Max von Moos – The Draughtsman

Exhibition

in Aarau / Switzerland
28.08.2016 - 13.11.2016 10:00 - 17:00
Max von Moos - The Draughtsman

Max von Moos (1903-1979) ranks among the most important Swiss artists of the twentieth century. The exhibition “Max von Moos. The Draughtsman” focuses for the first time exclusively on his drawings, which are surprising for their diversity and offer a new perspective on an artist primarily known as a painter and great Swiss Surrealist. Self-portraits, masks, portraits and landscapes are the subjects that Max von Moos recurrently takes up and varies in drawings, taking them into a distinct world of themes.

The Lucerne-born painter, draughtsman and graphic artist Max von Moos is one of the foremost exponents of the surrealist movement in Switzerland alongside Alberto Giacometti, Walter Kurt Wiemken, Meret Oppenheim, Kurt Seligman and Serge Brignoni. Numerous presentations have been devoted to the artist and the most comprehensive retrospective featuring 500 objects took place at the Kunstmuseum Luzern in 1984. The exhibition Max von Moos. “The Draughtsman” at the Aargauer Kunsthaus builds on this survey and puts the hitherto neglected drawings of the artist centre stage.

Max von Moos drew incessantly both as part of his own artistic practice and as a teacher at the Lucerne School of Applied Arts. He himself explained: “As soon as I stop working, a void ensues. This void is filled by fear and guilty conscience.” A representative selection of about ninety works is put together from the several thousands of surviving drawings. The first gallery of the exhibition on the lower floor offers a survey from van Moos’s beginnings as a draughtsman up into the 1970s and shows both the stylistic diversity and the thematic constants of the artist’s work. Whether portraits, images of animals, views of cities, landscapes or grotesque scenes, and whether meticulously executed in pencil or ink or in colour with crayon or felt-pen – his drawings are always about the existential themes of life and especially its fragility. The small exhibition spaces are devoted to individual aspects, such as the references to antiquity or the self-portraits and masks. Concluding the exhibition are felt-pen drawings from the artist’s last creative period when he abandoned oil and tempera painting due to an eye condition: they recapitulate the subjects recurring throughout his life.

The exhibition is organised in cooperation with the Max von Moos Foundation and is accompanied by a publication on the artist’s drawings authored and edited by Peter Fischer.

Max von Moos was born in Lucerne, Switzerland, in 1903. While ill with tuberculosis, he started drawing and painting. From 1919 until 1922 he attended the Lucerne School of Applied Arts, where he was trained by his father, Joseph von Moos. In 1922-23, Max von Moos lived in Munich to study under Johan Thorn Prikker at the local school of applied arts. Upon his return to Lucerne he resignedly abandoned his artistic activities, fearing he would never be able to attain the level of the Old Masters. Von Moos apprenticed as an antiquarian book seller in Basel and subsequently worked in Geneva for a year. After returning to his native city, he worked at an advertising agency in Horw in 1929, where he met Ernst Maass. Max von Moos again turned to creating art. From 1933 on he worked as a teacher at the Lucerne School of Applied Arts, teaching various subjects until his retirement in 1969.

Max von Moos created his first surrealist works in the 1930s, yet he remained a loner without direct contact to the Surrealists in Paris. He did, however, participate in contemporary events and was a member of the Allianz artist association, among other organisations. From 1944 until 1947 he was an active member of the Swiss Party of Labour. His major retrospective at the Kunstmuseum Luzern in 1961 raised his profile. Aside from the discrete surrealist oeuvre, his abstract works from the late 1930s and his tachist works of the 1950s and 1960s should be mentioned.

Selected Solo Exhibitions
“Atlas, Anatomie, Angst: Max von Moos” (1903-1979), Kunstmuseum Luzern (2002); “Max von Moos. Retrospektive aller Werkbereiche”, Kunstmuseum Luzern, Rheinisches Landesmuseum Bonn, Kunstverein München, Munich, Museum Moderner Kunst – Palais Lichtenstein, Vienna (1984); Max von Moos, Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen (1963); Max von Moos, Kunstmuseum Luzern (1961); Max von Moos, Kunstmuseum Luzern (1937).

Selected Group Exhibitions
“Dreissiger Jahre Schweiz. 1936 – eine Konfrontation”, Aargauer Kunsthaus, Aarau (1981); “Max von Moos – Camille Graeser”, Kunsthaus Zürich (1979); “Max von Moos – Ernst Maass”, Kunstmuseum Luzern (1973); “XXIX. Ausstellung der GSAMBA”, Aargauer Kunsthaus, Aarau (1968); “Max von Moos – Otto Tschumi”, Kunstmuseum Winterthur (1968); “Phantastische Kunst des XX. Jahrhunderts”, Kunsthalle Basel (1952); “Konkrete, Abstrakte, Surrealistische Malerei in der Schweiz”, Kunstmuseum St. Gallen (1947); “Max von Moos – Fritz Pauli”, Kunstmuseum Luzern (1937); “Zeitprobleme in der Schweizer Malerei und Plastik”, Kunsthaus Zürich (1936); “Junge Kunst aus der Innerschweiz”, Galerie Aktuaryus, Zurich (1931).

