No Time – Art from Zurich

Exhibition

in Zürich / Switzerland
08.12.2017 - 18.02.2018 00:00
No Time - Art from Zurich


Magda Drozd, Willi Facen, Noomi Gantert, Susanne Hefti, Cécile Huber, Susanne Keller, Martina Mächler, Michael Meier & Christoph Franz, Peter Schweri, Klaus Tinkel, Patrizia Vitali, Daniel Zimmermann

After “Never Now”, we now have “No Time”, the fourth exhibition at Helmhaus to bear a time-oriented title and specifically showcase art made in Zurich. Twelve artists of widely divergent generations have spent considerable time investigating why we have no time and what we have no time for – especially in Zurich.

“Wenn die Nacht am dunkelsten ist, kommt der Tag” (When Night Is at Its Darkest Comes the Day, Winter 2010/11). “Nach dem Spiel ist vor dem Spiel” (After the Game Is before the Game, Winter 2012/13). “Nie jetzt” (Never Now, Winter 2014/15). As implied in the titles of the first three exhibitions – you can, if you wish, call them “Christmas Exhibitions” – time is by definition conditional in nature. The fourth exhibition in this loosely coupled series to focus explicitly on art made in Zurich – “Keine Zeit – Kunst aus Zürich / No Time – Art from Zurich” – now culminates in no time at all.

No time – anybody who says that has (at least) two options. If you have no time, you have time for something else, for example, time to touch your smartphone 2600 times per day on average. But do you yourself decide how to spend your time or does somebody else decide for you? Do you have a choice? Do you take time for yourself that is not already filled? Or is that actually your own horror (vacui)?

Austrian writer Christoph Ransmayr wonders what it would be like if there were “no time” or if the unit “time” no longer existed. And he wonders if there is a way out of time. Never before have we had so little time. A host of possibilities is taking it away from us.

It’s time to think about why we no longer have any time. Artists take time. They face it and they face the issue. And they work to ensure a time after their time. They hang onto it and watch it run. They follow it and run ahead of it. They confront it. And how?

For example by building arks – on paper. In his studio on Neumarkt, in what was once an Anabaptist church, Willi Facen (*1930) has painted hundreds of them. Or are those stranded spaceships that we see in his watercolours? In any case, there is only one time that dates them and that is: no time.

Much of the time Martina Mächler (*1991) is acutely short of time, but in the here and now because she cannot live on her income as a young artist. Mächler traced her financial performance meticulously in an earlier performance: the part-time jobs, expenses for developing artworks, and more. Will the problem be solved by sleeping less? For the exhibition, Martina Mächler has studied sleep and its financial optimization. No time to sleep? No problem!

The monumental wall hangings made between 1977 and 2001 by Noomi Gantert (*1937) reappeared in the spectacular review of women artists from Zurich at “Art Dock” in 2016. Their minimalistic, repetitive structure, though totally analogue, is timeless in its ultramodern prefiguration of our digital age. The artist spent endless hours on each of her works, creating condensed repositories of time that radiate serenity, concentration and calm composure.

The audio installation, “Poser”, by Susanne Hefti (*1984) encapsulates a young generation. The speaker’s story, narrated by the artist herself, unfolds before our eyes like a film. We hear, for instance, about a triathlon training camp in Mallorca, where time is clearly defined and sequenced; training is part of the daily routine; it is embedded in life. Everything is governed by socially presentable self-optimization. Career, recreation, diet, sex: they are all under complete control, but the equally total loss of control is not easy to shake off either.

Peter Schweri (1939-2016) is the only one of the 13 participating artists whose lifetime has expired. Before slowly turning blind, he created an iridescent oeuvre in the course of a career spanning more than 50 years. The concrete, hard-edge painting of the 1960s was created hand in hand with a wide-ranging, highly inventive body of drawings. In the 1980s, Schweri morphed into a pioneer of computer art. On view is a small selection from his reservoir of ideas and precise compositions, which makes one wish for more.

