Rinko Kawauchi – Halo

Exhibition

in Zürich / Switzerland
21.04.2017 - 18.08.2017 10:00 - 18:00
Rinko Kawauchi - Halo

Christophe Guye Galerie is proud to announce the world premiere of Rinko Kawauchi’s (*1972, Japan) latest works in her second solo exhibition at the gallery.

In recent years, her work has started to develop further and further afield from her earlier endeavours focusing on delicate everyday occurrences and subjects. With ‘Halo’ Rinko Kawauchi expands her exploration of spirituality that she started in 2013 with her series and book ‘Ametsuchi’. In these works she mainly focused on the volcanic landscape of Japan’s Mount Aso – the Shinto rituals she observed there becoming her anchor for further explorations.

The ‘Halo’ series is made up of three interwoven sections, focusing on differing spiritual traditions. One of the three depicts the “…countless numbers of migratory birds [to] appear throughout Europe [in wintertime]. …Their movements almost resemble a dance. It is said that this activity serves to stave predators away, although only birds know why they behave this way. … The smaller flocks, one by one, come together to create a massive, collective body – this phenomenon comes to resemble human society itself. Their movements create the appearance of a great, shifting shadow. It is like feeling the unidentifiable power brought about by being part of a great crowd.”

Another part of the series depicts the festival ‘DaShuhua’ in the Hebei province in China. The festival has been around for many centuries and originated when people began to throw molten iron against the city walls. The sparks coming off and forming a rain of light served as the poor people’s equivalent to beautiful yet expensive fireworks. “For those who live in poverty, every day is a battle in its own way – perhaps it’s only natural that this ritual reminds one of a struggle.” Still today each one of us faces their own difficulties, invisible to the eye yet incredibely real to the affected person. “In spite of these dire conditions, we still find ourselves yearning to witness beauty.”

During the tenth month of the Japanese lunar calendar, the Shinto gods are absent from their usual spots around Japan – which is reflected in the month’s name ‘Kannazuki’. They come together in the Izumo region – the only region where the tenth month is called ‘Kamiarizuki’, meaning‚ the month when the gods are present’. During this time, a festival takes place in Izumo, called ‘Kami Mukae Sai’, where people welcome the gods with sacred flames lighting up the shores as spectators watch. “I fix my eyes on the pitch-dark sea, and feel as if the dark ocean was asking me: Did you find what you were looking for? I find no answer. Instead, I click the shutter button.
The lights strobe and refract against the raindrops, and they glitter. The thoughts of the people in prayer, invisible to the human eye, too, take form and reflect in the drops.”

In conjunction with the exhibition her latest publication ‘Halo’ will be released in June 2017.

Gallery hours Mon-Fri 10 am – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm

Die Christophe Guye Galerie freut sich sehr, als Weltpremiere Rinko Kawauchis (*1972, Japan) neueste Werkserie ‘Halo’ im Rahmen ihrer zweiten Einzelausstellung in der Galerie anzukünden.

In den vergangenen Jahren hat sich der Fokus ihrer Arbeit weiter und weiter von ihren früheren Bestrebungen, sich auf delikate Alltagsgeschehnisse und Subjekte zu konzentrieren entfernt. Mit ‘Halo’ weitet Rinko Kawauchi ihre 2013 mit der Serie und dem dazugehörigen Buch ‘Ametsuchi’ begonnenen Entdeckungsreise der Spiritualität aus. In diesen Arbeiten konzentrierte sie sich hauptsächlich auf die Landschaft von Japans Vulkan Aso – die Shinto Rituale, die sie dort beobachtete wurden zum Anker ihrer weiteren Erkundungen.

Die ‘Halo’ Serie besteht aus drei verwobenen Bereichen, die unterschiedliche spirituelle Traditionen behandeln. Einer der drei stellt die ” … unzähligen Wandervögel [dar], die [im Winter] überall in Europa auftauchen. … Ihre Bewegungen ähneln beinahe einem Tanz. Man sagt, dass dieses Verhalten der Abwehr von Feinden dient, es wissen jedoch nur die Vögel, warum sie sich derart bewegen. … Die kleineren Schwärme kommen nacheinander zusammen und bilden einen massiven, kollektiven Körper – dieses Phänomen ist der menschlichen Gesellschaft nicht unähnlich. Ihre Bewegungen formen einen übergrossen, sich bewegenden Schatten. Es ist als fühlte man die unidentifizierbare Kraft, die durch das Teil sein einer grossen Gruppe entsteht.”

Ein weiteres Segment stellt das Festival ‘DaShuhua’ der Hebei Provinz in China dar. Das Festival existiert bereits seit vielen Jahrhunderten und formierte sich, als Menschen begannen geschmolzenes Eisen an die Stadtmauern zu schleudern. Die Funken die hiervon auffliegen und einen Lichtregen formieren, dienten den armen Leuten als Ersatz für die schönen jedoch teuren Feuerwerke. “Für diejenigen, die in Armut leben ist jeder einzelne Tag eine Schlacht – vielleicht rührt es daher, dass uns dieses Ritual an einen Kampf erinnert.” Auch heute muss jeder von uns seine eigenen Schwierigkeiten bewältigen, die für Aussenstehende zwar unsichtbar sein mögen, die jedoch umso realer für den Betroffenen sind. “Trotz diesen düsteren Voraussetzungen sehnt sich ein jeder nach Schönheit.”

Während des Zehnten Monats des Japanischen Mondkalenders, befinden sich die Shinto Götter nicht auf ihren üblichen Posten in Japan – dies wird im Namen des Monats ‘Kannazuki’ wiederspiegelt. Sie kommen in der Izumo Region zusammen – der einzigen Region wo der Zehnte Monat ‘Kamiarizuki’, was ‘der Monat, in dem die Götter präsent sind’ bedeutet, heisst. Während dieser Zeit findet in Izumo ein Festival namens ‘Kami Mukae Sai’ statt, wo Menschen die Götter mit heiligen Flammen, die die Küste aufhellen, begrüssen, während Zuschauer das Geschehen beobachten. “Ich richte meine Augen auf die pechschwarze See und es fühlt sich an, als ob mich der dunkle Ozean fragt: Hast du gefunden, was du suchtest? Ich weiss keine Antwort. Stattdessen drücke ich den Auslöser. Das Licht wird gestreut und von den glitzernden Regentropfen abgelenkt. Auch die Gedanken der Menschen im Gebet, für das menschliche Auge unsichtbar, nehmen Gestalt an und werden in den Tropfen reflektiert.”

Im Zusammenhang mit der Ausstellung erscheint im Juni 2017 ihre neueste Publikation ‘Halo’.

Öffnungszeiten Mo-Fr 10 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

www.christopheguye.com

Location:
Christophe Guye Galerie
Dufourstrasse 31
8008 Zürich
Switzerland

Loading Map....
0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

People Who Like Thisx

Loading...
or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account