Exhibition

in Aarau / Switzerland
25.01.2020 - 26.04.2020 00:00
Denise Bertschi - Manor Art Award 2020

In January 2020, Manor Art Award-recipient Denise Bertschi (b. 1983 in Aarau) presents her work in a solo exhibition at the Aargauer Kunsthaus. For this show, Denise Bertschi continues to develop her project “HELVÉCIA, Brazil” (2017–18), a body of work examining the trade relations of Swiss merchants to Brazil during the colonial period. These connections lead us to Aarau, where her research reveals some surprising aspects.

The Aarau-born artist Denise Bertschi takes up historical events in her work to question Switzerland’s relationship to the world. She addresses Switzerland’s colonial involvement or reflects on the concept of neutrality, which profoundly imprints the internal and external perception of Switzerland and at the same time raises questions. For her research, Bertschi frequently visits the regions examined in her works. She went into the de-militarised zone between North and South Korea where neutral Swiss military observers have been stationed for years; she spent time in Brazil where, in the north- eastern state of Bahia, one of the largest nineteenth-century coffee plantations was run by Swiss; and she was in South Africa to look into Switzerland’s relations to the apartheid state.

The artist also spends time in various places in Switzerland: in archives or buildings in which history or narratives that interest her become manifest. She talks to the locals, to people who witnessed the period, to decision makers or their descendants, and records the places she visits, the nature and architecture, in photographs and video footage. In doing so, she is interested in visual details – the beautiful, the striking and the bizarre – as well as in the potential of places as silent witnesses of the past. The found image Bertschi subsequently collages is of particular importance in this practise: we encounter it in the form of projections, as wall-sized wallpaper, printed on textiles or in book form. Bertschi usually creates a number of works focusing on a particular subject, corresponding to the variety of perspectives the artist wishes for a re-reading of history based on social or ethnic viewpoints.

For her January 2020 exhibition at the Aargauer Kunsthaus marking the Manor Art Award, Denise Bertschi continues to develop her project “HELVÉCIA, Brazil” (2017–18), a body of work examining the trade relations of Swiss merchants to Brazil during the colonial period. The local perspectives gathered during her travels to the state of Bahia are contrasted with her most recent research on the Aargau protagonists. The latter take her to various depots and selected buildings in the city of Aarau, including the State Archives and Naturama Aargau museum. Stored at Naturama, as witnesses from afar, are the collections – mostly of exotic birds – donated by those who travelled to Brazil. At the State Archives, the artist came across a merchant’s collection of photographs, which cement the prevailing views of the faraway country in the Swiss population.

The photographs provide another connection to Aarau, as the factory in the Telli Industrial Park – where Chocolat Frey would later set up shop – was initially home to a production facility for photochemical and photo-technical supplies. The Aargau merchants presumably were familiar with the latest technology. It is on these and other, similar interconnections that Bertschi turns her focus. They provide, along with impressions of meetings, documentations and facts gathered during her research, the basis for her video installations, photographs and objects.

The results of her latest research in Aarau are faced with the multi-channel video work “HELVÉCIA, Brazil” (2017). In this work she documents the present-day situation in the town of the same name. Where once the “Leopoldina” colony, one of the world’s largest coffee plantations founded in 1818 by Swiss and Germans, was located, eucalyptus plantations nowadays attest to an exploitative timber industry. The artist traces this “overgrown” colonial history. Following a similar approach, the material from the local archives and the pictures of buildings in Aarau are incorporated into the new filmic and photographic works. The individual works offer insights and connections that are indebted not so much to the diligence of a historical approach as to the experiences of those involved and the questioning of one’s own, Western European-trained way of thinking and seeing.

Publication
A first monography on Denise Bertschi is published in conjunction with her exhibition at the Aargauer Kunsthaus. The medium of the book plays an important role in Bertschi’s artistic practise. To date, she has made a name for herself mainly with artist’s publications featuring selected photo series and collaged archival materials. The monograph for the first time assembles different bodies of work, including “STATE FICTION” (2015), “NEUTRALITY AS AN AGENT” (2017/18) and “HELVÉCIA, Brazil” (2017/2018). The image section of the book, which was developed in collaboration with the Martin Stoecklin Design Office, associatively guides us through different works of the artist based on photographs, video stills and interview fragments and carves out the specific characteristics of her visual practise. Included are research and documentary material as well as the hitherto mostly unpublished photographic search for traces on site. The index in the appendix offers an informative reading aid.

