Exhibition

in Aarau / Switzerland
29.01.2022 - 01.05.2022 00:00
Dominic Michel - Manor Art Award 2022

Dominic Michel (*1987 in Klingnau) is the winner of the Manor Art Award 2022, one of the most important awards for contemporary art in Switzerland. The award is linked to a solo exhibition at the Aargauer Kunsthaus, where Michel presents his latest works in the form of objects, videos and installations. His œuvre illustrates that objects and places are highly context-dependent and, through their transformation of content, point to new levels of meaning.

In his artistic work, Dominic Michel is interested in objects and places as well as their socio-cultural significance. “Objects are carriers, protagonists, and, at the same time, the language of a history that is continuously changing and being rewritten,” says Michel. He traces contemporary narratives along social, economic or private cycles. In doing so, he questions the symbolic charge of objects and localities and facilitates new perspectives.

On the occasion of the Manor Art Award, the Aargauer Kunsthaus is hosting the artist’s first solo exhibition. He is showing new works in four rooms: The starting point are twelve identically tailored coats, the backs of which have been screen-printed with different motifs. Ossified into a “runway-defilee,” with it Michel raises questions about serial production and the fetish of the original.

Among the new works, there is also a wall object: an interior with three sofas is clamped between two metal plates. The small-format living room has been cropped to the height of the furniture and thus loses its actual purpose. Here, Michel thematises the relationship between model and original and thus also between object and body in space.

At his own request, Dominic Michel’s exhibition is embedded in the collection presentation of the Aargauer Kunsthaus. Rooms with collection works alternate with environments designed by Michel. Four video works by the artist are shown in a dim living room cinema. Their soundtracks are composed of noises, distorted recordings, voices and synthetic sounds. Michel treats sound and image as equal media: in interplay, they share the space. The four works show urban scenes from La-Chaux-de-Fonds as well as footage from a surveillance camera depicting a burglary or short sequences with people outdoors, moving along the border between public and private properties.

Original and copy, repetition and distinction, public and private space: these themes run like a thread through the exhibition. The installation “Cast” – a revolving door covered with upholstery fabric – also bears witness to this. This type of industrially produced glass door is usually found in the temples of consumer society, in shopping centres, or even in hotels. By covering the door with fabric, Michel adds a new layer of meaning to the object. His works illustrate the extent to which interventions in content affect context, thereby manifesting themselves as signs.

On the occasion of the exhibition, Dominic Michel’s first artist’s book will be published. In 36 photographs, Michel stages his collection of green painted glasses in changing formations with the same background. The focus of interest is the shifting relationship to industrial commodity – from mass-manufactured product to the personal, intimate object. The work is accompanied by an essay by the Canadian artist, cultural theorist and psychoanalyst Jeanne Randolph (*1943). Situated between reality and fiction, Randolph’s narrative both references and transcends Michel’s work. The book’s title, “coniunctura”, derives from the Latin word coniungere (to connect, link, or attach) and indicates the close collaboration between Michel and Randolph. As an independent artistic work, the book has a lasting impact beyond the exhibition.

The book will be published by Christoph Merian Verlag, Basel 2022, design: Marietta Eugster.

A Commitment to the Young Swiss Art Scene
One of the most important advancement awards for contemporary art in our country, the Manor Art Award was established in 1982 by Philippe Nordmann to offer a platform for young Swiss artists. Every year, a jury of experts awards it in six Swiss cities, with Aarau, Basel, Biel, Chur, Geneva, Lausanne, Lugano, Lucerne, Schaffhausen, Sion, St. Gallen and Winterthur alternating every two years. As a look at the list of awardees reveals, the Manor Art Award has contributed to the international breakthrough of a whole slew of artists, including Luciano Castelli (1984 Art Award Lucerne), Marie José Burki (1993 Art Award Geneva), Pipilotti Rist (1994 Art Award St. Gallen) and Lena Maria Thüring (2013 Art Award Basel).

Dominic Michel, born in Klingnau (Canton of Aargau) in 1987, lives and works in Zurich; 2019 Master of Fine Arts, Academy of Art and Design Basel and Athens School of Fine Arts; 2014 Bachelor of Visual Communication, Bern Academy of the Arts. In addition to his own artistic practice, Michel is active in various curatorial collectives, among others 2015 co-founder of the artist-run space RIVERSIDE (riverside-space.ch) and 2013 co-founder of the artist-run space FALKO, Basel.

Opening hours Tues-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

Dominic Michel – Manor Kunstpreis 2022

Dominic Michel (*1987 in Klingnau) ist Träger des Manor Kunstpreises 2022, einer der wichtigsten Auszeichnungen für zeitgenössisches Kunstschaffen in der Schweiz. Der Preis ist mit einer Einzelausstellung im Aargauer Kunsthaus verbunden, in der Michel seine neusten Arbeiten in Form von Objekten, Videos und Installationen präsentiert. Seine Werke machen deutlich, dass Objekte und Orte stark kontextabhängig sind, und verweisen durch ihre inhaltliche Transformation auf neue Bedeutungsebenen.

Dominic Michel interessiert sich in seinem künstlerischen Schaffen für Objekte und Orte sowie für deren soziokulturelle Bedeutung. “Objekte sind Träger, Protagonisten und gleichzeitig die Sprache einer Geschichte, die sich fortlaufend verändert und umgeschrieben wird”, sagt Michel. Er verfolgt zeitgenössische Narrative entlang gesellschaftlicher, ökonomischer oder privater Kreisläufe. Dabei hinterfragt er die symbolische Aufladung von Gegenständen und Lokalitäten und ermöglicht neue Sichtweisen.

