Exhibition

in Eschlikon / Switzerland
18.03.2017 - 29.04.2017 14:00 - 18:00
Markus Huber - Metamorphosen

A dress, a breeze, a trace, a memento. In his works Markus Huber pushes the limits of reduction and yet leaves ample space for the observers to create their own images. Huber’s monotypes of dresses and textiles leave enough traces on the paper to bring to life Ovid’s Metamorphoses in word and image. In these tales, famous since the antiquity humans are constantly transformed into animals, plants, waters or even stones. Nothing from fauna to flora is spared–there are no limits to the fantasy of the gods.

For his first show at widmertheodoridis Markus Huber presents new works on paper and canvas. By applying oil paint and textiles directly from paper to paper he creates large-sized monotypes that line up almost epically in oversized frames.

A dress, a breeze, a trace, a memento. In his works Markus Huber pushes the limits of reduction and yet leaves ample space for the observers to create their own images. Huber’s monotypes of dresses and textiles leave enough traces on the paper to bring to life Ovid’s Metamorphoses in word and image. In these tales, famous since the antiquity humans are constantly transformed into animals, plants, waters or even stones. Nothing from fauna to flora is spared–there are no limits to the fantasy of the gods.

In one of these tales Apollo hit by a golden arrow from Amor hunts with an insisting passion nymph Daphne. The little that his eyes can catch is enough to light up his fantasy:

‘si qua latent, meliora putat.’ (what’s covered up he thinks is even better)
Ovid: Metamorphosis 1, 452-567, Apollo and Daphne.

Eventually Daphne is saved by being transformed into a laurel tree. However, this is not stopping Apollo’s love and admiration at all: In constant remembrance of Daphne Apollo wears since then a laurel wreath on his head. What Huber retrieves from these textiles and natural dyes is the result of an as unrelenting as loving effort. In numerous variations he conveys this fleeting, lightness and unnamed on paper. He circles around with forms and colors to catch what is invisible, transforms the object and creates an image that just like a scent hovers in the air.

Markus Huber lives and works in Frauenfeld. Since his medical studies he has dedicated all his spare time to his artistic work. Most recently his works have been presented in the Werkschau Thurgau 16.

Opening hours Wed-Fri 2 – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm, and by appointment

Ein Kleid, ein Hauch, eine Spur, eine Erinnerung. In seinen Monotypien geht Markus Huber an die Grenze der Reduktion und lässt dem Betrachter genügend Raum für eigene Bilder. Seine Monotypien von Kleidern und Textilien hinterlassen auf dem Papier genügend Spuren, um Ovids berühmten Metamorphosen zu folgen: ‘si qua latent, meliora putat.’ (Das Verborgene hält er für noch besser.) Was Huber aus den Textilien und den Naturfarben herausholt, ist das Resultat unnachgiebiger, aber liebevoller Arbeit, dieses Flüchtige, Leichte, Unbenannte auf Papier zu bringen.

In seiner ersten Einzelausstellung bei widmertheodoridis zeigt Markus Huber neue Arbeiten auf Papier und Leinwand. Mit Ölfarbe und Textilien druckt er direkt von Papier auf Papier und erschafft grossformatige Monotypien, die sich fast episch in übergrossen Rahmen aneinander reihen.

Ein Kleid, ein Hauch, eine Spur, eine Erinnerung. In seinen neuen Arbeiten geht Markus Huber an die Grenze der Reduktion und lässt dennoch dem Betrachter genügend Raum für eigene Bilder. Seine Monotypien, entstanden mit Hilfe von Kleidern und Textilien, hinterlassen auf dem Papier genügend Spuren um Ovids berühmten Metamorphosen in Wort und Bild zu folgen.

In diesen seit der Antike berühmten Geschichten verwandeln sich Menschen zuhauf in Tiere, Pflanzen, Gewässer oder gar Steine. Nichts aus der Flora und Fauna wird dabei ausgespart – der Fantasie der Götter sind keine Grenzen gesetzt. In einer dieser Geschichten stellt Apollo, getroffen von einem goldenen Pfeil Amors, in beharrlicher Leidenschaft der Nymphe Daphne nach. Das wenige, das seine Augen von Daphne erhaschen können, spornen seine Fantasie um so mehr an:

‘si qua latent, meliora putat.’ (Das Verborgene hält er für noch besser)
Ovid: Metamorphosen 1, 452-567, Apollo und Daphne.

Gerettet wird Daphne in letzter Minute durch die Verwandlung in einen Lorbeerbaum. Was der Liebe und Hingebung Apollos jedoch keinen Abbruch tut: Zum Gedenken an Daphne trägt Apollo seither einen Lorbeerkranz auf dem Kopf. Was Huber aus den Textilien und den Naturfarben herausholt, ist das Resultat genauso unnachgiebiger, aber liebevoller Arbeit. Dieses Flüchtige, Leichte, Unbenannte bringt er in zahlreichen Varianten auf Papier. Er umkreist in Form und Farbe, was nicht benannt, oder sichtbar wird, transformiert das Objekt und erschafft ein Abbild, das fast wie ein Duft in der Schwebe verharrt.

Markus Huber lebt und arbeitet in Frauenfeld. Seit seinem Medizinstudium arbeitet er nebenberuflich an seinem künstlerischen Werk. Zuletzt waren seine Arbeiten an der Werkschau Thurgau 16 zu sehen.

Öffnungszeiten Mi-Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung

www.0010.ch

Location:
widmertheodoridis
Fallackerstrasse 6
8360 Eschlikon
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account