Exhibition

in Zürich / Switzerland
11.11.2022 - 23.12.2022 00:00
Manfred Pernice - Choccolé

Mai 36 Galerie is pleased to present the fifth solo show by Manfred Pernice (*1963 in Hildesheim, Germany). For about twenty years Manfred Pernice has been making sculptures and installations that often incorporate drawings, photographs, and objects. Using building materials such as chipboard, tile, iron bars, and concrete, he explores themes of public space, architecture, and place; his characteristic motifs evoke associations with walled squares, platforms, containers, buoys, and towers.

For the exhibition “choccolé”, Manfred Pernice places seven cylinders along with the following 4 images: bloccade, setting, wallpaper, choccolade; and a passage from Cesare Pavese’s ‘The House on the Hill’:

“I had it explained to me where I could find it. I pressed the giant’s mighty hand. Then I left in the sunshine. I ate in a coffee house in the center of the city, where they talked as if nothing had happened. One thing was for sure – it was also clear from the enemy radio reports – no bombs would fall from the sky in the next few days. I looked inside the school, but no one was there. So I went on alone, strolling through streets, sitting in coffee houses, browsing through books at a bookseller’s, stopping in front of old houses that held long-sunken memories. Everything seemed new, fresh, beautiful like the sky after a thunderstorm. I knew well that it could not stay like that, and very gradually I stopped towards the hospital where Cate worked.”

The cylinders are distributed around the room. Thanks to their positioning they function as static bulky things, which can thus always be included in the readings of sculpture history; as well as containers (cans), some of which can contain info material.

In this setting, the viewer is exposed to an artistic composition, a field of tension that reflects Italian post-war literature, the crisis of meaning in sculptural art as well as questions about political presence and action.

Manfred Pernice studied graphics and painting at the Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig, as well as sculpture at the Hochschule der Künste in Berlin.

Pernice’s solo exhibitions have been held at the Musee d’art moderne de la Ville de Paris, 1998; Portikus, Frankfurt, 2000; Hamburger Bahnhof, Berlin, 2000; Witte de With, Rotterdam 2001; Pinakothek der Moderne, Munich; 2003, Neues Museum, Nuremberg, 2008; Secession Vienna, 2010; Haus der Kunst, Munich, 2013; Institute d’art contemporain Villeurbanne, 2013 and Kunstmuseum St. Gallen, 2016.

His work has been exhibited in major exhibitions such as the Lyon Biennale, 1997; Berlin Biennale, 1998; Manifesta 3, 2000; Documenta 11, 2001; Venice Biennale, 2001 and 2003, Seville Biennale, 2006; Sculpture Projects Münster, 2007 and Carnegie International 2008. Pernice currently teaches at the UdK, Berlin and lives and works in Berlin.

Gallery hours Tue – Fri 11 am – 6.30 pm, Sat 11 am – 5 pm

Exhibition Duration 11 November – 23 December 2022

Die Mai 36 Galerie freut sich, die fünfte Einzelpräsentation mit Werken von Manfred Pernice
(*1963 in Hildesheim, Deutschland) einzurichten.

Seit rund zwanzig Jahren fertigt Manfred Pernice Skulpturen und Installationen, die oft Zeichnungen, Fotografien und Objekte einbeziehen. Mit Baumaterialien wie Spanplatten, Fliesen, Eisenstangen und Beton setzt er sich mit Themen des öffentlichen Raums, der Architektur und des Ortes auseinander; seine charakteristischen Motive wecken Assoziationen an ummauerte Plätze, Plattformen, Container, Bojen und Türme.

Für die Ausstellung “choccolé” stellt Manfred Pernice mit sieben Zylindern zusammen die folgenden 4 Bilder in den Raum: Bloccade, Kulisse, Tapete, Choccolade; sowie eine Passage aus Cesare Pavese’s “Das Haus auf der Höhe”, 1948, S.65:

“Ich liess mir erklären, wo ich sie finden konnte. Ich drückte die gewaltige Hand des Riesen. Dann ging ich im Sonnenschein fort. Ich ass in einem Kaffeehaus in der Stadtmitte, wo man sich unterhielt, als wäre nichts geschehen. Eins war sicher – das ging auch aus den feindlichen Rundfunkmeldungen hervor –, in den nächsten Tagen würden keine Bomben vom Himmel fallen. Ich schaute in die Schule hinein, aber niemand war da. Da ging ich allein weiter, schlenderte durch Strassen, sass in Kaffeehäusern, blätterte bei einem Buchhändler in den Büchern, blieb vor alten Häusern stehen, die längst versunkene Erinnerungen enthielten. Alles schien neu, frisch, schön wie der Himmel nach einem Gewitter. Ich wusste gut, dass das nicht so bleiben konnte, und ganz allmählich hielt ich auf das Krankenhaus zu in dem Cate arbeitete.”

Die Zylinder sind im Raum verteilt. Sie fungieren, dank ihrer Positionierung, als sperrig herumstehende Dinge, die so immer auch in die Lesarten der Skulpturgeschichte einbezogen werden können; sowie als Behälter (Dosen), die teilweise Infomaterial enthalten können.

In diesem kulissenhaften Setting ist der Betrachter einer künstlerischen Auseinandersetzung überlassen, einem Spannungsfeld, das italienische Nachkriegsliteratur, Bedeutungskrisen skulpturaler Kunst und Fragen nach politischer Gegenwart und Handlung spiegelt.

Manfred Pernice studierte Grafik und Malerei an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig, sowie Bildhauerei an der Hochschule der Künste in Berlin.

Einzelausstellungen von Pernice fanden im Musee d’art moderne de la Ville de Paris, 1998; im Portikus, Frankfurt, 2000; im Hamburger Bahnhof, Berlin, 2000; im Witte de With, Rotterdam 2001; der Pinakothek der Moderne, München; 2003, im Neuen Museum, Nürnberg, 2008; der Secession Wien, 2010; im Haus der Kunst, München, 2013; im Institute d’art contemporain Villeurbanne, 2013 und dem Kunstmuseum St. Gallen, 2016, statt.

Seine Arbeiten wurden in großen Ausstellungen wie der Lyon Biennale, 1997; der Berlin Biennale, 1998; der Manifesta 3, 2000; der Documenta 11, 2001; der Venedig Biennale, 2001 und 2003, der Sevilla Biennale, 2006; den Skulptur-Projekten Münster, 2007 und Carnegie International 2008, ausgestellt. Pernice unterrichtet derzeit an der UdK, Berlin und lebt und arbeitet in Berlin.

Öffnungszeiten Di-Fr 11 – 18.30 Uhr, Sa 11 17 Uhr

Ausstellungsdauer 11.11. – 23.12.2022

www.mai36.com

Location:
Mai 36 Galerie
Rämistrassse 37
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account