Pictures for Everyone. Prints and Multiples by Thomas Huber 1980 – 2018

Exhibition

in Aarau / Switzerland
04.05.2018 - 11.11.2018 00:00
Pictures for Everyone. Prints and Multiples by Thomas Huber 1980 - 2018

The exhibition “Pictures for Everyone. Prints and Multiples by Thomas Huber 1980 ­ 2018” presents the distinct pictorial universe of the painter, author, and speaker Thomas Huber. Featuring more than 130 prints and multiples, this is the first survey of the artist’s graphic work. The works on view were created over a period of almost forty years and thus render the key themes of his entire oeuvre accessible.

In ten theme­based and carefully arranged exhibition spaces visitors can discover and get to know the prints and multiples of Thomas Huber. The artist draws on a wide range of printing techniques for his prints: from photogravure and lithography to silkscreen, copperplate, aquatint and offset printing. Thomas Huber’s multiples include vases, ties, T­shirts, posters, and construction signs, among others. Against all fashions and devaluation processes the graphic arts were subject to in the mid­1980s and – with the emergence of digital printing – in the 1990s, the artist unwaveringly makes use of the possibilities of the classic forms of printing. Thomas Huber acquired the craftsmanship this requires at the Matthieu lithographic workshop in Dielsdorf and under Franz Fedier at the School of Applied Arts in Basel.

The technical and stylistic range of Thomas Huber’s prints and multiples becomes evident in the large number of exhibited works. The high painterly quality shows especially in the colourfulness of the lithographs, just as it does in his watercolours. As opposed to his – in terms of painterliness – rather austere oil paintings, the latter appear transparent and light.

Yet the prints of Thomas Huber vary greatly not just on a technical level, but thematically as well. The more than 130 Werke are grouped according to subject area and each exhibition space is devoted to a particular thematic group. Thomas Huber always works in series and presents his prints based on the following key themes: The Library, the urban utopia Huberville, The Bank, Family portraits, Vous­êtes ici, Interiors, and buildings.

In addition, two films are screened in the exhibition: “Mein Bruder im Wald” (My Brother in the Woods, 1989) and “Skizzenbücher 1982 – 2011”. The former plays with the topos of the woodland walk, combining it with a critique of the art industry. The second film presents 27 sketchbooks which represent Thomas Huber’s picture library. From them he develops his series of works, watercolours, preparatory drawings, paintings, and, not least, his prints and multiples.

The Aargauer Kunsthaus has had a close relationship with Thomas Huber for quite some time now: in 2004 a comprehensive retrospective exhibition of Thomas Huber’s work titled “Kabinett der Bilder” was shown in Aarau and the artist was also entrusted with the task of redesigning the museum’s library in which, to this day, four of his large­scale oil paintings are presented along with the interior furnishings he developed together with his mother, Martha Huber­Villiger. Ever since the opening of the expanded Aargauer Kunsthaus in 2003 the library designed by Thomas Huber has been open to the public free of charge. The current presentation of Thomas Huber’s graphic oeuvre at the Aargauer Kunsthaus in Aarau is, both for the artist and the museum, a perfect occasion to continue this long­standing relationship.

The works in the exhibition are for the most part from a German private collection. Some loans from other private collections and the Musée d’art moderne et contemporain MAMCO in Geneva complement the show.

Thomas Huber (b. 1955 in Zürich) studied under Franz Fedier at the Basel School of Applied Arts from 1977 until 1978, attended the Royal College of Art in London in 1979 and the Düsseldorf academy of art from 1979 until 1983 (at the latter he was a Master Student of Fritz Schwegler). From 1992 until 1999 he held a professorship at the Braunschweig University of Art. From 2000 until 2002 Thomas Huber was President of the Deutscher Künstlerbund (Association of German Artists). Thomas Huber lives in Berlin.

Curators Beate Klompmaker, author who is preparing the catalogue raisonné of Thomas Huber and writing a monograph about the artist’s life and work
Thomas Schmutz, Curator of the Collection / Dep. Director
Curatorial Assistant Bettina Mühlebach, Research Assistant

Thomas Huber has created a limited edition of 25 lithographs for the Aargauer Kunsthaus. Each print is a unique piece of art.

Opening hours Tues-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

Bilder für alle – Druckgrafik und Multiples von Thomas Huber 1980 – 2018

In der Ausstellung “Bilder für alle. Druckgrafik und Multiples von Thomas Huber 1980 ­ 2018” wird der eigenständige Bilderkosmos des Malers, Autors und Redners Thomas Huber präsentiert. Mit über 130 druckgrafischen Werken und Multiples ist zum ersten Mal eine Übersichtsausstellung über das grafische Schaffen des Künstlers zu sehen. Die ausgestellten Werke sind in einem Zeitraum von fast 40 Jahren entstanden, sodass sich die wichtigsten Themengruppen seines gesamten Œuvres aus ihnen erschliessen lassen.

