Su-Mei Tse – Nested

Exhibition

in Aarau / Switzerland
04.05.2018 - 12.08.2018 00:00
Su-Mei Tse - Nested

The Aargauer Kunsthaus devotes a solo exhibition to the wide-ranging work of the Luxembourg artist Su-Mei Tse whose object art, photographic works, and videos are suffused with reflections on time, existence, memory, rhythm, and language. The exhibition features new works the artist created after sojourns in Italy and Japan.

Media such as photography, sculpture, and installation are central to Su-Mei Tse’s artistic practice. In them she articulates transitions between disparate realms—sound and image, music and space, nature and culture, mental space and sensory experience. Music, sounds, and silence enter into a unique interplay in the exhibition spaces and time seems to pass in a changed rhythm in them.

Su-Mei Tse has had a previous appearance at the Aargauer Kunsthaus when she showed a poetic neon piece in the 2013 group exhibition “Rhythm in it”. “Nested”, her first institutional solo exhibition in Switzerland, presents the fruits of her artistic practice. After sojourns in countries such as Italy and Japan she has created new works which, realised especially for this occasion, form the gravitational centre of the show. In the exhibition spaces music, sounds, and silence enter into a unique interplay, and time in them seems to pass in a changed rhythm.

In “Nested”, Su-Mei Tse develops a distinct narrative for the Aargauer Kunsthaus, combining the new works and site-specific installations with selected older works. New artistic paths of exploration become apparent: inquiries into the contemplative, into our relationship to the worlds of plants and minerals, or into the possibility of a sensitive relation to the past. With all those interwoven themes, the exhibition is laid out in the manner of a notebook, that is, a form in which quotidian visual or acoustic impressions or memories are gathered and then mixed in a subjective, intuitive way to form a network of echoing references and correspondences.

A case in point is the 2017 “Nested” series, which provides the title for the exhibition. It consists of a group of found limestone sculptures into whose niches variously coloured balls of stone are “embedded”. To the artist the sculptures symbolise the precarious balance between holding and being held. In a playful and poetic way, the colourful balls are equally reminiscent of marbles and of the planets of a cosmic system. Other works in the exhibition similarly attest to Su-Mei Tse’s interest in the mineral world and its primordial beauty. The elaborate installation “Stone Collection” (2017) draws its inspiration from the Chinese tradition of the “scholars’ rocks”. For each of the carefully selected rocks from different regions the artist has created a unique pedestal corresponding to the nature of the rock. Macro and microcosm become one in them, as landscapes, mountains, caves, clouds, or waves are hinted at in their surfaces. These works invite contemplative viewing.

In the exhibition we encounter an uprooted tree cast in bronze (Trees and Roots, 2011), a fresh pomegranate (A Whole Universe [Pomegranate], 2017), or a landscape reflected in a lake (Reflection, 2017). In terms of subject matter, these sculptures and photographs revolve around the world of plants, but at the core of them are questions about “being in the world” and human existence. The individual and its uniqueness are similarly inscribed into the installation “Das Ich in jeder Kartoffel” [The Self in Each Potato] (2006-11). Each of the fifteen ceramic potatoes has its very own shape, and the tender sprouts point to the unbridled power of life that resides in every being. Su-Mei Tse manages to articulate such sweeping philosophical reflections from a point of view firmly anchored in everyday life and with a subtle, humorous wink. She seeks out the poetry of the everyday and renders it visible in her work.

Su-Mei Tse wants to create a language that unites rather than separates, a language that is expressive of not just one but multiple cultures and thus epitomises the boundless and the dynamic. The sculpture “Many Spoken Words” (2009/2018) is, in its surprising combination of materials used, the source for myriad associations. Blank ink gushes, flows, and drips from a pseudo-baroque garden fountain and symbolises “the process of language, from the original idea to the written word” (Su-Mei Tse). With her installation the artist pays homage to literature, alluding to the potential of words and the ever-renewing flow of creativity.

Some of the works presented in the exhibition “Nested” revolve around a critical reflection on the past and on historical and cultural references. Created during a fellowship at the Villa Medici in Rome, the 2015 video “Pays de Neige” shows the artist performing a ritual of erasure. In the light of a bleak winter sun the artist smooths the gravel path in front of the historically significant villa with a rake she pulls behind her. In doing so, she symbolically wipes away the traces of her predecessors and “prepares the canvas”, in order to create “breathing space” for her own creativity and recover her own voice. The spirit of Zen pervading this video is hard to miss, but the artist deliberately avoids any identification with a typical geographic location. Due to her Eurasian background she carries two cultures within herself, which she constantly defamiliarizes in order to uncouple them from the stereotypes they are usually associated.

