Exhibition

in Aarau / Switzerland
30.01.2016 - 10.04.2016 10:00 - 17:00
Jos Nünlist - Other Avenues

Under the title “Jos Nünlist. Other Avenues” the Aargauer Kunsthaus is devoting an intimate solo exhibition to the Aargau draughtsman, painter and poet Jos Nünlist (1936 – 2013). As well as paintings, drawings, collages and prints, the artist’s diaries, shown for the first time, provide insights into the work and thought of an artist who always went his own way. With his precise and poetic pictorial language he subtly resisted a world that had become too noisy and busy for him a long time ago.

The Aargau artist and poet Jos Nünlist (1936 – 2013) was seen in his lifetime as a silent creator. He treats word and image as media of equal value; he brings them – as in his volume of poetry “Seinsglöcklein” (2011) – into a reciprocal dialogue. Every drawing, every text is the result of a careful, reflective process of creation, and its poetry and concision is finally convincing.

A gate, a line, a cross, a human silhouette – the artist finds simple, pointed forms for his statements. Apparently floating, the figures and geometries are located in the shady, impasto colour spaces of the works in watercolour on brown paper. His India ink drawings look meticulous and ornamental, with a precision reminiscent of textile fabrics and calligraphic characters. The abstract forms and boundary lines also recur in his collages, woodcuts and paintings. Sometimes it is only a line, a strip of light or an uncovered area of the picture surface which refers to the level of meaning behind what is shown. The almost devotional concentration on a ‘minimum of picture’ recalls the American formal language of Barnett Newman (1905-1970), Agnes Martin (1912-2004) or Robert Ryman (b. 1930).

As an artist and a human being Jos Nünlist always went in different directions from many of his fellow artists. He never sought the limelight. His art is a spiritual one. Many of his motifs and poems first assume their form in his diaries. He developed the ideas for his pictures in silence – on walks, by engaging with poems and philosophical world-views, particularly from the East. Aesthetically he was influenced by the art of great models such as Georges Seurat (1859-1891) and Paul Cézanne (1839- 1906), and the abstract formal language of French Informel.

During the last years of his working life Jos Nünlist was regularly represented in “Auswahl”, the annual exhibition at the Aargauer Kunsthaus. The Aargauer Kunsthaus also owns various woodcuts and works on paper. In the context of an intimate solo exhibition the Aargauer Kunsthaus now provides a glimpse into Jos Nünlist’s multi-faceted and sensitive thought and work. Watercolours, prints, drawings and collages enter into a dialogue with the diaries, being shown for the first time. The exhibited works are taken from his family’s private collection, and also from the collection of the Aargauer Kunsthaus.

Jos Nünlist was born in 1936 in Niedererlinsbach, in the Canton of Solothurn. He trained as a primary school teacher, and worked in the profession for four years. In 1960 he gave up teaching and turned as an autodidact to painting, graphic art and writing. Travel grants took him to France, Italy, Spain and Holland among other places. He repeatedly travelled to Paris where he took lessons in free graphic art from Johnny Friedländer (1912-1922).

For some eighteen years he shaped the art scene in Olten, before moving to Aarau with his family in 1976. It was difficult for him and not in his character to assert himself in the fast, busy art world. None the less he was repeatedly given the opportunity to exhibit in the galleries and museums of his home cantons – amongst others, the Galerie Elisabeth Staffelbach, Lenzburg, the Galerie Silvia Steiner, Biel, Galerie Hans-Trudel-Haus, Baden, the Alte Fabrik, Rapperswil, Kunstmuseum Olten and Kunstmuseum Solothurn and in the Aargauer Kunsthaus, Aarau. In 1972, Canton Solothurn awarded him its Förderpreis (encouragement award) – in 2006 the prize for painting. In 2007 he received the Visual Arts Prize of the Aargauer Kuratorium. Apart from his artistic work, between 1994 and 2011 he published six artists’ books in which pictures and poems were juxtaposed. He died in Aarau in 2013.

Curator: Dr. Thomas Schmutz, Curator / Deputy Director, Aargauer Kunsthaus
Assistant Curator: Julia Schallberger, Research Assistant

Opening hours Tues-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

Jos Nünlist – Andere Wege

Unter dem Titel “Jos Nünlist. Andere Wege” widmet das Aargauer Kunsthaus dem Schaffen des Aargauer Zeichners, Malers und Lyrikers Jos Nünlist (1936 – 2013) eine intime Einzelausstellung. Neben Gemälden, Zeichnungen, Collagen und Druckgrafiken geben die erstmals gezeigten Tagebücher Einblicke in das Schaffen und Denken eines Künstlers, der stets andere Wege ging. Mit seiner präzisen und poetischen Bildsprache erhob er sich subtil gegen eine Welt, die ihm längst zu laut und rasant geworden war.

