Exhibition

in Eschlikon / Switzerland
14.11.2015 - 31.12.2015 14:00 - 18:00
Sebastian Stadler - We see the whole picture

In his first solo show at widmertheodoridis Sebastian Stadler presents photographs from the series “L’apparition”, “We see the whole picture” and the video works “Kreisel” and “Lumi/ei lunta”. The latest video work “Sturz ins Bergell” will be shown end of December on the occasion of a special gallery event.

Sebastian Stadler is a precise observer. In his work he examines the presumed familiar and takes the viewer to the borders of the analogue and digital world. “L’apparition” merges the every-day environment with image details of computer screens by means of double exposure: Digital imagery hits analogue reality. Detached from their initial setting the borders of the visible fade in favour of a visual stimulus.

An entirely different visual language is used in “Lumi/ei lunta” (snow/no snow). Summer and winter impressions from a Finish every-day life on the border to secludedness revolve in poetic images and evoke a mystic silence and slowness.

The video “Kreisel – neuer Komfort” is literally moving in circles. Stadler’s nocturnal car drive transforms into an intoxicating journey to the newest pearls of road construction architecture: traffic circles.

The Finish transport authority monitors by means of thousands of webcams remote highways in Finland. In “We see the whole picture” Stadler uses special software to download and store a vast amount of those images. From this flood of pictures he selects a few, changes the context and hence creates something new. Digital evidence for potential incidents is assigned a new existence, now in the real world. Images that otherwise no one would sight: a boat on a trailer, a moose crossing the highway, light reflexes in the wide, finish landscape. Seeing and not-seeing, the perception and how photography depicts our reality, are questions that characterize Stadler’s work.

Sebastian Stadler lives and works in Zurich. He has studied photography at the Zürcher Hochschule der Künste and graduated 2011 from the ECAL (École cantonale d’art de Lausanne) with a Bachelor degree of Fine Arts. He has received various prizes and scholarships such as the Plat(t)form Special Mention, Fotomuseum Winterthur in 2014 and the Swiss Art Award in 2013. His work is shown nationally and internationally, recently at the Video Arte Palazzo Castelmur, Stampa, the Photoforum Pasquart Biel and the Kunstmuseum Thurgau.

Opening hours Wed-Fri 2 – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm, and by appointment

Sebastian Stadler zeigt in seiner ersten Einzelausstellung bei widmertheodoridis photographische Arbeiten aus den Serien “L’apparition”, “We see the whole picture” und die Videoarbeiten “Kreisel” und “Lumi/ei lunta”. Seine neueste Videoarbeit “Sturz ins Bergell” wird an Silvester anlässlich eines speziellen Anlasses der Galerie während einer Woche präsentiert.

Stadler ist ein genauer Beobachter. Seine Arbeiten leuchten vermeintlich Gewohntes aus und führen den Betrachter an die Grenzen der analogen und digitalen Welt. In “L’apparition” hält Stadler mit analoger Kamera seine nähere Umgebung fest und belichtet danach den Film ein zweites Mal, jetzt mit Bildausschnitten von Computermonitoren: Digitale Bildwelten prallen auf analoge Realitäten. Losgelöst vom Umfeld schwinden so die Grenzen des Sichtbaren zugunsten eines visuellen Reizes.

Eine gänzlich andere Bildsprache verwendet Stadler im Video “Lumi/ei lunta” (Schnee/kein Schnee). Sommer- und Winterimpressionen aus einem finnischen Alltag an der Grenze zur Einsamkeit drehen sich in poetisch anmutenden Bildern im Dauerloop und evozieren eine mystische Stille und Langsamkeit.

Im Video “Kreisel – neuer Komfort” führt er uns buchstäblich im Kreis herum. Die nächtliche Autofahrt mutiert zu einer berauschenden Reise zu den neusten Architekturperlen der Strassenbaukunst: Die Verkehrskreisel.

Für “We see the whole picture” speichert Stadler mithilfe eines Computerprogramms Unmengen von Aufnahmen der finnischen Transportbehörde, die mit Tausenden von Webcams Finnlands abgelegene Strassen überwacht. Aus der Bilderflut dieses Downloads stellt Stadler eine Auswahl zusammen, verändert den Kontext und kreiert somit etwas Neues. Digitalem Beweismaterial für allfällige Zwischenfälle weist Stadler eine neue Existenz in der realen Welt zu. Es sind Bilder, die sonst niemand sichten würde: Ein Boot auf einem Anhänger, ein Elch, der über die Landstrasse spaziert, Lichtreflexe in der weiten, finnischen Landschaft. Sehen und Nicht-Sehen, die Wahrnehmung und wie Fotografie unsere Realität abbildet, sind Fragen die Stadlers Arbeiten auszeichnen.

Sebastian Stadler lebt und arbeitet in Zürich. Er studierte an der Zürcher Hochschule der Künste Fotografie und hat 2011 sein Studium an der ECAL (École cantonale d’art de Lausanne) mit einem Bachelor of Fine Arts abgeschlossen. Er hat diverse Preise und Stipendien erhalten, unter anderem 2014 den Plat(t)form Special Mention, Fotomuseum Winterthur und 2013 den Swiss Art Award. Seine Arbeiten werden national und international präsentiert, zuletzt im Video Arte Palazzo Castelmur in Stampa, Photoforum Pasquart Biel und im Kunstmuseum Thurgau.

Öffnungszeiten Mi-Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung

www.0010.ch

Location:
widmertheodoridis
Fallackerstrasse 6
8360 Eschlikon
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account