Flavio Garciandía – 10 years (2009 – 2019)

Exhibition

in Zürich / Switzerland
08.03.2019 - 20.04.2019 00:00
Flavio Garciandía – 10 years (2009 - 2019)

“10 years (2009 – 2019)” is the third exhibition of the work by the outstanding Cuban-Mexican artist Flavio Garciandía to be hosted at Mai 36. Flavio Garciandía was born in Caibarién, Cuba in 1954 and ranks as one of the leading and most influential Cuban artists of the past four decades. His influence stems from a wide-ranging oeuvre that includes painting, drawing and installations. As ‘hombre del trópico’, he articulates from a critical point of view the hierarchical relationships of the modern canon and he has shaped generations of artists both within Cuba and beyond.

For more than three decades, Garciandía has been crafting a form of visual communication that ranges from the most intimate of whispers to blatantly witty and outlandish mockery, by deploying the tools of abstraction as the supreme modern paradigm of western painting. Accordingly, the work of Garciandía is teeming with subtle visual and textual references to culture, by distorting, dissembling and altering its figurative remnants. For him, “Appropriation Art” is more than just a creative method; it is a sophisticated system that reveals just how he regards the construction of knowledge, aesthetic syntax and art appreciation generally as a processual juxtaposition of layers, like a palimpsest. This is one way of interpreting his creative approach to the language of images and signs.

With pleasure, humor and eroticism as key elements in an unlocking mechanism, Garciandia transforms an entangled scaffold into a unique, very intimate model in which a newly found transparency consolidatesa slower art-making. A tempo that enables him to activate the static phase of the abstract painting and his contemplative zeal in new tropical abstraction. The latter is a verbal and verbalizing form of paints – an active form of painting. It suppurates, sweats, drips, ejaculates and bleeds, even though it was created with the most aseptic of artistic materials (acrylic, ink, pencil, felt pen and pigments).

A living abstraction. One that embodies neither the coolness of geometry nor the warmth of neo-expressionism. Instead, it defined by the warmth of our flesh, the temperature of our body.

The exhibition, featuring more than twenty works on the first and second floors of the gallery, offers a unique opportunity to admire the creative developments of a decade and, with that, the transition to a thoroughly mature, liberated and quite phenomenal oeuvre. As the artist noted recently on a visit to his studio in Mexico City: ‘After more than four decades of painting, this may well be definitely my most personal work.’

Garciandía has lived in Mexico since the early 1990s.

Text by Omar-Pascual Castillo

Gallery hours Tues-Fri 11 am – 6:30 pm, Sat 11 am – 4 pm

“10 years (2009 – 2019)” ist die dritte Ausstellung des kubanisch-mexikanischen Künstlers Flavio Garciandía in der Mai 36 Galerie. Flavio Garciandía wurde 1954 in Caibarién, Kuba, geboren und ist einer der wichtigsten und einflussreichsten kubanischen Künstler der letzten vier Jahrzehnte. Sein Einfluss ergibt sich aus einem breit gefächerten Werk, das sich überwiegend aus Malerei, jedoch auch Zeichnung und Installation zusammensetzt. Als “hombre del trópico” betrachtet und artikuliert er aus einem kritischen Blickwinkel heraus die hierarchischen Verhältnisse des modernen Kanons und hat Generationen von Künstlern in Kuba sowie außerhalb beeinflusst und geprägt.

Seit mehr als drei Jahrzehnten verwendet Garciandía als Werkzeug die Abstraktion als wichtiges modernes Paradigma der westlichen Malerei, um damit eine visuelle Kommunikation zu schaffen, die vom intimen Flüstern bis zur heiteren und scherzhaften Beleidigung reicht. Somit ist die Arbeit von Garciandía gespickt von subtilen visuellen und textlichen Hinweisen auf eine Kultur im Zusammenspiel mit figurativen Überbleibseln, die diese verzerren, verfälschen und ihren Sinn verändern. Bei ihm ist “Appropriation Art” nicht nur eine kreative Methode, sondern ein ausgeklügeltes System, ein prozesshaftes Nebeneinanderstellen von Schichten, ein Palimpsest – so kann man seinen kreativen Prozess der Bild- und Zeichensprache interpretieren. Mit Lust, Humor und Erotik, die als Schlüsselelemente in einem Entriegelungsmechanismus agieren, verwandelt Garciandia ein verstricktes Gerüst in ein einzigartiges, sehr intimes Modell, in dem eine neu gefundene Transparenz ein verlangsamtes Kunstmachen konsolidiert. Ein Tempo, das es ihm ermöglicht, die statische Phase des abstrakten Gemäldes und seinen kontemplativen Eifer in “new tropical abstraction” zu aktivieren. Letztere ist eine verbale und verbalisierende, eine agierende Malerei. Sie eitert, schwitzt, tröpfelt, ejakuliert und blutet, obwohl sie mit aseptischsten, künstlerischen Materialien kreiert wurde (Acryl, Tinte, Bleistift, Filzstifte und Pigmente).

Eine lebendige Abstraktion. Die nicht die Kälte der Geometrie oder die Hitze des Neoexpressionismus verkörpert. Es ist die Hitze des Fleisches, die Temperatur unserer Körper, die sie definiert.

Die Ausstellung umfasst mehr als zwanzig Werke Garciandías im ersten und zweiten Stock der Galerie und ist eine einzigartige Gelegenheit, um die schöpferische Entwicklung eines Jahrzehnts zu bewundern, den Übergang zu einem absolut reifen, freien und phänomenalen Werks.

Der Künstler erklärte kürzlich in seinem Studio in Mexiko-Stadt: “Nach mehr als vier Jahrzehnten Malerei könnte dies definitiv mein persönlichstes Werk sein.’

Garciandía lebt seit Anfang der 90er Jahre in Mexiko.

Text: Omar-Pascual Castillo

Öffnungszeiten Di-Fr 11 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

www.mai36.com

Location:
Mai 36 Galerie
Rämistrassse 37
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account