Michael Sailstorfer – Altenheim für Populisten

Exhibition

in Küsnacht ZH / Switzerland
10.06.2017 - 08.09.2017 11:00 - 18:00
Michael Sailstorfer - Altenheim für Populisten

In his second solo exhibition at Grieder Contemporary, Berlin-based artist Michael Sailstorfer presents a series of new sculptural works that continue his ongoing investigation into the alteration of common materials and their transformation into compelling objects that at first belie their complex social and political underpinnings. Presented in a formal yet convivial manner, the works included in “Altenheim für Populisten” are imbued with a restrained power, deftly building an association of diverse themes that shift seamlessly between conceptual and metaphoric propositions.

Literally and symbolically underlying the exhibition is the work “Teppich Zürich” (2017), a series of what at first appear to be simple carpets woven from various hues of blue fabric. Produced in a typical manner to those used in many homes or apartments, these carpets begin to subtly shift the atmosphere of the typical gallery space into something more akin to a domestic setting, alluding to a certain coziness, comfort, or calm. However, these carpets are fashioned from decommissioned Zürich police uniforms, which in turn create an entirely new understanding of material as it relates to the form the works take, as well as the possibility for social commentary.

Almost immediately, our notion of sereneness is upended, as we are left to ponder questions of power and control. In previous works, Sailstorfer has entertained this idea of the transference of authority from one group to another by fabricating sculptures of drum kits from the body panels of police vehicles. In this context, we consider positions related to protest, rebellion, or a punk rock sensibility rooted in acts of aggression. In “Teppich Zürich”, many of these same feelings hold true, but reveal themselves in a more subtle way. In place of more direct hostility, we can look to the metaphors of sweeping something “under the rug” or other acts more associated with potential deception or concealment. In holding true to the original concept however, we are able to walk on these rugs, stepping on former uniforms that were at one time treated with reverence.

Positioned directly on “Teppich Zürich”, Sailstorfer presents three glazed ceramic sculptures resting on corresponding white plinths. Following their titles, these works (“Unterkunft”, “Tresor”, and “Altenheim für Populisten”, all 2017) are meditations on possible architectural spaces. Taking aesthetic cues from both Brutalist architecture and Modernist sculpture, these works retain the corresponding elements of utopian ideals present in these historical movements. Again referring to the titles, the works allude to ideas of safety, shelter, and that of populism, all more politicized by their physical placement and interaction with “Teppich Zürich”. Joining the previously mentioned works, the sculpture “Ofen” (2017), a modified Vespa scooter with a small wood burning stove and chimney replacing its usual motor. Gradually warming the space, this work also initially adds to the overall sense of comfort. Reclaimed and repurposed, this work also retains a sense of rebelliousness, transition, and change. While at one time this vehicle was meant for movement, this sculpture remains static, defying the original and inherent sense of action.

In totality, the works included in “Altenheim für Populisten” uniquely comment on the movements and transitions of politics and power, and consider the associated personal, social, and cultural implications that these changes bring.

Text: Kris Douglas

Michael Sailstorfer was born in 1979 in Velden, Germany. He currently lives and works in Berlin. From 1999-2005, he studied at the Akademie der Bildenden Kunste in Munich, and received his MA in Fine Arts from Glodsmiths College, London in 2004. His work has been displayed in numerous solo and group exhibitions throughout the world, including the recent exhibitions “Hitzefrei”, König Galerie, Berlin; “Michael Sailstorfer. Silver Cloud”, Studio Michael Sailstorfer, Berlin; “It might as well be spring”, Rochester Art Center, Rochester, Minn.; “B-Seite”, Haus am Waldsee, Berlin; “Every piece is a new problem”, CAC Contemporary Arts Center, Cincinnati; “Forst”, Vattenfall Contemporary, Berlinische Galerie, Berlin; “Tornado”, Public Art Fund New York, Doris C. Freedman Plaza, Central Park, New York City; “Raum und Zeit”, S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Ghent; “Forst”, Kestnergesellschaft, Hannover; “10 000 Steine”, Schirn Kunsthalle, Frankfurt/Main; “Und sie bewegt sich doch!”, Städtische Galerie im Lenbachhaus, Munich.

Gallery hours Wed-Fri 11 am – 6 pm, Sat 11 am – 5 pm, and by appointment

Special opening hours during Zurich Art Weekend and Art Basel:
Sun, June 11, 11 am – 5 pm
Tue, June, 13, 11 am – 6 pm

In seiner zweiten Einzelausstellung bei Grieder Contemporary präsentiert der in Berlin ansässige Künstler Michael Sailstorfer eine Serie neuer skulpturaler Arbeiten, mit denen er seine fortwährende Beschäftigung mit der Umdeutung alltäglicher Materialien und ihrer Transformation in fesselnde Objekte fortsetzt, die auf den ersten Blick über ihre komplexen sozialen und politischen Grundlagen hinwegtäuschen. Auf formelle und gleichzeitig lockere Weise präsentiert, besitzen die Arbeiten der Ausstellung “Altenheim für Populisten” eine zurückhaltende Kraft, und verbinden mit leichter Hand unterschiedliche Themen, die ansatzlos zwischen konzeptuellen und metaphorischen Positionen wechseln.

