Exhibition

in Zürich / Switzerland
21.05.2015 - 14.06.2015 14:00 - 18:00
Esther Ernst - Servus heisst Knecht

HAUSERGALLERY is delighted to announce the solo exhibition “Servus heisst Knecht” by Esther Ernst.

The cow brush on an open pasture combs away what was stuck and proffers a massage. What was once whole is served, now in a new form, which once again undergoes a reshaping. Threads, yarn, and wool merge into texture and pattern. They neighbor one another, they layer themselves over one another.

Photographs are points of reference, points that Esther Ernst stopped at, that captured her attention, and that she captures. In the click of the shutter, these photographs serve a not yet foreseeable purpose. Essentially, they are an expression of joy and astonishment about things that happen to a rambler through mountains, countryside, and cities. These things in life appear and disappear in a web of attention and disregard – like Esther Ernst’s path, which flows out of her photographic memory aids.

What begins to grow as a well-fertilized seedling on the small white page makes a path for itself. It stretches out its feelers and shoots to form a branch, a seedling that in turn will unfold its own foliage. Like strawberries, whose low stature was a symbol of humility in the pictorial universe of the Middle Ages. The word servus – which means “At your service!” – spoken as a greeting or farewell, confirms this every time it is uttered. The seedling serves the artist, and she serves it. They fuel their mutual growth and proliferation, give each other spirit.

Esther Ernst takes with her what lies on the wayside, gnarls and knots, what people wear away, arrange, leave untouched. As a collector, she is a weaver who uses the threads that she happens to find again, the spun ones and the knotted ones, as lead and munition in her pencil. The artist throws the shuttle through the warp threads that flow out of her head. It catches on a twist of the brain here and there and pulls a fresh strand into the weaving frame.

The woven carpet didn’t stretch its fringes neatly to the sides – they stick out here and there and break up the carefully crafted pattern. That pattern, which twists like a gnarl, condenses and overlaps itself and includes other things along the way as it turns, forms a cocoon and hatches. As it jumps to the wall, we are not only ensnared by “servus means servant,” but woven in as a weft, and in the end a seedling might take root between our ears.

Text: Anna Leibbrandt

Opening hours Wed-Fri 2 – 6 pm, and by appointment

HAUSERGALLERY freut sich die Einzelausstellung “Servus heisst Knecht” von Esther Ernst zu präsentieren.

“da ward ich umwachsen in raschem gewucher von jelängerjelieber” – Ludwig Adolph Timotheus Radlkofer (1863)

Die Kuhbürste auf offener Weide kämmt weg, was kleben geblieben ist und kredenzt eine Massage. Auf den Tisch kommt, was mal ganz war, nun in neuer Form, die abermals eine Umformung ereilt. Faden, Garn und Wolle gehen in Textur und Musterung unter. Sie benachbarn sich, sie schichten sich.

Fotografien sind Anhaltspunkt; Punkte an denen Esther Ernst angehalten ist, die sie festgehalten haben und die sie festhält. Diese Fotografien erfüllen im Klicken einen noch nicht absehbaren Zweck, im Wesentlichen sind sie Ausdruck der Freude und des Erstaunens über Dinge, die einer Wanderin über Berg, durch Land und Stadt begegnen. Diese Dinge des Lebens tauchen auf und ab in einem Geflecht von Aufmerksam- und Fahrlässigkeit – wie der Strich von Esther Ernst, der aus den fotografischen Erinnerungsstützen fliesst.

Was auf dem kleinen weissen Blatt als Keimling gut gedüngt zu wuchern beginnt, bahnt sich einen Lauf. Es streckt seine Fühler und Triebe aus, um eine Zweigstelle zu setzen, einen Pflänzling, der wiederum Blattwerk ausfaltet. Wie Erdbeeren, die durch ihren niederen Wuchs in der Bildwelt des Mittelalters ein Symbol der Demut waren. “Servus” als Begrüssung oder Verabschiedung – was soviel bedeutet wie “Zu Diensten!” – bestätigt es bei jedem Aussprechen. Der Keimling steht im Dienste der Künstlerin und sie in seinem. Sie befeuern ihr gegenseitiges Wachs- und Wuchertum, verleihen sich Geist.

Esther Ernst nimmt mit, was am Wegesrande liegt, Knorze und Kahlschläge, was Menschen abwetzen, ordnen, liegen lassen. Vielmehr noch als eine Sammlerin ist sie eine Weberin, die die zufällig wieder angetroffenen Fäden, die gesponnenen und die verworrenen, als Mine und Munition in ihr Bleistift aufnimmt. Die Künstlerin lässt das Schiff durch die Kettfäden schiessen, die aus ihrem Kopf fliessen, sich da und dort in einer Hirnwindung verhaken und einen frischen Strang in den Webrahmen ziehen.

Der gewobene Teppich hat seine Fransen nicht ordentlich zu den Seiten von sich gestreckt – sie lugen da und dort hervor und durchstossen das sorgsam festgehaltene Muster. Das Muster, das sich windet wie ein Knorz, sich verdichtet und sich selbst überlagert und in der eigenen Drehung beiläufig Anderes mit einschliesst, bildet einen Kokon und brütet. Mit dem Sprung auf die Wand werden wir von “Servus heisst Knecht” nicht nur mehr umgarnt, sondern als Schussfaden eingewoben und zu guter Letzt setzt sich womöglich ein Pflänzling zwischen die Ohren.

Text: Anna Leibbrandt

Öffnungszeiten Mi-Fr 14 – 18 Uhr, oder nach Vereinbarung

www.hausergallery.ch

Location:
HAUSERGALLERY
Pflanzschulstrasse 17
8004 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account