In zehn thematischen, präzise inszenierten Ausstellungräumen können die Besucherinnen und Besucher Thomas Hubers Druckgrafik und die Multiples entdecken und kennenlernen. Der Künstler bedient sich für seine druckgrafischen Arbeiten eines breiten Spektrums von druckgrafischen Techniken: Von der Heliogravüre über die Lithografie, den Siebdruck, Kupferstich, die Aquatinta bis zum Offset­Druck. Zu Thomas Hubers Multiples gehören unter anderem Vasen, Krawatten, T­Shirts, Plakate und Bauschilder. Gegen alle Moden und Abwertungsprozessen, welcher die Grafik Mitte der 1980er­Jahre und auch seit dem Digitaldruck in den 1990er­Jahren erfuhr, verwendet der Künstler unbeirrt die Möglichkeiten der klassischen Druckformen. Das dafür notwendige Handwerk hat Thomas Huber in der Lithographiewerkstatt Matthieu in Dielsdorf und an der Kunstgewerbeschule in Basel bei Franz Fedier erlernt.

Die technische und stilistische Bandbreite von Thomas Hubers Druckgrafik und Multiples wird in der grossen Anzahl der ausgestellten Werke ersichtlich. Gerade in der Farbigkeit der Lithografien wird die hohe malerische Qualität deutlich, wie man sie auch in seinen Aquarellen findet. Diese wirken, im Gegensatz zu den malerisch eher streng wirkenden Ölbildern, transparent und leicht.

Doch nicht nur auf technischer sondern auch auf inhaltlicher Ebene sind die grafischen Arbeiten von Thomas Huber sehr vielfältig. Die über 130 Werke sind thematisch gruppiert, jeder Ausstellungsraum ist einer bestimmten Themengruppe gewidmet. Thomas Huber arbeitet immer in Werkgruppen und präsentiert hier sein grafisches Werk unter den Themenschwerpunkten Die Bibliothek, die utopische Stadt Huberville, Die Bank, Familienbildnisse, Vous­êtes ici, Innenräume und Gebäude.

Zusätzlich werden zwei Filme in der Ausstellung präsentiert: “Mein Bruder im Wald” (1989) und “Skizzenbücher 1982 – 2011”. Der erste Film spielt mit dem Topos des Waldspaziergangs in Kombination mit einer Kritik des Kunstbetriebs; der zweite Film präsentiert 27 Skizzenbücher. Die Skizzenbücher sind Thomas Hubers Bildarchiv. Aus ihnen heraus entwickelt er seine Werkgruppen, Aquarellserien, Vorzeichnungen und Gemälde und nicht zuletzt auch die Druckgrafik und Multiples.

Das Aargauer Kunsthaus steht schon länger in enger Beziehung zu Thomas Huber: 2004 wurde mit “Kabinett der Bilder” eine umfangreiche, retrospektiv angelegte Ausstellung zu Thomas Hubers Schaffen gezeigt. Zugleich wurde der Künstler mit der Neugestaltung der Bibliothek betraut, in der bis heute vier seiner grossformatigen Ölbilder und die von ihm gemeinsam mit seiner Mutter Martha Huber­Villiger erarbeitete Inneneinrichtung präsentiert werden. Die von Thomas Huber gestaltete Bibliothek ist seit der Eröffnung des erweiterten Aargauer Kunsthauses 2003 bis heute für das Publikum kostenfrei zugänglich. Dass nun Thomas Hubers grafisches Gesamtwerk im Aargauer Kunsthaus in Aarau gezeigt wird, ist sowohl für den Künstler als auch für das Museum eine wunderbare Gelegenheit an dieser langjährigen Beziehung anzuknüpfen.

Die Werke in der Ausstellung stammen zu grössten Teil aus einer deutschen Privatsammlung. Punktuell wird die Schau durch Leihgaben aus weiteren Privatsammlungen und dem Musée d’art moderne et contemporain MAMCO in Genf ergänzt.

Thomas Huber (*1955 in Zürich) studierte von 1977 bis 1978 an der Kunstgewerbeschule Basel bei Franz Fedier, 1979 am Royal College of Art in London, von 1979 bis 1983 an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf (Meisterschüler bei Fritz Schwegler). Von 1992 bis 1999 führte er eine Professur an der Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig. Von 2000 bis 2002 war Thomas Huber Vorsitzender des Deutschen Künstlerbundes. Thomas Huber lebt in Berlin.

Kuratoren Beate Klompmaker, Autorin, erstellt das Werkverzeichnis von Thomas Huber und schreibt eine Monografie über Leben und Werk des Künstlers
Thomas Schmutz, Sammlungskurator / Stv. Direktor Aargauer Kunsthaus
Kuratorische Assistentin Bettina Mühlebach, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Aargauer Kunsthaus

Thomas Huber entwickelte für das Aargauer Kunsthaus eine Edition von 25 Lithografien. Jede Nummer ist ein Unikat.

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

www.aargauerkunsthaus.ch
www.huberville.de

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

Loading Map....
0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

People Who Like Thisx

Loading...
or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account