Stefan Banz – Angels of the Champ

Exhibition

in Zürich / Switzerland
18.05.2019 - 08.06.2019 00:00
Stefan Banz - Angels of the Champ

On September 11, 2015, Stefan Banz presented his 768-page magnum opus “Eilshemius: Peer of Poet-Painters” in Cully on Lake Geneva. This book published by JRP Ringier is not only dedicated to a fundamental reappraisal of Marcel Duchamp’s favorite painter Louis Michel Eilshemius (1864-1941), but also, for the very first time, addresses the way in which this unknown artist inspired the great avant-gardist to such well-known works as “Élevage de poussière” (1920) and “Étant donnés” (1946-66). As we know, Duchamp powerfully influenced and changed 20th century art. Not only did he introduce new materials and production methods into art, but, like no one else before him, he also thought about what and when a work of art is. Nevertheless, as surprising as it may sound, he was still strongly committed to the early 19th century, for he vehemently opposed an impressionist, purely aesthetic, retinal mode of artistic expression, while at the same time emphatically promoting the cerebral power of art. In other words, Duchamp did everything he could to lend new impetus to metaphor, symbol, allusion, the ambiguous, the non-linear, the referential, and the invisible concealed by the visible.

But Duchamp, with his sparse output and only sporadic participation in exhibitions, would have soon been forgotten had it not been, from the very beginning, for all those countless people who have passed on his intellectual heritage both artistically and academically to the present day – his friends and artist friends, his countless admirers and imitators, and all the many curators, gallery owners, and art historians who have exhibited, commented on and communicated his work, and today still show, quote and interpret it. Although Banz – himself an acknowledged Duchamp expert – had long been aware of this, there was still a need for this in-depth research into the eccentric outsider Louis Michel Eilshemius, who without Duchamp’s help would certainly not have gained entry into the established context of art and would therefore not have advanced to become New York’s most famous and commercially successful artist for a short time at the end of the 1930s. In other words, this intensified investigation in the reverse direction, as it were, was necessary in order to identify Duchamp’s extensive and unique reception in the context of art as a challenging artistic concept: The idea for the portrait series “Angels of the Champ” (Les Anges du champion) was born. Since then, 86 works painted in acrylic have been produced and can now be seen in the Dienstgebäude from May 17, 2019.

Banz’s multi-part portrait series ranges from the well-known poet Guillaume Appollinaire, who was the first to publish a text on Duchamp’s works in 1913, Walter Pach, Walt Kuhn, and Arthur B. Davies, who exhibited his work in the same year at the legendary Armory Show in New York (where he became an artist star practically overnight with “Nu descendant un escalier n°2”), to the young curator Susanne M. I. Kaufmann, who recently curated the large Duchamp exhibition “100 Questions, 100 Answers” at the Staatsgalerie in Stuttgart. Banz’s selection encompasses not only Eilshemius, but also his much more celebrated artist friends Florin Stettheimer, Francis Picabia, Constantin Brâncuşi, Man Ray, Henri-Pierre Roché, and Salvador Dalí. And his secret lovers Beatrice Wood, Mary Reynolds and Maria Martins are portrayed as well as his later admirers André Breton, Jasper Johns, Robert Rauschenberg, and Richard Hamilton. We find not only portraits of his two wives Lydie Fischer Sarazin-Levassor and Teeny Sattler-Matisse and of his daughter Yo Sermayer, but also depictions of great curators, gallery owners, authors, art historians, and collectors like Katherine S. Dreier, Walter and Louise Arensberg, Peggy Guggenheim, Sidney and Harriet Janis, Robert Lebel, Ulf Linde, Walter Hopps, Anne d’Harnoncourt, Harald Szeemann, Thierry de Duve, Linda Dalrymple Henderson, Francis Naumann, and Molly Nesbit. In other words, Banz portrays almost all the important personalities who, over the last hundred years, have contributed significantly to securing Duchamp’s place of honor in 20th and 21st century art. Banz has executed his portraits in different formats in order to visually stress the diversity of the preoccupation with Duchamp. However, Banz did not decide to paint some of his subjects in large formats and others in small on the basis of hierarchical considerations. This is not a reflection of the perhaps lesser or greater popularity of the people portrayed or their possibly more or less important contributions to Duchamp’s reception, but merely Banz’s personal and zestful treatment of the photographic models found mostly on the Internet: The depiction of the well-known American curator Helen Molesworth, who has so far written a single but authoritative essay on the artist in “Duchamp: By Hand, Even”, for example, is one of the most monumental works in the series, measuring 200 x 135 cm, while that of the owner of all the artist’s pictorial rights, Antoine Monnier, is only 12 x 12 cm.

