Exhibition

in Eschlikon / Switzerland
30.05.2015 - 12.09.2015 14:00 - 18:00
CKÖ - YUMIMEI

Two dumpers are halfway upside down. The rear suspensions are precipitous pointing to the sky, while the shovels, kept firmly together by a weld, are touching each other. Unable to function as what they were initially constructed for, they are now purely posing and radiating in a bright yellow color. A ready-made? A temporary installation? Why? These are not new issues, but they are a key part of the installation. YUMIMEI?

CKÖ’s work titles are becoming a kind of tradition. On the one hand they bear witness to the group’s ironic joy and on the other hand they can be viewed separately from the works. They actually could be pieces of art themselves: ‘Mango di Verni’, ‘Blou pa dins’, ‘Los mal: Tschänggli and the Hottubs! Säg mal: Gratulation!’ oder ‘iiklaemts’. CKÖ must have a lot of fun at work. The explanation of the title YUMIMEI lies in a dyslexic misspeak of one of the artists. Because Yumimei does really exist, and she is starring in the eponymous photo series that is part of the show.

Using various raw materials that are also used in architecture and construction is so to speak an occupational weakness of CKÖ: two-by-fours, wood panels, screws, nails and on and off a machine. For YUMIMEI they stayed true to themselves and decided to use two construction machines.

‘Mango di Verni’ or ‘The White Cube’ are walk-in installations that need to be experienced in a performativ way, which means they need an activated audience. YUMIMEI on the other hand refers to the classical concept of sculpture. Its impressive concreteness confers the representative function of sculptural objects. At the same time a reference to Duchamp’s ready-made concept is unavoidable: not rotated but doubled and then casually set upright. The welded shovels formally recall Orozco’s narrowed ‘La DS’ but go even further. Contrary to the DS that was a true queen of car design, a dumper has no aesthetic aspiration. The artistic intervention to transform a pure functional machine into a formally and sensually harmonic piece of art needs to be classified on a higher level. YUMIMEI! And an ugly duckling turns into a beautiful swan.

CKÖ are Sara Widmer, Daniel Lütolf and Georg Krummenacher. Sara Widmer graduated from KISD Cologne and TAIK Helsinki with a Master of European Design. Daniel Lütolf studied architecture at the Federal Institute of Technology Zurich. Georg Krummenacher also graduated as an architect from the Federal Institute of Technology Zurich. He also received a Master degree in Fine Arts from the ZHdK Zurich. CKÖ had numerous exhibitions in Switzerland, such as Kunsthalle Arbon, Ausstellungsraum Klingental Basel and Jungkunst 2013 and 2015 Winterthur. They have received wide recognition for their work inter alia by means of the Studio Stipend Berlin 2016 (Kanton Zürich), Studio Stipend Tapiola 2015 (Finnish Artist’ Studio Foundation FASF) and the Swiss Art Award 2014 (Bundesamt für Kultur).

Opening hours Wed-Fri 2 – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm, and by appointment

Zwei Baustellendumper stehen halb Kopf. Die Hinterachsen zeigen steil nach oben, während ihre Schaufeln sich berühren. Durch eine Schweissnaht sind sie fest miteinander verbunden. Ihrer ursprünglichen Funktion enthoben, stehen sie sich gegenüber und strahlen in kräftigem Gelb um die Wette. Ein Ready-made? Eine temporäre Installation? Weshalb? Diese und andere Fragen sind nicht neu und sind gezielt Teil der Installation. YUMIMEI?

Die Werktitel bei CKÖ haben unterdessen Tradition. Sie zeugen einerseits von der ironischen Spielfreude der Gruppe und andererseits müssen sie losgelöst vom Werk betrachten werden. Eigentlich könnten sie auch eigenständige Kunstwerke sein: ‘Mango di Verni’, ‘Blou pa dins’, ‘Los mal: Tschänggli and the Hottubs! Säg mal: Gratulation!’ oder ‘iiklaemts’. Offensichtlich haben CKÖ eine Menge Spass bei der Arbeit. Im Fall von YUMIMEI findet sich die Erklärung in einem legasthenischen Versprechen des einen Künstlers. Denn Yumimei gibt es tatsächlich – und für die Ausstellung konnten die Künstler Yumimei sogar zu einem Fotoshooting begeistern.

Dass CKÖ in vielen Arbeiten Werkstoffe verwenden, die mit Architektur und Bauen zu tun haben, ist sozusagen eine Berufsschwäche: Holzlatten, Holzplatten, Schrauben, Nägel und ab und zu auch einen Motor. Auch für YUMIMEI sind sie sich treu geblieben und haben gleich zwei Baumaschinen eingesetzt.

Während ‘Mango di Verni’ oder ‘The White Cube’ begehbare Installationen sind, die performativ erfahrbar und deshalb auf ein aktiviertes Publikum angewiesen sind, verweist YUMIMEI auf den klassischen Begriff der Skulptur. Die imposante Gegenständlichkeit verleiht ihr die Repräsentationsfunktion eines plastischen Objektes. Gleichzeitig ist ein Bezug zu Duchamp’s Konzept des Ready-mades unausweichlich: nicht gedreht, sondern verdoppelt und dann wie beiläufig in Form gebracht. Formal erinnern die zusammengeschweissten Schaufeln an Orozco’s verschmälerte ‘La DS’ und gehen so gesehen sogar einen Schritt weiter. Denn im Gegensatz zur ‘DS’, die eine wahre Königin unter den Automobilen war, kann beim Dumper keine Rede von Ästhetik sein. Der künstlerische Eingriff, eine rein funktionale Maschine in ein formal, wie sinnlich harmonisches Kunstwerk zu verwandeln, darf deshalb ungleich höher eingestuft werden. YUMIMEI! Und aus dem hässlichen Entlein wurde ein stolzen Schwan.

CKÖ sind Sara Widmer, Daniel Lütolf und Georg Krummenacher. Sara Widmer hat ihr Studium an der KISD Köln und TAIK Helsinki mit einem Master of European Design abgeschlossen. Daniel Lütolf studierte Architektur an der ETH Zürich. Georg Krummenacher schloss ebenfalls Architektur an der ETH Zürich ab und erwarb anschliessend an der ZHdK einen Master of Fine Arts. Diverse Ausstellungen in der Schweiz, unter anderem in der Kunsthalle Arbon, Ausstellungsraum Klingental Basel und an der Jungkunst 2013 und 2015 Winterthur. Ihr Schaffen wurde ausgezeichnet und gefördert durch das Atelierstipendium Berlin 2016 (Kanton Zürich), Atelierstipendium Tapiola 2015 (Finnish Artist’ Studio Foundation FASF) und dem Swiss Art Award 2014 (Bundesamt für Kultur).

Öffnungszeiten Mi-Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung

www.0010.ch

Location:
widmertheodoridis
Fallackerstrasse 6
8360 Eschlikon
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account