Jorge Méndez Blake – Dear James

Exhibition

in Zürich / Switzerland
26.04.2019 - 01.06.2019 00:00
Jorge Méndez Blake - Dear James

Mai 36 Galerie is delighted to present the first solo exhibition in Switzerland by Mexican artist Jorge Méndez Blake.

The work of Méndez Blake (*1974 in Guadalajara, Mexico) is built on investigations between art, literature and architecture; addressing literary works as spatial influences that can be translated into concrete objects. The artist employs analysis and synthesis as tools to transform the narrative and the poetic into visual compositions, attempting to make evident the material aspects that are implied in the act of writing. He refers to the great master of universal literature, such as Jorge Luis Borges, Emily Dickinson, Jules Verne, Franz Kafka and James Joyce amongst others.

A mediation about writing and specifically on James Joyce, “Dear James”, brings together different works and media, all of which comprise the Méndez Blake universe: libraries, books, poetry, and architecture. The title takes its name from one of the works in the exhibition, a fictional letter that JMB writes to James Joyce, in which the artist talks to Joyce as an old friend, discussing his writing, explaining some of the pieces in the exhibition and meditating about literature in general. James Joyce had an important presence in Zurich in the first half of the twentieth century, occupying seven different buildings between 1915 and 1919. He was first visiting Zurich before and then also during World War II, ultimately dying in the city in 1941. Joyce and his family are buried in the Fluntern cemetery, next to the zoo.

For the exhibition at Mai 36 Galerie Méndez Blake focuses his attention on two aspects of James Joyes’s oeuvre which are not at the center of his known writing: his poetry and children’s books. The poem “Chamber Music” was Joyce’s first work, written in 1907 when he was 25, while not very well received by critics and written a full 15 years before Joyce would change the face of literature with “Ulysses”. The poem “Chamber Music” is possessed of a certain musicality, if not particularly remarkable in structure. Joyce also wrote two children books, “The Cat and the Devil” and “The Cats of Copenhagen”, which were unpublished in his lifetime and written very quickly as postcards to his beloved grandson, Stephen. Joyce’s poem and the two children’s books are present in the exhibition – translated as paintings, drawings, calligrams and a wall painting. Méndez Blakes approach to texts is mediated by precise strategies: he counts words and measures letters as well as looks for shapes in stanzas and pages of books. Nevertheless, this obsessive process of production are balanced by simple gestures, as writing small brackets on a page, pointing to a corner of the space or the surreal appearance of a lemon in a model.

His works has been shown widely in solo and group exhibitions, for example in 2018 National Gallery of Victoria in Melbourne and Blueproject Foundation in Barcelona, in 2017 FRAC Franche-Compté in Besaçon/France, Pacific Standard Time LA/LA in Los Angeles, Marfa Contemporary in Marfa/Texas, Museo Amparo in Puebla/Mexico and MAAT Museum in Lisbon, in 2015 Franz Mayer in Mexico City, Kunsthalle in Mulhouse/France and Biblioteca Nacional MUAC in Mexico City, in 2014 Museo de Arte Moderno in Mexico City and Collection Jumex in Mexico City, in 2013 Istanbul Biennal in Istanbul.

Text: Jorge Méndez Blake & Andrea Hinteregger De Mayo

Gallery hours Tues-Fri 11 am – 6:30 pm, Sat 11 am – 4 pm

Die Mai 36 Galerie freut sich, die erste Einzelausstellung des mexikanischen Künstlers Jorge Méndez Blake in der Schweiz zu präsentieren.

Das Werk von Méndez Blake (*1974 in Guadalajara, Mexiko) basiert auf Untersuchungen zwischen Kunst, Literatur und Architektur und thematisiert literarische Werke als räumliche Einflüsse, die sich in konkrete Objekte übersetzen lassen. Der Künstler nutzt Analyse und Synthese als Werkzeuge, um die Erzählung und das Poetische in visuelle Kompositionen zu verwandeln und versucht, die materiellen Aspekte, die der Akt des Schreibens impliziert, sichtbar zu machen. Er bezieht sich auf die großen Meister der Literatur wie Jorge Luis Borges, Emily Dickinson, Jules Verne, Franz Kafka und James Joyce und andere.

