Exhibition

in Küsnacht ZH / Switzerland
11.06.2016 - 17.09.2016 11:00 - 18:00
Gregor Hildebrandt - Ich möchte weiterhin verwundbar bleiben

Gregor Hildebrandt’s works embody an elegant blend of the light and the heavy, the transient and the permanent. As an aficionado of films and music of his era, he treats them with such respect as to almost preclude the use of the prefix “pop-“. Gregor Hildebrandt’s concept of culture is shaped by personal passions, thus making his explorations an exercise in both selectivity and intensity. He has spent many years working with storage media such as audio cassettes and VHS tapes. Before commencing his interventions, he records on them music or films that are important to him. Employing a technique that is characteristic for him – a special abrasion process – he transfers the coating of the magnetic tapes to a canvas. This results in a positive and a negative version of the motif – black on white, white on black.

This show finds him again deploying his technique to create new works focused, this time, entirely on chess. This can be explained partly by his affinity for the game, but also by the visit Hildebrandt paid to the cemetery of Morne-à-l’eau on the Caribbean island of Guadeloupe, a representation of which may be found on the invitation card. This is a surreal place featuring a wealth of chequerboard patterns. With complete purpose of mind in terms of design, almost every grave and cross is adorned with rigorously alternating black and white squares. A large portion of the motifs of Hildebrandt’s new works have been inspired by this cemetery.

Death and chess – two systems that frequently coincide in cultural history, notably in novels and films. The artist’s new pictures are instilled with this synthesis.

At the same time, the significant columns fashioned out of vinyl and laser discs which subdivide the room take their cue from the chequerboard interplay between black and white. A plinth in the middle of the room, seemingly laid as if for a meal, proves to be a scene of battle: cutlery is used to mark out its boundaries, the tableware is at war, the salt and pepper are the Queen and King. This is how the writers of the television detective series “Columbo” saw it: in one episode, a former Russian Grandmaster and his American challenger engage in a deadly match that begins in a French restaurant with a Queen’s Gambit Declined – nothing less than the Cold War on 64 squares.

Amongst all the earnestness, it should not be forgotten that Hildebrandt’s work also exudes lightness and hidden humour: a chequerboard floor composed of more than 1000 chessboards carries the principle of square motifs to excess.” Boden mit Schachbrettmuster” (Floor with chequerboard pattern, 2016) is both an installation and a convoluted hyperbole, for the figures on this playing surface – we ourselves – remain without coordinates or plan. We are left allowing ourselves to be led by the compelling visuality of Gregor Hildebrandt’s works.

Text: Silke Hohmann

Gregor Hildebrandt (*1974 Bad Homburg) lives and works in Berlin. He studied at the Johannes Gutenberg-Universität Mainz and the University of the Arts Berlin. Gregor Hildebrandt was appointed Professor of Painting and Graphics at the Academy of Fine Arts Munich in 2015. He is in receipt of numerous awards and bursaries, including the 2016 Falkenrot Prize, the 2015 Kunst+Ethos Culture Prize and the 2009 Vattenfall Art Prize. His most recent solo exhibitions have been at the Künstlerhaus Bethanien, Berlin (2016), Saarland Museum, Saarbrücken (2015-16), Niche, Berlin (2014, with Alicja Kwade), and the Museum van Bommel van Dam, Venlo (2012, with Jorinde Voigt). In terms of group exhibitions, his works have been shown at venues including the Kunstmuseum Wolfsburg (2015), Belvedere Vienna (2014), Palais de Tokyo, Paris (2012), Miami Art Museum (2012) and Prague Biennial 5 (2011).

Opening hours Wed-Fri 11 am – 6 pm, Sat 11 am – 5 pm, and by appointment

Special opening hours during Zurich Art Weekend and Art Basel
Sun/Mon/Tue, June 12/13/14, 11 am – 5 pm, Sun, June 19, 11 am -5 pm

Gregor Hildebrandt verbindet in seinen Werken stets sehr elegant das Leichte mit dem Schweren, das Flüchtige mit dem Ewigen. Als Kenner von Filmen und Musik seiner Zeit behandelt er sie mit grösstmöglichem Respekt, sodass sich die Verwendung der Vorsilbe “Pop-” fast verbietet. Gregor Hildebrandts Begriff von Kultur ist von persönlichen Leidenschaften geprägt, seine Auseinandersetzung damit so selektiv wie intensiv. Seit vielen Jahren arbeitet er mit Speichermedien wie Kassetten- und VHS-Bändern. Bevor er sie weiterverarbeitet, bespielt er sie mit Filmen oder Musik, die ihm wichtig sind. Mit einer für ihn charakteristischen Technik, in einem speziellen Abrieb-Verfahren, überträgt er die Beschichtung von Magnetbändern auf Leinwand. So entsteht eine Positiv- und eine Negativform des Motivs – Schwarz auf Weiss, Weiss auf Schwarz.