The impressive number of persons painted also underlines Duchamp’s permanent place in the collective consciousness of art. At the same time, however, it also shows how fragmentary Banz’s encyclopedic collection is in essence, for one can search in vain for such illustrious names as Joseph Cornell, Percy Rainford, John Cage, Jacques Caumont, Jean Tinguely, Michel Sanouillet, Octavio Paz, Amelia Jones, André Gervais, Georges Didi-Hubermann, Dieter Daniels, Rhonda Roland Shearer, Judith Housez, David Joselit, or Sherrie Levine, who have all made important, detailed or controversial contributions to Duchamp’s reception. On the other hand, the series features portraits of two young curators, Choghakate Kazarian and David Lemaire, who might not have made it into the final selection if they had been subject to a large-scale rating by Duchamp specialists.

In other words, with “Angels of the Champ”, Banz is not primarily celebrating Marcel Duchamp, the most important artist of the 20th century, but rather takes a surprising and colorful look at this eternally incomplete, comprehensive entity and at the always subjective mechanisms of art as an operating system. And because he does this with vast knowledge, irrepressible joy, and a penchant for mischievousness, this portrait series becomes a unique exhibition experience, both cerebral and retinal.

Opening hours Fri/Sat 2 – 6 pm, and by appointment

Am 11. September 2015 stellte Stefan Banz in Cully am Genfersee sein 768-Seiten umfassendes Opus Magnum “Eilshemius: Peer of Poet-Painters” vor. Diese bei JRP Ringier erschienene Publikation ist nicht nur der grundlegenden Aufarbeitung von Marcel Duchamps Lieblingsmaler Louis Michel Eilshemius (1864-1941) gewidmet, sondern thematisiert auch zum allerersten Mal, wie dieser unbekannte Künstler den grossen Avantgardisten zu so bekannten Werken wie “Élevage de poussière” (1920) oder “Étant donnés” (1946-66) inspirierte. Duchamp hatte, wie wir wissen, die Kunst des 20. Jahrhunderts massgeblich geprägt und verändert. Er führte nicht nur neue Materialien und Produktionsweisen in die Kunst ein, sondern er dachte auch wie niemand anderer zuvor darüber nach, was und wann ein Kunstwerk ist. Trotzdem war er – so überraschend dies vielleicht klingen mag – nach wie vor stark dem frühen 19. Jahrhundert verpflichtet. Denn er stellte sich vehement gegen eine impressionistische, rein ästhetische, retinale künstlerische Ausdrucksweise und trat gleichzeitig mit Nachdruck für die zerebrale Kraft der Kunst ein. Duchamp setzte mit anderen Worten alles daran, um der Metapher, dem Symbol, der Allusion, dem Vieldeutigen, dem Nicht-Linearen, dem Referenziellen oder dem vom Sichtbaren verdeckten Unsichtbaren, neue Impulse zu geben.

Aber Duchamp wäre mit seinem schmalen Werk und seinen nur sporadischen Ausstellungsbeteiligungen bald vergessen gewesen, hätte es von Anfang an nicht all diese unzähligen Menschen gegeben, welche sein geistiges Erbe bis heute sowohl künstlerisch als auch wissenschaftlich weitergetragen haben – seine Freunde und Künstlerfreunde, seine unzähligen Bewunderer und Nachahmer, und all die vielen Kuratoren, Galeristen und Kunsthistorikerinnen, die sein Werk ausstellten, kommentierten, vermittelten und auch heute noch zeigen, zitieren und interpretieren. Obwohl sich Stefan Banz – selbst ein ausgewiesener Duchamp-Experte – dessen schon seit langem bewusst war, brauchte es dennoch diese intensive Recherche über diesen exzentrischen Aussenseiter Louis Michel Eilshemius, der ohne Duchamps Hilfe mit Sicherheit nicht in den etablierten Kontext der Kunst Eingang gefunden hätte und somit Ende der 1930er Jahre auch nicht für kurze Zeit zum bekanntesten und kommerziell erfolgreichsten Künstler New Yorks avanciert wäre. Mit anderen Worten, diese vertiefte Beschäftigung unter quasi umgekehrten Vorzeichen war nötig, um Duchamps extensive und einzigartige Rezeption im Kontext der Kunst als ein herausforderndes künstlerisches Konzept zu erkennen: Die Idee der Porträtserie “Angels of the Champ” (Les Anges du champion; Die Engel des Meisters) war geboren. Seither sind 86 in Acryl gemalte Werke entstanden, die nun ab dem 17. Mai 2019 im Dienstgebäude zu sehen sein.

