refaire le monde * EX-POSITION * Gianni Motti

Exhibition

in Zürich / Switzerland
18.05.2018 - 17.06.2018 00:00
refaire le monde * EX-POSITION * Gianni Motti

“refaire le monde”: Helmhaus Zürich undertakes to refashion the world in a trilogy of exhibitions. That means treading a stony path between the exhibitions “POSITION” and “PROPOSITION”, as well as overcoming a painful barrier: “refaire le monde * EX-POSITION” brings the public space into the hallowed halls of the museum, as boundless as it is confined, creating an unforgettable social experience for visitors.

The first exhibition in the “refaire le monde” trilogy was “POSITION” (9 March to 6 May); a veritable rollercoaster of political and aesthetic art, in which we found ourselves stumbling blindly through the global history of our own contemporaneity. How far and yet how near, for instance, is Africa. No matter how openly and candidly the horrors of the Central African Republic may have been portrayed in Heidi Specogna’s film “Cahier Africain”, the land itself, one of the poorest in the world, remained distant. Until, that is, we found ourselves on a tram in wealthy Zurich, sitting right next to somebody who had escaped those very same horrors. Raphael Perret’s project involving the people housed in the Hall 9 refugee transit accommodation in Zurich-Oerlikon gives those people a voice. And so the local and the global become inextricably entwined. Like art and politics. All art is political – even the supposedly apolitical. The same goes for the cultural genres of music, film and fine arts, as showcased in “refaire le monde * POSITION”. Following on from this, the sequel “refaire le monde * PROPOSITION” (opening 20 September 2018) presents a whole new raft of ideas.

Between the two, like a hinge – hard and metallic – lies the exhibition “refaire le monde * EX-POSITION”, by an artist well known for his political and performative concepts. Gianni Motti (*1958) grew up in Italy and has made Geneva his home. His exhibitions are events that project provocative images into our world, in ways we can neither anticipate nor pre-empt. They thrive on the element of surprise and have a lasting resonance. The works presented by Motti at Helmhaus follow in the tradition of radical artistic positions that address and question the very notion of exhibitions and the venues that host them. During the Iraq War, Daniele Buetti transformed the Helmhaus into a veritable scene of catastrophe. Asia Andrzejka Naveen invited a group of eleven people to live for weeks in the Helmhaus. And Santiago Sierra barricaded the institution – during the Manifesta.Biennial, no less.

Gianni Motti’s concepts for Helmhaus, and for the city of Zurich as a whole, are very much in the tradition of the kind of hard-hitting and accessible experiences of social critique that have made their mark on the history of art and exhibitions. Together with Christoph Büchel, he once pushed the Helmhaus – and the entire political establishment of Zurich – to its limits, with the 2002 exhibition “Capital Affair”. For this, the two artists concealed a cheque in the amount of 50,000 Swiss francs, equivalent to the entire exhibition budget, somewhere in the empty rooms of the Helmhaus. That cheque is still hidden although the exhibition was called off at the time. Now, Motti returns to the Helmhaus, 50 years after the 1968 revolts, with works that bring the street right into the building and confront us up close and personal with the boundaries that exist.

die grosse um_ordnung
Reshaping, refashioning, reordering the world – refaire le monde – is the challenge that artists Sabian Baumann, Rahel El-Maawi, Tim Zulauf and Diana Bärmann have tackled in their project “die grosse um_ordnung”: a political art event, held in May on Zurich’s Helvetiaplatz and in the Theaterhaus Gessnerallee, countering sexism, racism, discrimination against the disabled … with the collective demanding privileges for all, rather than for the few. In September, they will pursue “die grosse um_ordnung” (the grand re_ordering) in the group exhibition “refaire le monde * PROPOSITION” at Helmhaus Zürich.

Opening hours Tues-Sun 11 am -6 pm, Thur 11 am – 8pm

“refaire le monde”: Das Helmhaus Zürich nimmt einen Anlauf, die Welt in einer Ausstellungstrilogie neu zu machen. Zwischen den Ausstellungen “POSITION” und “PROPOSITION” ist nun ein steiniger Weg zu gehen und eine schmerzhafte Abgrenzung zu überwinden: “refaire le monde * EX-POSITION” erweitert den öffentlichen Raum in die heiligen Hallen des Museums, begrenzt und grenzenlos – und als soziales Erlebnis für die BesucherInnen, das man so schnell nicht wieder vergessen wird.