Three essays contextualise Bertschi’s way of working. Anselm Franke, Head of the Department of Visual Arts and Film at the Haus der Kulturen der Welt in Berlin, describes in his essay on Bertschi’s work how history can serve as a means to question the present. In a text structured as a dialogue, the Zürich-based historian Bernhard C. Schär and André Nicacio Lima from São Paulo discuss the role of Switzerland in Brazil during the colonial and imperial periods. Yasmin Afschar, Curator at the Aargauer Kunsthaus, describes how Bertschi’s particular artistic practise crystallises out of the visual and textual interweaving of geographies, architectures, testimonies and artefacts.

A Commitment to the Young Swiss Art Scene
One of the most important advancement awards for contemporary art in our country, the Manor Art Award was established in 1982 by Philippe Nordmann to offer a platform for young Swiss artists. Every year, a jury of experts awards it in six Swiss cities, with Aarau, Basel, Biel, Chur, Geneva, Lausanne, Lugano, Lucerne, Schaffhausen, Sion, St. Gallen and Winterthur alternating every two years. As a look at the list of awardees reveals, the Manor Art Award has contributed to the international breakthrough of a whole slew of artists, including Luciano Castelli (1984 Art Award Lucerne), Marie José Burki (1993 Art Award Geneva), Pipilotti Rist (1994 Art Award St. Gallen) and Lena Maria Thüring (2013 Art Award Basel).

Born in Aarau in 1983, Denise Bertschi studied visual communication at the Zurich University of the Arts (ZHdK) (BA) and visual arts at the Haute école d’art et de design (HEAD) in Geneva (MA). She is currently completing her doctorate at the EPFL in Lausanne (partnering with HEAD). She lives and works in Lausanne.

Selected Solo Exhibitions to Date “NEUTRALITY AS AN AGENT”, ARTIVIST Johannesburg (RSA) (2018); “Forever or in a Hundred Years”, *ALTEFABRIK. Gebert Stiftung für Kultur, Rapperswil (2018, together with Inas Halabi); film screening: “Namibia Rawcut”, Lokal-int, Biel/Bienne (2018)

Selected Group Exhibitions to Date “Swiss Art Awards”, Messehalle Basel (2019); “Mobile Welten”, MKG Hamburg, The Museum for Our Transcultural Present, Hamburg (DE) (2018); “Kaffee aus Helvécia”, Johann Jacobs Museum, Zürich (2017); “(my vegetable love should grow)”, One Gee in a Fog, Geneva (2017); “Auswahl 16”, Aargauer Kunsthaus, Aarau (2016); “How to Waste time”, with Denise Bertschi, Kunstverein Zürich, MANIFESTA Zürich – PARALLEL EVENTS (2016); “COLD.WAR.HOT.STARS”, Corner College, Zürich (2015); “Territories of Assembly”, Artsonje Art Center, Seoul (KOR) (2014); “Mandatory Passivity”, LiveInYourHead, Geneva (2014)

Selected Awards and Grants “Schönste Schweizer Bücher”, for the publication “WE SAY WE ARE FINE. THEY SAY WE ARE NOT” (2018); Pro Helvetia Studio Residency in Johannesburg (RSA)(2017); 2016 “Neue Aargauer Bank Advancement Award, Auswahl 16” (2016); Studio Residency Fundaziun Nairs, Centre for Contemporary Art, Scuol/Engadin (2016)

Opening hours Tues-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

Denise Bertschi – Manor Kunstpreis 2020

Denise Bertschi (*1983 in Aarau) zeigt im Januar 2020 als Trägerin des Manor Kunstpreises Aarau eine Einzelausstellung im Aargauer Kunsthaus. Dafür entwickelt Denise Bertschi den Werkkomplex “HELVÉCIA, Brazil” (2017/2018) weiter, in dem sie die Wirtschaftsbeziehungen von Schweizer Handelsleuten nach Brasilien während der Kolonialzeit untersucht. Die Verflechtungen führen bis nach Aarau, wo ihre Recherche Überraschendes ausfindig macht.

Die Aargauer Künstlerin Denise Bertschi nimmt in ihrer Arbeit historische Begebenheiten zum Anlass, das Verhältnis der Schweiz zur Welt zu hinterfragen. Sie thematisiert die kolonialen Verstrickungen der Schweiz oder setzt sich mit dem Begriff der Neutralität auseinander, mit dem die schweizerische Eigen- und Fremdwahrnehmung aufs Engste verbunden ist und der zugleich viele Fragen aufwirft. Für ihre Recherchen reist Bertschi häufig in die in ihren Arbeiten beleuchteten Gegenden. So begab sie sich in die entmilitarisierte Zone zwischen Nord- und Südkorea, wo seit Jahren neutrale Schweizer Militärbeobachter stationiert sind. Sie hielt sich in Brasilien auf, wo im nordöstlichen Staat Bahia eine der grössten Kaffeeplantagen des 19. Jahrhunderts von Schweizern betrieben wurde. Und sie spürte in Südafrika den Beziehungen der Schweiz zum Apartheidstaat nach.

