Exhibition

in Eschlikon / Switzerland
12.03.2016 - 30.04.2016 14:00 - 18:00
Gute Aussichten - New German Photography 2015/2016

‘Gute Aussichten – New German Photography’ is for the first time coming to Switzerland.

In 2004 Josefine Raab and Stefan Becht founded this meanwhile prestigious competition for young photography. Professors from all German universities and academies submit a maximum of five graduate’s final works that arereviewed by a jury of renowned members (such as Andreas Gursky, Juergen Teller, Ulrich Seidl and others). The prizewinners are given the opportunity of presenting their works to the public in national and international exhibitions in various locations, such as the Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg. Nine artists have been selected out of 104 submissions from 36 institutions for the edition 2015/2016: Aras Gökten, Lars Hübner, Felix Hüffelmann, Kyung-Nyu Hyun, Kolja Linowitzki, Jewgeni Roppel, Gregor Schmidt, Kamil Sobolewski and Maja Wirkus.

‘Quo vadis, world? – Contemplation and Utopia’ (Josefine Raab)
We’re all familiar with it – that version of a future world envisioned by the British writer Aldous Huxley in his 1932 novel ‘Brave New World’. In it, all people live genetically modified, content and happy as ‘Alpha-Plus’ or ‘Epsilon-Minus’ animals. They live in a fixed hierarchy and a secure framework, the rules of which have to be absolutely adhered to by everyone. Surveillance is omnipresent and reaches into the most intimate spheres of each and every life. The reward for spying and imperious paternalism is unlimited consumption. Finally, the drug ‘Soma’ makes up for all that has vanished from this brave new world.

Since the beginning of the 20th century, technology has been the primary impulse for industrial and societal change. The ‘limits to growth’, that have been the subject of vivid discussion in the 1970s have long since been surpassed. The facts and challenges that we, and future generations, have to face are: migration, climate change, globalization and a growing population on the planet, while food and goods are distributed unevenly. There is also excessive exploitation of resources, the fight over these resources and geopolitical intervention. The future ‘path’ is not at all linear or predictable. The big plan seems to be far away in the future and when it comes to progress, the question remains how to integrate ethics and morality and whether what is possible in this world, will really do any good or is even necessary.

The big question that is palpable in every corner of the world is: ‘Where does this lead?’ This question provides the undertone for all nine gute aussichten award-winning works of 2015/2016. As polyphonic as the melodies of the nine works may sound at first – when we take all of them in at the same time, a concert-like sound emerges. The individual ramifications all go back to the same basic question: What happens next? All award winners offer concrete reflections and blueprints that come back to the well-known topos ‘panta rhei’ (‘everything flows’).

Opening hours Wed-Fri 2 – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm, and by appointment

‘gute aussichten – junge deutsche fotografie’ kommt zum ersten Mal in die Schweiz.

2004 gründeten Josefine Raab und Stefan Becht den inzwischen renommiertesten Wettbewerb für junge Fotografen: Abschlussarbeiten aus allen Fotografie Studiengängen Deutschlands werden in den Wettbewerb geschickt und durch eine namhafte Jury (Andreas Gursky, Juergen Teller, Ulrich Seidl, u.a.) beurteilt. Die Nominierten werden anschliessend national und international in verschiedenen Ausstellungen der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg zählt seit Jahren zu einem dieser Ausstellungsorte. Aus 104 Einreichungen von 36 Institutionen wurden für 2015/2016 neun Arbeiten ausgewählt: Aras Gökten, Lars Hübner, Felix Hüffelmann, Kyung-Nyu Hyun, Kolja Linowitzki, Jewgeni Roppel, Gregor Schmidt, Kamil Sobolewski und Maja Wirkus.

‘Quo vadis Welt? – Reflexion und Utopie’ (Josefine Raab)
Wir alle kennen sie, jene Vision einer zukünftigen Welt, die der britische Schriftsteller Aldous Huxley 1932 unter dem Titel ‘Brave New World’ publizierte: Alle Menschen leben, gentechnisch manipuliert, zufrieden und glücklich als ‘Alpha-Plus-‘ oder ‘Epsilon-Minus’-Tierchen in einer festgelegten Hierarchie und in einem gesicherten Rahmen, dessen Regeln von allen unabdingbar einzuhalten sind. Überwachung ist allgegenwärtig und reicht bis in die intimsten Sphären eines jeden Lebens. Als Belohnung für Bespitzelung und autoritäre Bevormundung winkt grenzenloser Konsum. Und die Droge ‘Soma’ versüsst all das, was verschwunden ist aus dieser schönen, neuen Welt.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist die Technik der primäre und stärkste Taktgeber für industriellen und gesellschaftlichen Wandel. ‘Die Grenzen des Wachstums’, wie sie bereits in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts lebhaft diskutiert wurden, sind dabei längst überschritten worden. Die Fakten und Herausforderungen, denen sich die heutige und zukünftige Generationen stellen müssen, sind: Migration, Klimawandel, Globalisierung, eine wachsende Weltbevölkerung bei ungleicher Verteilung von Nahrung und Gütern, die maximale Ausnutzung aller Ressourcen, der Kampf um Rohstoffe und geopolitische Einflussnahme. Die zukünftige ‘Reiseroute’ ist dabei alles andere als linear und vorhersehbar. Der grosse Plan scheint noch in weiter Ferne und es stellt sich bei allem Fortschritt die Frage nach Ethik und Moral und ob das Mögliche der Welt auch wirklich dient und sie es braucht.

Die grosse, in allen Winkeln der Welt spürbare Frage, wohin die Reise geht, ist in diesem Jahr der Grundton, in dem alle Arbeiten der neun gute aussichten-Preisträger 2015/2016 schwingen. So polyphon die einzelnen Melodien hier auch erklingen mögen, ergibt sich in der Zusammenschau doch ein Konzert, das in individuellen Verästelungen der grundsätzlichen Frage folgt: Wie geht es weiter, Welt? Dem bekannten Topos ‘panta rhei’ (dt. ‘alles fliesst’) setzen die diesjährigen Preisträger konkrete Überlegungen und Entwürfe entgegen.

Öffnungszeiten Mi-Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung

www.0010.ch

Location:
widmertheodoridis
Fallackerstrasse 6
8360 Eschlikon
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account