Exhibition

in Eschlikon / Switzerland
30.05.2015 - 11.07.2015 14:00 - 18:00
Clemens Tremmel - Deus Ex Machina

Almost romantic. Except for the holes. Or black spots. Or scratches. Clemens Tremmel’s works are a smash. Old masters motives and techniques contrast with the radical interventions that he carries out once he has completed the paintings. Hence, these fragmented, maltreated landscapes open up only partially. One has first to get used to these interventions, has first to look away in order to reconstruct the image. This refusal to disclose the complete image represents the contact plane where one can connect with the artist. Before reconstruction stands deconstruction. What drives Tremmel to alter his works in such a way?

‘I have this opinion that human beings are losing their original connection to nature. The sense for simplicity and truthfulness is replaced by technical sophistication, progress, growth and sensationalism. The immediate satisfaction of needs shifts to the front along with the human being turning into a controllable consumer. Transient trends are set up and influence our decisions. What to possess, who to be and how to be perceived, become utmost important. I totally reject this superficiality. Our society is a theatre, a stage where continuously new directions and styles are invented that only pretend to be important. Love of nature, sincerity and humbleness play only an insignificant role. These virtues, which were represented by the German romantics and naturalists of the 19th century and which are also the basis of my artistic argument, have almost no value anymore.’ (Clemens Tremmel)

Right after the Dark Ages the Enlightenment promised lucid order. Everything was subordinated to a rational philosophy and to the severity of the inspired by the ancient classicism. Individuality, passion and therefore individual experiences were suppressed and disqualified. Miraculousness and feelings only became possible after the rising of Romanticism. The ‘truth’ was not anymore only sought in intellectuality but also in the behavior of the common people who lived close to nature. Mysticism, folk dances (Schubert) and fables (Grimm) became popular places of longing. They were providing hold and security after the Sturm und Drang years of the Enlightenment.

Not unlike our present time. After the flood of data and images that the Internet has set off, many people are overstrained with the related countless possibilities and risks. The computer age with its groundbreaking technologies promises modern men that everything is possible, everything is feasible. Anytime. Tremmel evades these permanent expectations and their related availability and false transparency by refusing the complete image. Braving the gap provides the possibility to enter into a dialogue with the seemingly lost – because what is not visible isn’t necessarily lost.

Clemens Tremmel lives and works in Leipzig. He graduated from the School of Fine Arts Dresden in 2014. He had numerous exhibitions in galleries and received several awards such as the Hegenbarth-Stipendium and Caspar- David-Friedrich-Preis.

Opening hours Wed-Fri 2 – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm, and by appointment

Fast schon romantisch. Wären da nicht diese Löcher. Oder schwarze Flecken. Oder Kratzer. Clemens Tremmels Bilder sind eine Wucht. Altmeisterliche Motive und Maltechnik stehen im schroffen Gegensatz zu den radikalen Eingriffen, die er nach der Fertigstellung vornimmt. Diese fragmentierten, traktierten Landschaften erschliessen sich nur teilweise. An die Interventionen muss sich der Betrachter zuerst gewöhnen, an ihnen vorbeischauen, um dann das Bild sozusagen zu rekonstruieren.

‘Ich bin der Ansicht, dass der Mensch seine ursprüngliche Bindung zur Natur verliert. Das Empfinden für Einfachheit und Wahrhaftigkeit wird verdrängt von technischen Raffinessen, Fortschritt, Wachstum und Sensationsgehabe. Die unmittelbare Bedürfnisbefriedigung rückt in den Vordergrund – und mit ihr der Mensch als steuerbarer Konsument. Kurzlebige Trends werden gesetzt. Was muss man besitzen, wie muss man sein und wie möchte man gesehen werden? Ich lehne diese Oberflächlichkeit ab. Ich empfinde unsere Gesellschaft als ein großes Schauspiel, eine Bühne, auf der ständig neue Richtungen und Stile erfunden werden wollen, die nur den Anschein geben, sie seien von Bedeutung. Naturverbundenheit, Aufrichtigkeit und Bescheidenheit spielen eine untergeordnete Rolle. Solche Tugenden, wie sie auch die deutschen Romantiker und Naturalisten des 19.Jh. versuchten zu vermitteln und auf dessen Gedankengut ein Großteil meiner künstlerischen Auseinandersetzung beruht, werden kaum geschätzt.’ (Clemens Tremmel)

Als nach den dunklen Zeiten des Mittelalters (Dark Ages) die Aufklärung Licht und (rationale) Ordnung versprach, wurde alles der vernunftgerichteten Philosophie und dem von der Antike inspirierten Klassizismus untergeordnet. Individualität, Leidenschaft und somit auch individuelles Erleben wurden verdrängt und disqualifiziert. Erst durch das Aufkommen der Romantik konnte wieder Raum für das Gefühl und das Wunderbare entstehen. Das ‘Wahre’ wurde nicht mehr im Intellektuellen gesehen, sondern im einfachen – weil naturnahen – Verhalten des Volkes. Mystizismus, Volkstänze (Schubert), Sagen (Grimm) waren beliebte Sehnsuchtsorte der Romantik und sollten nach den aufklärerischen Sturm und Drang Zeiten wieder Halt und Geborgenheit geben.

Nicht ganz unähnlich unseren heutigen Zeiten. Nach der Informations- und Bilderflut, die das Internet-Zeitalter losgetreten hat, sind viele Menschen mit den damit verbundenen, unzähligen Möglichkeiten und Risiken völlig überfordert. Das Computerzeitalter mit seinen bahnbrechenden Technologien verspricht dem modernen Menschen, dass alles möglich ist, dass alles machbar ist. Jederzeit. Diesem permanenten Erwartungs- und Leistungsdruck und der damit verbundenen Verfügbarkeit und vermeintlichen Transparenz entzieht sich Tremmel durch die Verweigerung des vollständigen Bildes. Sein Mut zur Lücke eröffnet dem Betrachter die Möglichkeit mit dem scheinbar Verlorenen in einen Dialog zu treten. Was nicht sichtbar ist, muss nicht zwingend verloren sein.

Clemens Tremmel lebt und arbeitet in Leipzig. Sein Studium der Bildenden Kunst hat er 2014 an der Hochschule für Bildende Künste Dresden abgeschlossen. Diverse Ausstellungen in Galerien und verschiedene Auszeichnungen, zuletzt das Hegenbarth-Stipendium und den Caspar-David-Friedrich-Preis.

Öffnungszeiten Mi-Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung

www.0010.ch

Location:
widmertheodoridis
Fallackerstrasse 6
8360 Eschlikon
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account