Exhibition

in Zürich / Switzerland
29.04.2022 - 19.06.2022 00:00
Salon der Gegenwart / Found in Translation

The new exhibition at Helmhaus Zürich grew out of two initiatives from the independent arts and culture scene. One of these is the “Salon der Gegenwart” (Contemporary Salon), an open, independent community of figurative painters from Canton Zurich. The other is ExpoTranskultur, a society dedicated to intercultural dialogue between newcomers to Zurich and Zurich natives.

The overarching theme of 2022 at Helmhaus Zürich is trust. “Being different from each other, we are all the same,” says the annual programme. “Difference is what we have in common. It binds us together and affords us new insights.” Art is a good exercise in mutual recognition, eye to eye. And such recognition presupposes trust: trust in the exhibitor of a work and trust in those who view it. Trust, in other words, is a prerequisite of all three parties involved in the creative process: the artists who create art, the institutions that exhibit it, and the viewers who go to see it.

It was an awareness of their simultaneous difference and sameness that gave rise to the “Salon der Gegenwart” (Contemporary Salon), a loose grouping of figurative painters. Realising that they were all working more or less in isolation, each of them all alone in his or her studio, the painters began meeting at the Les Arcades bistro at Zurich main station in order to discuss their work and the possibility of staging joint exhibitions. They also began seeking contact with those who were to see their paintings, i.e. exhibition visitors. What they were looking for, as practitioners of an art that is highly individual and solitary, was essentially a response. Their encounters at Les Arcades have so far given rise to five exhibitions in better or lesser known institutions in German-speaking Switzerland. The show at the Helmhaus will be the sixth – and the first in Zurich.

The name “Salon der Gegenwart” recalls the famous Paris “Salon des Refusés” of 1865, which was an “unofficial” salon held by artists whose works had previously been rejected by the “official” Salon. Zurich’s own refusés and refusées have now “made it” into an “official” institution, and the resulting “Salon der Gegenwart” is a sign that institutions can indeed be responsive to artists’ own initiatives. “Salon der Gegenwart” at Helmhaus Zürich is conceived as a curated exhibition with selected groups of works by fifteen painters belonging to three generations, all from Canton Zurich.

The “Found in Translation” project was also brought to the Helmhaus by a grassroots initiative, specifically by ExpoTranskultur, a society dedicated to intercultural understanding. The project brings together eleven newcomers to Zurich with eleven Zurich natives who are active in the cultural sphere. These two groups have been paired together in tandems, each of which comprises a newcomer with stories to tell and an artist, designer or curator who has long been resident in Zurich. The purpose of the project is to foster dialogue between the two, and with it greater intercultural understanding and a broadening of horizons. Encountering the other on the level of empathy, trust and joy is a good way of shedding prejudices.

In the first phase of the project, one half of the tandem, namely those with first-hand experience of migration, will tell their stories in texts composed in a kind of writing workshop. These texts will then serve the other half of the tandem as inspiration for a work to be created in close collaboration with the storytellers themselves. The third phase of the project will involve a wider audience and take the form of public tandem talks in which both halves of the tandem reflect on what they have experienced and share their thoughts with members of the public. After all, the point of the exercise is for all those involved to find each other in translation – in the shared language of empathy and the appreciation of art.

Salon der Gegenwart
with
Renate Bodmer, Florian Bühler, Bendicht Fivian, Corinne Güdemann, Anna Krammig, Rosina Kuhn, Jill Winnie Moser, Andrea Muheim, Ercan Richter, Giampaolo Russo, Lukas Salzmann, Karoline Schreiber, Pascal Sidler, Manuel Stehli, Martina von Schulthess

Curated by Medea Hoch, Nathalie Killias, Fanny Frey and Simon Maurer

Found in Translation
with
Jalashree Shrickhande / Moreno Tuttobene
Cristina Salcido / Ana Figuerola
Walid Jalal Khalifa Kareem / Nana Pernod
Alejandra Serantes / Giampaolo Russo
Olga Veprek / Maurizio Igor Meta
Miguel Soto / Sandra Hofacker
Kahtere Heidari / Theres Berka
Cathleen Bell / Isabella Bieri
Milován España / Eleonora Stassi
Haidar Zreka / Hanga Séra
Irfan Yildiz / Lukas Salzmann

Curated by Alba Chantico Ledesma, Nora von Bergen and Sarah Basyouny

Opening hours Tue-Sun 11 am – 6 pm, Thu 11 am – 7 pm

Exhibition Duration 29 April – 19 June 2022

Zwei Initiativen aus der freien Kulturszene haben zur neuen Ausstellung im Helmhaus Zürich geführt. Auf der einen Seite der “Salon der Gegenwart”, eine unabhängige, offene Gemeinschaft von figurativen Maler:innen aus dem Raum Zürich. Auf der anderen Seite der Verein ExpoTranskultur, der sich dem interkulturellen Dialog zwischen Zugezogenen und Einheimischen widmet.

