Exhibition

in Küsnacht / Switzerland
12.04.2024 - 26.07.2024 00:00
Nic Hess - Talking to me?!

What ties together Rembrandt, Michael Jordan, the Swiss Alps, Tintin, and Peter Greenaway? They, along with an array of characters from pop culture, comics, art history, politics, film, and consumerism, converge in Nic Hess’s visually striking world. His latest exhibition, “Talking to me?!” at Grieder Contemporary, presents a tapestry of interwoven narratives and showcases a cacophony of voices, references, and dialogues – all within a uniquely crafted realm of site-specific tape work and bold graphic gestures.

Upon entering the space, visitors are greeted by a small relief (2018) seamlessly merging with the gallery’s background. It features recognizable corporate logos, signs, and symbols encrusted in wood relief, akin to precious Asian religious script intarsia – a nod to the emerging “consumer religion” of the global shopping mall. Notably, a second relief made of cardboard with a figure of a large open mouth (“The winner takes it all”, 2024) recalls Gordon Matta Clark’s cutouts, followed by another collage relief depicting glimpses of Rembrandt’s portraits overlapping each other (“Rembrandts Flowers”, 2024).

On the opposite side of the wall, a grand ship in a storm unfolds – reminiscent of historic landscape paintings of the romantic period yet also evoking a constructivist form transfiguring from a wave, all executed in tape work. Among these works lies a poignant piece: A collage of the map of Ukraine, made from a vertically mirrored cover of a Ferdinand Hodler catalog overlaid with lines reminiscent of rain or hail, indicating the Russian aggression war (“U-Rain”, 2022). As one navigates the gallery space, they encounter unexpected elements such as a large “Davos” sled, whose wooden slats appear to have continued growing and serve as a portal to Hess’s exploration of “Swissness.” A dynamic relief referencing old Swiss tourism posters hangs next to a seemingly idyllic scene with a sailboat, ironically referencing the logo and corporate colors of the now-defunct Credit Suisse bank from last year (“Adieu CS”, 2024). Nearby, a Ricola herbal candy pack is displayed with bronze casts of sheep pellets, radiating both humor and irony. Unexpected rays of tape mimic sunlight falling from above, leading to two strong architectural reliefs with references to Escher and Robert Indiana. Across the room, a striking perspective shortening made in tape features small works depicting motives from pop art, Americana, consumer culture, and Mondrian’s vocabulary.

Concluding the exhibition is a diptych that appears to diverge in tone and intent from the rest of the artworks. In shades of purple and blue, two details of figures depict “The Belly of an Architect and His Wife” (2018), rendered through bleaching patterns. Adjacent to it, visitors encounter the trophy head of a wild pig (made of foam/PVC) attempting to bite or dislodge oversized Mikado sticks protruding from its mouth—creating turmoil with every movement, being greedy and disruptive. This piece also serves as the exhibition’s title; “Talking to me?!” encapsulates the essence of the exhibition, disrupting and reconfiguring the “common of the community.” Alongside, a cardboard relief of Tintin, the quintessential character of adventurous tales blending fantasy, mystery, political intrigue, and science fiction, seemingly tries to evade the chaos. In this exhibition, Nic Hess prompts reflection on the mystery of the self and the inherent inconsistencies within us all. As viewers navigate through the space, they are reminded of the complexities of the world and the need to embrace tension and confusion in a rapidly changing environment. Through his art, Hess sparks awareness and invites us to contemplate the intricacies of human experience.

Nic Hess (*1968, Zurich, CH), ives and works in Zürich. Nic Hess is known for his stirring, dramatic decorations of walls and interior spaces, which he covers with gestural ciphers and pictures – here playfully dynamic, there with irony. His installations have been seen in numerous solo and group exhibitions in Europe, the USA and Mexico, including at the Haus der Kunst, Munich, Casa del Lago, Mexico City and Armand Hammer Museum, Los Angeles. Nic Hess has received numerous awards and grants, including Switzerland’s prestigious Eidgenössischer Preis für freie Kunst, the Manor Kunstpreis, a MoMA PS1 grant and a Landis & Gyr studio grant.

Opening hours Friday, 11 am – 6 pm, and by prior arrangement

Exhibition Duration 12 April – 26 July 2024

Was verbindet Rembrandt, Michael Jordan, die Schweizer Alpen, Tintin und Peter Greenaway? Sie, zusammen mit einer Vielzahl von Figuren aus Popkultur, Comics, Kunstgeschichte, Politik, Film und Konsumismus, treffen sich in Nic Hess’ visuell beeindruckender Welt. Seine neueste Ausstellung “Talking to me?!” bei Galerie Grieder Contemporary präsentiert ein Geflecht verwobener Erzählungen und zeigt eine Kakophonie von Stimmen, Referenzen und Dialogen – alles innerhalb eines einzigartig gestalteten Bereichs aus standortspezifischer Klebebandarbeit und kühnen grafischen Gesten.

