Exhibition

in Zürich / Switzerland
05.03.2016 - 30.04.2016 11:00 - 18:30
Rémy Zaugg - Hommage

Rémy Zaugg (born 1943 in Courgenay, died 2005 in Basel), was one of the most radical Swiss artists of our time. His works and writings are among the most profound reflections on our perception of the world. The image is a privileged platform for existential research by the artist since, in its spatial individualisation and immediate presence, it inevitably contributes to individual perception. The traditional status of the image as an exemplum in western culture virtually predestines it to throw light on general statements through concrete individual cases. Yet Rémy Zaugg’s images, which give the non-mimetic medium of language the standing of an independent visual element, nevertheless refer to the impossibility of closing the gap between thought and sensuous perception. As Gerhard Mack wrote in his monograph on Rémy Zaugg, his pictures refer to this gap before which all processes of cognition and understanding can be no more than an approximation.

Throughout his forty-year career that began in the 1970s, Zaugg remained preoccupied with human perception. His paintings, works on paper, public sculpture, architectural design, curating and criticism explore how vision and consciousness are linked. He is best known for text-based paintings in various languages.

HOMMAGE at Mai 36 Galerie combines selected works from all the artist’s creative stages and thus affords a specific view of his work. It throws light on the discussion about the conditions of the image and its perception in his early works, which direct the viewer’s attention specifically to the individual elements of the image. The use of language serves primarily as a commentary and a means of analysis. The frequently paradox situation of the image in space, which can refer to something outside itself – for example in the series, dating from 1994, entitled NOT HERE – is just as much as a subject for reflection as the limits of its perceptibility in the group “Tableau Aveugle” (1986-1991). In the mid- 1980s, however, Rémy Zaugg tended to regard the image more and more frequently as a subject for linguistic articulation as well, a subject that entered into a dialogue with the viewer. In evocative speech-images of crystalline beauty, it challenges the viewer to engage in active participation in the constitution of the picture. In fact, this can lead to the inversion of the traditional relationship between the image and the viewer.

Zaugg has had solo exhibitions at Centre Georges Pompidou, Kunstmuseum Basel, Stedelijk Van Abbemuseum in Eindhoven, Musée d’art contemporain de Lyon, Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, Berlin’s Nationalgalerie, and CAPC Musée d’Art Contemporain in Bordeaux, among other institutions. His work has also been included in Documenta 7 as well as group exhibitions at venues such as Reina Sofia Madrid, The Carnegie Museum of Art in Pittsburgh, Chicago’s MoCA, and Magasin III in Stockholm.

“Questions of Perception”, a comprehensive solo exhibition curated by Javier Hontoria, will be held at the Palacio de Velázquez by Museo Reina Sofia, Madrid in collaboration with Museum für Gegenwartskunst Siegen from March 31 through August 28, 2016.

Opening hours Tues-Fri 11 am – 6:30 pm, Sat 11 am – 4 pm

“Ich kann im 20. Jahrhundert den Menschen nicht mehr erklären, wie man ein Bild macht. Ich kann jedoch erklären, wie man ein Bild wahrnimmt.” Rémy Zaugg

Im Zentrum des künstlerischen Schaffens von Rémy Zaugg steht das Bild, anhand dessen die Bedeutung der Wahrnehmung, ihre Bedingungen und Grenzen erörtert werden. Die Reflexionen des Künstlers sind in zahlreichen Werken und Schriften festgehalten. Sie zeugen von einer intensiven Auseinandersetzung, in der stets die Wahrnehmung als grundlegendes Element den Ausgangspunkt markiert. Für Rémy Zaugg existierte das Kunstwerk nicht ohne die Wahrnehmung. Er nutzte sie als Stilmittel, um in seinen Bildern, Texten und Projekten grundlegende Fragen wie beispielsweise “Was ist der Mensch?” “Was ist der Sinn der Existenz?” “Welche Funktion hat Kunst?” zu stellen und zu diskutieren. Die Wahrnehmung wird zur zentralen Tätigkeit, die den Betrachter in einen aktiven Dialog mit dem Werk setzt. Damit etabliert sich eine enge Verbindung von Werk und Rezipient und zugleich wird die Kunst zu einem Bezugspunkt erhoben, mittels dessen die Welt erforscht werden kann.

Rémy Zaugg (geb. 1943 in Courgenay/Schweiz; gest. 2005 in Basel) studierte Malerei an der Allgemeinen Gewerbeschule in Basel und gilt als einer der international renommiertesten Schweizer Künstler nach 1970. Sein Gesamtwerk umfasst neben Malerei zahlreiche Stadt- und Architekturprojekte sowie ein umfassendes theoretisches Gesamtwerk. Das Museum für Gegenwartskunst in Siegen widmet dem universellen Werk von Rémy Zaugg derzeit eine umfassende Retrospektive, die in Zusammenarbeit mit dem Museo Reina Sofia realisiert wurde und ab 31. März 2016 in Madrid zu sehen sein wird.

Die Ausstellung “Hommage” in der Mai 36 Galerie zeigt anlässlich des 10. Todesjahres des Künstlers ausgewählte Arbeiten aus verschiedenen Werkgruppen z.B. “Ein Blatt Papier”, “Wort-Tafeln”, “Reflexionen auf und über ein Blatt Papier”, “Blind Bild”, “Constitution d’un Tableau” und einige Druckgraphiken. Ergänzend werden ein Film von Kay Brudy sowie eine Auswahl an Schriften und Publikationen präsentiert.

Die Mappe mit den 48 Radierungen “Constitution d’un tableau” aus den 1960er Jahren basiert auf dem Werk “La Maison du pendu” (Das Haus des Gehängten) von Paul Cézanne. Über einen längeren Zeitraum setzte sich Rémy Zaugg intensiv mit seiner Wahrnehmung der Reproduktion dieses Bildes von Paul Cèzanne auseinander. Auf Notizblättern schrieb Rémy Zaugg seine Gedanken und das Gesehene nieder an der Stelle, wo er diese auf der Reproduktion des Bildes wahrgenommen hatte. Die Mai 36 Galerie zeigt einige Blätter dieser Radierungen, welche durch die Galerie verlegt wurden. Die diagrammhaften Analysen positionieren sich im Spannungsfeld von Bild und Text – die perzeptiven Skizzen verwandeln Malerei in Sprache und benennen sie mit Wörtern und Gegenständen. Die Werke aus der Serie “Ein Blatt Papier” greifen das Thema auf und vereinen Materialität und Darstellung, indem die auf bemaltes Packpapier gedruckten Wahrnehmungsskizzen des Werkes Paul Cézannes zu einer Allegorie von Wahrnehmung transformiert werden. Die Siebdruck-Werkreihe “Réflexions sur et d’une feuille de papier”, die zwischen 1986 und 1988 entstand, überführt die Idee schliesslich in das Medium Druckgrafik. Letztlich verknüpft die Wahrnehmung das vielseitige Oeuvre des Schweizer Künstlers, das in seinen Facetten die einzigartige künstlerische Position Rémy Zauggs erkennen lässt.

Öffnungszeiten Di-Fr 11 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

www.mai36.com

Location:
Mai 36 Galerie Showroom
Rämistrassse 35
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account