Exhibition

in Aarau / Switzerland
13.11.2021 - 02.01.2022 00:00
New Heads: Jacopo Belloni - Advancement Award of HEAD – Genève

Jacopo Belloni is interested in how people face unpredictable events and chaos and how they resort to – often commercialised – rituals and objects of self-protection. For his solo presentation as part of the “New Heads” exhibition, Belloni is offering the Aarau audience a glimpse into a new chapter of his visual and anthropological research work. In an expansive installation of sculptures, Belloni examines the cultural-historical meanings of spiritual symbols of protection and questions their use in the 21st century.

Belloni already devoted himself to widespread neo-mysticism in “Paranoid lamp”: for the work from 2020, he used salt crystals, which are being touted by the booming esoteric market as a miracle cure for self-purification. Soberly set in iron and illuminated with light bulbs, the work illustrates the sometimes dubious promises of the alternative remedy industry.

In his works, Belloni explores the tension between objective plannability and arbitrary uncertainty. This is also evident in his most recent work: he creates curved lettering from ashes taken from a fireplace where he gathered with his friends. In “Prophecies after the blaze” (2021), Belloni conceives of fire as a symbol and rallying point for humanity’s memories and desires for the future. By juxtaposing the social significance of fire with its practical use as an instrument of civilising industrial development, Belloni creates an awareness among viewers of their own entanglement in an economic cycle that profits from the fears and concerns of the individual.

In his latest work, made especially for the “New Heads” exhibition, Belloni turns his focus to the loss of legibility of cultural and cultural-historical contexts. The production of the series of cylindrical brass-bronze sculptures is based on Belloni’s in-depth investigation of symbols preventing hexes. Freed from their original purpose, the mass-produced decorative pendants in the form of horns, horseshoes, brooms, fig hands and much more now serve largely to add commercial value. Although only a few people today still know about the traditional meanings of the individual symbols, market operators, especially at popular tourist destinations, still profit from the sensuous super-sensuous appeal of these objects. Belloni’s production-aesthetic installation returns the metallic amulets to the place of their manufacture and evokes their original use value in the exhibition space in an almost spectral way. Thus, a discussion unfolds about the need for magic and its place in our society.

Jacopo Belloni, born 1992 in Ancona (IT), lives and works in Geneva and Rome. 2014 Bachelor of Visual Arts Accademia di Belle Arti di Brera, Milan; 2021 Master of Fine Arts HEAD – Genève.

Curator: Bassma El Adisey, Research Associate, Aargauer Kunsthaus

NEW HEADS – Advancement Award of HEAD – Genève
Founded in 2012, the “New Heads” Advancement Award offers artists who have completed the Master of Fine Arts programme at HEAD – Genève the opportunity to exhibit their work in a professional context. To this end, two institutions are invited to select and present the work of one graduate each. In 2021, “New Heads” will be a guest at the Aargauer Kunsthaus. The prize will be awarded for the work of Jacopo Belloni (*1992 in Ancona, IT).

Opening hours Tue-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

Jacopo Belloni interessiert sich dafür, wie Menschen unvorhersehbaren Ereignissen und Chaos begegnen und dabei auf – oft kommerzialisierte – Rituale und Gegenstände des Selbstschutzes zurückgreifen. Für seine Einzelpräsentation im Rahmen der Ausstellung “New Heads” gewährt Belloni dem Aarauer Publikum Einblick in ein neues Kapitel seiner visuellen und anthropologischen Recherchearbeit. In einer raumgreifenden Installation aus Skulpturen setzt sich Belloni mit den kulturhistorischen Bedeutungen spiritueller Schutzsymbole auseinander und hinterfragt ihren Gebrauch im 21. Jahrhundert.

Dem weit verbreiteten Neo-Mystizismus widmete sich Belloni bereits in “Paranoid lamp”: Für die Arbeit aus dem Jahr 2020 nutzte er Salzkristalle, die vom boomenden Esoterikmarkt als Wundermittel zur Selbstreinigung angepriesen werden. Nüchtern in Eisen gefasst und mit Glühbirnen erleuchtet, veranschaulicht das Werk die teils zweifelhaften Versprechen der alternativen Heilmittelindustrie.

In seinen Arbeiten setzt sich Belloni mit dem Spannungsverhältnis zwischen objektiver Planbarkeit und willkürlicher Ungewissheit auseinander. Das zeigt sich auch in seinem jüngsten Werk: Er schafft geschwungene Schriftzüge aus Asche, die aus einer Feuerstelle stammt, an der er mit seinen Freunden zusammenkam. In “Prophecies after the blaze” (2021) versteht Belloni das Feuer als Symbol und Sammelbecken für die Erinnerungen Zukunftswünsche der Menschheit. Indem er die soziale Bedeutung des seinem praktischen Gebrauch als Instrument zivilisatorischer Industrieentwicklung gleichwertig gegenüberstellt, schafft Belloni Betrachtenden ein Bewusstsein für die eigene Verstrickung in einen Wirtschaftskreislauf, der von den Ängsten und Sorgen des Individuums profitiert.

In seiner neusten Arbeit, die Belloni speziell anlässlich der Ausstellung “New Heads” anfertigt, richtet der Künstler den Fokus auf den Verlust der Lesbarkeit kultureller und kulturhistorischer Kontexte. Die Herstellung der Serie zylinderförmiger Messing-Bronze-Skulpturen geht von Bellonis eingehender Untersuchung Unheil abwehrender Symbole aus. Ihrem ursprünglichen Zweck entfremdet, dienen die in Massenproduktion angefertigten Schmuckanhänger in Form von Hörnern, Hufeisen, Besen, Feigenhänden und vielem mehr heute grösstenteils der kommerziellen Wertschöpfung. Obwohl nur wenige heute noch um die traditionellen Bedeutungen der einzelnen Symbole wissen, profitieren Markttreibende, besonders an beliebten Tourismuszielen, noch heute von der sinnlich-übersinnlichen Ausstrahlung dieser Objekte. Bellonis produktionsästhetische Installation führt die metallischen Amulette an den Ort ihrer Herstellung zurück und beschwört ihren ursprünglichen Gebrauchswert im Ausstellungsraum auf fast gespenstische Weise herauf. So entfaltet sich eine Diskussion über das Bedürfnis nach Ritualen und ihrem Stellenwert in unserer Gesellschaft.

Jacopo Belloni, geboren 1992 in Ancona (IT), lebt und arbeitet in Genf und Rom. 2014 Bachelor of Visual Arts Accademia di Belle Arti di Brera, Mailand; 2021 Master of Fine Arts HEAD – Genève.

Kuratorin: Bassma El Adisey, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Aargauer Kunsthaus

NEW HEADS – Förderpreis der HEAD – Genève
Der im Jahr 2012 gegründete Nachwuchsförderpreis “New Heads” bietet Künstlerinnen und Künstlern, die den Masterstudiengang Bildende Kunst an der HEAD – Genève absolviert haben, die Möglichkeit, ihre Werke in einem professionellen Kontext auszustellen. Dazu werden zwei Institutionen eingeladen, die Arbeit je einer Absolventin oder eines Absolventen auszuwählen und zu präsentieren. 2021 gastiert “New Heads” im Aargauer Kunsthaus. Prämiert wird das Schaffen von Jacopo Belloni (*1992 in Ancona, IT).

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

www.aargauerkunsthaus.ch

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

Tags:
0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account