“Dear James” handelt vom Schreiben von James Joyce. Die Ausstellung bringt verschiedene Werke und Medien zusammen, die alle das Méndez Blake Universum umfassen: Bibliotheken, Bücher, Poesie und Architektur. Der Titel leitet sich von einem der Werke in der Ausstellung ab, einem fiktiven Brief, den JMB an James Joyce schreibt, in dem der Künstler als alter Freund mit Joyce spricht, über sein Schreiben diskutiert, einige der Stücke in der Ausstellung erklärt und über Literatur im Allgemeinen nachdenkt. James Joyce war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Zürich präsent und bewohnte zwischen 1915 und 1919 sieben verschiedene Gebäude. Er besuchte Zürich zum ersten Mal vor und später auch während des Zweiten Weltkriegs. 1941 ist er in der Stadt gestorben. Er und seine Familie sind auf dem Friedhof von Fluntern, gleich neben dem Zoo, begraben.

Für die Ausstellung in der Mai 36 Galerie konzentriert sich Méndez Blake auf zwei Aspekte von James Joyes’ Werk, die nicht im Mittelpunkt seines Schaffens stehen: seine Gedichte und Kinderbücher. Das Gedicht “Chamber Music” war Joyce’ erstes Werk, das er 1907 im Alter von 25 Jahren schrieb – 15 Jahre bevor Joyce die Literatur mit “Ulysses” verändern sollte. Es wurde von den Kritikern nicht gut angenommen. Das Gedicht “Chamber Music” ist von einer gewissen Musikalität geprägt, wenn auch nicht besonders bemerkenswert in seiner Struktur. Joyce schrieb auch zwei Kinderbücher, “The Cat and the Devil” und “The Cats of Copenhagen” – diese blieben zu seinen Lebzeiten unveröffentlicht und wurden zuvor von Joyce als Postkarten an dessen geliebten Enkel Stephen geschrieben. In der Ausstellung sind das Gedicht von Joyce und die beiden Kinderbücher vertreten – übersetzt als Gemälde, Zeichnungen, Kalligramme und einer Wandarbeit. Méndez Blakes Zugang zu Texten wird durch präzise Strategien vermittelt: Er zählt Wörter und misst Buchstaben, sucht nach Formen in Stanzen und Buchseiten. Dennoch werden diese obsessiven Produktionsprozesse durch einfache Gesten ausgeglichen, wie das Notieren kleiner Klammern auf einer Seite, die auf eine Ecke des Raumes zeigen oder das surreale Erscheinen einer Zitrone in einem Modell.

Seine Arbeiten wurden in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, wie beispielsweise 2018 in der National Gallery of Victoria in Melbourne und der Blueproject Foundation in Barcelona, 2017 im FRAC Franche-Compté in Besaçon/Frankreich sowie Pacific Standard Time LA/LA in Los Angeles, Marfa Contemporary in Marfa/Texas, Museo Amparo in Puebla/Mexiko und MAAT Museum in Lissabon, 2015 im Museo Franz Mayer in Mexiko-Stadt sowie Kunsthalle in Mulhouse/Frankreich und Biblioteca Nacional MUAC in Mexiko-Stadt, 2014 im Museo de Arte Moderno in Mexiko-Stadt, der Collection Jumex in Mexiko-Stadt und 2013 auf der Istanbul Biennale in Istanbul.

Text: Jorge Méndez Blake & Andrea Hinteregger De Mayo

Öffnungszeiten Di-Fr 11 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

www.mai36.com

Location:
Mai 36 Galerie
Rämistrassse 37
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account