Exhibition

in Aarau / Switzerland
08.06.2024 - 27.10.2024 00:00
Pauline Julier - A Single Universe

Ready for a voyage through space and time? The exhibition by the artist and filmmaker Pauline Julier (*1981, Geneva) is an intergalactic tour through the geological ages of Earth all the way to space. We visit a 300-million-year-old forest in China as well as a mountain range on Mars. With immersive video installations, Julier links scientific insights with rituals and myths and invites us to take a look into the world – and not at the world.

A small red ball keeps growing until it ends in a blueish flash of light of hypnotising beauty. It is the explosion of a giant star in slow motion. For Pauline Julier, this space-consuming video work, “Supernova” (2023), is a metaphor for a slowly developing catastrophe. Placed at the beginning of the exhibition, it sets the tone for the tour: Science and poetry are not opposites. Life and death are in close proximity. Destruction can also mean a new start. Everything is interconnected.

The exhibition “A Single Universe” invites us to immerse ourselves in Pauline Julier’s world with all our senses: Here, you can climb a ladder onto a wooden sculpture, there, you can lie in front of a video work to change perspective. The artist’s multi-media works take us on a journey where past, present, and future dissolve until we become disoriented ourselves. But this confusion is intended as it makes us think about important questions: How far are humans willing to go to exploit the resources of our and other planets? How can we respond to the complexity of climate change and the ecocide that has set in? How do we imagine a desirable future?

The artist liberally juggles with eons and planets: From the eruption of Mt. Vesuvius in 79 A.D. to the American Cassini mission to Saturn in 2017, she leads us through the galaxy at the speed of light. After a forced layover at the Doha Airport in 2010, we embark on our journey to China, where a few years ago one of the oldest volcanic fossils was discovered, from 300 million years ago. From an artistic perspective, Julier blends natural disasters with the paradigm shifts of the Anthropocene — this new geological epoch in which the influence of human activity has become significant for the Earth system.

The comprehensive solo exhibition shows Julier’s works from her two large research projects. “Naturalis Historia” (2017–2019) is a series of works questioning our perception of “landscape”: How can we observe nature if we “only see what we have learned to look at”, when our gaze is a construct of our respective era or culture? “Occupy Mars” (since 2022) – the title is borrowed from Elon Musk’s SpaceX Mission – lifts the gaze towards the universe and examines the Red Planet as a mirror of Earth. With monumental film installations such as “Follow the Water” (2023), this series of works asks timely questions about the exploitation of resources, escapism, and the colonisation of space. This is also where the title of the exhibition, “A Single Universe”, comes from a statement by the activist Karen Luza from the Atacameños people in Chile: “We must consider the Earth as a body, a human body. I have thousands of veins and thousands of arteries, but I cannot live with veins and arteries alone, they communicate with each other. (…) There is a saying that goes like this: ‘As above so below. As outside so inside.’ And thus, a single universe.”

Pauline Julier uses different media and techniques of film and image projection in her works: slides, 16-mm films, monitors, smaller and theatre-sized projections. Powerful soundscapes accompany a number of the works. A walk-in wooden hut and a ceramic replica of the oldest tree trunk of Switzerland emphasise installation and sculptural aspects. Humans enter into dialogue with machines, inanimate objects with living objects, fables with knowledge, past with future. The poetry of the mundane meets philosophy, astrophysics, biology, anthropology, and neuroscience. Indigenous voices mix with those of renowned scientists.

In the Aargauer Kunsthaus, Julier presents several new works, including the video installation “A Millon-Year Picnic – Conversations on Mars” (2024), which is the result of an interdisciplinary working process that took place at the Théâtre Vidy-Lausanne in January of 2024. In collaboration with the dramaturg Eric Vautrin, Julier created an immersive “Mars Night” for which she invited a composer, a writer, as well as cosmologists, such as the Nobel-laureate for physics Didier Queloz (ETH Zürich), to talks on a filmset replicating Mars.

The exhibition at the Aargauer Kunsthaus, “Pauline Julier. A Single Universe”, invites us on a melodious journey through the cosmos, but also to ourselves. Julier uses her works to respond to the unease towards the current ecological situation with a pinch of humor or, in the artist’s own words, “I participate in the invention of stories to deceive our finitude and to lock nature into landscapes or definitions to make her stand still.” (2017-2019).