Beim Betreten des Raums werden Besucher von einem kleinen Relief (2018) begrüßt, das nahtlos mit dem Hintergrund der Galerie verschmilzt. Es zeigt erkennbare Unternehmenslogos, Schilder und Symbole, die in Holzrelief eingefasst sind, ähnlich kostbaren asiatischen religiösen Intarsien – eine Anspielung auf die aufstrebende “Konsumreligion” des globalen Einkaufszentrums. Bemerkenswert ist ein zweites Relief aus Pappe mit einer Figur mit großem geöffnetem Mund (“The winner takes it all”, 2024), das an Gordon Matta Clarks Ausschnitte erinnert, gefolgt von einem weiteren Collagenrelief, das Ausschnitte von Rembrandts Porträts zeigt, die sich überschneiden (“Rembrandts Flowers”, 2024).

Auf der gegenüberliegenden Seite der Wand entfaltet sich ein großes Schiff in einem Sturm – erinnernd an historische Landschaftsbilder der Romantik, aber auch eine konstruktivistische Form, die sich aus einer Welle herausbildet, alles in Klebebandarbeit ausgeführt. Unter diesen Werken befindet sich ein berührendes Stück: Eine Collage der Karte der Ukraine, hergestellt aus einem vertikal gespiegelten Einband eines Katalogs von Ferdinand Hodler, überlagert mit Linien, die an Regen oder Hagel erinnern und auf den russischen Angriffskrieg hinweisen (“U-Rain”, 2022). Wenn man durch den Galerieraum navigiert, begegnet man unerwarteten Elementen wie einem großen “Davoser” Schlitten, dessen Holzleisten scheinbar weiter gewachsen sind und als Portal zu Hess’ Erkundung der “Schweizer Identität” dienen. Ein dynamisches Relief, das auf alte Schweizer Tourismusplakate verweist, hängt neben einer scheinbar idyllischen Szene mit einem Segelboot, ironischerweise in Bezug auf das Logo und die Unternehmensfarben der im letzten Jahr untergegangenen Bank Credit Suisse (“Adieu CS”, 2024). In der Nähe wird eine Ricola-Kräuterbonbonpackung mit Bronzegüssen von Schafpellets präsentiert, die sowohl Humor als auch Ironie ausstrahlen.

Unerwartete Klebebandstrahlen imitieren Sonnenlicht, das von oben fällt, und führen zu zwei kräftigen architektonischen Reliefs mit Verweisen auf Escher und Robert Indiana. Auf der anderen Seite des Raumes zeigt eine beeindruckende Perspektivenverkürzung, ebenfalls aus Klebeband gefertigt, kleine Arbeiten, die Motive aus Popkunst, Amerikanistik, Konsumkultur und dem Vokabular von Mondrian darstellen.

Den Abschluss der Ausstellung bildet ein Diptychon, das in Ton und Absicht scheinbar von den übrigen Kunstwerken abweicht. In Schattierungen von Lila und Blau zeigen zwei Figurendetails “Der Bauch eines Architekten und seiner Frau” (2018), dargestellt durch Bleichmuster. Daneben sehen die Besucher den Trophäenkopf eines Wildschweins (aus Schaumstoff/PVC), das versucht, überdimensionale Mikado-Stäbchen aus seinem Mund zu beißen oder zu entfernen – bei jeder Bewegung Chaos erzeugend, gierig und störend. Dieses Stück dient auch als Titel der Ausstellung; “Talking to me?!” fasst die Essenz der Ausstellung zusammen, indem sie das “Gemeinwohl der Gemeinschaft” stört und neu konfiguriert. Daneben versucht ein Kartonrelief von Tintin, der essentielle Charakter abenteuerlicher Erzählungen, die Fantasy, Mysterium, politische Intrige und Science-Fiction verbinden, dem Chaos zu entkommen.

In dieser Ausstellung regt Nic Hess zur Reflexion über das Mysterium des Selbst und die inhärenten Inkonsistenzen in uns allen an. Während die Betrachter sich durch den Raum bewegen, werden sie an die Komplexität der Welt erinnert und daran, dass es notwendig ist, Spannungen und Verwirrung in einer sich schnell verändernden Umgebung anzunehmen. Durch seine Kunst schafft Hess Bewusstsein und lädt uns ein, die Feinheiten der menschlichen Erfahrung zu betrachten.

Nic Hess (*1968, Zürich, CH) lebt und arbeitet in Zürich. Nic Hess ist bekannt für seine bewegenden, dramatischen Dekorationen von Wänden und Innenräumen, die er mit gestischen Zeichen und Bildern bedeckt – hier spielerisch dynamisch, dort mit Ironie. Seine Installationen wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Europa, den USA und Mexiko gezeigt, darunter im Haus der Kunst, München, Casa del Lago, Mexiko-Stadt und im Armand Hammer Museum, Los Angeles. Nic Hess hat zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien erhalten, darunter den renommierten Eidgenössischen Preis für freie Kunst der Schweiz, den Manor Kunstpreis, ein MoMA PS1-Stipendium und ein Landis & Gyr-Atelierstipendium.

Öffnungszeiten Freitags 11 – 18 Uhr, und nach Verabredung

Ausstellungsdauer 12.04. – 26.07.2024

www.grieder-contemporary.com

Location:
Grieder Contemporary
Lärchentobelstrasse 25
8700 Küsnacht
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

Contact us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnet / online since 1999 / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account