Exhibition

in Aarau / Switzerland
01.05.2015 - 02.08.2015 10:00 - 17:00
Inhabitations - Phantasms of the Body in Contemporary Art

In “Inhabitations” the Aargauer Kunsthaus presents works of young artists from Switzerland and abroad that centre on the body as the habitat of phantasms and fictions, desires and obsessions. The exhibition looks at the body as a projection surface, a realm of sensory experiences, and a seat of desires.

The body, the foundation of our existence, has always been a focus of cultural discourse. While almost all religions have debated its hybrid nature between corporeality and metaphysical significance, science, for instance, looks mainly at its anatomical nature. In art, physical manifestations are the point of departure and projection surface for aesthetic reflections and its significance for the present.

The group show “Inhabitations: Phantasms of the Body in Contemporary Art” at the Aargauer Kunsthaus starts out from the body as a receptacle that is filled with perceptions and visions. This raises questions such as how the body becomes an intermediary between the Ego and the world. Does it function as a mouthpiece, as a model we go by in particular actions?

Based on selected artistic practices, the show points out the utopian dreams, ideologies, and visions that bodies contain and that are reflected in their appearance. The exhibition comprises various media, including drawings, sculptures, videos, and installations. Melodie Mousset’s 2012 work “Impulsive Control” illustrates the extent to which the body serves as a projection surface. In three video films her body rotates on a pottery wheel, while the hands of a ceramist form vessels on her head. Physical impulses inform the pottery shapes, which subsequently break away from their human basis in order to exist as independent earthenware objects.

In his expansive multimedia installation Augustin Rebetez causes us to physically experience the world and sensory impressions in a very different way. He constructs allegorical and universal moments of contemporary society, in which the subjects “body” and “house” repeatedly appear.

Another way in which the body is discussed in the exhibition is as a resonating body. One work that illustrates this is the video piece “Vororte der Körper” (Suburbs of the Body; 2012/2015) by Yves Netzhammer. To what extent can the body provide thought with a space for sensory experiences and desires? The artistic treatments of the body find appropriate images for phantasies.

In addition to representations of the body as an entity with many limbs and functions, gestures of mutation in the paintings of Beni Bischof turn monstrous and distortions and deformations become apparent. This also suggests the notion that bodies can be penetrated and beleaguered by other beings. Artistic realisations can include the excessive physical straining and overflowing of material that extends and deforms the body.

With the body as a vessel of desires the show draws a thematic line from the simultaneously shown works that Hans Schärer created in the period from the 1960s to the 1980s to the present. As a prominent subject of art, it is possible to view the different treatments of the body within a larger context. “Inhabitations” contributes to this discourse and amalgamates the sustained and current interest of artists in strategies of staging the body.

Artists included: Nel Aerts (b. 1987, BE), Nathalie Bissig (b. 1981, CH), Beni Bischof (b. 1976, CH), Nathalie Djurberg and Hans Berg (both b. 1978, SE), Andrea Heller (b. 1975, CH), Melodie Mousset (b. 1981, F), Augustin Rebetez (b. 1986, CH), Tanja Roscic (b. 1980, CH/KOS), Loredana Sperini (b. 1970, CH), Yves Netzhammer (b. 1970, CH)

Curator: Marianne Wagner, Assistant Curator, Aargauer Kunsthaus

Opening hours Tues-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

Inhabitations – Phantasmen des Körpers in der Gegenwartskunst

Mit der Ausstellung “Inhabitations. Phantasmen des Körpers” in der Gegenwartskunst präsentiert das Aargauer Kunsthaus Werke von jungen Kunstschaffenden aus der Schweiz und dem Ausland. Im Zentrum steht der Körper als Behausung von Phantasmen und Fiktionen, Wünschen und Obsessionen. Die Ausstellung thematisiert den Körper als Projektionsfläche, als Raum für sinnliche Erfahrungen und als Ort von Sehnsüchten.