Open space
During the exhibition, the freely accessible space in the basement of the Aargauer Kunsthaus will become a place for relaxation and contemplation. An installation with glacier sounds invites visitors to reflect on the question of resources – both natural and personal. It raises the question: What do we really need?
This space links the reflections in Pauline Julier’s oeuvre with topics addressed in the exhibition Watching the Glacier Disappear: collection in focus.

Publication
“Pauline Julier: and so on, a single universe” (2024), German-English, publisher: Scheidegger & Spiess, graphics design: Julia Born

In conjunction with the exhibition there will be a richly illustrated bilingual publication. It is arranged like a kaleidoscope of different views and perspectives, focusing on Pauline Julier’s work of the last decade. The publication includes a text by curator Céline Eidenbenz, an essay by the author and curator Chus Martínez, a dialogue between biologist and scientific theorist Donna Haraway and the artist, as well as an exchange between Julier and anthropologist and writer Nastassja Martin. The publication also features selected images (film stills, photographs from the work process, exhibition views) and poetic selections by the artist.

Pauline Julier (*1981, Geneva) is a Swiss artist and filmmaker. She studied photography at the Ecole Nationale Supérieure de la Photographie d’Arles and in the Art and Politics Experimental programme at the Sciences Po in Paris under Bruno Latour. Her films and installations have been shown in numerous exhibitions and festivals worldwide. She received the Swiss Art Award in 2010 and in 2021. In 2017, the solo exhibition “Naturalis Historia” opened in the Centre Culturel Suisse in Paris, and parts of the exhibition were later shown at different locations, such as the 2020 group exhibition “Critical Zone” at the ZKM Karlsruhe, which was curated by Bruno Latour. Julier’s works question the production of images and are often born out of the dialogue with writers, scientists, and people she encounters during her research. The exhibition at the Aargauer Kunsthaus is her most comprehensive solo exhibition to date.

Curator
Dr. Céline Eidenbenz, curator and head of program, Aargauer Kunsthaus

Assistant Curator
Sarah Mühlebach, scientific collaborator, Aargauer Kunsthaus
Sandrine Huet, scientific intern, Aargauer Kunsthaus

Appreciation
The exhibition is supported by: Kanton Aargau, Aargauischer Kunstverein, Swisslos Kanton Aargau, Stadt Aarau, Bundesamt für Kultur, IDA-Projekte für Kultur, Fondation Philantropique Famille Sandoz, Sophie und Karl Binding Stiftung, Pro Helvetia, Ernst und Olga Gubler-Hablützel Stiftung, Dr. Georg und Josi Guggenheim-Stiftung

Opening hours Tues-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

Exhibition Duration 08 June – 27 October 2024

Pauline Julier – A Single Universe

Bereit für eine Reise durch Raum und Zeit? Die Ausstellung der Künstlerin und Filmemacherin Pauline Julier (*1981, Genf) ist eine intergalaktische Tour durch die geologischen Zeitalter der Erde bis ins Weltall. Wir besuchen einen 300 Millionen Jahre alten Wald in China ebenso wie ein Gebirge auf dem Mars. In immersiven Videoinstallationen verknüpft Julier wissenschaftliche Erkenntnisse mit Ritualen und Mythen und lädt uns dazu ein, einen Blick mit der Welt zu teilen und nicht auf sie zu werfen.

Ein kleiner roter Ball wird immer grösser und endet schliesslich in einem bläulichen Lichtblitz von hypnotisierender Schönheit. Es ist die Explosion eines Riesensterns in Zeitlupe. Die raumgreifende Videoarbeit “Supernova” (2023) ist für Pauline Julier eine Metapher für eine Katastrophe, die sich ganz langsam entwickelt. Die Arbeit steht am Anfang der Ausstellung und setzt den Ton für den Rundgang: Wissenschaft und Poesie sind keine Gegensätze. Leben und Tod liegen nah beieinander. Zerstörung kann auch ein Neubeginn bedeuten. Alles ist miteinander verbunden.

