Exhibition

in Zürich / Switzerland
12.11.2021 - 29.01.2022 00:00
Jorge Méndez Blake - I will defend poetry

We are delighted to present the second solo show by the Mexican artist Jorge Méndez Blake.

The small drawings with colored pencils could lead the viewer astray. Méndez Blake’s series “I Will Defend Poetry (Poems on Ruins)” is not an epitaph on a dying art, but a call to arms to rekindle the power of ancestral futures. The Greek ruins, the stones and debris evoke an ethos: we need to fight the challenges of the 21st century. One of the center pieces of the show, a small collage titled “Mars Poetica”, connects the Roman god of war and defender of its people with his Greek origins as Ares, son of Juno, who became pregnant with him after passing by a decaying orchid. (M)ars poetica – a necessary tool to fight with and therefore worth to fight for – is one of the readings weaved into the exhibition like a thread underlying the works in different media.

Méndez Blake’s practice could be interpreted as an ethnography-like attempt to chart the different. In “Writing Culture” Stephen A. Taylor states: “A post-modern ethnography is a cooperatively evolved text consisting of fragments of discourse intended to evoke in the minds of both reader and writer an emergent fantasy of a possible world of common sense reality, and thus to provoke an aesthetic integration that will have a therapeutic effect. It is, in a word, poetry – not in its textual form, but in its return to the original context and function of poetry, …” The purpose of the poetic approach within the arts (to which Taylor’s quote can be easily applied) towards true contemporaneity in Méndez Blake’s understanding is neither simply to share Western and Non-Westerns own particular and situated constructions of knowledge and art, but rather to co-create multiple knowledges thus expanding everyone’s own perspective beyond the situated bounds of each of our respective singular contexts and traditions.

This transcultural tool kit is embodied in the “deconstructed poems” which can be found in the paintings “Ars poetica (Archibald Macleish) I–III” and “Ars poetica (Vicente Huidobro) I–III” or even more radical in the mixed media series “As The Flight of Birds”. The potential of single alphabetic characters to form a murmuration of sorts with random neighbors to create meaning out of nothing refers back to the etymology of the word poetry, from the Greek poiein (to make or to create). From this we understand immediately that the poetological strategies of defense invoked by Blake also translate to the visual arts. In fact, his solo show at Mai36 might be an incantation of what holds us together in these strange and difficult times.

by the incantation of this verse,
Scatter, as from an unextinguished hearth
Ashes and sparks, my words among mankind!
“Ode an den Westwind”, Percy Bysshe Shelley

Curated and text by: Andrea Hinteregger De Mayo, Director Latin America

Gallery hours Tue – Fri 11 am – 6.30 pm, Sat 11 am – 5 pm

Wir freuen uns, die zweite Einzelausstellung des mexikanischen Künstlers Jorge Méndez Blake präsentieren zu können.

Die kleinen Buntstiftzeichnungen könnten den Betrachter in die Irre führen. Méndez Blakes Serie “I Will Defend Poetry (Poems on Ruins)” (Ich werde die Poesie verteidigen [Gedichte an Ruinen]) ist kein Gedenken an eine sterbende Kunst, sondern ein Aufruf, die von alters her überlieferten “Zukünfte” neu zu beleben. Die griechischen Ruinen, die Steine und Bruchstücke beschwören ein Ethos: Wir müssen uns den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen. Eines der zentralen Stücke der Ausstellung, eine kleine Collage mit dem Titel “Mars Poetica”, verbindet den römischen Kriegsgott und Verteidiger seines Volkes mit seinem griechischen Ursprung als Ares, Sohn der Juno, die ihn empfing, als sie an einer welkenden Orchidee vorüberging. (M)ars poetica – sowohl ein notwendiges Instrument als auch ein Ziel, mit dem und für das es sich zu kämpfen lohnt – das ist eine der Lesarten, die in der Ausstellung als roter Faden die Arbeiten in verschiedenen Medien miteinander verbindet.

Méndez Blakes Praxis könnte als quasi ethnografischer Versuch interpretiert werden, die verschiedenen Möglichkeiten der Poesie zu kartieren und zugleich ihre Hermeneutik für die Schaffung der Kunstwerke selbst zu nutzen. In “Writing Culture” stellt Stephen A. Tylor fest: “Eine postmoderne Ethnografie ist ein kooperativ entwickelter Text, der aus Diskursfragmenten besteht, welche in den Köpfen von Leser- und Autorschaft die aufkommende Fantasie einer möglichen Welt des gesunden Menschenverstands hervorrufen und so eine ästhetische Integration mit therapeutischer Wirkung bewirken sollen. Es ist, mit einem Wort, Poesie – nicht in ihrer textlichen Form, sondern in der Rückbesinnung auf ihren ursprünglichen Kontext und die Funktion der Poesie …”. Der Zweck des poetischen Ansatzes in den Künsten (auf den sich Tylors Zitat leicht anwenden lässt) besteht hinsichtlich einer echten Gleichzeitigkeit im Sinne von Méndez Blake nicht einfach darin, dass westliche und nicht westliche Menschen ihre eigenen, besonderen und fest gefügten Konstruktionen von Wissen und Kunst miteinander teilen, sondern vielmehr darin, dass sie gemeinsam ein multiples Wissen schaffen und so die Perspektive eines jeden über die gefestigten Grenzen unserer jeweiligen singulären Kontexte und Traditionen hinaus erweitern.

Dieses transkulturelle Instrumentarium wird in den “dekonstruierten Gedichten” verkörpert, die in den Gemälden “Ars poetica (Archibald MacLeish) I–III” und “Ars poetica (Vicente Huidobro) I–III” zu finden sind, oder noch radikaler in der Mixed-Media-Serie “As the Flight of Birds”. Das Potenzial einzelner Buchstaben, mit zufälligen Nachbarn eine Art Gemurmel zu bilden, um Bedeutung aus dem Nichts zu schaffen, verweist auf die Etymologie des Wortes Poesie, vom griechischen poiein (machen oder erschaffen). Daraus ergibt sich unmittelbar, dass die poetologischen Verteidigungsstrategien, auf die sich Méndez Blake beruft, auch auf die bildenden Künste übertragbar sind. In der Tat könnte seine Einzelausstellung in der Mai 36 Galerie eine Beschwörung dessen sein, was uns in diesen seltsamen und schwierigen Zeiten miteinander verbindet.

Und bei dem Liede, das mich aufwärts reisst,
Streu, wie vom Herde glühnder Funkenfall
Und Asche stiebt, mein Wort ins Land hinein!
“Ode an den Westwind”, Percy Bysshe Shelley (Übersetzung Adolf Strodtmann)

Kuratiert und Text von: Andrea Hinteregger De Mayo, Direktorin Latin America

Öffnungszeiten Di – Fr 11 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 17 Uhr

www.mai36.com

Location:
Mai 36 Galerie
Rämistrassse 37
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account