Exhibition

in Zürich / Switzerland
27.08.2016 - 22.10.2016 13:00 - 18:00
Christoph Brünggel

The groups of works by Christoph Bruenggel currently on display in our gallery may look very different from the ones we had the pleasure of presenting during his first solo show here back in 2013. Look closely, however, and you will see that he is still exploring the same issues of polarity of aesthetic order and disorder, and of the physical cycle from construction to de-construction to decay to restoration.

“Krise #8” is a striking floor installation of restored timbers. The piece bears close resemblance to “How to Completely Disappear” shown here in 2013. While retaining the formal characteristics and temporality of his material in terms of fissures and distortions, the artist first manually restored the wooden poles by removing their patina. Next, the four-meter-long poles were crushed in a hydraulic press. Black paint was applied to part of their surfaces to create a clearly-defined geometrical design. Strong, straight lines contrasted with the physical fragmentation of the organic material. To complete the cycle described above, the fragments were finally rearranged. The piece was evocative of toy blocks or of some disaster – associative polar opposites that could not lie much further apart.

In the “Quadrophonics” series, the artist has developed ideas explored in an earlier installation: in “Shift”, spray paint was applied to sheets of paper, some of which were then moved. The density of colour hinted at their trajectory and initial location. In “Quadrophonics”, sets of four large aluminium panels each create an individual motif. While this series again relies on chance and randomness, the visual impression is of more intense white noise. Also, while in “Shift” coats of paint were added, here the surface layer has been lasered off.

“klandestin” is an intriguing video exploration of abandoned, unused, condemned structures and spaces that no-one is allowed to enter. Criss-crossed with lattice-work, some of the openings are inaccessible. Elsewhere, passages lead into dark recesses. As the camera travels towards an entrance, we yearn to venture into the mysterious space beyond.

“for VI” may look like an intact form, an atmospheric ensemble evocative of individual organ pipes that have been arranged in an aesthetically pleasing way. Step closer, however, and you will see that each element bears evidence of damage, with a greater degree of deformation as the eye travels from left to right. The last tube on the right bears the most striking marks of having been struck with great force by a rock. In this piece, the smooth aesthetic and brilliance of brass is pitted against these traces of damage and destruction.

The series “for VII” provides a bridge across the chasm between “klandestin” and “for VI”. Here, we catch a glimpse of the interior of the tubes that is not usually accessible to the eye, and of the deformations caused by the impact of a rock.

Brünggel’s ability to reveal these contrasts and polar opposites in different media in a wide range of artistic ideas and techniques is remarkable.

In 2015, Christoph Brünggel was awarded “Primeur – Erstpublikation für Aargauer Künstlerinnen und Künstler”, edited by Aargauer Kuratorium and published by edition fink in Zürich, Switzerland.

© July 2016: Transcreation from German: Margret Powell-Joss

Opening hours Tues-Fri 1 – 6 pm, Sat 12 – 4 pm

Wie in seiner früheren Einzelausstellung in der Galerie Bob Gysin, erscheinen Christoph Brünggels Werkgruppen auf den ersten Blick divergent. Dieser Eindruck ist jedoch nur oberflächlich, denn inhaltlich interessieren den Künstler stets dieselben Themen: Es geht um die Polarität von ästhetischer Ordnung und Störung sowie den physischen Zyklus von Konstruktion zu Dekonstruktion, Zerfall und Restaurierung.

Augenfällig ist “Krise #8”, eine Bodeninstallation aus restaurierten Balken. Sie ist eng verwandt mit “How to Completely Disappear”, die wir 2013 hier präsentieren durften. Hier wurden die Balken vorerst manuell restauriert und entbehren nun ihrer Patina, wobei die zeitliche Komponente im formalen Charakter des Holzes, dessen Biegungen und Rissen weiterhin präsent bleibt. Danach wurden die vier Meter langen Streben in einer hydraulischen Presse gebrochen. Anschliessend wurden sie partiell mit klaren, graphischen Elementen schwarz bemalt. Die Bemalung kontrastiert mit dem organischen Material und verstärkt visuell die physischen Brüche des Holzes. Nach der Zerstörung erfolgte sodann die Neuordnung der Fragmente. So schliesst sich der Kreislauf von Zerbrechen, Restaurieren und neu Arrangieren. Assoziationen an Bauklötze aus Kindertagen werden geweckt – oder an eine Katastrophe. Weiter könnten die Pole nicht auseinander klaffen.

In den “Quadrophonics”-Arbeiten hat der Künstler seine frühere Installation “Shift” weiter entwickelt, wo zahlreiche kleine Papierbögen arrangiert wurden, auf denen unterschiedlich dichte Farbschichten auf die Sprayvorgänge hinweisen. Dieses Zufallsprinzip wohnt auch der aus Aluminiumtafeln bestehenden “Quadrophonics”-Serie inne. Die Formen wurden vergrössert, was den Eindruck von Bildrauschen verstärkt. Zudem wurde anstelle des Auftragens von Farbe die oberste Schicht durch Lasertechnik abgetragen. Aus der Gegenüberstellung von je vier Tafeln ergibt sich ein je individuelles Motiv.

Die Videoarbeit “klandestin” kreist um die Thematik von dunklen Öffnungen als Auslöser von Angst und Neugierde. Im bewegten Bild zeigt sich die Konfrontation mit dysfunktionalen Durchlässen in verlassene Räume. Die Öffnungen ziehen uns gravitätisch an und wir erwarten einen Blick in den dahinterliegenden, verborgenen Raum.

“for VI” erscheint zwar als intakte Form, als ein stimmungsvolles Ensemble, das an die Form und Anordnung einzelner Orgelpfeifen erinnert. An den einzelnen Elementen sind jedoch Spuren von Verletzungen abzulesen. Der Grad dieser Verformungen nimmt von links nach rechts zu. Am letzten Tubus aussen rechts zeigen sich die eingeschriebenen Zeichen der Kollisionen mit einem Felsen am deutlichsten. Hier stehen der Glanz und die Ästhetik des Messings im diametralen Gegensatz zu den Spuren der Zerstörung.

Die Serie “for VII” schlägt eine Brücke zwischen “klandestin” und “for VI”. Hier erhaschen wir einen Einblick ins Innere der Röhren, auf den uns sonst unsichtbaren Innenraum mit seinen durch die Schläge auf den Felsen entstandenen Deformationen.

Auch in dieser Ausstellung beweist Christoph Brünggel wiederum seine Fähigkeit, mit verschiedenen künstlerischen Medien Polaritäten sichtbar zu machen.

Das Aargauer Kuratorium hat 2015 Christoph Brünggel mit dem “Primeur – Erstpublikation für Aargauer Künstlerinnen und Künstler” gefördert. Die vom Kuratorium herausgegebene Publikation erscheint in der edition fink.

Öffnungszeiten Di-Fr 13 – 18 Uhr, Sat 12 – 16 Uhr

www.gbg-galerie.ch

Location:
Galerie Bob Gysin
Ausstellungsstrasse 24
8005 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account