Der Aargauer Künstler und Lyriker Jos Nünlist (1936 – 2013) galt zeitlebens als stiller Schaffer. Wort und Bild behandelt er als gleichwertige Medien; vereinzelt lässt er sie – wie in dem mit Holzschnitten bebilderten Gedichtband “Seinsglöcklein” (2011) – in einen wechselseitigen Dialog treten. Jedes Blatt, jeder Text ist das Resultat eines sorgfältigen, reflektierten Entstehungsprozesses und überzeugt letztlich mit Poesie und Prägnanz.

Ein Tor, eine Linie, ein Kreuz, eine menschliche Silhouette – es sind einfache, pointierte Formen, die der Künstler für seine Aussagen findet. Scheinbar schwebend verorten sich die Figuren und Geometrien in den pastosen und schattenhaften Farbräumen der Aquarell- und Packpapierarbeiten. Akribisch und ornamental erscheinen seine Tuschzeichnungen, die in ihrer Präzision an textiles Gewebe und kalligrafische Schriftbilder erinnern. Die abstrakten Formen und die Grenzverläufe finden sich auch in seinen Collagen, Holzschnitten und Gemälden wieder. Manchmal ist es lediglich eine Linie, ein Lichtstreifen oder eine ausgesparte Bildfläche, welche auf die Sinnebene hinter dem Gezeigten verweist. Die fast sakrale Konzentration auf ein “Minimum an Bild”, lässt an die amerikanische Formensprache von Barnett Newman (1905-1970), Agnes Martin (1912-2004) oder Robert Ryman (*1930) denken.

Als Künstler und Mensch ging Jos Nünlist stets andere Wege, als viele seiner Künstlerkollegen. Er drängte nicht an die Öffentlichkeit. Seine Kunst ist eine innerliche. Viele seiner Motive und Gedichte nehmen in den Tagebüchern erstmals Gestalt an. Seine Bildideen entwickelt er in der Stille – auf Spaziergängen, durch die Beschäftigung mit lyrischen Texten und philosophischen, insbesondere fernöstlichen, Weltanschauungen. Ästhetisch beeinflusst ihn die Kunst von grossen Vorbildern wie Georges Seurat (1859 – 1891) und Paul Cézanne (1839 – 1906) oder auch die abstrakte Formensprache des französischen Informel.

In den letzten Jahren seines Schaffens war Jos Nünlist regelmässig in der “Auswahl” – der Jahresausstellung im Aargauer Kunsthaus – vertreten. Auch ist das Aargauer Kunsthauses im Besitz wichtiger Holzschnitte und Papierarbeiten. Im Rahmen einer intimen Einzelausstellung gibt das Aargauer Kunsthaus nun Einblick in das vielseitige und empfindsame Schaffen und Denken von Jos Nünlist. Aquarelle, Druckgrafiken, Zeichnungen und Collagen treten in Dialog mit den erstmals gezeigten Tagebüchern. Die gezeigten Werke stammen aus familiärem Privatbesitz, als auch aus der Sammlung des Aargauer Kunsthauses.

Jos Nünlist wird 1936 im Niedererlinsbach, im Kanton Solothurn geboren. Er absolviert eine Ausbildung zum Primarlehrer und ist vier Jahre in dem Beruf tätig. 1960 beendet er seine Lehrtätigkeit und wendet sich als Autodidakt dem Malen, der Grafik und dem Schreiben zu. Studienreisen bringen ihn unter anderem nach Frankreich, Italien, Spanien und Holland. Immer wieder zieht es ihn nach Paris, wo er bei Johnny Friedländer (1912 – 1992) Kurse in freier Grafik belegt.

Während rund 18 Jahren prägt er die Oltener Kunstszene – bevor er 1976 mit seiner Familie nach Aarau zieht. Sich in der schnellen, rasanten Kunstwelt zu behaupten, fällt ihm schwer und liegt ihm fern. Dennoch erhält er immer wieder die Möglichkeit, in Galerien und Museen seiner Heimatkantone auszustellen – unter anderem in der Galerie Elisabeth Staffelbach, Lenzburg, in der Galerie Silvia Steiner, Biel, Galerie Hans-Trudel-Haus, Baden, in der Alten Fabrik, Rapperswil, in den Kunstmuseen Olten und Solothurn sowie im Aargauer Kunsthaus, Aarau. 1972 verleiht ihm der Kanton Solothurn den Förderpreis – 2006 den Preis für Malerei. 2007 erhält er den Preis für Bildende Kunst des Aargauer Kuratoriums. Neben seiner künstlerischen Arbeit publiziert er zwischen 1994 und 2011 sechs Künstlerbücher, in denen Bilder und Gedichte einander gegenüberstehen. 2013 stirbt er in Aarau.

Kurator: Dr. Thomas Schmutz, Kurator / Stv. Direktor, Aargauer Kunsthaus
Kuratorische Assistenz: Julia Schallberger, Wissenschaftliche Volontärin

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

www.aargauerkunsthaus.ch

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account