Muhammad Ali (1942 – 2016) – Now you see me

Exhibition

in Zürich / Switzerland
25.05.2018 - 07.07.2018 00:00
Muhammad Ali (1942 - 2016) - Now you see me

We are excited to announce the group exhibition “Now You See Me” at Bildhalle, curated by Mirjam Cavegn and Daniel Blochwitz, which marks the second anniversary of Muhammad Ali’s death and – in a homage to him and his life – brings together works by a number of exceptional photographers: Thomas Hoepker (*1936, Germany), Gordon Parks (1912-2006, United States), Steve Shapiro (*1934, American), Marvin Newman (*1927, United States), Flip Schulke (1930-2008, United States), Carl Fischer (*1924, United States) and Eric Bachmann (*1940, Switzerland).

It’s a boxer’s life seen through multiple lenses, which in turn made this great athlete most human. There are photographs that show a fighting, loving, agitating, laughing, praying, caring, posing and playing Muhammad Ali. Some of these images have become icons of pop culture while others depict Ali in a rather unexpected light.

Before his 1974 World Heavyweight Championship match against George Foreman in Kinshasa (Congo), Muhammad Ali famously rhymed, “Float like a butterfly, sting like a bee. His hands can’t hit what his eyes can’t see. Now you see me, now you don’t. George thinks he will, but I know he won’t.” Ali challenged and teased his opponent Foreman with these words, but he also backed them up with a tremendous and smart fight – which, some people claim, was the greatest boxing match ever.

However, given the historic situation of African Americans in the United States, the excerpted line “Now you see me”, which lends the exhibition its title, also marks Ali’s courageous stand against a discriminatory reality. For a people and their plight often rendered invisible, a Muhammad Ali in the spotlight echoed the Civil Rights call “I Am a Man!”. His athletic ability, charisma and perseverance earned him fame, which he used to shine a light on social and political wrongs. He assumed it as his responsibility to fight prejudice, bigotry and war. Ali clearly understood, in an attention economy, pointed cameras mean power. So, he began performing outside the boxing ring as well. He performed for the cameras. Now you see me!

A good number of photographers, many of them united in this exhibition, recognized and utilized Ali’s awareness of the camera. Some of them sympathized with their chosen subject while others, like Gordon Parks, were as close to the cause of racial justice and equality as Muhammad Ali himself. Whether staged or in a snatched moment, Ali seems always comfortable in front of the camera. Even Flip Schulke’s famous underwater image shows the non-swimmer Ali at ease, assuming a boxing pose on the bottom of the pool.

Thomas Hoepker, who will join us for the opening of the exhibition, produced one of the largest selections of images on display here and thus most closely narrates through the exhibition. While accompanying Ali on many trips across the globe, the two men eventually became close friends. Hoepker’s often intimate photographs of Muhammad Ali show what George Foreman later describes in an interview (2003): “He’s the greatest man I’ve ever known. Not greatest boxer – that’s too small for him. He had a gift. He’s not ‘pretty’, he’s beautiful. Everything America should be, Muhammad Ali is.” But please visit the exhibition and see for yourself.

Text: Daniel Blochwitz, Curator

Gallery hours Wed-Fri noon – 6:30 pm, Sat 11 am – 4 pm

Wir freuen uns, die Gruppenausstellung “Now You See Me”, die den zweiten Todestag von Muhammad Ali markiert und als Hommage an ihn und sein Leben von Mirjam Cavegn und Daniel Blochwitz kuratiert wurde, in der Bildhalle ankündigen zu können. Gezeigt werden Arbeiten einer Anzahl bekannter Fotografen, wie Thomas Hoepker (*1936, Deutschland), Gordon Parks (1912-2006, USA), Steve Shapiro (*1934, USA), Marvin Newman (*1927, USA), Flip Schulke (1930-2008, USA), Carl Fischer (*1924, USA) and Eric Bachmann (*1940, Schweiz).