It is hardly surprising that music plays a key role in the work of the trained cellist Su-Mei Tse, though it is less simply a subject for her and more an evocative force which she uses as a magnifying glass through which she sees, and is able to comprehend, the world. Music is central to a number of works such as the 2006 video “Mistelpartition”. At the same time the absence of sounds, silence, is also of great importance in her work. In “White Noise” (2009) a vinyl record with small white balls set into its grooves is turning continually on a turntable. “White Noise” refers to an acoustic phenomenon where all audible frequencies are mixed to the point where they neutralise one another and give rise to a kind of “acoustic silence”. To Su-Mei Tse, the work represents a visual translation of rustling, the moment just before music begins, as if it were about “giving volume to silence”, and in this it allows the viewer a moment to pause.

The exhibition “Nested” is the result of a collaboration with the Mudam Luxembourg, Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean, where it is curated by Christophe Gallois and shown from 7 October 2017 until 8 April 2018. For each venue and exhibition situation the artist develops a distinct concept with a selection of key works and a number of new pieces and installations created for the exhibitions serving as the common thread. After the presentation in Aarau the exhibition will be shown in adapted form at the Yuz Museum in Shanghai (October 2018 – February 2019) and at the Taipei Fine Arts Museum (April – July 2019).

On the occasion of the exhibition “Nested”, a catalogue will appear, produced as a joint project with Mudam Luxembourg, the artist, and Sternberg Press. The volume includes three essays especially commissioned for this publication which offer different perspectives on the work of Su-Mei Tse. Mudam-curator Christophe Gallois proposes a subjective reading of Su-Mei Tse’s work around questions such as suspension, time, breathing, and existence. The essay from Doryun Chong, chief curator of the M+ in Hongkong on its part, focuses on a topic that has played an important role in the artist’s work of the last few years: her interest in the mineral world. Finally, French philosopher Emmanuel Coccia describes, in his essay, the imprint principle as a philosophical concept which becomes a method in the visual arts. In addition to numerous illustrations, the volume also includes a conversation with the artist, and the co-curators Katrin Weilenmann, Curator at the Aargauer Kunsthaus, and Christophe Gallois. The catalogue will be published in German and English. “Su-Mei Tse: Nested”, Berlin, Sternberg Press, 2018. ISBN 978-3-95679-406-3. Date of publication: 10 June 2018.

Su-Mei Tse (b. 1973, Luxembourg) initially trained as a cellist in Luxembourg and Paris and then went on to study printmaking and textile art as well as sculpture at the École Nationale Supérieure des Arts Appliqués and the École nationale supérieure des Beaux-Arts in Paris. In 2003 she received the Golden Lion award for best national presentation at the 50th Venice Biennale, which helped her achieve her international breakthrough. Since then Su-Mei Tse has participated in numerous exhibitions at renowned museums throughout the world. She lives and works in Berlin und Luxembourg.

Curators Katrin Weilenmann, Curator, Aargauer Kunsthaus, in collaboration with Christoph Gallois, Curator, Mudam Luxembourg

Opening hours Tues-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

Su-Mei Tse – Nested

Das Aargauer Kunsthaus präsentiert in einer Einzelausstellung das breite Schaffen der luxemburgischen Künstlerin Su-Mei Tse. Ihre Objektkunst, Foto- und Videoarbeiten sind durchdrungen von der Auseinandersetzung mit Zeit, Existenz, Erinnerung, Musik und Sprache. Im Zentrum dieser Schau stehen neue Arbeiten, welche nach Aufenthalten der Künstlerin in Italien und Japan entstanden sind.

Medien wie Fotografie, Video und Objektkunst bilden den Schwerpunkt des konzeptuellen Schaffens von Su-Mei Tse. Darin artikuliert sie Übergänge zwischen unterschiedlich gelagerten Bereichen: Klang und Bild, Musik und Raum, Natur und Kultur, geistiger Raum und sinnliche Erfahrung.

Su-Mei Tse war im Rahmen der Gruppenausstellung “Rhythm in it” (2013) mit einer poetischen Neonarbeit bereits im Aargauer Kunsthaus präsent. Die erste institutionelle Einzelausstellung in der Schweiz “Nested” präsentiert die Früchte ihrer künstlerischen Tätigkeit. Nach Aufenthalten in Ländern wie Italien und Japan sind neue Arbeiten entstanden, die speziell für diese Schau umgesetzt wurden und ihr Gravitationszentrum bilden. In den Ausstellungsräumen treten Musik, Geräusche und Stille in ein einzigartiges Wechselspiel und in ihnen scheint die Zeit in einem veränderten Rhythmus zu vergehen.

