Exhibition

in Zürich / Switzerland
11.06.2016 - 10.09.2016 10:00 - 18:00
Sergio Breviario, David Casini, T-yong Chung, Marta Pierobon - Vitellotonnato

Plutschow Gallery is pleased to announce “Vitellotonnato”, a group exhibition with Sergio Breviario, David Casini, T-yong Chung and Marta Pierobon.

History, tradition, abstraction, contemporaneity, hybridity, classical sculpture, craftsmanship, digital environment, information technologies, reality, fiction, renaissance, identity, Italy, art, sculpture, installation, mineral, hands, death, spirituality, community – they all become a starting point of an artistic exploration that instigates action, creates distance, layers the heterogeneous amalgam of actions and new meanings. This unexpected mixture of indexes, in the same vein as veal and tuna, creates an elegant, provoking and tempting cultural sediment. Folded together, enmeshed into forms and volumes, this artistic body of work shows that events, very far from each other in chronology and narration, sometimes act as contemporaneous inmates. Time and history are not linear for them; they follow many dynamics and chaotic processes, they have many linearities which provide a consistency. This consistency we call vitellotonnato.

Through Sergio Breviario, one explores sculptural responsibility that produces not knowledge, but rather the ability to response to things, visible in his seminal work “La sposa ha la testa fra le nuvole”. Series “Ritardo di Vetro” evokes a renaissance study in shapes and patterns by overlapping layers of glass with a decorative pattern and thus creating an illusion of texture. On the other hand, David Casini‘s latest works are metaphorical portraits referencing Francesco Caroto or Raphael. They establish a dialogue between contemporaneity and historicity, abstraction and reality, filigree and digitality. Here, he uses the innuendo of sprezzatura, an ideal of studied carelessness, while simultaneously making gestures that are archaic, modern and futuristic. It is a perplexing and pronounced perception of the world, which leads us to the discovery of its content and invisible parts. It is a play of coincidence that shows how moments and layers of the past help shape the future without assuming the shape of its representation. With T-yong Chung, one erases the boundaries between figuration and abstraction, classical and modern, physical and metaphysical. Clear, geometrical cuts on classical busts, show the necessity of unmaking in order to create. Large format photographs showing portraits of objects in nature, subtly invoke Giuseppe Penone’s ideal of re-establishing the severed connection between man and nature. In searching of the origins of human existence, Marta Pierobon grasps for every proof that might mean something in this process. Her works are treated with light and minimal gestures, endowed with intuition; concerned with memory, death, spirituality and identity. They involve investigations that often refer to locality or temporality in which to act. The anti-monumental volumes are stressed with the use of primal materials such as plaster and clay, indicating thresholds from classical sculptural tradition to Medardo Rosso.

In “Vitellotonnato”, Sergio Breviario, David Casini, T-yong Chung and Marta Pierobon construct a tangible representation of reality through a line of parallel narratives which have surrounded them. Their story of history is a densely interwoven mass inside which many different “times” are coexisting and the possibilities of interconnections are endless.

Opening hours Tues-Fri 10 am – 6 pm, Sat 11 am – 5 pm

Plutschow Gallery freut sich sehr die Ausstellung “Vitellotonnato”, eine spezielle Gruppenausstellung mit Sergio Breviario, David Casini, T-yong Chung und Marta Pierobon zu präsentieren.