Der Körper, die Grundlage unserer Existenz, steht in kulturellen Auseinandersetzungen seit jeher im Zentrum: Während in nahezu allen Religionen sein Wesen zwischen Leibhaftigkeit und metaphysischer Bedeutung diskutiert wird, legt beispielsweise die Naturwissenschaft den Fokus auf seine anatomische Beschaffenheit. In der Kunst sind körperliche Erscheinungsformen Ausgangspunkt und Projektionsfläche für ästhetische Überlegungen und ihre Bedeutung für die Gegenwart.

Die Gruppenausstellung “Inhabitations. Phantasmen des Körpers in der Gegenwartskunst” im Aargauer Kunsthaus geht vom Körper als einem Gefäss aus, das mit Vorstellungen und Visionen gefüllt wird. Dabei stellen sich Fragen: Wie wird der Körper zum Medium und Vermittler zwischen dem Ich und der Welt? Dient er als Sprachrohr, als Modell, an dem wir Mass nehmen für bestimmte Handlungen?

Anhand ausgewählter Positionen wird aufgezeigt, welche Utopien, Ideologien und Visionen Körper bergen und an ihrer Erscheinung zum Ausdruck kommen. Die Schau umfasst eine Vielzahl von Medien, darunter Zeichnungen, Skulpturen, Videos und Installationen. In Melodie Moussets Werk “Impulsive Control” (2012) wird deutlich, inwiefern der Körper als Projektionsfläche fungiert. In drei Videofilmen rotiert ihr Körper auf einer Töpferscheibe und auf ihrem Kopf werden durch die Hände eines Keramikers Gefässe geformt.

Die leiblichen Impulse fliessen in die Tonformen hinein, um sich anschliessend von ihrer menschlichen Basis zu lösen und als Tonobjekte ein eigenständiges Dasein zu führen.

Augustin Rebetez macht in seiner medial vielfältigen und raumgreifenden Installation die Welt und Sinneseindrücke auf ganz andere Weise am Leib erfahrbar. Er konstruiert allegorische und universelle Momente unserer heutigen Gesellschaft, in denen die Motive “Körper” und “Haus” mehrfach in Erscheinung treten.

In der Ausstellung wird der Körper auch als Resonanzkörper erörtert, was beispielsweise in der Videoarbeit “Vororte der Körper” (2012/2015) von Yves Netzhammer deutlich wird. Inwiefern kann der Körper dem Denken einen Raum für sinnliche Erfahrungen und Sehnsüchte ermöglichen? In den künstlerischen Bearbeitungen des Körpers werden hier geeignete Bilder für Fantasien gefunden.

Neben Darstellungen vom Körper als Einheit vieler Glieder und Funktionen gehen bei Beni Bischofs Gemälden Gesten des Mutierens ins Monströse über, Verzerrungen und Deformationen treten in Erscheinung. Damit rückt auch die Idee ins Blickfeld, dass Körper von anderen Wesen durchdrungen und belagert werden. Diese künstlerischen Umsetzungen reichen bis zum physischen Überstrapazieren und Überquellen von Material, das den Körper erweitert und verformt.

Mit der Behausung von Wünschen im Körper schlägt die Schau einen thematischen Bogen von den parallel gezeigten Werken Hans Schärers aus den 1960er- bis 1980er-Jahren in die Gegenwart. Als prominentes Thema in der Kunst lassen sich die unterschiedlichen Bearbeitungen des Körpers in einem grösseren Kontext betrachten. Die Ausstellung “Inhabitations” trägt zu diesem Diskurs bei und führt das anhaltende und gegenwärtige Interesse von Kunstschaffenden an Inszenierungsstrategien des Körpers zusammen.

Künstler/innen: Nel Aerts (*1987, BE), Nathalie Bissig (*1981, CH), Beni Bischof (*1976, CH), Nathalie Djurberg und Hans Berg (beide *1978, SE), Andrea Heller (*1975, CH), Melodie Mousset (*1981, F), Augustin Rebetez (*1986, CH), Tanja Roscic (*1980, CH/KOS), Loredana Sperini (*1970, CH), Yves Netzhammer (*1970, CH)

Kuratorin: Marianne Wagner, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Aargauer Kunsthaus

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

www.aargauerkunsthaus.ch

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account