Exhibition

in Zürich / Switzerland
28.08.2015 - 24.10.2015 11:00 - 18:30
Pia Fries - fernleib manual

Through her international presence in exhibitions worldwide, Pia Fries has become one of the foremost representatives of European abstract painting. Born in the Swiss town of Beromünster in 1955, she now lives and works in Düsseldorf and Munich. A former student in the masterclass of Gerhard Richter, Pia Fries herself has since gone on to teach in a variety of institutions, from Lucerne to Karlsruhe, Düsseldorf and Berlin, and has been a professor of painting at the Akademie der Künste in Munich since 2014. Her works can be found in leading public collections throughout the USA and Europe. Among the many awards she has won, the most recent is the 2014 Art & Culture Prize bestowed by the City of Lucerne.

We are delighted to be able to welcome Pia Fries once again, for her fifth exhibition in our gallery. This time, we present works from different cycles between 2006 and the present day.

Her bold approach to painting reveals colours, forms and structures as individually ordered structures of the self, abandoning all traditional orders and values. Each image follows its own internal logic – seemingly evident to the viewer, yet at the same time utterly inexplicable.

What is also important is the white space that sometimes forms the background, the substructure, or the foreground itself. The pictures are not evenly painted and processed, but contain bundles of colour that sometimes converge and sometimes diverge – yet which invariably reveal their materiality and the diversity of their application; their rhythmic qualities are underpinned by the way the colours flow into one another and permeate the body of the paint itself, as well as, for instance, by the way some areas of still-damp paint are removed and reapplied elsewhere. A wide variety of instruments may be used in the process, lending direction and structure to the work, and emphasising such fundamental physical aspects as the effects of gravity, in particular: turning, tilting and tipping the canvas to influence the flow of paint and the convergence of colours. The white areas offset and highlight the coloured areas, creating the impression that these paintings actually continue far beyond their physical boundaries into the very space in which the viewer stands. Almost impossible to describe in words, these works generate a compelling visual dynamic in which, on the one hand, the gaze is drawn to the apparently evident directions and structures, while on the other, the colours themselves seem to reach out towards the viewer with tangible plasticity.

For some time now, Pia Fries has also been using found images, which she silkscreens onto the canvas, sometimes repeatedly, as both the starting point and extension of her cycles and series of works. For instance, in one series, she uses the exuberantly manieristic tumbling bodies by the Dutch painter and engraver Hendrick Goltzius (1558 – ca. 1617). Works from this series can be seen in the exhibition “Windhand Laufbein” at akku Kunstplattform in Emmenbrücke, in the Canton of Lucerne.

Text: Axel Jablonski

Opening hours Tues-Fri 11 am – 6:30 pm, Sat 11 am – 4 pm

Pia Fries ist mit ihrer internationalen Ausstellungstätigkeit eine der Repräsentantinnen europäischer abstrakter Malerei schlechthin. Geboren 1955 in Beromünster in der Schweiz, lebt und arbeitet sie in Düsseldorf und München. Als ehemalige Meisterschülerin von Gerhard Richter schaut Pia Fries mittlerweile selbst auf eine reiche Lehrtätigkeit zurück: Luzern, Karlsruhe, Düsseldorf und Berlin waren Stationen. Seit 2014 ist sie Professorin für Malerei an der Akademie der Künste in München. Sie ist mit ihren Arbeiten in namhaften öffentlichen Sammlungen in den USA und Europa vertreten. Neben vielen anderen Preisen wurde ihr zuletzt 2014 der Kunst- und Kulturpreis der Stadt Luzern zugesprochen.

Wir freuen uns Pia Fries in einer weiteren Einzelausstellung, der fünften in der Galerie, präsentieren zu können. Es sind Werke verschiedener Werkgruppen seit 2006 bis heute zu sehen.

Ihre riskant hergestellten Bilder zeigen Farben, Formen und Strukturen – bei jedem Bild als individuell angelegte Ordnung ihrer selbst, die jede traditionelle Ordnung und Wertung hinter sich gelassen hat. Jedes Bild folgt einer inneren Logik, die dem Betrachter klar sichtbar erscheint, aber gleichzeitig gänzlich unerklärlich ist.

Wichtig ist auch die weisse Fläche, die einmal Hintergrund, mal Untergrund mal Raum ist. Die Bilder sind nicht ganzflächig bemalt und bearbeitet, sondern die Farben bündeln sich oder breiten sich aus, zeigen ihre Materialität und ihre verschiedenen Konsistenzen beim Auftrag. Rhythmen ergeben sich durch das Ineinanderfliessen und Durchdringen der Farbmassen und die Verwendung beispielsweise von abgenommenen, noch feuchten Partien von Farben, die an anderer Stelle wieder aufgetragen werden. Zum Einsatz kommen die verschiedensten Werkzeuge, die der Farbe Richtung und Struktur verleihen, und besonders die Schwerkraft als physikalische Grundgegebenheit, die durch Drehen, Wenden und Kippen das Fliessen der Farben beeinflusst. Die weissen Partien präsentieren die Farbpartien und erzeugen den Eindruck, dass die Bilder weit über ihren Rand hinausweisen hinein in den konkreten Raum des Betrachters. Sprachlich nicht zu fassen, erzeugen die Werke eine eindrucksvolle Dynamik des Blicks. Einmal folgt er den vermeintlich angedeuteten Richtungen und Strukturen, zum anderen strecken sich teilweise Farben in ihrer schieren Plastizität dem Betrachter entgegen.

Seit geraumer Zeit benutzt Pia Fries auch gefundene Bildvorlagen, die sie zum teil wiederholt mittels Siebdruck auf den Bildträger aufbringt und macht diese zum Ausgangspunkt und Erweiterung ihrer Arbeiten zu Bildzyklen und Serien. So setzt sie für einen Zyklus Partien von üppig manieristisch gestalteten Körpern der Serie der Stürzenden des niederländischen Malers und Kupferstechers Hendrick Goltzius (1558 – ca. 1617) ein. Bilder dieses Zyklus sind vom 22. August bis 18. Oktober in der Ausstellung “Windhand Laufbein” im akku Kunstplattform Emmenbrücke/Luzern zu sehen.

Text: Axel Jablonski

Öffnungszeiten Di-Fr 11 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

www.mai36.com

Location:
Mai 36 Galerie
Rämistrassse 37
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account