Ebenso hält sich die Künstlerin an unterschiedlichen Orte in der Schweiz auf – in Archiven oder Gebäuden, in denen sich die Geschichte(n) manifestieren, die sie interessieren. Sie spricht mit den Menschen vor Ort, mit Zeitzeugen, Entscheidungsträger/innen oder ihren Nachfahren, und hält die aufgesuchte Natur und Architektur in Fotografien und Videoaufnahmen fest. Ihr Interesse gilt dabei visuellen Details – Schönem, Auffallendem, Abstrusem – sowie dem Potential von Orten als stille Zeugen der Vergangenheit. Dem gefundenen und anschliessend von Bertschi collagierten Bild kommt in dieser Praxis eine besondere Bedeutung zu: Es begegnet uns in der Form von Projektionen, als wandgrosse Tapete, gedruckt auf Textilien oder in Buchform. Rund um ein Thema schafft Bertschi meist mehrere Arbeiten. Sie entsprechen jener Vielfalt von Perspektiven, die sich die Künstlerin für eine Re-Lektüre der Geschichte nach sozialen oder ethnischen Gesichtspunkten wünscht.

Für ihre Ausstellung im Aargauer Kunsthaus anlässlich des Manor Kunstpreis 2020 führt Denise Bertschi den Werkkomplex “HELVÉCIA, Brazil” (2017/2018) weiter, in dem sie die Wirtschaftsbeziehungen von Schweizer Handelsleuten nach Brasilien während der Kolonialzeit untersucht. Der auf ihren Reisen in der Provinz Bahia gesammelten lokalen Perspektive setzt sie ihre jüngsten Recherchen zu den Aargauer Akteure und Akteurinnen gegenüber. Diese führen sie in diverse Depots und zu ausgewählten Gebäuden in der Stadt Aarau, ins Staatsarchiv oder auch ins Naturama Aargau. Hier im Naturama lagern – als Zeugnisse aus der Ferne – die von den Brasilienreisenden gestifteten Sammlungen, vor allem von exotischen Vögeln. Im Staatsarchiv stiess die Künstlerin auf die Fotosammlung eines Kaufmanns, welche die in der Schweizer Bevölkerung vorherrschenden Vorstellungen vom entlegenen Land zementieren.

Die Fotografien erlauben eine weitere Anbindung an den Standort Aarau, befand sich doch in jener Fabrik im Industrieareal Telli, in dem sich später Chocolat Frey niederlassen sollte, zunächst eine Produktionsstätte für fotochemisches und -technisches Material. Es ist anzunehmen, dass die Aargauer Kaufleute mit dem neuesten Stand der Technik vertraut waren. Solche und ähnliche Verflechtungen rückt Bertschi in ihren Fokus. Sie bilden – zusammen mit den während der Recherche gesammelten Eindrücken von Begegnungen, Dokumentationen und Fakten – den Ausgangspunkt ihrer Videoinstallationen, Fotografien und Objekte.

Den Resultaten ihrer jüngsten Recherchen stellt Bertschi die Mehrkanal-Videoarbeit “HELVÉCIA, Brazil” (2017) gegenüber. Darin dokumentiert sie die gegenwärtige Situation im gleichnamigen Ort. Wo sich einst die 1818 von Schweizern und Deutschen gegründete Kolonie “Leopoldina” befand – eine der weltweit grössten Kaffeeplantagen – zeugen heute Eukalyptusplantagen von einer ausbeuterischen Holzwirtschaft. Die Künstlerin spürt dieser “überwucherten” Kolonialgeschichte nach. Einem ähnlichen Ansatz folgend fliesst das Material aus den lokalen Archiven und Aufnahmen von ausgewählten Gebäuden in Aarau in die neuen filmischen und fotografischen Arbeiten ein. Die einzelnen Werke schaffen Einsichten und Zusammenhänge, die weniger der Sorgfalt eines historischen Zugangs verpflichtet sind, als dem Erleben der Akteurinnen und Akteure wie auch dem Hinterfragen des eigenen, westeuropäisch geschulten Denkens und Sehens.

Anlässlich der Einzelausstellung von Denise Bertschi im Aargauer Kunsthaus erscheint ihre erste Monografie. Das Medium Buch nimmt einen wichtigen Stellenwert in der künstlerischen Praxis von Bertschi ein. Bisher trat sie vor allem mit Künstlerpublikationen in Erscheinung, in denen sie ausgewählte Fotoserien und collagiertes Archivmaterial veröffentlichte. Die Monografie vereint erstmals mehrere Werkkomplexe, u.a. “STATE FICTION” (2015), “NEUTRALITY AS AN AGENT” (2017/18) und “HELVÉCIA, Brazil” (2017/2018). Der zusammen mit dem Gestaltungsbüro Martin Stoecklin erarbeitete Bildteil führt mit Fotografien, Videostills, Interviewfragmenten assoziativ durch verschiedene Arbeiten der Künstlerin und schält die spezifischen Eigenheiten ihrer Bildpraxis heraus. Dabei wird Recherche- und Dokumentationsmaterial ebenso miteinbezogen wie die bis anhin meist unveröffentlichte fotografische Spurensuche vor Ort. Der Index im Anhang bietet eine informative Lesehilfe.