Geschichte, Tradition, Abstraktion, Gleichzeitigkeit, Hybridität, klassische Skulptur, Handwerkskunst, digitale Umgebung, Informationstechnologie, Realität, Fiktion, Renaissance, Identität, Italien, Kunst, Skulptur, Installation, Mineral, Hände, Tod, Spiritualität, Gemeinschaft – alles Ausgangspunkte einer künstlerischen Auseinandersetzung, die Aktion fordert, Distanz schafft, und tiefgreifend heterogene Mischungen aus Aktionen und neuen Bedeutungen erzeugt. Diese unerwartete Mischung von Indizien – ähnlich unverhofft wie Kalb und Thunfisch – schafft hier einen eleganten, anregenden und verlockenden kulturellen Nährboden. Zusammengefaltet, verstrickt in Formen und Volumen, zeigen die künstlerischen Arbeiten, dass zeitlich und narrativ sehr weit voneinander entfernte Ereignisse manchmal als vorübergehende Komplizen handeln können. Zeit und Geschichte sind nicht eindeutig linear, sie folgen zahlreichen Dynamiken und chaotischen Prozessen – eine Vielzahl von Linearitäten bildet die innere Konsistenz in diesem künstlerischen Schaffen. Diese Konsistenz nennen wir Vitellotonnato.

Mit Sergio Breviario erforschen wir skulpturale Verantwortung, die nicht Wissen, sondern die Fähigkeit auf Dinge zu reagieren produziert; sichtbar vor allem in seiner Schwerpunktarbeit “La sposa ha la testa fra le nuvole”. Die Arbeitserie “Ritardo di Vetro”, erinnert in Form und Struktur an Renaissance-Studien – überlagernde Schichten aus dekorativ gemustertem Glas schaffen Illusionen von Textur. Dem gegenüber gestellt sind David Casinis neueste Werke metaphorischer Porträts, die auf Francesco Caroto oder Raphael Bezug nehmen. Ein Dialog zwischen Zeitgenossenschaft und Geschichtlichkeit, Abstraktion und Realität, Filigranem und Digitalem. Er bedient sich der Anspielung auf “sprezzatura”, dem Ideal der studierten Sorglosigkeit, während gleichzeitig archaische, moderne und futuristische Gesten in die Arbeit einfliessen. Es ist eine verwirrende doch zugleich klar definierte Wahrnehmung der Welt, die uns hier zum Entdecken und Aufdecken ihrer Inhalte und unsichtbaren Teile anregt. Ein Spiel von Zufälligkeit das zeigt, wie Momente und Ebenen der Vergangenheit zur Gestaltung der Zukunft beitragen, ohne eine voreingenommene Form vorzugeben. Die Arbeit von T-yong Chung löst die Grenzen zwischen Figuration und Abstraktion, Klassischem und Modernem, Physischem und Metaphysischem. Klare, geometrische Schnitte auf klassischen Büsten verdeutlichen die Notwendigkeit des Abtragens um, wieder Auftragen zu können. Grossformatige Fotografien zeigen Porträts von Objekten in der Natur, dabei bezieht sich die Arbeit subtil auf Giuseppe Penones Ideal der Wiederentdeckung des fehlenden Kontaktes zwischen Mensch und Natur. Auf der Suche nach den Ursprüngen der menschlichen Existenz, verarbeitet Marta Pierobon in ihrer künstlerischen Arbeit sämtliche Zeugnisse des menschlichen Daseins. Ihre Arbeiten bestehen aus Licht, minimalen Gesten und Intuition; sie befassen sich mit Erinnerungen, Tod, Spiritualität und Identität; sie untersuchen die Verbindung von Zeit und Raum. Das anti-monumentale Volumen wird durch Verwendung von ursprünglichen Materialien wie Gips und Ton betont, evozierend auf Standpunkte von klassischer skulpturaler Tradition bis Medardo Rosso.

In “Vitellotonnato” konstruieren Sergio Breviario, David Casini, T-yong Chung und Marta Pierobon eine greifbare Darstellung der Realität mittels persönlicher paralleler Erzählungen. Ihre Geschichten präsentieren sich als dicht verwobene Masse in der unterschiedliche “Zeiten” koexistieren und die Möglichkeiten der Vernetzung endlos sind.

Öffnungszeiten Di-Fr 10 – 18 Uhr, Sa 11 – 17 Uhr

www.plutschowgallery.com

Location:
Plutschow Gallery
Waldmannstrasse 6
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account