Die Ausstellung “A Single Universe” lädt dazu ein, mit allen Sinnen in die Welt von Pauline Julier einzutauchen: Hier kann man über eine Leiter in eine Holzskulptur hinaufsteigen, dort sich vor einer Videoarbeit hinlegen, um die Perspektive zu wechseln. Die multimedialen Arbeiten der Künstlerin nehmen uns mit auf eine Reise, in der sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auflösen. Zeitweise verlieren wir gar die Orientierung. Doch die Verwirrung ist gewollt. Sie lässt uns über wichtige Fragen nachdenken: Wie weit sind wir Menschen bereit, die Ressourcen unseres und weiterer Planeten auszubeuten? Wie können wir auf die Komplexität des Klimawandels und den begonnenen Ökozid reagieren? Wie stellen wir uns eine wünschenswerte Zukunft vor?

Die Künstlerin jongliert frei mit Jahrmillionen und Planeten: Vom Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 nach Christus bis zur amerikanischen Cassini-Mission zum Saturn im Jahr 2017 führt sie uns mit Lichtgeschwindigkeit durch die Galaxie. Nach einem unfreiwilligen Zwischenstopp am Flughafen von Doha im Jahr 2010 machen wir uns auf den Weg nach China. Dort wurde vor einigen Jahren eines der ältesten vulkanischen Fossile aus der Zeit vor 300 Millionen Jahren entdeckt. Aus einer künstlerischen Perspektive vermischt Julier Naturkatastrophen mit den Paradigmenwechseln des Anthropozäns – dieses neue Zeitalter, in dem der Einfluss menschlicher Aktivitäten auf das System Erde bedeutend geworden ist.

Die umfassende Einzelausstellung zeigt Arbeiten Juliers aus zwei ihren grossen Rechercheprojekten. “Naturalis Historia” (2017–2019) ist eine Werkreihe, die unsere Wahrnehmung von “Landschaft” hinterfragt: Wie können wir die Natur betrachten, wenn man “nur das sieht, was man zu sehen gelernt hat”, wenn der Blick darauf ein Konstrukt der jeweiligen Epoche oder Kultur ist? “Occupy Mars” (seit 2022) – der Titel ist der SpaceX-Mission von Elon Musk entlehnt – hebt den Blick ins Universum und untersucht den Roten Planeten als Spiegel der Erde. Mit monumentalen Filminstallationen wie “Follow the Water” (2023) stellt diese Werkreihe hochaktuelle Fragen nach der Ausbeutung von Ressourcen, dem Eskapismus und der Weltraumkolonisierung. Daraus stammt auch der Ausstellungstitel “A Single Universe”, eine Aussage der Aktivistin Karen Luza von den indigenen Atacameños in Chile: “Man muss die Erde als Körper sehen, als menschlichen Körper. Ich habe tausende Venen und tausende Arterien, aber ich kann nicht nur mit Venen und mit Arterien leben, sie kommunizieren miteinander. (…) Es gibt ein Sprichwort, das lautet: “Wie oben, so unten. Wie aussen, so innen. Und so, ein einziges Universum.”

Pauline Julier bedient sich in ihren Werken verschiedener Medien und Techniken der Film- und Bildprojektion: Diapositive, 16-mm-Filme, Monitore, kleinere Projektionen und auch solche in Kinogrösse. Viele der Arbeiten werden von eindringlichen Soundscapes begleitet. Eine begehbare Hütte aus Holz und eine Nachbildung des ältesten Baumstamms der Schweiz aus Keramik setzen installative und skulpturale Akzente. Menschen treten mit Maschinen in einen Dialog, unbelebte Objekte mit belebten, Fabeln mit Wissen, Vergangenheit mit Zukunft. Die Poesie des Alltäglichen trifft auf Philosophie, Astrophysik, Biologie, Anthropologie und Neurowissenschaften. Indigene Stimmen mischen sich mit denen von international renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Im Aargauer Kunsthaus präsentiert Julier mehrere neue Werke, so u.a. die Videoinstallation “A Millon-Year Picnic – Conversations on Mars” (2024). Sie ist das Ergebnis eines interdisziplinären Arbeitsprozesses, der im Januar 2024 im Théâtre Vidy-Lausanne stattfand. In Zusammenarbeit mit dem Dramaturgen Eric Vautrin kreierte Julier eine immersive “Marsnacht”, zu der sie einen Komponisten, eine Schriftstellerin und Kosmosspezialistinnen und -spezialisten wie den Physik-Nobelpreisträger Didier Queloz (ETH Zürich) für Gespräche auf ein dem Mars nachempfundenes Filmset einlud.