Drei Texte kontextualisieren Bertschis Arbeitsweise. Anselm Franke, Leiter des Bereichs Bildende Kunst und Film am Haus der Kulturen der Welt in Berlin, stellt in seinem Beitrag zu Bertschis Arbeit dar, wie Geschichte als Mittel dienen kann, die Gegenwart zu hinterfragen. Die Historiker Bernhard C. Schär, Zürich, und André Nicacio Lima, São Paulo, diskutieren in ihrem als Dialog verfassten Text die Rolle der Schweiz in Brasilien zu Zeiten des Kolonialismus und Imperialismus. Der Beitrag von Yasmin Afschar, Kuratorin Aargauer Kunsthaus, stellt dar, wie sich aus der bildlichen und textlichen Verflechtung von Geografien, Architekturen, Zeugnissen und Artefakten die spezifische Praxis der Künstlerin herauskristallisiert.

Ein Engagement für die junge Schweizer Kunstszene
Der Manor Kunstpreis, einer der wichtigsten Förderpreise des zeitgenössischen Kunstschaffens in unserem Land, wurde 1982 von Philippe Nordmann ins Leben gerufen, um jungen Schweizer Kunstschaffenden eine Plattform zu bieten. Er wird von einer Fachjury jährlich in sechs Schweizer Städten verliehen, wobei sich Aarau, Basel, Biel, Chur, Genf, Lausanne, Luzern, Lugano, Schaffhausen, Sion, St. Gallen und Winterthur im Zweijahresrhythmus abwechseln. Ein Blick auf die Liste der Preisträger und Preisträgerinnen zeigt, dass der Manor Kunstpreis zum internationalen Durchbruch einer ganzen Reihe von Kunstschaffenden, wie zum Beispiel Luciano Castelli (Kunstpreis Luzern 1984), Marie José Burki (Kunstpreis Genf 1993), Pipilotti Rist (Kunstpreis St. Gallen 1994) oder Lena Maria Thüring (Kunstpreis Basel 2013) beigetragen hat.

Denise Bertschi ist im Jahr 1983 in Aarau geboren. Sie hat Bildende Kunst an der Haute école d’art et de design (HEAD) – Genève (MA) und Visuelle Kommunikation an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) (BA) studiert. Aktuell absolviert sie ihr Doktorat an der EPFL in Lausanne (in Partnerschaft mit HEAD). Sie lebt und arbeitet in Lausanne.

Einzelausstellungen (Auswahl) “Neutrality as an Agent”, ARTIVIST Johannesburg (ZAF) (2018); “Forever or in a Hundred Years”, *ALTEFABRIK. Gebert Stiftung für Kultur, Rapperswil (2018, zusammen mit Inas Halabi); Film Screening: “Namibia Rawcut”, Lokal-int, Biel/Bienne (2018)

Gruppenausstellungen (Auswahl) “Swiss Art Awards”, Messehalle Basel (2019); “Mobile Welten”, MKG Hamburg Museum für unsere transkulturelle Gegenwart, Hamburg (DE) (2018); “Kaffee aus Helvécia”, Johann Jacobs Museum, Zürich (2017); “(my vegetable love should grow)”, One Gee in a Fog, Genf (2017); “Auswahl 16”, Aargauer Kunsthaus, Aarau (2016); “How to Waste time”, with Denise Bertschi, Kunstverein Zürich, MANIFESTA Zürich – PARALLEL EVENTS (2016); “COLD.WAR.HOT.STARS,” Corner College, Zürich (2015); “Territories of Assembly”, Artsonje Art Center, Seoul (KOR) (2014); “Mandatory Passivity”, LiveInYourHead, Genf (2014)

Preise und Stipendien (Auswahl) Schönste Schweizer Bücher, mit der Publikation “WE SAY WE ARE FINE. THEY SAY WE ARE NOT” (2018); Pro Helvetia Studioresidenz in Johannesburg (ZAF)(2017); NAB Förderpreis 2016, Auswahl 16 (2016); Studioresidenz Fundaziun Nairs Zentrum für Gegenwartskunst, Scuol/Engadin (2016)

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

www.aargauerkunsthaus.ch

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account