Su-Mei Tse entwickelt mit “Nested” für das Aargauer Kunsthaus eine eigene Narration, in der die neuen Werke und ortspezifischen Installationen mit ausgewählten älteren Arbeiten kombiniert werden. Innerhalb des Ensembles zeichnen sich neue künstlerische Fragestellungen ab, Fragen nach dem Kontemplativen, nach unseren Beziehungen zur Welt der Pflanzen und derjenigen der Mineralien oder nach der Möglichkeit eines feinfühligen Verhältnisses zur Vergangenheit. Mit all diesen ineinander verflochtenen Themen ist die Ausstellung einem Notizbuch ähnlich angelegt. In einer Form also, die alltägliche, visuelle oder klangliche Impressionen oder Erinnerungen in sich versammelt, diese auf subjektiv-intuitive Art vermischt und ein Netz aus echohaften Bezügen und Entsprechungen knüpft.

So sind in den Nischen der ausstellungstitelgebenden Serie “Nested” (2017), einem Ensemble gefundener Kalksteinskulpturen, unterschiedliche farbige Gesteinskugeln “eingebettet”. Diese Skulpturen symbolisieren für die Künstlerin das fragile Gleichgewicht von Halten und Gehaltenwerden. Auf spielerische und poetische Weise erinnern die farbigen Kugeln gleichermassen an Murmeln wie an Planeten einer kosmischen Ordnung. Auch andere Werke in der Ausstellung bezeugen Su-Mei Tses Interesse an der mineralischen Welt und ihrer ursprünglichen Schönheit. Die aufwendige Installation “Stone Collection” (2017) bezieht ihre Inspiration aus der chinesischen Tradition der “Gelehrtensteine”. Für jeden der sorgsam ausgewählten, aus unterschiedlichen Regionen stammenden Steine hat die Künstlerin einen einzigartigen, dem Wesen des Steines entsprechenden Sockel geschaffen. In ihnen werden Makrokosmos und Mikrokosmos Eins: Landschaften, Berge, Grotten, Wolken oder Wellen zeichnen sich auf ihrer Oberfläche ab. Diese Werke laden zu einer kontemplativen Betrachtung ein.

Ein in Bronze gegossener, entwurzelter Baum (Trees and Roots, 2011), ein frischer Granatapfel (A Whole Universe (Pomegranate), 2017) oder eine sich im See spiegelnden Landschaft (Reflection, 2017) begegnen uns in der Ausstellung. Diese Skulpturen und Fotografien kreisen motivisch um die Welt der Pflanzen, aber ihrem Kern liegen Fragen nach dem “In-der-Welt-Sein” und der menschlichen Existenz zugrunde. Das Individuum und seine Einzigartigkeit sind auch in der Installation “Das Ich in jeder Kartoffel” (2006-2011) eingeschrieben. Jeder der 15 Keramikkartoffeln hat ihre ureigene Form, und die zarten Keime weisen auf die unbändige Kraft des Lebens hin, das in jedem Wesen steckt. Su-Mei Tse gelingt es, diese weitreichenden philosophischen Reflexionen aus einem, fest im Alltag verankerten Blickwinkel zu artikulieren und mit einem feinen, humorvollen Augenzwinkern zu begleiten. Sie spürt die Poesie des Alltäglichen auf und macht sie in ihren Arbeiten sichtbar.

Su-Mei Tse will mit der Kunst eine Sprache erschaffen, die verbindet anstatt zu trennen. Eine Sprache, die nicht nur einer, sondern mehreren Kulturen Ausdruck verleiht und damit exemplarisch für das Unbegrenzte und Bewegte steht. Die Skulptur “Many Spoken Words” (2009/2018) ist in seiner überraschenden Kombination der verwendeten Mittel Quelle für vielzählige Assoziationen. Schwarze Tinte sprudelt, fliesst und tropft aus einem pseudobarocken Gartenbrunnen und versinnbildlicht “den Prozess der Sprache, von der ursprünglichen Idee über das gesprochene hin zum geschriebenen Wort” (Su-Mei Tse). Die Installation ist eine Hommage an die Literatur, spielt an auf das Potential von Worten und auf den sich stets erneuernden Fluss des Schöpferischen.

Das Video “Pays de Neige” (2015), das während eines Stipendienaufenthalts in der Villa Medici in Rom entstand, zeigt die Künstlerin bei einem Ritual der Auslöschung. Im Licht der kahlen Wintersonne ebnet die Künstlerin den Kieselsteinweg vor der historisch bedeutsamen Villa mit einem Rechen, den sie hinter sich her zieht. Sie verwischt so auf symbolische Weise die Spuren ihrer Vorgänger und “bereitet die Leinwand vor”, um ihrer eigenen Kreativität Raum zum Atmen zu verschaffen und ihre eigene Stimme wieder zu finden. Der in dem Video enthaltene Zen-Geist ist zwar eindeutig erkennbar, die Künstlerin entzieht sich aber bewusst einer typischen geografischen Verortung. Dank ihrer eurasischen Ursprünge trägt sie zwei Kulturen in sich. Diese verfremdet sie fortwährend, um sie von den damit verbundenen Klischees zu lösen.

