for Zurich

Exhibition

in Zürich / Switzerland
06.12.2019 - 26.01.2020 00:00
for Zurich

Over the course of 45 lunchtime discussions, we have learned from 45 Zurich folks about their quest. This daily discussion search.zh in the Helmhaus exhibition “Searching” has overwhelmingly confirmed that, even in a city as spoilt for choice as Zurich, almost everyone is still in search of something.

“for Zurich” is the second part of this binary exhibition “Searching for Zurich”. We are searching for a Zurich that is otherwise not highly visible. For a Zurich that has perhaps even slipped under the radar – but a Zurich that becomes all the more evident when participation in the arts and culture is writ large.

Who or what comes searching “for Zurich”? In this exhibition, we address both the geographical direction, as in heading for Zurich, and the question of the timeframe involved in searching for Zurich’s past or present, as in defining some kind of post-Zurich in the sense of post-modernism for instance. We are searching for a city – and for that which defines a city: the diversity of its people. What drew these people to Zurich? What do they bring to this city? Where do they go once they choose to, or have to, leave Zurich behind them? How does the city impact on their daily lives and their art? And what comes after the Zurich we know today?

“for Zurich” brings together a former weightlifter who has spent years creating meticulously detailed watercolours (Marcel Reuschmann) with a Sudanese lawyer who relishes mixing contradictory symbolism (Shahto Ali). While an artist from Küttigen opted for Zurich and immediately stirred up some dust (Anne Käthi Wehrli), a Korean artist headed for Zurich and dusted some cobwebs off the past instead (Yang Kwang-Ja). “for Zurich” leads us into dilapidated buildings (musical-artistic trio Still und Dunkel) and introduces us to art as a new home, a refuge, and a shelter (Gustavo Hansson) – all at Helmhaus, which itself was once a shelter for agricultural produce. “for Zurich” is a haven for people who are redefining themselves (Antshi von Moos) as well as for others who have been harshly treated (Pakkiyanathan Vijayashanthan, already represented by a harrowing work in “Searching”). Carolina Cerbaro, responsible for the graphic design of both exhibitions, “Searching / for Zurich”, finds the city in geometric lines, while Ferdinand Arnold finds it in freeform flecks of colour. In the exhibition “for Zurich” some artists have looked to feminist texts from Latin America (Paloma Ayala) and others to the tales of migrant workers on the night-train to Budapest (Julia Geröcs & Gabriel Studerus). And while the work of Tatjana Hartmann spills out beyond the confines of the building, @allesfleisch operates primarily on Instagram – going online “for Zurich”.

We have learned a great deal through “Searching for Zurich”. Not only about Helmhaus as an institution, but also about ourselves and our ways of looking at art. Each and every artist opens up a whole new world to us. And all of these worlds converge in Zurich.

We endeavour to make Helmhaus a place where everyone involved, including our visitors, can feel safe and well – as a kind of safe space that tolerates and respects a wide range of attitudes. We have found that we understand one another, come closer together, and learn from each other – and that tolerance, social justice, solidarity and empathy are all important. A cultural-political goal such as participation takes on real meaning when it is actually lived. We’ll continue in that vein – “for Zurich”.

With Shahto Ali, Ferdinand Arnold, Paloma Ayala, Carolina Cerbaro, Julia Geröcs & Gabriel Studerus, Gustavo Hansson, Tatjana Hartmann, Marcel Reuschmann, Still und Dunkel, Pakkiyanathan Vijayashanthan, Antshi Von Moos, Anne Käthi Wehrli, Yang Kwang-Ja, @allesfleisch.

Curated by Nadja Baldini, Vreni Spieser, Simon Maurer, and Daniel Morgenthaler

Opening hours Tues-Sun 11 am – 6 pm, Thur 11 am – 8 pm

nach Zürich

In 45 Mittagsgesprächen haben wir von 45 Zürcher*innen über ihre Suche erfahren: Das tägliche Gesprächsformat search.zh in der Ausstellung “Auf der Suche” im Helmhaus Zürich hat eindrücklich gezeigt, dass auch in dieser gesättigten Stadt fast alle irgendwie auf der Suche sind. “nach Zürich” ist der zweite Teil der Doppelausstellung “Auf der Suche nach Zürich”. Wir suchen nach einem Zürich, das sonst wenig sichtbar ist. Das vielleicht auch verdrängt wird – das sich aber umso mehr aufdrängt, wenn wir in der Kultur “Teilhabe” grossschreiben.