In two performances, artist Magda Drozd will transform the time it takes to cultivate her cacti into sound, while the duo Michael Meier & Christoph Franz will explain at a book launch how they cast the urbanist history of Zurich in a ton of concrete. Tours and conversations will address such questions as the time we have left to cope with the problem of artists’ legacies – for instance, in conversation with Jochen Hesse, who will take over most of Willi Facen’s prints for the Graphische Sammlung of the Zentralbibliothek after the exhibition closes. Stephan Meißner will hardly be sleepy when he speaks about sleep with the artist Martina Mächler, and in our conversation series “Willkommen in der Problemzone!”, five artists represented in the exhibition will explore the workings of exchange between generations in the art scene.

Do you have time for that? By the way: We are talking to you, addressing you directly, because unfiltered, straightforward encounters with you – and we mean all of you – are the main theme this year at Helmhaus Zürich.

Curators Simon Maurer und Daniel Morgenthaler

Opening hours Tues-Sun 11 am -6 pm, Thur 11 am – 8pm

Keine Zeit – Kunst aus Zürich

Nach “Nie jetzt” haben wir jetzt “Keine Zeit”: So heisst die insgesamt vierte Helmhaus-Ausstellung mit einem Zeit-Titel und einem klaren Fokus auf das stadt-zürcherische Kunstschaffen. Zwölf Künstlerinnen und Künstler ganz unterschiedlicher Generationen nehmen sich hier viel Zeit für die Frage, warum und wofür Du heute – gerade in Zürich – keine Zeit hast.

“Wenn die Nacht am dunkelsten ist, kommt der Tag” (Winter 2010/11). “Nach dem Spiel ist vor dem Spiel” (Winter 2012/13). “Nie jetzt” (Winter 2014/15). Nach drei Ausstellungen – Du kannst sie auch “Weihnachtsausstellungen” nennen, mit ihrer jeweils entschiedenen Konzentration auf Zürcher Kunst – mit Titeln, in denen Zeit immer relativer wird, folgt jetzt der zeitliche Hammer: “Keine Zeit – Kunst aus Zürich” heisst die vierte Helmhaus-Schau in dieser losen Serie.

Keine Zeit – wer das sagt, hat (mindestens) zwei Optionen. Wer keine Zeit hat, hat Zeit für etwas anderes. Zum Beispiel dafür, durchschnittlich 2600 Mal pro Tag das Smartphone zu berühren. Die Frage ist, ob die Entscheidung, wofür es Zeit gibt, selbstgewählt ist. Sagst Du Dir selbst, dass Du dafür keine Zeit hast? Oder hast Du keine Wahl? Nimmst Du Dir Zeit für Dich, die nicht vorbestimmt ist? Oder ist exakt das Dein Horror (vacui)?

“Wie wäre es, wenn es “keine Zeit” gäbe? Wenn die Qualität “Zeit” nicht (mehr) existierte?”, fragt der österreichische Schriftsteller Christoph Ransmayr. Und er fragt nach dem “Weg aus der Zeit”. Es gab noch nie so wenig Zeit wie in unserer Zeit. Die vielen Möglichkeiten rauben sie uns.

Zeit, um darüber nachzudenken, warum wir keine Zeit mehr haben: Künstlerinnen und Künstler nehmen sich diese Zeit. Sie setzen sich ihr und dieser Frage aus. Sie arbeiten auch für eine Zeit nach ihrer Zeit. Sie halten sie fest und sehen sie laufen. Sie verfolgen sie und sind ihr voraus. Sie stellen sich ihr.

Zum Beispiel, indem sie Archen bauen, auf dem Papier. Willi Facen (*1930) hat in seinem unglaublichen Atelier am Zürcher Neumarkt – einer ehemaligen Wiedertäuferkirche – schon Hunderte solcher Schiffe in Aquarell gemalt. Vielleicht sind es auch gestrandete Raumschiffe, jedenfalls können sie nur einer Zeit entstammen – keiner Zeit.