Es überrascht kaum, dass die Musik im Werk der ausgebildeten Cellistin eine zentrale Rolle spielt. Dabei ist sie für Su-Mei Tse weniger blosses Thema als vielmehr evokative Kraft, die sie wie eine Lupe nutzt, durch die hindurch blickend sie die Welt begreifen kann. Die Musik steht im Zentrum einer Reihe von Werken, wie die Videoarbeit “Mistelpartition” (2006). Aber auch die Abwesenheit von Geräuschen, die Stille, nimmt in ihrem Schaffen eine unabdingbare Bedeutung ein. In “White Noise” (2009) dreht sich auf dem Plattenspieler kontinuierlich eine Vinylplatte, deren Rillen mit kleinen weissen Kugeln bestückt sind. Das “Weisse Rauschen” bezieht sich auf ein akustisches Phänomen, bei dem sich alle hörbaren Frequenzen so vermischen, dass sie durch gegenseitige Neutralisierung eine Art “klangliche Stille” bilden. Die Arbeit stellt für Su-Mei Tse eine visuelle Übersetzung des Knisterns dar, den Moment kurz vor dem Einsetzen der Musik, als gehe es darum, “der Stille Lautstärke zu geben”. Sie ermöglicht darin dem Betrachter einen Moment des Innehaltens.

Die Ausstellung “Nested” entsteht in Kooperation mit dem Mudam, Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean in Luxembourg, wo die von Christophe Gallois kuratierte Ausstellung vom 7. Oktober 2017 bis 8. April 2018 präsentiert wird. Die Künstlerin entwickelt für jede Station und Ausstellungsituation ein eigenes Konzept. Die verbindenden Elemente der Präsentationen in Luxembourg und Aarau sind eine Auswahl zentraler Arbeiten sowie eine Reihe für die Ausstellungen neu geschaffener Werke und Installationen. Die Ausstellung wird nach der Präsentation in Aarau in adaptierter Form im Yuz Museum in Shanghai (Oktober 2018 – Februar 2019) und im Taipei Fine Arts Museum (April – Juli 2019) zu sehen sein.

Zum Anlass der Ausstellung erscheint die Publikation “Nested”, die in Zusammenarbeit mit dem Mudam Luxembourg und dem Verlag Sternberg Press entstanden ist. In den drei eigens für diese Publikation verfassten Beiträgen wird das Werk Su-Mei Tses aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Christophe Gallois, Co-Kurator Mudam, Luxembourg, schlägt eine subjektive, auf Themen wie Aussetzung, Zeit, Atmung und Existenz bezogene Lesart von Su-Mei Tses Werk vor. Im Mittelpunkt des Beitrages von Doryun Chung, Chefkurator am M+ in Hong Kong, wiederum steht ein Thema, das in Su-Mei Tses Werk der letzten Jahre eine wichtige Rolle spielt: ihr Interesse an der mineralischen Welt. Schließlich beschreibt der französische Philosoph Emanuele Coccia in seinem Essay das Abdruckprinzip als philosophisches Konzept, das in der Bildenden Kunst zum Verfahren wird. Neben den zahlreichen Abbildungen findet sich ebenfalls ein Gespräch mit der Künstlerin und den Co-Kuratoren Katrin Weilenmann, Aargauer Kunsthauses und Christophe Gallois im Katalog. Der Katalog erscheint in Deutsch und in Englisch. “Su-Mei Tse: Nested”, Berlin, Sternberg Press, 20ISBN 978-3-95679-406-3. Erscheinungsdatum: 10. Juni 2018

Su-Mei Tse (*1973, Luxembourg) studiert zunächst Cello in Luxemburg und Paris, gefolgt von Ausbildungen im Bereich Druckgrafik und Textilkunst sowie in Bildhauerei an der École Nationale Supérieure des Arts Appliqués und an der École nationale supérieure des Beaux-Arts in Paris. 2003 gewinnt sie den Goldenen Löwen an der 50. Biennale in Venedig für ihren Beitrag im luxemburgischen Pavillon, der ihr zum internationalen Durchbruch verhilft. Seither hat Su-Mei Tse weltweit in zahlreichen Ausstellungen renommierter Museen teilgenommen. Sie lebt und arbeitet in Berlin und Luxembourg.

Kuratoren Katrin Weilenmann, Kuratorin, Aargauer Kunsthaus in Zusammenarbeit mit Christoph Gallois, Kurator, Mudam, Luxembourg

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

www.aargauerkunsthaus.ch

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

People Who Like Thisx

Loading...
or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account