Exhibition

in Zürich / Switzerland
11.09.2020 - 07.11.2020 00:00
Luigi Ghirri, Christian Lindow, Daan van Golden - C'Era una Volta

Mai 36 Galerie is delighted to present an exhibition featuring works by Luigi Ghirri, Christian Lindow and Daan van Golden – three artists whose estates are represented by the gallery.

Luigi Ghirri (1943 – 1992) started out as a self-taught photographer in 1970 and went on to become one of the leading Italian photographers of the postwar era. He revolutionised Italian photography in the 1970s-1990s and his seminal influence on photography still reverberates strongly to this day. While Ghirri endeavoured, on the one hand, to capture everyday things in an unprejudiced light, his images of architecture and landscape, on the other, bear witness to his quest for the very essence of things. He sought forms of expression that reflected the mood of the day, the Italian view of their own land, and the world in general. His photographs convey a longing for a distinctly classical aesthetic, explored in perfectly composed images, and at the same time a counterpoint, often in the form of triste scenarios that he stylised, heightened and condensed into an inimitable visualisation of his viewpoint.

Christian Lindow (1945 – 1990) was born in Altenburg in the former East German state of Thuringia and settled in Bern in the late 1960s. Following on from his geometric sculptures and his work in the field of conceptual photography, he turned his attention to illustrative painting and, before long, began to combine this with processes of concretion, contamination and decay. His use of thick, heavily applied paint and rapid brushstrokes suggest a struggle with the material. At first glance, the rapid and gestural brushwork and the intensely emphatic subjectivity make these works by Lindow seem redolent of German Neo-Expressionism. Yet the motifs are everyday things that he has chosen precisely because they are neutral in character: a fish on a plate, postcard landscapes of mountaintops and seashores, a curtain. Free of lyricism, focused on content, more laconic than vivacious, Lindow’s unique style is evident in his highly expressive works.

Daan van Golden (1936 – 2017) studied at the Rotterdam Academy of Visual Arts and Technology, where he specialised in painting and graphic design. During an extended stay in Japan, his work evolved into the style that he would retain for the rest of his life. Between 1963 and 1965, he developed a technique using Japanese enamel paints, which he began adapting to create patterns on paper and fabric with meticulous precision, using such materials as tablecloths and packaging materials. On the whole, van Golden looked to his everyday surroundings and personal experiences, translating these in his own way into an artistic context that united life and art. He would create several variations on the same theme, in different colours and dimensions, which took on an existence of their own and became autonomous motifs through his form of appropriation. Later, in similar vein, he created variations and abstractions of enlarged details from paintings by such artists as Jackson Pollock and Henri Matisse as well as photographic works and silkscreens.

Gallery hours Tues – Fri 11 am – 6.30 pm, Sat 11 am – 5 pm

Die Mai 36 Galerie freut sich, eine Ausstellung zu präsentieren, die auf die Werke von Luigi Ghirri, Christian Lindow und Daan van Golden zurückblickt – drei Künstler, deren Nachlass die Galerie vertritt.

Luigi Ghirri (1943 – 1992) begann 1970 als Autodidakt zu fotografieren und gilt als einer der bedeutendsten italienischen Fotografen der Nachkriegszeit. Er hat die italienische Fotografie der Siebziger- bis Neunzigerjahre revolutioniert und übt bis heute massgeblichen Einfluss auf die Fotografie aus. Einerseits strebte Ghirri danach, alltägliche Dinge mit einem unvoreingenommenen Blick in einem unvergleichlichen Licht festzuhalten, andererseits zeugen seine Architektur- und Landschaftsaufnahmen von seiner Suche nach dem Wesentlichen. Er suchte nach einer Ausdrucksform, die der Stimmung des Tages entsprach und die italienische Sicht auf das eigene Land und die Welt im Allgemeinen widerspiegelte. Seine Fotografien vermitteln die Sehnsucht nach einer ausgesprochen klassischen Ästhetik, die er in perfekt komponierten Bildern erforscht und gleichzeitig einen Kontrapunkt in Form von oft tristen Szenarien setzt, die er stilisierte, steigerte und zu einem unverkennbaren Abbild seiner Sichtweise verdichtete.

Christian Lindow (1945 – 1990) wurde in Altenburg in Thüringen/Deutschland geboren und liess sich Ende der 1960er Jahre in Bern nieder. Nach seinen geometrischen Skulpturen und Arbeiten im Bereich der konzeptionellen Fotografie wandte er sich dem illustrativen Malen zu, das er schon bald mit Prozessen der Verdichtung, der Verunreinigung und des Zerfallens verband. Das Malen mit pastoser, grob aufgebrachter Farbe und schneller Pinselführung deutet einen Kampf mit der Materie an. Auf den ersten Blick lassen sich die Bilder von Lindow dem deutschen Neo-Expressionismus zuordnen: eine schnelle und gestische Malweise mit der Intensität einer betonten Subjektivität. Bei den von ihm verwendeten Motiven handelt es sich indes um alltägliche Dinge, die er gerade wegen ihres neutralen Charakters ausgewählt hat: ein Fisch auf einem Teller, Landschaften auf Postkarten (Berggipfel oder Meeresküsten), ein Vorhang. Frei von Lyrischem, dem Inhaltlichen zugewandt und eher spröde als lebendig zeigt sich Lindows einzigartiger Stil in ausdrucksstarken Werken.

Daan van Golden (1936 – 2017) studierte an der Rotterdamer Akademie der Bildenden Künste und der Technischen Wissenschaften und spezialisierte sich auf Malerei und Grafik. Er fand bei einem Japanaufenthalt zu seinem Stil, den er zeitlebens beibehalten hatte. Zwischen 1963 und 1965 entwickelte er eine Technik mit japanischen Emaillefarben, womit er begann in äusserster Präzision Muster von Textil und Papier malerisch zu adaptieren. Als Vorlagen dienten ihm beispielsweise Tischdecken, Tücher und Verpackungsmaterial. Van Golden wandte sich überhaupt den Dingen der alltäglichen Umgebung und Erfahrung zu und überführte sie auf seine Art in einen künstlerischen Zusammenhang – als eine Einheit von Leben und Kunst. Er variierte in Farben und Grössen mehrfach dieselben Motive, die durch seine Art der Aneignung zu einer eigenen Existenz finden und zu eigenen Motiven werden konnten. Später schuf er in gleicher Art der Variation und Abstraktion Detailvergrösserungen von Bildern von Jackson Pollock oder Henri Matisse sowie fotografische Arbeiten und Siebdrucke.

Öffnungszeiten Di – Fr 11 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 17 Uhr

www.mai36.com

Location:
Mai 36 Galerie
Rämistrassse 37
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account