Es ist das Leben des eines Boxers, dass durch verschiedene Sucher betrachtet und festgehalten wurde. So gibt es Fotografien des kämpfenden, liebenden, lachenden, erregten, betenden, sorgenden, posierenden und spielenden Muhammad Ali. Einige dieser Bilder sind zu Ikonen der Popkultur geworden, während uns andere Ali in einem unerwarteten Licht zeigen.

Vor seinem Titelkampf im Schwergewicht gegen Georg Foreman 1974 in Kinshasa (Kongo) reimte Muhammad Ali bekannterweise, “Float like a butterfly, sting like a bee. His hands can’t hit what his eyes can’t see. Now you see me, now you don’t. George thinks he will, but I know he won’t.” Ali forderte mit diesen Worten seinen Gegner witzelnd heraus, liess seinem Spruch aber auch einen unglaublichen und gewitzten Boxkampf folgen – Einige behaupten sogar, es war einer der grössten Boxkämpfe der Geschichte.

Darüber hinaus steht die gekürzte Zeile “Now you see me”, die der Ausstellung den Titel verleiht, aber auch für Alis mutigen Kampf gegen eine diskriminierende Realität, die die historische Stellung der Afroamerikaner in den USA markiert. Für die gesellschaftlich oft unsichtbare schwarzen Bevölkerung und ihre Not war ein im Rampenlicht stehender Muhammad Ali fast gleichbedeutend mit dem Slogan der Bürgerrechtsbewegung “I Am a Man!”. Sein sportliches Talent, Charisma und seine Beharrlichkeit verliehen ihm einen Ruhm, welchen er dann nutzte, ein Licht auf soziales und politisches Unrecht zu werfen. Er sah es als seine Verantwortung, gegen Vorurteile, Borniertheit und Krieg einzutreten. Er verstand, dass auf ihn gerichtete Kameras auch Macht bedeuteten. Und so begann er, auch ausserhalb des Boxrings bewusst in Erscheinung zu treten und für die Kameras seine Rolle zu spielen. Now you see me!

Eine Anzahl von Fotografen, viele von ihnen in dieser Ausstellung präsent, erkannten und nutzten Alis Medienbewusstsein. Einige von ihnen sympathisierten mit ihrem Sujet, während andere, wie beispielsweise Gordon Parks, genauso eng mit der Sache von Gerechtigkeit und Gleichstellung verbunden waren wie er. Ob nun inszeniert oder als eingefangener Moment, Ali scheint sich vor der Kamera sichtlich wohl zu fühlen. Selbst in Flip Schulkes berühmten Unterwassebild posiert der Nichtschwimmer Ali ganz ungezwungen auf dem Grund des Schwimmbeckens.

Thomas Hoepker, der auch an der Vernissage der Ausstellung anwesend sein wird, steuert die grösste Auswahl an gezeigten Bildern bei und geleitet uns somit erzählerisch am detailliertesten durch die Ausstellung. Die beiden Männer sind sich auf ihren zahlreichen gemeinsamen Reisen rund um die Welt freundschaftlich sehr nahe gekommen. Und so zeigen Hoepkers oft sehr vertraute Fotografien von Muhammad Ali, was George Foreman in einem späteren Interview (2003) mal wie folgt beschrieb: “Er ist der grossartigste Mensch, dem ich jemals begegnet bin. Nicht der grösste Boxer – eine solche Beschreibung greift zu kurz. Er hat eine Gabe. Er ist nicht ‘nett’, er ist bewundernswert. Muhammad Ali ist all das, was Amerika eigentlich sein sollte.” Aber kommt doch in die Ausstellung und überzeugt Euch selbst – see for yourself.

Text: Daniel Blochwitz, Kurator

Öffnungszeiten Mi-Fr 12 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

www.bildhalle.ch

Location:
Bildhalle
Stauffacherquai 56
8004 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account