Kerim Seiler – Afraid of Red, Yellow and Blue

Exhibition

in Küsnacht / Switzerland
06.04.2018 - 25.05.2018 00:00
Kerim Seiler - Afraid of Red, Yellow and Blue

Grieder Contemporary is delighted to present “Afraid of Red, Yellow and Blue”, its fourth solo exhibition featuring the artist Kerim Seiler.

“There is no need for chromatic aberration”. (Goethe)

That sociopathic feeling one gets in Kerim Seiler’s studio, with the sun piercing rabidly through sky lights to the accompaniment by Mahavishnu Orchestra – is this the essence of “Afraid of Red, Yellow and Blue”?

The liberality with which Heaven now and again unites in one person the inexhaustible riches of its treasures and all those graces and rare gifts it usually disperses amongst many over an extended period of generations is seen crystallized in the four paintings we find in this iconic exhibition.

Inside Seiler’s studio, 800 square meters ceilinged at 10 meters and surrounded above and to either side by silent corporate offices, studio assistants include a young man on the verge of receiving certification in massage therapy, who kneads away knots of tension that attend pathological art production; an older man buzzes about painting imaginary ornamentation along canvas peripheries; Seiler’s strapping teenage son, Red, paints backgrounds; a lady painter spends four days per week refining foreground imagery. It is in this bustling production house that Caravaggio in his autumn years is most easily recalled.

There is no experimentum crucis that could decide for or against Seiler’s theory on colors of the spectrum. Moreover, we may say that those who possess such gifts as Seiler are not men but mortal gods, and that those who by their works leave an honored name among us on the roll of fame may hope to receive a fitting rewardin Heaven for their succoring labors and long-echoing merits.

Text: David Woodard

Kerim Seiler (*1974; Bern), accomplished the Vorkurs at Kunstgewerbeschule Zürich (1991/92), studied Média Mixtes at Ecole Supérieure d’Art Visuel Genève (1993–1995), and Freie Kunst at Hochschule für Bildende Künste Hamburg (1997–2002). He received his Diplom with Professor Bernhard Johannes Blume, and a Master of Advanced Studies in Architecture from the ETH Zürich with Professor Ludger Hovestadt (2011). Seiler has shown his work in various exhibitions in Moscow, Cairo, Cracow, Marseille, Zurich, New York, Berlin, Paris, Los Angeles and Johannesburg.

Opening hours Friday 11 am – 6 pm, and by prior arrangement

Grieder Contemporary freut sich, mit “Afraid of Red, Yellow and Blue” die vierte Einzelausstellung des Künstlers Kerim Seiler zu präsentieren.

“Es gibt keinen Bedarf an chromatischer Aberration”. (Goethe)

Dieses soziopathische Gefühl, das einen in Kerim Seilers Atelier beschleicht, wenn die Sonne, begleitet vom Mahavishnu Orchestra das Oberlicht durchdringt – ist das die Essenz von “Afraid of Red, Yellow and Blue”?

Die Großzügigkeit, mit welcher der Himmel gelegentlich die unerschöpflichen Reichtümer ihrer Schätze wie auch all die Anmut und seltenen Geschenke in einer Person vereint, die er im Allgemeinen über einen erweiterten Zeitraum von Generationen über viele verteilt, kristallisiert sich in den vier Gemälden, die wir in dieser ikonischen Ausstellung vorfinden.

Im Innern von Seilers Atelier, 800 Quadratmeter, 10 Meter hoch, umsäumt von stillen Großraumbüros, ist unter den Assistenten ein junger Mann, der nächstens sein Diplom als therapeutischer Masseur erhält und Spannungsknoten löst, welche mit der pathologischen Kunstschaffung einhergehen; ein älterer Herr flattert umher und verziert Leinwandränder mit imaginären Ornamenten; Red, Seilers heftig pubertierender Sohn, malt Hintergründe; eine malende Dame verbringt vier Tage die Woche damit zu, vordergründige Metaphorik zu verfeinern. Wir fühlen uns in dieser betriebsamen Produktionsstätte am ehesten an Caravaggio im Herbst des Lebens erinnert.

Es gibt kein experimentum crucis, das uns für oder gegen Seilers Theorie der Spektralfarben einnehmen könnte. Darüber hinaus dürfen wir ruhig sagen, dass jene, die solche Gaben wie Seiler ihr eigen nennen, keine Menschen, sondern sterbliche Götter sind, und dass sie, deren Namen dank ihrer Werke einen Platz auf der Ehrentafel finden, im Jenseits auf eine reiche Belohnung für ihre redlichen Mühen und lange nachklingenden Verdienste hoffen dürfen.

Text: David Woodard

Kerim Seiler (*1974; Bern) absolvierte den Vorkurs an der Kunstgewerbeschule Zürich (1991/92). Im Anschluss studierte er Média Mixtes an der Ecole Supérieure d’Art Visuel Genève (1993–1995) und Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg (1997–2002). Das Diplom erhielt er bei Professor Bernhard Johannes Blume, den Master of Advanced Studies in Architecture im Departement Architektur der ETH Zürich bei Professor Ludger Hovestadt (2011). Seilers Werke waren, unter Anderem, in Moskau, Kairo, Krakau, Mar- seille, New York, Berlin, Paris, Los Angeles and Johannesburg zu sehen.

Öffnungszeiten Freitag, 11 – 18 Uhr, und nach Vereinbarung

www.grieder-contemporary.com

Location:
Grieder Contemporary
Lärchentobelstrasse 25
8700 Küsnacht
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account