Hier kommt sie in neuen Arbeiten zum Einsatz, deren Motive alle um das Thema Schach kreisen. Das liegt zum einen in der persönlichen Leidenschaft des Künstlers für das Schachspiel begründet, zum anderen in Hildebrandts Besuch des Cimetière Morne-à-l’Eau auf der Karibikinsel Guadeloupe, der auf der Einladungskarte abgebildet ist. Ein surrealer Ort, der fast vollkommen mit Schachbrettmuster überzogen ist. Mit totalem Formwillen wurde jedes Grab im rigorosen Wechsel schwarzer und weisser Quadrate gestaltet, bis hin zu den Grabkreuzen. Die Motive der neuen Bilder von Gregor Hildebrandt beziehen sich grösstenteils auf diesen Friedhof.

Tod und Schach – das sind zwei Systeme, die sich in der Kulturgeschichte, ob in Romanen oder Filmen, immer wieder berühren. In seinen neuen Bildern überführt Gregor Hildebrandt diese Synthese in sein Werk.

Auch in seinen signifikanten Säulen aus Vinyl und Laserdiscs, die den Raum unterteilen, ist der Wechsel von Schwarz und Weiss an das Schachbrett angelehnt. Ein Sockel in der Mitte des Raumes, scheinbar gedeckt wie eine Tafel, erweist sich als Kampfschauplatz: Die Brettmasse sind mit Besteck abgegrenzt, die Utensilien der Tischkultur befinden sich im Krieg: Salz und Pfeffer als Dame und König. So sahen es die Autoren der Krimiserie “Columbo”, in der sich der ehemalige russische Weltmeister und sein amerikanischer Herausforderer ein tödliches Match liefern, das in einem französischen Restaurant mit einem abgelehnten Damengambit beginnt – nichts Geringeres als der Kalte Krieg auf 64 Feldern.

Nicht zu vergessen ist bei aller Ernsthaftigkeit der Sinn für das Leichte und auch versteckt Komische im Werk von Gregor Hildebrandt: Ein Schachbrettboden aus mehr als 1000 Schachbrettern treibt das Prinzip der quadratischen Felder auf die Spitze. “Boden mit Schachbrettmuster” (2016) ist eine installative Arbeit, gleichzeitig eine verschachtelte Übertreibung. Denn die Figuren auf diesem Spielfeld – wir selbst – bleiben ohne Koordinaten oder Plan. Uns bleibt es, uns führen zu lassen von der anziehenden Visualität der Arbeiten von Gregor Hildebrandt.

Text: Silke Hohmann

Gregor Hildebrandt (*1974, Bad Homburg) lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Hochschule der Künste Berlin. Seit 2015 ist Hildebrandt Professor für Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste München. Hildebrandt erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, darunter den Falkenrot Preis 2016, den Kulturpreis Kunst+Ethos 2015 sowie den Vattenfall Kunstpreis 2009. Seine letzten Einzelausstellungen waren zu sehen im Künstlerhaus Bethanien, Berlin (2016); Saarlandmuseum, Saarbrücken (2015- 16); Niche, Berlin (2014, mit Alicja Kwade) und Museum van Bommel van Dam, Venlo (2012, mit Jorinde Voigt). In Gruppenausstellungen war Gregor Hildebrandt unter anderem im Kunstmuseum Wolfsburg (2015), Belvedere Wien (2014), Palais de Tokyo, Paris, dem Miami Art Museum (beide 2012) sowie bei der Prag Biennale 5 (2011) vertreten.

Öffnungszeiten Mi-Fr 11 – 18 Uhr, Sa 11 – 17 Uhr, und nach Verabredung

Besondere Öffnungszeiten während Zurich Art Weekend und Art Basel
So/Mo/Di, 12./13./14. Juni, 11 – 17 Uhr, So, 19. Juni, 11 – 17 Uhr

www.grieder-contemporary.com

Location:
Grieder Contemporary
Lärchentobelstrasse 25
8700 Küsnacht
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account