Myriam Holme – von gehäuftem jetzt

Exhibition

in Frankfurt am Main / Germany
06.04.2019 - 01.06.2019 00:00
Myriam Holme - von gehäuftem jetzt

We are delighted to announce the second solo exhibition by Myriam Holme at Bernhard Knaus Fine Art.

Myriam Holme’s presentation with Bernhard Knaus Fine Art at Art Karlsruhe has just been awarded the fair’s Art Prize by a prominent jury. The prize money enabled the acquisition of an installation-based work for the collection of Städtische Galerie Karlsruhe.

Myriam Holme had previously won the Sparda Art Prize at Kunstmuseum Stuttgart in 2017, a prize that was likewise tied to an acquisition. The respective piece is currently on view as part of the art museum’s permanent exhibition.

Dr. Christiane Schürkmann wrote on Myriam Holme’s painting:

Thin, shimmering aluminum panels with traces of color arch in unlikely ways, stress fractures run through smooth and matt surfaces reminiscent of the aesthetic of dry soils or burst ice floes – the painting practice of artist Myriam Holme, born in 1971 in Mannheim, employs tension and pressure. Constricted image formats burst open, curved and contorted surfaces expand space and transcend into installations and sculptural shapes. Holme, Master Student of Andreas Slominski since 2002, gets to grips with materials in a very hands-on fashion – at times applying enormous force. The materials employed by the artist and their unusual use thus play a crucial role in her artistic practice: Myriam Holme elicits unforeseen painterly qualities from materials such as aluminum, soap, stains and ink by blow-drying them, bending them and exerting pressure in the relevant places.

Myriam Holme’s art is rooted in the experimental sphere. The testing of material reactions and combinations in terms of their aesthetic effect is thus the subject of her oeuvre, and in particular the expansion of painting at the point where it meets installation and spatial art. The artist’s openness and curiosity towards the unknown interplay between the different materials meet chemical and physical reactions between the combined materials that take on a dynamic of their own. Artist and material work together – but there is also a certain amount of struggle involved, for example when the aim is to get aluminum to act as a support for the paint applied to it, or a material is to be bent by physical (oftentimes bodily) force. The artistic practice itself is characterized by the tension that arises between artist and material, as well as by the artist’s enormous professionality in handling the various materials deployed – in the words of the artist: She knows what she wants the material to do.

For her pieces in aluminum, Myriam Holme often works with used offset plates, entering into dialogue with their traces of use, created through heat and rolling. By shaping the plates, she then also conceptually extends the tension inherent in the pieces: Painting leaves the convention of the flat image carrier behind, occupies space and can be experienced sculpturally. In her works made using soap, this aspect can be found in the abovementioned stress fractures. Here, painting is not restricted to the pictorial, but becomes a sculptural object.

In its experimental features, the art of Myriam Holme can also be described as alchemistic material research with an enormous aesthetic impact: Rainbow-like color gradients stretch across shiny and metallic shimmering surfaces as in the aluminum pieces, while striking cracks and ruptures traverse the smooth and almost polished-seeming surfaces like lines drawn through the varied colors in the paintings using soap. Beauty including its brittleness, materiality including its fragility, power including its delicateness culminate in the works, challenging us to perceive them from near and afar.

Myriam Holme has been honored for her experimental works numerous times – most recently with the Sparda Art Prize “Expanded Painting” in the context of her solo exhibition “Kubus” at Kunstmuseum Stuttgart. Her works are exhibited in museums and exhibition venues in Germany and abroad.

Gallery hours Tues-Fri 1 – 6 pm, Sat 11 am – 3 pm, and by appointment

Wir freuen uns die zweite Einzelausstellung von Myriam Holme bei Bernhard Kaus Fine Art ankündigen zu dürfen.

Soeben wurde Myriam Holmes Präsentation bei Bernhard Knaus Fine Art auf der Art Karlsruhe von einer hochkarätig besetzten Jury mit dem Art Karlsruhe Kunstpreis 2019 ausgezeichnet. Mit dem Preisgeld wurde der Ankauf eines installativen Werkes für die Sammlung der Städtische Galerie Karlsruhe ermöglicht.

Bereits 2017 war Myriam Holme Gewinnerin des Sparda Kunstpreises im Kunstmuseum Stuttgart. Dieser Preis war ebenfalls mit einem Ankauf verbunden. Das Werk ist aktuell in der ständigen Sammlung des Kunstmuseums ausgestellt.