Die erste Ausstellung der “refaire le monde”-Trilogie, “POSITION” (9. März bis 6. Mai), war ein Wechselbad zwischen politischer und ästhetischer Kunst. Wir ertappten uns dabei, wie blind wir in der Weltgeschichte unserer Gegenwart umhergehen. Wie fern und zugleich nah uns zum Beispiel Afrika ist: So nah uns die Gräuel in der Zentralafrikanischen Republik im Film “Cahier Africain” von Heidi Specogna gingen, so fern konnte uns dieses angeblich ärmste Land der Welt bleiben. Bis wir vielleicht zufällig im Tram im reichen Zürich neben jemandem sitzen, der exakt jenen Gräueln entkommen ist. Raphael Perrets Projekt mit Bewohner/innen des Übergangszentrums Halle 9 in Zürich Oerlikon gibt Menschen mit solchen Schicksalen eine Stimme. So zeigt sich das Globale und das Lokale untrennbar miteinander verhängt. Wie Kunst und Politik: jede Kunst ist politisch – gerade auch die vermeintlich apolitische. Und wie die kulturellen Gattungen Musik, Film und Bildende Kunst: Sie wurden in “refaire le monde * POSITION” in eine dramaturgische Abfolge gesetzt. In “refaire le monde * PROPOSITION” (Vernissage: 20. September 2018) wird dann schliesslich eine Reihe von Ideen präsentiert.

Dazwischen schiebt sich nun, quasi als Scharnier – hart und metallisch -, die Ausstellung “refaire le monde * EX-POSITION” von einem Künstler, der bekannt ist für seine politischen, performativen Konzepte: Gianni Motti (*1958), aufgewachsen in Italien, seit Jahrzehnten Wahl-Genfer. Seine Ausstellungen sind Ereignisse und setzen provozierende Bilder in die Welt, die man nicht vorwegnehmen darf: Sie leben von der Überraschung und hallen nach. Die Werke, die Motti im Helmhaus zeigt, stehen in der Tradition von radikalen künstlerischen Setzungen, die auch das Ausstellen an sich und die Ausstellungsinstitution zum Thema machen. Daniele Buetti verwandelte das Helmhaus während des Irak-Kriegs in ein einziges Katastrophenszenario. Asia Andrzejka Naveen liess eine Gruppe von elf Leuten wochenlang im Helmhaus wohnen. Und Santiago Sierra verbarrikadierte die Institution – ausgerechnet während der Manifesta.

Gianni Mottis Konzepte für das Helmhaus, für Zürich, stehen in der Tradition dieser begehbaren, sozial erlebbaren Raumerfahrungen, die in die Ausstellungs- und Kunstgeschichte eingegangen sind. Gemeinsam mit Christoph Büchel hat er schon einmal das Helmhaus – und die Zürcher Politik – an die Grenzen gebracht: 2002 mit der Ausstellung “Capital Affair”. Das Ausstellungsbudget von 50’000 Fr. versteckten die beiden Künstler in Form eines Schecks in den leeren Ausstellungssälen des Helmhaus. Der Scheck ist immer noch versteckt – die Ausstellung wurde damals abgesagt. Nun kehrt Motti ins Helmhaus zurück, 50 Jahre nach 1968. Mit Arbeiten, die die Strasse ins Haus bringen und die Grenze ganz nah und bedrohlich an unsere Haut.

die grosse um_ordnung
“refaire le monde”: in Deutsch könnte das auch heissen, die Welt umordnen. Nicht weniger als das haben die Kunstschaffenden Sabian Baumann, Rahel El-Maawi, Tim Zulauf und Diana Bärmann mit ihrem Projekt “die grosse um_ordnung” vor, einer politischen Kunstaktion gegen Sexismus, Rassismus, Behindertenfeindlichkeit… Im Mai fordert das Kollektiv auf dem Zürcher Helvetiaplatz und im Theaterhaus Gessnerallee Privilegien für alle, statt nur für wenige. Im September wird “die grosse um_ordnung” dann auch in der Gruppenausstellung “refaire le monde * PROPOSITION” im Helmhaus Zürich weitergetrieben.

Öffnungszeiten Di-So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20 Uhr

www.helmhaus.org

Location:
Helmhaus Zürich
Limmatquai 31
8001 Zürich
Switzerland

Loading Map....
0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

People Who Like Thisx

Loading...
or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account