Exhibition

in Zürich / Switzerland
15.12.2022 - 25.02.2023 00:00
Philipp Keel - In Other Words

Philipp Keel’s pictures are striking for their beauty, tension and humour. They are informed as much by chance as by perfection. Chance provides the motifs in an impassioned oeuvre that shows an almost guileful tendency towards abstraction. The photographs capture memories and moments that run the gamut between light and dark, movement and stasis, reflection and refraction. They locate feelings and lend them colour; they may sparkle with life or take a melancholy turn; they may be ironic and their subject matter selected with an eye for the absurd.

With curiosity and an almost child-like gaze, Keel makes beauty almost mystical. We are reminded of compositions by Jacques-Henri Lartigue and André Kertész or the play of shadow and colour in works by Irving Penn, but the painter David Hockney has also influenced the photographer’s work.

Keel’s photographs are not conceptual; every motif is a discovery. Their accidental quality and almost casual precision are indebted to a sense of wonder that reveals the madness and remarkability of the ordinary. His aesthetic is not smooth and impersonal; it is the result of an unusual detail, an axial shift or background depth. The moment is like an aquarelle on which one must stop working. We do not want to look at Philipp Keel’s pictures; we want to be part of them. Like palms, one of his favourite motifs, they are so very playful and at the same time unyielding.

Philipp Keel is an artist, author and the publisher of Diogenes. He studied at Berklee College of Music in Boston and the Hochschule für Film und Fernsehen in Munich, before moving to California and working in various artistic disciplines. His photographs, paintings, watercolors, drawings and prints have since been shown in numerous international exhibitions and are present in leading collections.

Gallery hours Wed-Fri 12 – 6.30 pm, Sat 11 am – 4 pm

Exhibition Duration 15 December 2022 – 25 February 2023

Aus Philipp Keels Bildern sprechen Schönheit, Spannung und Humor. Zufall und Entschiedenheit sind darin in Einklang. Der Zufall gibt das Motiv vor, Keels beinahe obsessive künstlerische Arbeit verwandelt sie intuitiv in etwas Abstraktes. Zwischen Licht und Dunkelheit, Bewegung und Stillstand, Spiegelung und Brechung fangen die Fotografien etwas ein, und es scheint, als würde man den Moment miterleben, sie geben Gefühlen einen Ort und eine Farbe. Sie können vor Lebenslust sprühen oder geheimnisvoll sein und sind mit einem Blick für das Absurde entstanden.

Mit Neugier und Unbefangenheit gibt uns Philipp Keel einen Sinn dafür, dass Schönheit mystisch sein kann. Seine Stillleben und Streifzüge lassen an Inszenierungen von Jacques-Henri Lartigue und André Kertész denken, das Spiel der Schatten und Farben an Werke von Irving Penn. Aber auch die Experimentierfreude David Hockneys beeinflusst Keel in seiner Arbeit.

Die Fotografien von Philipp Keel haben nichts Konzeptionelles, jedes Motiv ist eine Entdeckung. Die so beiläufig wirkende Qualität, die fast nebensächliche Genauigkeit, verdanken sich einem Staunen, das etwas Verrücktes oder Bemerkenswertes dort findet, wo es sonst kaum jemand sieht. Seine Ästhetik ist nicht unpersönlich, sie entsteht durch ungewöhnliche Details, durch eine Verschiebung in der Achse, eine Tiefe im Hintergrund. Wie bei einem Aquarell geht es um den Moment, in dem man aufhören muss. Keels Bilder verführen dazu, nicht nur Betrachter, sondern ein Teil von ihnen zu sein. Sie sind wie eines seiner Lieblingsmotive, wie Palmen, die neben ihrer Unbeugsamkeit etwas Spielerisches haben.

Philipp Keel ist Künstler, Autor und Verleger von Diogenes. Er studierte am Berklee College of Music in Boston und an der Hochschule für Film und Fernsehen in München, bevor er nach Kalifornien zog und in verschiedenen künstlerischen Disziplinen arbeitete. Seine Fotografien, Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Siebdrucke wurden seitdem in zahlreichen internationalen Ausstellungen gezeigt und sind in führenden Sammlungen vertreten.

Öffnungszeiten Mi-Fr 12 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

Ausstellungsdauer 15.12.2022 – 25.02.2023

www.bildhalle.ch

Location:
Bildhalle
Stauffacherquai 56
8004 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account