Martina Mächler (*1991) hingegen hat im Hier und Jetzt oft keine Zeit. Als junge Künstlerin verdient sie zu wenig, als dass sie davon leben könnte. Mächler hat in einer früheren Performance akribisch ihre finanzielle Performance aufgezeigt, mit Nebenjobs, Ausgaben für die Entwicklung von Kunstarbeiten, usw. Wäre die Lösung, einfach weniger zu schlafen? Martina Mächler beschäftigt sich für “Keine Zeit” mit dem Thema Schlaf und dessen fast schon ökonomischer Optimierung. Keine Zeit zum Schlafen? Kein Problem!

Die monumentalen Bildteppiche von Noomi Gantert (*1937) sind in der fulminanten Übersichtsausstellung zu Kunst von Zürcher Frauen im “Art Dock” nach längerer Zeit wieder aufgetaucht. Ihre minimalistische, repetitive, das digitale Zeitalter vorwegnehmende und doch vollkommen analoge Struktur hält sich zeitlos aktuell. In ihre Entstehung investierte die Künstlerin unendlich viel Zeit – und als verdichtete Zeitspeicher vermitteln sie nun Ruhe, Konzentration und Ausgeglichenheit.

“Poser” von Susanne Hefti (*1984), eine Audio-Installation, ist ein Zeitbild einer jungen Generation: Wie ein Film lässt die Sprecherin (die Künstlerin) ihre Geschichte vor unseren Augen ablaufen, zum Beispiel von einem Triathlon-Trainingslager auf Mallorca. Zeit wird zielgerichtet definiert und sequenziert, der Trainingsplan ist Teil des Tagesplans, ist Teil des Lebensplans. Alles steht im Zeichen der sozial präsentierbaren Selbstoptimierung. Beruf, Hobbys, Ernährung, Sex sind total unter Kontrolle – der ebenso totale Kontrollverlust allerdings lässt sich nicht so leicht abschütteln.

Peter Schweri (1939-2016) ist der einzige der 13 beteiligten Künstler und Künstlerinnen, dessen Lebenszeit abgelaufen ist. Zusehends erblindend, schuf er in über fünfzig Jahren ein schillerndes künstlerisches Werk. Bereits in den 1960er-Jahren stand konkrete Hard-Edge-Malerei neben einem umfang- und erfindungsreichen zeichnerischen Komplex. In den 1980er-Jahren mutierte Schweri dann zu einem Pionier der Computerkunst. Wir zeigen einen kleinen Ausschnitt aus einem Reservoir an Ideen und präzisen Ausformulierungen, der Lust macht auf mehr.

Die Künstlerin Magda Drozd entlockt von ihr selbst gezüchteten Kakteen in zwei Performances die darin investierte Zeit in Tönen, während das Duo Michael Meier & Christoph Franz anlässlich einer Buchpräsentation darlegen, wie sie urbanistische Zürcher Zeitgeschichte in eine Tonne Beton gegossen haben. In Führungen und Gesprächen thematisieren wir beispielsweise die Zeit, die uns noch bleibt, um das Problem von Künstlernachlässen zu diskutieren – Gesprächspartner Jochen Hesse wird nach der Ausstellung einen Grossteil des Gesamtwerks von Willi Facen in die Graphische Sammlung der Zentralbibliothek übernehmen. Stephan Meißner spricht mit der Künstlerin Martina Mächler ganz unschläfrig über Schlaf, und in der Gesprächsreihe “Willkommen in der Problemzone!” tauschen sich gleich fünf Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung darüber aus, wie eigentlich der Generationenaustausch in der Kunstszene so funktioniert.

Hast Du Zeit dafür? Übrigens, falls Du Dich über die Anrede per Du in diesem Text wunderst: Die ungefilterte und direkte Begegnung mit einem Du, also mit Dir, Dir und Dir ist im Helmhaus Zürich Jahresthema.

Kuratoren Simon Maurer und Daniel Morgenthaler

Öffnungszeiten Di-So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20 Uhr

www.helmhaus.org

Location:
Helmhaus Zürich
Limmatquai 31
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account