Exhibition

in Solothurn / Switzerland
20.08.2016 - 30.10.2016 11:00 - 17:00
Iris Hutegger und Alice Bailly

Die zeitgenössische Künstlerin Iris Hutegger (*1964) und die bedeutende Schweizer Kubistin Alice Bailly (1872-1938), die sich im Graphischen Kabinett des Kunstmuseums Solothurn begegnen, trennen mehrere Generationen und unterschiedliche Kunstformen. Ihr “Malen mit Fäden” bildet jedoch eine Brücke und regt zum Vergleich an: zwischen den Wollbildern, den sog. “Tableaux laine” von Alice Bailly und den mit der Nähmaschine bearbeiteten Fotografien von Iris Hutegger. Dabei zeigen die Werke eine Radikalität und Sinnlichkeit, die alle Klischee-Vorstellungen herkömmlicher Textilkunst fulminant unterlaufen.

Das Hauptgewicht der Ausstellung, die sich auf drei Säle und den Verbindungsgang erstreckt, gilt dem Schaffen von Iris Hutegger. Dabei handelt es sich um die erste grössere Präsentation in einem Museum. Die aus dem österreichischen Schladming stammende Künstlerin lebt seit 1990 in der Schweiz, wo sie 2005 ihre Studien an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel abgeschlossen hat und heute von Galerien in Frankreich, Belgien und Italien vermittelt wird. Zur ausgefallenen Technik benähter Fotografien ist Iris Hutegger durch einen Zufall gekommen: Als ihr eine eigene Fotografie allzu banal vorkam, legte sie den Abzug wütend unter die Nähmaschine, um das Bild zu zerstören. Dabei entdeckte sie, dass die Darstellungen dank dem Gespinst von farbigen Fäden, die an Moose oder Netze erinnern, eine plastische Präsenz erhalten, die das Erleben steigern – und zugleich die Illusion des Motivs brechen. Die rund 50 Exponate, denen Fotografien aus den Alpen, aus Griechenland, Island und den USA zu Grunde liegen, stammen aus den Jahren 2012 bis 2016; bei der Mehrzahl handelt es sich um erstmals ausgestellte Arbeiten dieses Jahres. Die Formate variieren; neben kleineren und mittleren Arbeiten gibt es auch Werke, die über einen Meter hoch sind. Nicht nur der Wechsel der Grössen, sondern auch der Seh-Distanz ermöglicht ganz unterschiedliche Eindrücke zwischen Illusion und Ungegenständlichkeit.

Das Nebeneinander von Darstellung und Abstraktion macht auch die “Tableaux laine” von Alice Bailly aus, die im kleinsten der drei Säle gezeigt werden. Die Vereinfachung des Motivs ist vorerst dem groben Material des Wollfadens geschuldet; doch entspricht die Wahl der abstrahierenden Technik durchaus dem kubistischen Formwillen der Avantgardistin. Für die Ausstellung ist es dank der Grosszügigkeit mehrerer Museen und Privatsammlungen gelungen, eine repräsentative Gruppe der seltenen Wollbilder zusammen zu tragen. Bemerkenswert ist die gemeinsame Präsentation von drei Landschaften aus dem Jahr 1917 – “Printemps rose”, “Printemps vert” und “Printemps gris” – aus den Kunstmuseen von Lausanne, Olten und Winterthur, die in einen stimmigen Dialog mit Huteggers Werken treten können.

Anlässlich der Ausstellung erscheint über das Schaffen von Iris Hutegger eine reich bebilderte, mehrsprachige Publikation unter dem sprechenden Titel “Ceci n’est pas un paysage” (Verlag für moderne Kunst, Wien. Mit Texten von Karine Tissot, Direktorin Centre d’Art Contemporain, Yverdon-les-Bains, und Christoph Vögele. D/F/E, 88 Seiten.)

Christoph Vögele, Konservator und Kurator der Ausstellung

Öffnungszeiten Di-Fr 11 – 17 Uhr, Sa/So 10 – 17 Uhr, Montag geschlossen

www.kunstmuseum-so.ch

Location:
Kunstmuseum Solothurn / Graphisches Kabinett
Werkhofstrasse 30
4500 Solothurn
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account