“Vertrauen” ist das Jahresthema 2022 des Helmhaus. “In der Unterschiedlichkeit voneinander sind wir alle gleich”, steht im Jahresprogramm, und: “Die Differenz ist unsere Gemeinsamkeit, sie verbindet uns und eröffnet Einsichten.” Kunst ist eine gute Übung in der Anerkennung von Anderem, auf Augenhöhe. Dafür braucht es Vertrauen. Vertrauen von jenen, die ihre künstlerische Arbeit ausstellen. Und Vertrauen von jenen, die sich darauf einlassen. Vertrauen braucht es somit von allen drei am kreativen Prozess beteiligten Seiten: von den Kunstschaffenden, dem Publikum und von der vermittelnden Kulturinstitution.

Gemeinsamkeit und Unterschiede standen auch am Anfang des “Salon der Gegenwart”, einer offenen Gruppierung von figurativen Maler:innen. Vor der Ausgangslage, dass jede:r für sich allein im Atelier vor sich hinarbeitete, begannen sich die Maler:innen im Bistro “Les Arcades” im Zürcher Hauptbahnhof zu treffen: um über ihre Arbeit zu sprechen und um gemeinsame Ausstellungen ins Auge zu fassen. Sie suchten dabei auch den Kontakt mit denen, die ihre Bilder sehen sollten: mit den Besucher:innen der Ausstellungen. Suchten also auch Resonanz – in ihrer stark auf Individualisierung ausgerichteten Tätigkeit des Malens. Aus diesen Begegnungen sind bisher fünf Ausstellungen in bekannten und weniger bekannten Häusern der Deutschschweiz entstanden. Die Ausstellung im Helmhaus ist nun die sechste – die erste in Zürich.

Der “Salon der Gegenwart” bezieht sich ausdrücklich auf den berühmten Pariser “Salon des Refusés” von 1865: Da nahmen die Zurückgewiesenen mit einer “inoffiziellen” Ausstellung ihr Schicksal selbst in die Hand. Die “Refüsierten” sind nun sozusagen in einer “offiziellen” Zürcher Kunstinstitution angekommen: ein Zeichen dafür, dass Institutionen auf künstlerische Initiativen reagieren. Das Helmhaus präsentiert den “Salon der Gegenwart” als kuratierte Ausstellung mit ausgewählten Werkgruppen von 15 Maler:innen aus dem Kanton Zürich aus drei Generationen.

Auch die Initiative des Projekts “Found in Translation” ist ans Helmhaus herangetragen worden: vom Verein ExpoTranskultur, der sich des interkulturellen Austauschs annimmt. Das Projekt führt im Helmhaus elf nach Zürich zugezogene Menschen mit elf hier ansässigen Kulturschaffenden zusammen. Die Initiant:innen bilden jeweils ein Tandem zwischen einer erzählenden, zugezogenen Person und einer kulturschaffenden, hier ansässigen Person. Das Projekt dient dem Dialog zwischen beiden Seiten, dem Verständnis, der Diskussion und der Horizonterweiterung zwischen den Kulturen. Auf einer Ebene von Empathie, Vertrauen und Freude soll Menschen das Andere nähergebracht werden, sollen Vorurteile abgebaut werden.

In einer ersten Phase erzählt die eine Seite des Tandems, Menschen mit Migrationserfahrung, Geschichten aus ihrem Leben und hält diese in einer Art Schreibwerkstatt fest. Dieser Text dient dann der anderen Seite des Tandems, den Kulturschaffenden, zur Inspiration für ein Werk, das in engem Austausch mit den “Erzähler:innen” entsteht. Die dritte Phase ist schliesslich der Verknüpfung mit dem Publikum gewidmet. In Veranstaltungen reflektieren die Teilnehmenden die Erfahrungen im Tandem und tauschen sich mit dem Publikum aus. Schliesslich geht es darum, sich “in der Übersetzung zu finden”: in einer gemeinsamen Sprache, der Sprache der Empathie und der Begegnung durch Kunst.

Salon der Gegenwart
mit
Renate Bodmer, Florian Bühler, Bendicht Fivian, Corinne Güdemann, Anna Krammig, Rosina Kuhn, Jill Winnie Moser, Andrea Muheim, Ercan Richter, Giampaolo Russo, Lukas Salzmann, Karoline Schreiber, Pascal Sidler, Manuel Stehli, Martina von Schulthess

Kuratiert von Medea Hoch, Nathalie Killias, Fanny Frey und Simon Maurer

Found in Translation
mit
Jalashree Shrickhande / Moreno Tuttobene
Cristina Salcido / Ana Figuerola
Walid Jalal Khalifa Kareem / Nana Pernod
Alejandra Serantes / Giampaolo Russo
Olga Veprek / Maurizio Igor Meta
Miguel Soto / Sandra Hofacker
Kahtere Heidari / Theres Berka
Cathleen Bell / Isabella Bieri
Milován España / Eleonora Stassi
Haidar Zreka / Hanga Séra
Irfan Yildiz / Lukas Salzmann

Kuratiert von Alba Chantico Ledesma, Nora von Bergen und Sarah Basyouny

Öffnungszeiten Di-So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 19 Uhr

Ausstellungsdauer 29.04. – 19.06.2022

www.helmhaus.org

Location:
Helmhaus Zürich
Limmatquai 31
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account