Exhibition

in Vienna / Austria
18.03.2016 - 14.05.2016 11:00 - 19:00
Jean Charles Blais - Simultaneous

The comparison of works from different periods, which simultaneously work on different levels, is a common practice in the work of Jean Charles Blais. His work is informed by the diverse application of the medium, by using the couture as drawing or painting. With the help of digital media, billboards and other graphics emerge.

An earlier exhibition by Jean Charles Blais, which was shown in 1998 in the Bawag Foundation, already brought together two levels of his oeuvre. The series of works “sur mesure” (“Tailor-Made”) is half object and half sculpture. It creates a hypothetical wardrobe, which has been reduced to fragments and arranged on large black surfaces with paint and chalk. For his current exhibition in Vienna, Blais has expanded his body of work through the presentation of large format paintings, new cut and rearranged posters as well as gouache paintings. These new works fit into his figurative repertoire, whose fascination lies in the various layers of paper. It seems that the memory of forgotten forms, which were present in early works from the 80s, have been rediscovered. The polysemy arises through incessant metamorphoses, which play with the staging of the body and ambiguity. Forms are created, which arise from the concurrence of depth and surface – modern, unique, consistent and elusive.

And so the theme of this exhibition is the connection of these individual forms and their interaction. One looks for the empty forms, which emerge as memories of an absent body only to immediately disappear again.

Jean Charles Blais’ body of work abounds with art historical references, touching on the work of artists such as Henri Matisse, Kasimir Malevitsch and Philip Guston. He uses this as the basis to develop his own, distinctive artistic lexicon to portray the human body, which in his newest works in particular is emotionally deeply compelling. Paintings by Jean Charles Blais have recently been on show at the Cabinet d’art graphique, Centre Georges Pompidou Paris, at the Pinakothek der Moderne Munich, the Musée d’art moderne et d’art contemporain Nice, the CAPC Musée d’art contemporain Bordeaux, and the Musée Picasso in Antibes. The artist’s works can be found in several major collections, including the collections of the Museum of Modern Art New York, the Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, the Carré d’Art Nîmes, the CAPC Bordeaux, the Stedelijk Museum Amsterdam, the Musée National Monaco and the Centre Pompidou Paris.

Gallery hours Tues-Fri 11 am – 7 pm, Sat 11 am – 4 pm

Die Gegenüberstellung von Werken aus unterschiedlichen Perioden, die zeitgleich auf verschiedenen Ebenen funktionieren, ist eine übliche Praxis in der Arbeit von Jean Charles Blais. Sein Werk ist geprägt vom vielfältigen Gebrauch der Medien, indem er sogar Couture als Zeichnung oder Malerei nutzt. Mit Hilfe digitaler Medien entstehen so Plakatwände und andere Grafiken.

Eine frühere Ausstellung von Jean Charles Blais, die 1998 in Wien in der Bawag Foundation gezeigt wurde, hat bereits zwei Ebenen seines Oeuvres verbunden. Die Werkreihe “sur mesure” (“maßgeschneidert”) ist halb Objekt und halb Skulptur. Es entsteht eine hypothetische Garderobe, die auf Fragmente reduziert und auf großen schwarzen Flächen mit Farbe und Kreide zusammengestellt wurde. Für seine aktuelle Ausstellung in Wien bei Mario Mauroner Contemporary hat Blais seine Werkreihe durch die Präsentation großer Malereien und neuer zerschnittener und wieder zusammengestellter Plakate, sowie Gouache-Bilder, erweitert. Diese neuen Arbeiten fügen sich in sein figuratives Repertoire ein, dessen Faszination in den verschiedenen Schichten des Papiers liegt. So scheint die Erinnerung an vergessene Formen, die in frühen Arbeiten der 80er Jahre präsent waren, wiederentdeckt zu werden. Die Polysemie wird durch unaufhörliche Metamorphosen erzeugt, die mit der Inszenierung des Körpers und mit Doppeldeutigkeit spielen. So werden Formen erzeugt, die aus der Gleichzeitigkeit von Tiefe und Fläche entstehen – modern, ehemalig, beständig und trügerisch. Das ist also das Thema dieser Ausstellung; die Verbindung dieser einzelnen Formen und deren Zusammenspiel. Man begibt sich auf die Suche nach den leeren Formen, die als Erinnerung an einen abwesenden Körper in Erscheinung treten, um gleich darauf wieder zu verschwinden.

Jean Charles Blais’ Werk ist reich an Bezügen zur Geschichte der Malerei, sei es Henri Matisse, Kasimir Malewitsch oder Philip Guston. Er schafft dabei konsequent an seiner ganz eigenen Bildsprache, seinem eigenen Lexikon der malerischen Darstellung der menschlichen Figur, der man sich gerade in diesen neuen Bildern emotional kaum entziehen kann. Zuletzt waren Arbeiten von Jean Charles Blais zu sehen im Musée Picasso in Antibes, dem Cabinet d’art graphique, Centre Pompidou Paris, der Pinakothek der Moderne München, dem Musée d’art moderne et d’art contemporain Nice und dem CAPC Musée d’art contemporain, Bordeaux. Werke des Künstlers befinden sich unter anderem im Museum of Modern Art New York, dem Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, dem Carré d’Art Nîmes, dem CAPC Bordeaux, dem Stedelijk Museum Amsterdam, dem Musée National Monaco und dem Centre Pompidou Paris.

Öffnungszeiten Di-Fr 11 – 19 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

www.galerie-mam.com

Location:
Mario Mauroner Contemporary Art VIENNA
Weihburggasse 26
1010 Vienna
Austria

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account