Curator: Karoliina Elmer, Assistant Curator

In conjunction with the exhibition at the Aargauer Kunsthaus, the Max von Moos Foundation is publishing a monograph that for the first time takes a comprehensive look at the artist’s drawings. Peter Fischer, former director of the Zentrum Paul Klee in Bern and the Kunstmuseum Luzern authored and edited the volume. Richly illustrated, the monograph casts a new light on the work of von Moos, as the tremendous complexity of this major figure in the history of twentieth-century Swiss art only comes across in his exuberant body of drawings.

“Max von Moos. Der Zeichner”, (in German only) edited and with texts by Peter Fischer, Lucerne, Max von Moos Foundation, Lucerne and Poschiavo: Edizioni Periferia, 2016, c. 192 pp., c. 200 colour illustrations, 22.5 x 27 cm, casebound, ISBN 978-3-906016-64-1. A numbered special edition of 20 copies with an enclosed signed original drawing by Max von Moos available for CHF 330.-.

The publication “Max von Moos. Der Zeichner” will appear on October 20 and can be pre-ordered both at the Aargauer Kunsthaus and at the publishing house Edizioni Periferia.

Opening hours Tues-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

Max von Moos (1903 – 1979) gehört zu den bedeutenden Schweizer Kunstschaffenden des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung “Max von Moos. Der Zeichner” befasst sich erstmalig ausschliesslich mit seinem zeichnerischen Œuvre. Dieses überrascht durch seine Vielfalt und lässt einen neuen Blick auf den in erster Linie als Maler und grossen Schweizer Surrealisten bekannten Künstler zu. Selbstporträts, Masken, Bildnisse oder Landschaften sind Motive, die Max von Moos immer wieder zeichnerisch aufgreift, abwandelt und zu einer eigenen, unverwechselbaren Themenwelt führt.

Der in Luzern geborene Maler, Zeichner und Grafiker Max von Moos gehört neben Alberto Giacometti, Walter Kurt Wiemken, Meret Oppenheim, Kurt Seligman und Serge Brignoni zu den wichtigsten Vertretern der surrealistischen Bewegung in der Schweiz. Mit dem Künstler befassten sich bereits zahlreiche Präsentationen, die bisher umfassendste Retrospektive mit über 500 Objekten fand 1984 im Kunstmuseum Luzern statt. Die Ausstellung “Max von Moos. Der Zeichner” im Aargauer Kunsthaus knüpft an diese Werkübersicht an und rückt das bis anhin kaum beachtete zeichnerische Schaffen ins Zentrum.

Buchstäblich unablässig war Max von Moos am Zeichnen, sei es in seinem eigenen künstlerischen Tun, sei es als Dozent an der Kunstgewerbeschule Luzern. Er selbst erklärte, “sobald ich aufhöre mit arbeiten, tritt eine Leere ein. Diese Leere wird ausgefüllt durch Angst und schlechtes Gewissen.” Aus den mehreren Tausend überlieferten Blättern hat das Aargauer Kunsthaus eine repräsentative Auswahl von rund 90 Werken zusammengestellt. Im ersten Raum der Ausstellung im Erdgeschoss wird eine Übersicht von den zeichnerischen Anfängen bis in die 1970er-Jahre gegeben, die stilistische Vielfalt und motivische Konstanten vor Augen führt. Ob minutiös mit Bleistift oder Tusche, bunt mit Farb- oder Filzstift ausgeführte Bildnisse, Tierdarstellungen, Stadtansichten, Landschaften oder groteske Szenerien – stets geht es um die existenziellen Themen des Lebens und ganz besonders um dessen Fragilität. Die Kabinetträume widmen sich einzelnen Aspekten wie dem Antikenbezug oder den Selbstporträts und Masken. Den Abschluss der Präsentation bilden Filzstiftzeichnungen aus der letzten Schaffensphase, als der Künstler aufgrund eines Augenleidens die Öl- und Temperamalerei aufgibt, die die zeitlebens wiederkehrenden Motive nochmals zusammenfassen.

Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit der Max von Moos Stiftung, Luzern und wird ergänzt durch eine von Peter Fischer verfassten und publizierten Publikation zum zeichnerischen Werk des Künstlers.