Zu Myriam Holmes Materialmalerei schreibt Dr. Christiane Schürkmann:

Dünne schimmernde Aluminiumplatten mit farbigen Spuren wölben sich in unwahrscheinlicher Weise, glatte und matte Oberflächen sind von Spannungsrissen durchzogen und lassen an die Ästhetik ausgetrockneter Böden und gesprungener Eisplatten denken – Die Malerei der 1971 in Mannheim geborenen Künstlerin Myriam Holme arbeitet mit Spannung und Druck.

Eingeengte Bildformate brechen auf, gebogene und gekrümmte Flächen dehnen sich in den Raum aus und transzendieren zu Installationen und skulpturalen Formen. Myriam Holme, seit 2002 Meisterschülerin von Andreas Slominski, rückt den Materialien zu Leibe – und zwar auch unter Einsatz enormer körperlicher Kraft. So spielen die von der Künstlerin eingesetzten Stoffe und ihre ungewöhnliche Verwendung eine entscheidende Rolle für die künstlerische Praxis: Myriam Holme entlockt Materialien wie Aluminium, Seife, Beize und Tusche ungeahnte malerische Qualitäten, indem sie die Stoffe föhnt, biegt und an entsprechender Stelle Druck auf sie ausübt.

Die Kunst von Myriam Holme verortet sich im Experimentellen. So geht es dem Erproben materieller Reaktionen und Kombinationen in ihren ästhetischen Wirkungen in besonderer Weise um Erweiterungen der Möglichkeiten von Malerei an der Schnittstelle zur Installations- und Raumkunst. Die Offenheit und Neugier der Künstlerin gegenüber dem unbekannten Zusammenspiel der verschiedenen Stoffe treffen auf eigendynamische chemische und physikalische Reaktionen der kombinierten Materialien. Künstlerin und Materialien arbeiten zusammen – ringen aber auch miteinander, wenn es zum Beispiel darum geht, Aluminium dazu zu veranlassen, dass es die von der Künstlerin aufgetragene Farbe als ihr Träger akzeptiert, oder etwa darum das Metall durch Körperkraft weitergehend zu biegen. Die künstlerische Praxis selbst ist von einem Spannungsverhältnis zwischen Künstlerin und Materialien geprägt sowie von enormer Professionalität im Umgang mit den unterschiedlichen zum Einsatz gebrachten Stoffen – oder in den Worten der Künstlerin: Sie weiß, was sie von dem Material will.

Für ihre Werke aus Aluminium arbeitet Myriam Holme oftmals mit zuvor in Verwendung befindlichen Offset-Platten, mit deren Gebrauchsspuren, verursacht durch Hitze und Walzen, sie einen Dialog eingeht. In der Formung der Platten ins Dreidimensionale setzt sich die Spannungsgeladenheit der Werke sodann auch in konzeptioneller Hinsicht fort: Malerei verlässt die Konvention des flachen Bildträgers, okkupiert Raum und wird plastisch erfahrbar. In den Arbeiten, angefertigt aus Seife, findet sich dieser Aspekt in den besagten Spannungsrissen wieder: Malerei bleibt hier nicht auf das Bildhafte beschränkt, sondern wird plastisches Objekt.

In ihren experimentellen Zügen lässt sich die Kunst von Myriam Holme auch als alchemistische Materialforschung mit enormer ästhetischer Wirkkraft beschreiben: Regenbogenähnliche Farbverläufe erstrecken sich über glänzende und metallen schimmernde Flächen wie in den Werken aus Aluminium; markante und zeichnerisch wirkende Sprünge und Brechungen durchziehen die glatten und fast geschliffen wirkenden Oberflächen in ihrer unterschiedlichen Farbigkeit wie in den Malereien aus Seife. Schönheit einschließlich ihrer Brüchigkeit, Materialität einschließlich ihrer Fragilität, Kraftvolles einschließlich seiner Zartheit kulminieren in den Arbeiten und fordern zum Hinsehen aus Nähe und Ferne auf.

Myriam Holme ist bereits vielfach für ihre experimentellen Werke ausgezeichnet worden – zuletzt mit dem Sparda Kunstpreis “Erweiterte Malerei” im Rahmen der Einzelausstellung “Kubus” im Kunstmuseum Stuttgart. Ihre Arbeiten werden national und international in Museen und Ausstellungshäusern gezeigt.

Öffnungszeiten Di-Fr 13 – 18 Uhr, Sa 11 – 15 Uhr, und nach Vereinbarung

www.bernhardknaus.com

Location:
Bernhard Knaus Fine Art
Niddastrasse 84
60329 Frankfurt am Main
Germany

Map Unavailable
0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account