Exhibition

in Thalwil ZH / Switzerland
10.12.2016 - 28.01.2017 11:00 - 18:00
Marco Djermaghian, Ashkan Sanei, Shahram Entekhabi, Sara Abbasian - Iran Today

For many years, a contemporary and exciting art scene, which is hardly known in Europe yet, has developed in the Persian region. It is characterised by a vast and lively creativity and diversity, based on the rich Persian culture.
The group exhibition “Iran Today” unites young and contemporary artists, who provide an insight into the cultural influences and sentiments of the creative scene in their homeland.

To simply classify Ashkan Sanei‘s (*1984, Urumieh) paper works as drawings would not meet their wide range. Examining his art pieces closer, clear work marks can be spotted, which structure the surface remarkably. For example, Ashkan Sanei uses sandpaper in order to give life to the material. Additionally, he even tears the paper apart or puts holes in it. In doing so his pieces gain a quite haptic appearance and the actual working progress moves to the focus. In 2011 the artist gained a MA in painting from the Tehran Azad University. Since 2004 his works can be seen regularly in different exhibitions.

For almost ten years now, Sara Abbasian (*1982, Tehran) deals with the issue “Human beings” in her art. Recurrently, she involves this topic in paintings, drawings, collages, videos and installations. Herein, naked bones, fetuses, human flesh and quite unaesthetic or even deformed faces occur in the first place. In an offensive way, her art pieces do not try to please – they rather challenge the spectator and ask to raise questions.

Shahram Entekhabi is an Iranian born artist (*1963, Iran) and architect. He lives and works in Berlin. Entekhabi explores the social prejudices of “the other” by showing the paranoia and the fears associated with the construction of the stranger. The stereotypes associated with color, religion or ethnicity, and the ghettoization of minorities through politics, propaganda and control are his themes. Its protagonists here are the minorities themselves, those who are in a self-ghettoization in urban space, migrant communities and their culture. Especially migrants from the Middle East and its diaspora are actors of his work, which is mainly concerned with visibility and invisibility.

The large-scale works by Marco Djermaghian (*1973, Teheran), who also works as an architect, impress with their haptic surface and color play. The artist creates his works with natural color pigments, which are made by himself. The different planes illuminate under the uppermost layer, creating a rarity of color on the surface of the work of art.

AB 43 CONTEMPORARY has represented leading contemporary artistic positions from the Middle East and Arab countries for more than 15 years, with a particular emphasis on Iran. ‘AB’ is short for Across Borders and is a commitment by the gallerists Heidi and Franz J. Leupi to a gallery activity that not only deals with and shows works, but also promotes artists and cultural exchange between East and West.

Gallery hours Wed-Fri 11 am – 6 pm, Sat 12 am – 4 pm

Seit vielen Jahren entwickelt sich im persischen Raum eine spannende, zeitgenössische Kunstszene, die bisher in Europa kaum bekannt ist. Diese zeichnet sich durch eine grosse lebendige Kreativität und Vielfalt aus, welche auf einer tiefgründigen und reichen Kultur basiert.
Die Gruppenausstellung “Iran Today” vereinigt junge, zeitgenössische Künstler, die einen Einblick über die heutigen kulturellen Einflüsse und Stimmungen der kreativen Szene ihres Heimatlandes geben.

Die Papierarbeiten Ashkan Saneis (*1984, Urumieh) einfach unter der Gattung Zeichnung einzuordnen würde seinen Werken nicht gerecht werden. Bei genauerer Betrachtung zeigen sich intensive Arbeitsspuren am Material, die der Künstler bewusst hervorruft. So ist etwa die Oberfläche oftmals mit Sandpapier angeraut, was die Erscheinung im Wesentlichen haptischer macht. Des Weiteren belebt der Iraner seine Arbeiten, indem er gezielte Verletzungen des Materials vornimmt wie etwa Risse oder Löcher. Der eigentliche Arbeitsprozess rückt somit in den Fokus.

Seit nahezu zehn Jahren beschäftigt sich Sara Abbasian (*1982, Teheran) mit dem Thema “human being” in ihrer Kunst. Wiederkehrend behandelt sie die Thematik in Gemälden, Zeichnungen, Kollagen, Videos oder Installationen. Hierbei tauchen in erster Linie Bilder und Gegenstände auf mit blanken Knochen, Föten, menschlichen Fleisch oder zeitweise recht deformierten Gesichtern. Offensiv und eindringlich versuchen ihre Arbeiten keiner gefälligen Schönheit nahe zu kommen. Vielmehr fordern sie den Betrachter heraus inne zu halten und zu hinterfragen.

Shahram Entekhabi ist ein im Iran geborener Künstler (*1963, Iran) und Architekt. Er lebt und arbeitet in Berlin. Entekhabi erforscht gesellschaftliche Vorurteile “des Anderen”, indem er die Paranoia und die Ängste aufzeigt, die mit der Konstruktion des Fremden verbunden sind. Die Stereotypisierungen, die mit Farbe, Religion oder Ethnizität einhergehen und die Ghettoisierung von Minderheiten durch Politik, Propaganda und Kontrolle sind seine Themen. Seine Protagonisten sind hierbei die Minderheiten selbst, diejenigen, die sich im städtischen Raum sich in einer Selbst-ghettoisierung befinden, migrantische Gemeinschaften und deren Kultur. Vor allem Migranten aus dem Nahen Osten und seiner Diaspora sind Akteure seiner Arbeiten, in denen es sich vor allem um Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit dreht.

Die grossflächigen Arbeiten von Marco Djermaghian (*1973, Teheran), der ebenfalls als Architekt tätig ist, bestechen durch ihre haptische Oberfläche und das Farbenspiel. Der Künstler erschafft seine Werke mit natürlichen Farbpigmenten, welche er selbst ansetzt. Die verschiedenen Ebenen leuchten unter der obersten Schicht hindurch, wodurch eine Räumlichkeit der Farbe auf der Fläche des Kunstwerkes entsteht.

AB43 CONTEMPORARY vertritt seit mehr als fünfzehn Jahren führende zeitgenössische künstlerische Positionen aus dem Mittleren Osten und arabischen Raum, insbesondere aus dem Iran. “AB” steht für Across Borders und ist ein Bekenntnis der Galeristen Heidi und Franz J. Leupi zu einer Galerientätigkeit, die sich nebst dem Handel und der Vermittlung von Werken auch für die Förderung der Kunstschaffenden sowie des kulturellen Austausches zwischen dem Osten und dem Westen engagiert.

Öffnungszeiten Mi-Fr 11 – 18 Uhr, Sa 12 – 16 Uhr

www.ab43Contemporary.com

Location:
AB43 Contemporary
Im Park 2 - 6
8800 Thalwil ZH
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account