Max von Moos kommt 1903 in Luzern (CH) zur Welt. Während einer Erkrankung an Tuberkulose fängt er an zu zeichnen und zu malen. Von 1919 bis 1922 besucht er die Kunstgewerbeschule Luzern, wo er von seinem Vater Joseph von Moos ausgebildet wird. 1922/23 hält sich Max von Moos in München auf und studiert an der dortigen Kunstgewerbeschule bei Johan Thorn Prikker. Er kehrt nach Luzern zurück und gibt die künstlerische Tätigkeit resigniert auf, weil er befürchtet, das Niveau der Alten Meister nie erreichen zu können. Max von Moos absolviert eine Lehre als Buchantiquar in Basel und arbeitet danach ein Jahr in Genf. Wieder in seiner Geburtsstadt ist er 1929 in einer Horwer Reklameagentur tätig, in der er Ernst Maass kennenlernt. Max von Moos wendet sich erneut der künstlerischen Produktion zu. Ab 1933 unterrichtet er bis zu seiner Pensionierung 1969 als Lehrer unterschiedliche Fächer an der Luzerner Kunstgewerbeschule.

Die ersten surrealistischen Werke entstehen in den 1930er-Jahren. Max von Moos bleibt ein Einzelgänger ohne direkten Kontakt zu den Surrealisten in Paris. Er beteiligt sich aber am aktuellen Zeitgeschehen und gehört u.a. der Künstlervereinigung Allianz an. 1944 bis 1947 ist er aktives Mitglied in der Partei der Arbeit. Mit der grossen Retrospektive von 1961 im Kunstmuseum Luzern steigt seine Anerkennung. Neben dem eigenständigen surrealistischen Œuvre seien noch die abstrakten Arbeiten der späten 1930er-Jahre und tachistischen Werke der 1950er- und 1960er-Jahre erwähnt.

Einzelausstellungen (Auswahl)
“Atlas, Anatomie, Angst: Max von Moos” (1903-1979), Kunstmuseum Luzern (2002); “Max von Moos. Retrospektive aller Werkbereiche”, Kunstmuseum Luzern, Rheinisches Landesmuseum Bonn, Kunstverein München, Museum Moderner Kunst – Palais Lichtenstein, Wien (1984); Max von Moos, Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen (1963); Max von Moos, Kunstmuseum Luzern (1961); Max von Moos, Kunstmuseum Luzern (1937).

Gruppenausstellungen (Auswahl)
“Dreissiger Jahre Schweiz. 1936 – eine Konfrontation”, Aargauer Kunsthaus, Aarau (1981); “Max von Moos – Camille Graeser”, Kunsthaus Zürich (1979); “Max von Moos – Ernst Maass”, Kunstmuseum Luzern (1973); “XXIX. Ausstellung der GSAMBA”, Aargauer Kunsthaus, Aarau (1968); “Max von Moos – Otto Tschumi”, Kunstmuseum Winterthur (1968); “Phantastische Kunst des XX. Jahrhunderts”, Kunsthalle Basel (1952); “Konkrete, Abstrakte, Surrealistische Malerei in der Schweiz”, Kunstmuseum St.Gallen (1947); “Max von Moos – Fritz Pauli”, Kunstmuseum Luzern (1937); “Zeitprobleme in der Schweizer Malerei und Plastik”, Kunsthaus Zürich (1936); “Junge Kunst aus der Innerschweiz”, Galerie Aktuaryus Zürich (1931).

Kuratorin: Karoliina Elmer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Anlässlich der Ausstellung “Max von Moos. Der Zeichner” im Aargauer Kunsthaus publiziert die Max von Moos Stiftung eine Monografie, die sich erstmals umfassend dem zeichnerischen Schaffen des Künstlers widmet. Als Herausgeber und Autor fungiert Peter Fischer, ehemaliger Direktor des Zentrum Paul Klee, Bern und des Kunstmuseum Luzern. Das reich bebilderte Buch rückt das von Moos’sche Werk in ein neues Licht, denn erst in seinem überbordenden zeichnerischen Œuvre kommt die grosse Vielfalt dieses bedeutenden Vertreters der Schweizer Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts zum Ausdruck.

“Max von Moos. Der Zeichner”, hrsg. und mit Texten von Peter Fischer, Luzern, Max von Moos Stiftung; Luzern/Poschiavo, Edizioni Periferia, 2016, ca. 192 Seiten, ca. 200 Farbabbildungen, 22.5 x 27 cm, gebunden, ISBN 978-3-906016- 64-1, Preis CHF 48.-. Nummerierte Vorzugsausgabe von 20 Exemplaren mit einer beigelegten signierten Originalzeichnung von Max von Moos erhältlich zu CHF 330.-.

Die Publikation “Max von Moos. Der Zeichner” erscheint am 20. Oktober und kann im Aargauer Kunsthaus sowie beim Verlag Edizioni Periferia zum Spezial-Subskriptionspreis von CHF 42.- vorbestellt werden.

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

www.aargauerkunsthaus.ch

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account