Wer kommt nach Zürich? Was kommt nach Zürich? Uns beschäftigt in dieser Ausstellung beides. Die geografische Richtung – nach, in Richtung Zürich. Oder die zeitliche Bedeutung – nach Zürich, also Post-Zürich, wie in Postmoderne. Wir suchen nach einer Stadt – dem, was eine Stadt ausmacht: die Vielfalt ihrer Menschen. Was hat diese Menschen nach Zürich gezogen? Was bringen sie mit in diese Stadt? Wo gehen sie hin, nachdem sie Zürich hinter sich gelassen haben – oder hinter sich lassen mussten? Wie wirkt sich die Stadt auf ihren Alltag und ihre Kunst aus? Und was kommt nach dem Zürich, wie wir es heute kennen?

“nach Zürich” bringt einen ehemaligen Gewichtheber, der nun in jahrelanger Arbeit detaillierteste Aquarelle schafft (Marcel Reuschmann) zusammen mit einem sudanesischen Anwalt, der in seiner Kunst gegensätzliche Symbolik genüsslich vermengt (Shahto Ali). Eine Künstlerin kam aus Küttigen nach Zürich – und wirbelt hier prompt Staub auf (Anne Käthi Wehrli); eine Künstlerin kam aus Korea nach Zürich – und entstaubt die Vergangenheit (Yang Kwang-Ja). “nach Zürich” führt in zerfallende Häuser (das musikalisch-künstlerische Trio Still und Dunkel) und in Kunst als neues Zuhause, als “Shelter”, als Schutz (Gustavo Hansson). Im Helmhaus, das früher Gemüse schützte. “nach Zürich” zeigt Menschen, die sich neu erfinden (Antshi von Moos) oder Menschen, über die brachial befunden wird (Pakkiyanathan Vijayashanthan, bereits in “Auf der Suche” mit einer erschreckenden Arbeit vertreten). Carolina Cerbaro, auch für den grafischen Auftritt der Ausstellungen “Auf der Suche” und “nach Zürich” zuständig, findet Zürich in geometrischen Linien – Ferdinand Arnold in frei gesetzten Farbflecken. Für “nach Zürich” orientieren sich Künstler*innen an feministischen Texten aus Lateinamerika (Paloma Ayala) oder an den Erzählungen von Gastarbeiter*innen im Nachtzug nach Budapest (Julia Geröcs & Gabriel Studerus). Und während das Werk von Tatjana Hartmann sich in den Aussenraum zieht, agiert @allesfleisch vor allem auf Instagram. “nach Zürich” kommt das Internet.

Wir haben viel gelernt “Auf der Suche nach Zürich”. Auch über das Helmhaus als Institution und über uns selbst: über unsere Art, Kunst zu beurteilen zum Beispiel. Mit jeder*m beteiligten Künstler*in öffnet sich eine Welt. Und all diese Welten kommen in Zürich zusammen.

Wir versuchen, das Helmhaus für die Beteiligten und für die Besucher*innen zu einem Ort zu machen, an dem sie sich wohl und sicher fühlen. Zu einem “Safe Space”, der verschiedene Haltungen erträgt und respektiert. Wir haben erfahren, dass wir uns verständigen, annähern, voneinander lernen können – und dass uns Toleranz und Gerechtigkeit, Solidarität und Mitgefühl wichtig sind. Eine kulturpolitische Zielsetzung wie die “Teilhabe” erhält Bedeutung, wenn sie gelebt wird. Das werden wir weiter versuchen. Auch nach “nach Zürich”.

Mit Shahto Ali, Ferdinand Arnold, Paloma Ayala, Carolina Cerbaro, Julia Geröcs & Gabriel Studerus, Gustavo Hansson, Tatjana Hartmann, Marcel Reuschmann, Still und Dunkel, Pakkiyanathan Vijayashanthan, Antshi Von Moos, Anne Käthi Wehrli, Yang Kwang-Ja, @allesfleisch

Kuratiert von Nadja Baldini, Vreni Spieser, Simon Maurer, Daniel Morgenthaler

Öffnungszeiten Di-So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20 Uhr

www.helmhaus.org

Location:
Helmhaus Zürich
Limmatquai 31
8001 Zürich
Switzerland

Map Unavailable
0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account