Anlässlich des Manor Kunstpreises findet im Aargauer Kunsthaus die erste Einzelausstellung des Künstlers statt. In vier Räumen zeigt er neue Arbeiten: Den Auftakt bilden zwölf identisch geschneiderte Mäntel, deren Rückseiten mit unterschiedlichen Motiven im Siebdruckverfahren bedruckt wurden. Zu einem “runway-defilee” erstarrt, wirft Michel damit Fragen zur seriellen Produktion und zum Fetisch des Originals auf.

Unter den neuen Werken findet sich auch ein Wandobjekt: ein Interieur mit drei Sofas klemmt zwischen zwei Metallplatten. Das kleinformatige Wohnzimmer wurde auf die Höhe des Mobiliars beschnitten und verliert dadurch seinen eigentlichen Zweck. Hier thematisiert Michel das Verhältnis zwischen Modell und Original und somit auch zwischen Objekt und Körper im Raum.

Die Ausstellung von Dominic Michel ist auf eigenen Wunsch in die Sammlungspräsentation des Aargauer Kunsthauses eingebettet. Räume mit Sammlungswerken wechseln sich ab mit von Michel gestalteten Umgebungen. In einem schummrigen Wohnzimmerkino werden vier Videoarbeiten des Künstlers gezeigt. Ihre Tonspuren setzen sich aus Geräuschen, verzerrten Aufnahmen, Stimmen und synthetischen Klängen zusammen. Ton und Bild behandelt Michel als gleichwertige Medien: Im Wechselspiel teilen sie sich den Raum. Die vier Arbeiten zeigen städtische Szenen aus La-Chaux-de-Fonds sowie Aufnahmen einer Überwachungskamera, die einen Einbruch zeigen, oder kurze Sequenzen mit Menschen im Freien, die sich an der Grenze zwischen öffentlichen und privaten Grundstücken bewegen.

Original und Kopie, Wiederholung und Unterscheidung, öffentlicher und privater Raum: Diese Themen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Ausstellung. Auch die Installation “Cast” – eine mit Polsterstoff überzogene Drehtür – zeugt davon. Diese Art industriell hergestellter Glastüren findet sich üblicherweise in den Tempeln der Konsumgesellschaft, in Shoppingzentren oder auch in Hotels. Indem er die Tür mit Stoff verkleidet, fügt Michel dem Objekt eine neue Bedeutungsebene hinzu. Seine Arbeiten machen deutlich, wie stark sich inhaltliche Eingriffe auf den Kontext auswirken, und manifestieren sich dadurch als Zeichen.

Anlässlich der Ausstellung erscheint das erste Künstlerbuch von Dominic Michel. In 36 Fotografien inszeniert Michel seine Sammlung grün bemalter Gläser in wechselnden Formationen mit gleichem Hintergrund. Im Zentrum des Interesses stehen die sich wandelnden Beziehungen zu industrieller Ware – vom Massengefertigten Produkt zum persönlichen, intimen Objekt. Begleitet wird die Arbeit von einem Essay der kanadischen Künstlerin, Kulturtheoretikerin und Psychoanalytikerin Jeanne Randolph (*1943). Zwischen Realität und Fiktion angesiedelt, nimmt die Erzählung Randolphs Bezug auf die Arbeit Michels und geht gleichzeitig darüber hinaus. Der Buchtitel “coniunctura” geht zurück auf das lateinische Wort coniungere (verbinden, verknüpfen oder anfügen) und verweist auf die enge Zusammenarbeit zwischen Michel und Randolph. Als eigenständige künstlerische Arbeit hat das Buch über die Ausstellung hinaus Bestand.

Erscheint im Christoph Merian Verlag, Basel 2022, Gestaltung: Marietta Eugster.

Engagement für die junge Schweizer Kunstszene
Der Manor Kunstpreis, einer der wichtigsten Förderpreise des zeitgenössischen Kunstschaffens in unserem Land, wurde 1982 von Philippe Nordmann ins Leben gerufen, um jungen Schweizer Kunstschaffenden eine Plattform zu bieten. Er wird von einer Fachjury jährlich in sechs Schweizer Städten verliehen, wobei sich Aarau, Basel, Biel, Chur, Genf, Lausanne, Luzern, Lugano, Schaffhausen, Sion, St. Gallen und Winterthur im Zweijahresrhythmus abwechseln. Ein Blick auf die Liste der Preisträgerinnen und Preisträger zeigt, dass der Manor Kunstpreis zum internationalen Durchbruch einer ganzen Reihe von Kunstschaffenden beigetragen hat, so zum Beispiel Luciano Castelli (Kunstpreis Luzern 1984), Marie José Burki (Kunstpreis Genf 1993), Pipilotti Rist (Kunstpreis St. Gallen 1994) oder Lena Maria Thüring (Kunstpreis Basel 2013).

Dominic Michel, geboren 1987 in Klingnau (AG), lebt und arbeitet in Zürich. 2019 Master of Fine Arts, HGK Basel; 2018 Master of Fine Arts, Schule für Bildende Künste, Athen; 2014 Bachelor of Visual Communication, HKB Bern. Neben der eigenen künstlerischen Arbeit ist Michel in verschiedenen kuratorischen Kollektiven aktiv, u.a. 2015 Co-Gründer Artist-Run-Space RIVERSIDE (riverside-space.ch) und 2013 Co-Gründer Artist-Run-Space FALKO, Basel.

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

www.aargauerkunsthaus.ch
www.riverside-space.ch

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

Tags:
0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account