Mika Taanila – The Earth Who Fell to Man

Exhibition

in Eschlikon / Switzerland
17.03.2018 - 28.04.2018 00:00
Mika Taanila - The Earth Who Fell to Man

Finally, i would recommend that you forget everything I have said here. Reading this text may have been a mistake. not much has been written about Taanila’s film. They thus constitute untouched and virginal ground, and can only be defiled by the shackles of various preconceptions. “For the who leaps in the to the void owes no explanation to those who watch.” (Jean-Luc Godard)

The living possibilities of incompleteness emerge as a kind of unifying theme in Taanila’s works. The director readily directs his gaze on history. Among other things, he has uncovered testimonials in film and sound archives to remarkable projects in the sciences and arts, which irrespective of their outcomes are exciting expressions of creativity. The show “The Earth Who Fell to Man” comprises the eponymous video installation as well as the films “Optical Sound” and “My Silence”. Mika Taanila’s body of work denotes a world in which artistic expressions cohere beautifully, and is an astonishingly consistent and stimulating state of discovery. It is enticing to enter into a dimension of thought, images and sounds in which the occasion of viewing and hearing gives birth to physical reverberations and glimpses of other possible modes of consciousness. Taanila’s ever expanding oeuvre of music videos, documentary films, and experimental shorts may perhaps never reach completion. These works complement, deepen and render more complex each other as if to form a crucial collage of human consciousness at the beginning of the twenty-first century.

By reaching back in to history, seemingly innocently unaware of past eras, Mika Taanila is able to breathe life into the reality of ideas and utopias. As Taanila discovers thoughts, images and sounds, which aspire to perpetual motion, his own body of work itself has begun to promise a continual flow of energy. When delving into contemporary phenomena, Taanila’s works occupy a class of their own in terms of intensity. Amidst the audiovisual chaos that unceasingly spews forth disposable imagery, Taanila’s films invite re-examination. Their effects cannot be measured in minutes, as their dynamism is not held hostage to form.

While depicting the world of computers and artificial intelligence, Taanila’s films engage in obvious battle against all mechanical activity. For example, “Optical Sound” is based on a symphony in which the sound of matrix printers has been used as a source, as well as the philosophy propounded by the electronic music pioneer Erkki Kurenniemi in Taanila’s documentary “The Future Is Not What It Used To Be”: “As long as we are able to employ technology in our own way and able to carnivalise it, we will not become subordinate to its power.” (Eero Tammi/Translation Jason O’Neill)

Mika Taanila lives and works in Finland as a filmmaker and visual artist. His works have been exhibited in important international group shows, including Aichi Triennale (2013), dOCUMENTA (2012), the Shanghai Biennale (2006), the Berlin Biennale (2004), Mika Taanila is among the representatives of the Nordic Pavilion at the 57th International Art Exhibition, the Venice Biennale.

Opening hours Wed-Fri 2 – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm, and by appointment

Schliesslich empfehle ich, alles zu vergessen, was hier gesagt wurde. Diesen Text zu lesen, könnte ein Fehler sein – nicht viel wurde über Taanila’s Werk geschrieben. Deshalb handelt es sich hier um jungfräulichen Boden, der durch die Ketten verschiedener Vorurteile nur geschändet werden kann. “Wer den Sprung ins Ungewisse wagt, schuldet den Gaffern keine Antwort.” (Jean-Luc Godard)

Die Unvollkommenheit der Lebenszustände scheint das gemeinsames Leitmotiv in Taanila’s Arbeiten zu sein. Bereitwillig hält der Regisseur seinen Blick auf die Geschichte und verarbeitet Aussagen aus Film- und Tonarchiven zu beachtlichen naturwissenschaftlichen und künstlerischen Projekten, die unabhängig von ihrem Ergebnis, Ausdruck einer aufregenden Kreativität sind. In “The Earth Who Fell to Man” sind verschiedene Arbeiten aus dem Schaffen von Mika Taanila zusammengefasst: die gleichnamige Videoinstallation, der Film “My Silence” und “Optical Sound”.

Mika Taanila’s Arbeit zeichnet eine Welt, in welcher kunstvolle Äusserungen in schönster Weise zusammenfinden und einen bewundernswert dichten und stimulierenden Aggregatzustand für Entdeckungen hervorbringen. Wie verlockend, in diese Dimension, voller Gedanken, Bildern und Tönen, die gehört und gesehen werden möchten, einzutreten! Eine Dimension aus der körperlich wahrnehmbare Echos und flüchtige Blicke widerhallen und in eine andere Bewusstseinssphäre verweisen. Taanila’s stetig wachsende Zahl von Musikvideos, Dokumentarfilmen und experimentellen Kurzfilmen scheint kein Ende zu haben, seine Werke ergänzen, vertiefen und reflektieren sich gegenseitig in einer solch komplexen Art und Weise, als ob sie sich zu einer Art Schlüssel-Collage des menschlichen Bewusstseins am Anfang des 21. Jahrhunderts formieren würden.

Taanila greift weit in der Geschichte zurück, scheinbar unschuldig und unberührt von vergangenen Epochen, und es gelingt ihm, diesen Ideen und Utopien Leben einzuhauchen. Und während er Gedanken, Bilder und Töne entdeckt, die ständig in Bewegung bleiben, hat sich sein eigenes Werk verselbstständigt und strahlt eine immanente Kraft aus. Dabei nimmt Taanila’s Werk beim Erforschen von zeitgenössischen Phänomenen eine eigene Klasse von Intensität ein: Inmitten des audiovisuellen Chaos, das unaufhörlich eine wegwerfbare Flut von Bildern hervorbringt, laden Taanila’s Filme förmlich zu einer erneuten Betrachtung ein – ihre Wirkung kann nicht in Minuten gemessen werden.

Während er die Welt der Computer und der künstlichen Intelligenz beschreibt, führt Taanila in seinen Filmen einen offensichtlichen Kampf gegen alle mechanischen Dinge. In “Optical Sound” gründet die Filmmusik einerseits auf dem Lärm von Nadeldruckern, andererseits referenziert sich der Film auf das Gedankengut von Erkki Kurenniemi, einem Pioneer der elektronischen Musik, den Taanila in “The Future Is Not What It Used To Be” porträtierte: “So lange es uns möglich ist, Technologie auf unsere eigene Art und Weise zu verwenden und uns darüber auch lustig machen zu können, solange werden wir uns ihrer Macht nicht unterordnen müssen.” (Eero Tammi)

Mika Taanila lebt und arbeitet in Finnland als Filmemacher und bildender Künstler. Seine Arbeiten wurden an international bedeutenden Gruppenausstellungen wie der Aichi Triennale (2013), dOCUMENTA (2012), Shanghai biennale (2006), Berlin Biennale (2004) und letztes Jahr an der Biennale von Venedig im Nordischen Pavillon präsentiert.

Öffnungszeiten Mi-Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung

www.0010.ch

Location:
widmertheodoridis
Fallackerstrasse 6
8360 Eschlikon
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account