Die buchstäbliche und symbolische Grundlage der Ausstellung bildet die Arbeit “Teppich Zürich” (2017), eine Serie von zunächst scheinbar einfachen, gewobenen Teppichen aus blauen Stoffen verschiedener Schattierungen. Hergestellt auf eine Art, wie man sie von Teppichen aus vielen Häusern und Wohnungen kennt, verwandeln sie die Atmosphäre des typischen Galerieraumes fast unmerklich in etwas, das mehr einer Wohnumgebung ähnelt und eine gewisse Behaglichkeit, Wohnlichkeit oder Ruhe verströmt. Allerdings sind diese Teppiche aus ausrangierten Zürcher Polizeiuniformen gefertigt, was wiederum ein komplett neues Materialverständnis erzeugt, das sich in Beziehung setzt zur Form, die diese Werke angenommen haben und das die Möglichkeit eines Gesellschaftkommentars eröffnet.

Beinahe umgehend kippt unsere Stimmung heiterer Gelassenheit, während wir über Fragen von Macht und Kontrolle nachdenken. In früheren Arbeiten hat sich Sailstorfer mit der Idee der Autoritätsübertragung von einem Bereich auf einen anderen beschäftigt, indem er Schlagzeuge aus Karosserieteilen von Polizeifahrzeugen hergestellt hat. In diesem Zusammenhang geht es um Positionen wie Protest, Rebellion oder im Punk Rock verwurzelte Empfindungen, die in agressiven Handlungen gründen. Viele dieser Gefühle treffen auch auf “Teppich Zürich” zu, zeigen sich aber auf eine subtilere Weise. Statt direkter Feindseligkeit können wir die Metapher von etwas “unter den Teppich” kehren oder ähnliche Verhaltensweisen sehen, die mit möglicher Täuschung oder Verschleierung assoziiert werden. Das usprüngliche Konzept bleibt jedoch bestehen, wir können unsere Füsse auf diese Teppiche setzen und dabei die ausgedienten Uniformen, die zuvor mit Ehrfurcht behandelt wurden, betreten.

Direkt auf der Arbeit “Teppich Zürich” präsentiert Sailstorfer drei glasierte Keramikskulpturen auf dazugehörigen weissen Sockeln. Ausgehend von ihren Titeln (Unterkunft, Tresor und “Altenheim für Populisten”, alle 2017) handelt es sich bei diesen Werken um Betrachtungen über mögliche architektonische Räume. Bezugnehmend auf die Ästhetik brutalistischer Architektur und modernistischer Plastiken zeigen diese Arbeiten das Zusammenspiel der Elemente utopischer Ideale in diesen historischen Strömungen. Als weitere Referenz auf ihre Titel spielen die Arbeiten auf Begriffe wie Sicherheit, Schutz und Volksnähe an, politisch aufgeladen durch ihre Platzierung auf und Interaktion mit dem “Teppich Zürich”.

Die Skulptur Ofen (2017), ein modifizierter Vesparoller, bei dem ein kleiner Holzofen samt Schornstein den üblichen Motor ersetzt, schliesst sich den zuvor erwähnten Werken an. Indem sie den Raum allmählich erwärmt, reiht sich diese Arbeit zunächst in das allgemeine Gefühl von Behaglichkeit ein. Umgedeutet und einem neuen Zweck zugeführt, lässt diese Arbeit darüber hinaus Aufbegehren, Übergang und Wechsel anklingen. Während das Fahrzeug eigentlich zur Fortbewegung gedacht war, bleibt die Skulptur bewegungslos, dem ursprünglichen und inhärenten Gebrauchszweck trotzend.

Als Ganzes kommentieren die Arbeiten in diesem “Altenheim für Populisten” auf unverwechselbare Weise die Bewegungen und Verschiebungen in Politik und Macht, und betrachten die damit zusammenhängenden persönlichen, sozialen und kulturellen Auswirkungen, die diese Veränderungen mit sich bringen.

Text: Kris Douglas

Michael Sailstorfer wurde 1979 in Velden (Oberbayern) geboren und lebt und arbeitet in Berlin. Von 1999 bis 2005 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste München; 2004 erwarb er einen MA in Fine Arts am Goldsmiths College, London. Seine Arbeiten waren in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in aller Welt zu sehen, darunter “Hitzefrei”, König Galerie, Berlin; “Michael Sailstorfer. Silver Cloud”, Studio Michael Sailstorfer, Berlin; “It might as well be spring”, Rochester Art Center, Rochester, Minn. (USA); “B-Seite”, Haus am Waldsee, Berlin; “Every piece is a new problem”, CAC Contemporary Arts Center, Cincinnati; “Forst”, Vattenfall Contemporary, Berlinische Galerie, Berlin; “Tornado”, Public Art Fund New York, Doris C. Freedman Plaza, Central Park, New York City; “Raum und Zeit”, S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Gent; “Forst”, Kestnergesellschaft, Hannover; “10 000 Steine”, Schirn Kunsthalle, Frankfurt/Main; “Und sie bewegt sich doch!”, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München.

Öffnungszeiten Mi-Fr 11 – 18 Uhr, Sa 11 – 17 Uhr, und nach Verabredung

Besondere Öffnungszeiten während Zurich Art Weekend und Art Basel:
So, Juni 11, 11 – 17 Uhr
Di, Juni, 13, 11 – 18 Uhr

www.grieder-contemporary.com

Location:
Grieder Contemporary
Lärchentobelstrasse 25
8700 Küsnacht
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account