videos, Skulpturen, Malereien und Fotografien.

Die Einzelausstellung “Action” spannt mit rund 120 Arbeiten einen Bogen über Christian Marclays künstlerische Tätigkeit seit den späten 1980er-Jahren und stellt seine Auseinandersetzung mit der Onomatopoesie ins Zentrum. Neben der immersiven, raumaktivierenden Videoanimation “Surround Sounds” (2015) sind auch frühe und weniger bekannte Werke sowie eine Grosszahl neuer Gemälde und Papierarbeiten zu sehen, die in den letzten drei Jahren entstanden sind.

Comics bilden einen Angelpunkt in Marclays Interesse an der Visualisierung von Sound. Er setzt an der Ebene der lautmalerischen Ausdrücke an, die in den Comics die akustische Ebene der Erzählung wiedergeben und dabei nicht nur Töne, sondern auch Energie, Bewegung oder Dramatik – kurz gesagt “Action” – repräsentieren. Diese Auseinandersetzung findet eine Weiterführung in Christian Marclays neusten Arbeiten, in denen er das lautmalerische Potenzial geschriebener Worte auslotet und in einem komplexen Arbeitsverfahren bunte Wort-Choreografien schafft, die auf einer Überlagerung von Drucktechnik und Malerei basieren. Dabei sollen Comics entlehnte Wörter mit entsprechenden malerischen Gesten gepaart werden. So ist bei einem Gemälde ein zentral ins Bild gesetztes “SPLAT” auf rote Farbspritzer aufgedruckt, sodass beide eine stimmige Einheit bilden. Die auf die Leinwand oder das Papier gedruckten Onomatopöien bildeten im Wesentlichen die Partitur für seine malerischen Aktionen. Sie beschwören auf humorvolle Weise die Geräusche, die sich beim Spritzen, Leeren oder Verwischen von Farbe ergeben. Marclays den Zufall, die Schwerkraft und die Materialität sowie die eigene Physis einbeziehende Arbeitsweise erinnert an das Action Painting, eine Kunstrichtung, die ab den 1950er-Jahren in den USA vor allem durch Jacksons Pollock, Willem de Kooning und Franz Klein geprägt wurde.

Eine weitere wichtige Inspirationsquelle für Christian Marclay stellt die japanische Kultur und insbesondere die japanische Bildrolle dar. Er verbindet dieses traditionelle, östliche Medium mit Elementen westlicher Comics zusammen. Für die nun erste Präsentation dieser “Hanging Scrolls” (2011) in Europa haben Hächler Fuhrimann Architekten mit dem Künstler eine zeitgenössische Interpretation eines japanischen Teehauses geschaffen. Diese pavillonartige Architektur dient in der Ausstellung gleichzeitig als Plattform und Bühne für traditionelle Teezeremonien, Musikaufführungen und eine Reihe von Gesprächen und Vorträgen, in denen verschiedene Themen aus Marclays Schaffen erörtert werden. SängerInnen werden “Manga Scroll” (2010) und “Zoom Zoom” (2007-2015) – bildliche Partituren, in denen sich sein Interesse an bildender und darstellender Kunst widerspiegelt – interpretieren.

Marclays künstlerische Tätigkeit ist vom Prinzip des “Samplings” geprägt, im Zuge dessen er Readymade-Materialien verwandelt – während der 1980er Jahre etwa mit Schallplatten und in jüngerer Zeit mit vorgefundenem Filmmaterial. Im Gegensatz zu diesen Werken sind die in der Ausstellung “Action” gezeigten Arbeiten völlig still, wobei sie aber darauf abzielen, Klänge im Betrachter heraufzubeschwören und uns bewusst zu machen, wie intensiv wir mit den Augen “hören”. An der spannungsreichen Schnittstelle zwischen Bewegung und Statik, Klang und Stille, Wort und Bild angesiedelt, verweisen die in Aarau gezeigten Werke auf einen bedeutenden Aspekt in Marclays künstlerischer Recherche, der hier erstmals beleuchtet wird.

Christian Marclay (*1955) wächst in Genf auf, wo er von 1975 bis 1977 an der École Supérieure d’Art Visuel studiert und danach am Massachusetts College of Art in Boston und an der Cooper Union in New York die Ausbildung fortsetzt (1977 – 1980). Seit Ende der 1970er-Jahre ist er als Musiker und Komponist tätig. Er lebt in London und New York. 1995 vertritt er die Schweiz an der Biennale von Venedig.

Kuratorin: Madeleine Schuppli, Direktorin Aargauer Kunsthaus
Assistenzkuratorin: Katrin Weilenmann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Aargauer Kunsthaus

Katalog: “Christian Marclay. Action” (D/E/F). Mit Beiträgen von Prof. Allen S. Weiss, Kurator und Professor, Universität New York, Dr. Gilda Williams, Kunstkritikerin und Dozentin, Goldsmith College, London, und einer Einführung von Madeleine Schuppli sowie einem Gespräch (1991) von Christian Marclay mit Olivier Mosset und Steven Parrino. Hrsg. Madeleine Schuppli, Aargauer Kunsthaus. Verlag Hatje Cantz, Ostfildern. ISBN 978-3-7165-1796-3.

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

www.aargauerkunsthaus.ch

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account