Die Ausstellung des Aargauer Kunsthauses “Pauline Julier. A Single Universe” lädt ein zu einer klangvollen Reise durch den Kosmos, aber auch zu uns selbst. Mit ihren Werken begegnet Julier dem Unbehagen gegenüber der aktuellen ökologischen Situation mit einer Prise Humor – oder wie die Künstlerin selbst sagt: “Ich beteilige mich an der Erfindung von Geschichten, um unsere Endlichkeit zu täuschen und die Natur in Landschaften oder Definitionen zu sperren, damit sie stillhält.” (2017-2019).

Freiraum
Während der Ausstellung wird der frei zugängliche Raum im Untergeschoss des Aargauer Kunsthauses zu einem Ort der Entspannung und Besinnung. Eine Klanginstallation mit Gletschergeräuschen lädt dazu ein, sich mit der Frage nach natürlichen und persönlichen Ressourcen auseinanderzusetzen: Was brauchen wir wirklich?
Dieser Raum verbindet die Überlegungen im Werk von Pauline Julier mit Themen der Ausstellung Schau, wie der Gletscher schwindet. Sammlung im Fokus.

Publikation
Begleitend zur Ausstellung erscheint eine reich bebilderte, zweisprachige Publikation. Sie ist als eine Art Kaleidoskop verschiedener Blickwinkel und Perspektiven aufgebaut und konzentriert sich auf Pauline Juliers Schaffen der letzten zehn Jahre. Mit einem Text der Kuratorin Céline Eidenbenz, einem Essay der Autorin und Kuratorin Chus Martínez, einem Gespräch zwischen der Biologin und Wissenschaftstheoretikerin Donna Haraway und der Künstlerin sowie einem Austausch zwischen ihr und der Anthropologin und Schriftstellerin Nastassja Martin. Ergänzt wird die Publikation durch ausgewähltes Bildmaterial (Filmstills, Fotografien aus dem Werkprozess, Ausstellungsansichten) und poetische Fragmente der Künstlerin.

“Pauline Julier: and so on, a single universe” (2024), Deutsch-Englisch, Verlag: Scheidegger & Spiess, Grafik: Julia Born

Pauline Julier (*1981, Genf) ist eine Schweizer Künstlerin und Filmemacherin. Sie studierte Fotografie an der Ecole Nationale Supérieure de la Photographie d’Arles sowie im Art and Politics Experimental programme an der Sciences Po in Paris bei Bruno Latour. Ihre Filme und Installationen waren weltweit in zahlreichen Ausstellungen und an Festivals zu sehen. 2010 und 2021 wurde sie mit dem Swiss Art Award ausgezeichnet. 2017 eröffnete ihre Einzelausstellung “Naturalis Historia” im Centre culturel suisse in Paris, aus der Teile anschliessend an weiteren Orten gezeigt wurden, u.a. 2020 in der von Bruno Latour kuratierten Gruppenausstellung “Critical Zone” im ZKM Karlsruhe. Juliers Arbeiten hinterfragen die Produktion von Bildern und entstehen oft im Dialog mit Schriftstellern, Wissenschaftlerinnen und Personen, denen sie an den Orten ihrer Recherchen begegnet. Die Ausstellung im Aargauer Kunsthaus ist ihre bisher umfassendste Einzelausstellung.

Kuration
Dr. Céline Eidenbenz, Kuratorin und Leiterin Programmgruppe, Aargauer Kunsthaus

Projektassistenz
Sarah Mühlebach, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Aargauer Kunsthaus
Sandrine Huet, Wissenschaftliche Volontärin, Aargauer Kunsthaus

Die Ausstellung wird unterstützt von: Kanton Aargau, Aargauischer Kunstverein, Swisslos Kanton Aargau, Stadt Aarau, Bundesamt für Kultur, IDA-Projekte für Kultur, Fondation Philantropique Famille Sandoz, Sophie und Karl Binding Stiftung, Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, Ernst und Olga Gubler-Hablützel Stiftung, Dr. Georg und Josi Guggenheim-Stiftung

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

Ausstellungsdauer 08.06. – 27.10.2024

www.aargauerkunsthaus.ch

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

Contact us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnet / online since 1999 / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account