Banz’ vielteilige Porträtserie reicht vom bekannten Dichter Guillaume Appollinaire, der 1913 als erster einen Text über Duchamps Werke publizierte, über Walter Pach, Walt Kuhn und Arthur B. Davies, die ihn im gleichen Jahr in der legendären Armory Show in New York zeigten (wo er mit “Nu descendant un escalier n°2” quasi über Nacht zum Künstlerstar avancierte), bis hin zur jungen Kuratorin Susanne M. I. Kaufmann, welche erst kürzlich die grosse Duchamp-Ausstellung “100 Fragen, 100 Antworten” in der Staatsgalerie Stuttgart kuratierte. In Banz’ Auswahl fehlen weder Eilshemius noch die sehr viel prominenteren Künstlerfreunde Florin Stettheimer, Francis Picabia, Constantin Brâncuşi, Man Ray, Henri-Pierre Roché und Salvador Dalí. Und seine heimlichen Geliebten Beatrice Wood, Mary Reynolds und Maria Martins sind genauso porträtiert wie auch die späteren Bewunderer André Breton, Jasper Johns, Robert Rauschenberg und Richard Hamilton. Wir finden zudem nicht nur Darstellungen seiner beiden Gattinnen Lydie Fischer Sarazin-Levassor und Teeny Sattler-Matisse oder seiner Tochter Yo Sermayer, sondern auch Porträts grosser Kuratoren, Galeristen, Autorinnen, Kunsthistorikerinnen und Sammlerinnen wie Katherine S. Dreier, Walter und Louise Arensberg, Peggy Guggenheim, Sidney und Harriet Janis, Robert Lebel, Ulf Linde, Walter Hopps, Anne d’Harnoncourt, Harald Szeemann, Thierry de Duve, Linda Dalrymple Henderson, Francis Naumann oder Molly Nesbit. Mit anderen Worten, Banz porträtiert nahezu sämtliche wichtigen Persönlichkeiten, die in den letzten hundert Jahren wesentlich dazu beigetragen haben, Duchamp einen Ehrenplatz in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts zu sichern. Um die Vielfältigkeit der Beschäftigung mit Duchamp visuell zusätzlich zu unterstreichen, malte Banz seine Porträts in unterschiedlichen Formaten. Die Entscheidung, einige der Protagonisten im Gross- und andere im Kleinformat zu malen, hat Banz allerdings nicht nach hierarchischen Kriterien getroffen. Sie widerspiegelt nicht die vielleicht kleinere oder grössere Bekanntheit der Porträtierten oder ihre möglicherweise wichtigeren oder weniger wichtigen Beiträge zur Duchamp-Rezeption, sondern lediglich Banz’ persönlichen und lustvollen Umgang mit den meist im Internet gefundenen fotografischen Vorlagen: Die Darstellung der bekannten amerikanischen Kuratorin Helen Molesworth, die mit “Duchamp: By Hand, Even” bisher einen einzigen, aber bedeutenden Essay über den Künstler geschrieben hat, ist mit den Massen 200 x 135 cm zum Beispiel eines der monumentalsten Werke der Serie, während dasjenige des Besitzers sämtlicher Bildrechte des Künstlers, Antoine Monnier, nur 12 x 12 cm gross ist.

Die eindrückliche Anzahl gemalter Personen macht zudem deutlich, wie nachhaltig Duchamp inzwischen in das kollektive Bewusstsein der Kunst eingegangen ist. Sie zeigt gleichzeitig aber auch umgekehrt, wie dennoch bruchstückhaft Banz’ enzyklopädische Sammlung im Grunde ist, denn es fehlen zum Beispiel so illustre Namen wie Joseph Cornell, Percy Rainford, John Cage, Jacques Caumont, Jean Tinguely, Michel Sanouillet, Octavio Paz, Amelia Jones, André Gervais, Georges Didi-Hubermann, Dieter Daniels, Rhonda Roland Shearer, Judith Housez, David Joselit oder Sherrie Levine, die in der Vergangenheit alle Wichtiges, Ausführliches oder Kontroverses zur Rezeption Duchamps beigetragen haben. Auf der anderen Seite finden wir in der Serie die Porträts der beiden jungen Kuratoren Choghakate Kazarian und David Lemaire, die es bei einem breit angelegten Rating unter Duchamp-Spezialisten möglicherweise nicht in die Endauswahl geschafft hätten.

Mit anderen Worten, Banz zelebriert mit “Angels of the Champ” also nicht in erster Linie Marcel Duchamp, den wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts, sondern wirft vielmehr einen überraschenden und bunten Blick auf dieses ewig unvollständige Umfassende und auf die stets subjektiven Mechanismen des Betriebssystems Kunst. Und weil er dies mit grosser Kenntnis, unbändiger Freude und schalkhaftem Augenzwinkern tut, wird diese Porträtserie gleichzeitig zu einem einzigartigen – sowohl zerebralen als auch retinalen – Ausstellungserlebnis.

Öffnungszeiten Fr/Sa 14 – 18 Uhr, und nach Verabredung

www.dienstgebaeude.ch

Location:
Dienstgebäude
Töpferstrasse 26
8045 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account