John Baldessari

Exhibition

in Zürich / Switzerland
09.06.2018 - 28.07.2018 00:00
John Baldessari

The exhibition at Mai 36 Galerie presents a new series of works by American artist John Baldessari, who has been represented by the gallery since 1991. The new works reprise combinations of text and image, and melds the motif of various windmills and a wind farm with a textual field in contrasting color, referring on Miguel de Cervantes’ novel “Don Quixote”.

Baldessari, who will celebrate his 87th birthday in June, explores the relationship between image and language by deploying writing as a means of (visual) expression. This approach brings together two kinds of communication within a single work and addresses the complex relationship between two fundamentally different forms of human articulation. While teaching at the California Institute of the Arts, Baldessari influenced generations of artists. In the early 1970s, he founded and led the Post Studio seminar, with his now legendary Post Studio Art Class going on to foster such famous names as David Salle, James Welling, Matt Mullican, Troy Brauntuch and many more besides.

The visual motifs in his latest series of works are interspersed with captions in the form of brief phrases or even just a single pronoun, article or suchlike, reiterated in the respective title. The individual words and phrases were selected by pure chance, simply by sticking a pin into a copy of Miguel de Cervantes’ “Don Quixote”. The works “And” (2017) and “As” (2017) show a windmill or windfarm, and are titled with curt conjunctions, whereas the works “This Is To Say” (2017) and “Look At Me” (2017) are captioned with fuller phrasing. Although seemingly random, the titles themselves express a divergence in the interaction between text and image, which dissolves once the connection between image and word, and between word and novel, is determined.

In general, a text explains an image and an image illustrates a text. But because the captions here are not obviously related to the images, John Baldessari undermines the fundamental concept behind our conventional reading habits. Baffling, as some of the conflicting juxtapositions might seem, the associations they trigger open up a broad spectrum of possible interpretations and surprising new perceptions. Ultimately, what lies behind this seemingly arbitrary approach is the artistic intention of prompting the viewer to pursue new avenues of thinking that can stimulate reflection and innovative thought processes.

American artist John Baldessari (born 1931 in National City, California) has, since the 1960s, been regarded as one of the most outstanding and versatile proponents of conceptual art. His forms of expression include painting, drawing, photography and video. His works have been shown in some of the world’s leading museums and galleries, most recently in a 2018 solo exhibition at Museo Jumex in Mexico City.

Text: Katrin Mayer

Gallery hours Tues-Fri 11 am – 6:30 pm, Sat 11 am – 4 pm

Opening hours during the Zurich Contemporary Art Weekend: June 8 – 10, 2018:
Friday 2 – 6.30 pm, Saturday 11 am – 7 pm, Sunday 10 am – 6 pm

Die Ausstellung in der Mai 36 Galerie präsentiert eine neue Werkserie des amerikanischen Künstlers John Baldessari, den die Galerie seit 1991 vertritt. Die Werkgruppe greift auf Text-Bild-Kombinationen zurück und kombiniert das Motiv verschiedener Windmühlen und einer Windkraftanlage mit farblich abgesetztem Textfeld, dessen Inhalt auf Miguel de Cervantes “Don Quijote” zurückgeht.

Baldessari, der im Juni seinen 87. Geburtstag feiert, hinterfragt in seinen Werken das Verhältnis von Bild und Sprache, indem diese in Form von Schrift als Ausdrucksform eingesetzt wird. Damit werden zwei Optionen der Mitteilung innerhalb eines Werkes zusammengefügt und die komplexe Beziehung der zwei grundlegenden menschlichen Ausdrucksformen wird erörtert.

Als Professor des California Institute of the Arts beeinflusste Baldessari Generationen von Künstlern, er gründete und unterrichtete ab Anfang der 1970er den Lehrstuhl Post Studio, dessen inzwischen legendärer Post Studio Art Class heute bekannte Künstler wie David Salle, James Welling, Matt Mullican, Troy Brauntuch und viele weitere angehörten.

Die Bildmotive der neuen Werkserie sind mit einer Bildunterschrift aus einem kurzen Satz oder einem einzelnen Pronomen, Artikel etc. verknüpft, die sich im Titel wiederholen. Die einzelnen Worte und Sätze wurden anhand des Zufallsprinzips mit einem Pin, der in eine Ausgabe von Miguel de Cervantes “Don Quijote” gestochen wurde, ausgewählt. So zeigen die Werke “And” (2017) und “As” (2017) eine Windmühle bzw. eine Windkraftanlage und sind unterschrieben mit den Konjunktionen “and” (dt. und) sowie “as” (dt. wie), während die beiden Werke “This Is To Say” (2017) und “Look At Me” (2017) ganze Sätze tragen. Scheinbar beliebig gewählt implizieren sie so eine Divergenz im Zusammenspiel von Bild und Sprache, die sich jedoch auflöst, wenn die Verknüpfung von Bild zu Wort und Wort zu Miguel de Cervantes Roman erfolgt.

Im Allgemeinen erläutert ein Text ein Bild und ein Bild illustriert einen Text. Indem sich die Bildunterschrift nicht offensichtlich auf das Bild bezieht, unterwandert John Baldessari unsere Lesegewohnheiten. Die antagonistischen Montagen mögen irritieren, doch die dadurch ausgelösten Assoziationen eröffnen ein breites Spektrum an Deutungen und offerieren überraschende Wahrnehmungsperspektiven. Letztlich verbirgt sich hinter der vermeintlichen Beliebigkeit eine künstlerische Intention, die den Betrachter zum Nachdenken anregen und vielseitige Zusammenhänge sowie innovative Denkansätze provozieren kann.

Der amerikanische Künstler John Baldessari (*1931 in National City, Kalifornien) zählt seit den 1960er Jahren zu den bedeutendsten und vielseitigsten Vertretern konzeptueller Kunst, zu seinen künstlerischen Ausdrucksmitteln gehören unter anderem Malerei, Zeichnung, Fotografie und Video. Seine Werke werden international in den renommiertesten Museen und Galerien ausgestellt, zuletzt 2018 in einer Einzelausstellung im Museo Jumex in Mexiko City.

Text: Katrin Mayer

Öffnungszeiten Di-Fr 11 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

Während des Zurich Art Weekend 8., 9. und 10. Juni:
Freitag 14 – 18.30 Uhr, Samstag 11 – 19 Uhr, Sonntag 10 – 18 Uhr

www.mai36.com

Location:
Mai 36 Galerie
Rämistrassse 37
8001 Zürich
Switzerland

Loading Map....
0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

People Who Like Thisx

Loading...
or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account