Surrealism Switzerland

Exhibition

in Aarau / Switzerland
01.09.2018 - 02.01.2019 00:00
Surrealism Switzerland

Is there such a thing as Swiss Surrealism? This first major survey exhibition on the subject answers the question with 400 selected key works and surprising new discoveries by some 60 Swiss artists. After a historical introduction the exhibition shows, in nine atmospheric themed rooms, how Surrealist achievements and pictorial inventions have shaped art into the present day.

Surrealism – A magical, enticing concept. But what lies behind it? We might think of the melting clock faces of Salvador Dalí, the dream figures of René Magritte and the mysterious landscapes of Max Ernst. From the ranks of Swiss artists Meret Oppenheim’s fur cup is lodged in the collective memory. Alberto Giacometti, with his oppressive objects and cages, did much to shape Surrealist sculpture. But ‘Swiss Surrealism’?

The exhibition “Surrealism Switzerland” includes around 400 sculptures, paintings, drawings and photographs as well as a video of some 60 artists. For the first time it is devoted exclusively and comprehensively to the theme of Surrealism in Switzerland. The exhibition focuses both on the involvement of Swiss artists in the Surrealist movement founded by André Breton in 1924 and on the characteristics of this artistic attitude in the conservative cultural climate in Switzerland between the 1930s and 1950s. The inclusion of selected positions of subsequent generations also demonstrates the influence of Surrealism on the development of the post-War avant-gardes and the still contemporary nature of Surrealist pictorial inventions and artistic methods.

The exhibition begins with a historical introduction featuring documents and major key works by the artists represented. Surrealism developed in Paris in the 1920s in the circle around the author André Breton. Unlike other avant-garde trends, it was characterised less by a recognisable style than by an artistic attitude. The intention was to bring repressed subjects, anxieties, desires and fantasies directly to the surface, borrowing on Freud’s psychoanalysis and using techniques such as écriture automatique.

Various Swiss artists helped to shape international Surrealism, whether as predecessors (Paul Klee, Hans Arp) or as members of the movement in Paris (Alberto Giacometti, Serge Brignoni, Kurt Seligmann, Meret Oppenheim, Gérard Vulliamy, Isabelle Waldberg). They also established connections with the Swiss art scene and took part in the foundation of progressive artistic groups such as Gruppe 33 in Basel or, in 1937, the Allianz – Vereinigung Moderner Schweizer Künstler, which brought abstract artists and Surrealists together.

Even more than in France, the Surrealists in Switzerland were met with violent criticism. A conservative climate prevailed here in the 1930s. Official art had to submit to the credo of a ‘national renewal’ and ‘intellectual national defence’. The Surrealists vehemently rejected this repressive attitude as is clearly apparent in the work of artists like Max von Moos, Walter Kurt Wiemken and Otto Tschumi.

After an outline of historical events, a cabinet provides a glimpse into the specifically Surrealist methods of the genesis of the works using different methods involving chance. The tour leads at last to the core of the exhibition: nine atmospheric, densely hung rooms devoted to the key Surrealist themes. They tell of dreams and fantasies, of the body as an object of love or a symbol of existential oppression, horror war and death, as well as of spiritual orders, the cosmos and nature as a metaphor for life and growth.

Even if Surrealism had in a sense had its day as an era after 1945, many artistic developments in the post-War avant-gardes such as art informel or the movements of Fluxus and Nouveau Réalisme, in which Swiss artists were significantly involved, would have been unthinkable without Surrealism, its chance-related methods and its fundamental belief in the connection between art and life. The exhibition also sheds light on the corresponding contributions from Swiss artists like André Thomkins, Dieter Roth, Jean Tinguely and Aldo Walker – to name only a few – and integrates their works within the overall context of the themed rooms.

The subject of Surrealism also provides an opportunity to focus attention on a series of Swiss women artists, even if not all of them would explicitly have identified themselves as Surrealists. Their presence in the exhibition posits an acknowledgement that women were very much a part of the history of Swiss 20-century art. They include, among others, Anita Spinelli, Henriette Grindat, Ilse Weber and Eva Wipf.

Last of all selected works by contemporary artists scattered around the themed rooms – Pipilotti Rist, Ugo Rondinone, Teresa Hubbard & Alexander Birchler, Valérie Favre, Not Vital and others – testify to the continued relevance of different forms of Surrealism in contemporary art.

The Aargauer Kunsthaus is considered to be a centre of excellence for Swiss art. Its collection provides a good starting-point for an exhibition devoted to Surrealism in Switzerland. The project can claim to represent the subject comprehensively. For that reason it is able to count on the support of important lenders such as Kunsthaus Zürich, Zentrum Paul Klee, Basel, Bern and Luzern Kunstmuseen, but also private collections and galleries from Switzerland and Paris.

The exhibition “Surrealism Switzerland” was initiated by Madeleine Schuppli, Director of the Aargauer Kunsthaus. She is continuing the exhibition activity of the Aargauer Kunsthaus over the past few years and decades, doing admirable work in the comprehensive examination of Swiss artistic themes.

Surrealism Switzerland was conceived and prepared by Guest Curator Peter Fischer, former Director of the Kunstmuseum Luzern and the Zentrum Paul Klee, Bern, in collaboration with Julia Schallberger, curatorial assistant at the Aargauer Kunsthaus. From 10 February until 16 June 2019 the exhibition will be shown in a modified form overseen by Francesca Benini at the Museo d’arte della Svizzera italiana (MASI) in Lugano.

Artists in the exhibition
Otto Hans Abt (1903-1982), Hans Arp (1886-1966), Karl Ballmer (1891-1958), Walter Bodmer (1903-1973), Serge Brignoni (1903-2002), Theo Eble (1899-1974), Franz Eggenschwiler (1930-2000), Hans Erni (1909-2015), Valérie Favre (b. 1959), Alberto Giacometti (1901-1966), Walter Grab (1927-1989), Henriette Grindat (1923-1986), Thomas Hirschhorn (b. 1957), Hubbard / Birchler (b. 1965/b. 1962), Anna Indermaur (1894-1980), Paul Klee (1879-1940), Friedrich Kuhn (1926-1972), Le Corbusier (1887-1965), Leo Leuppi (1893-1972), Richard Paul Lohse (1902-1988), Lutz & Guggisberg (b. 1968/b. 1966), Ernst Maass (1904-1971), Rémy Markowitsch (b. 1957), Walter Johann Moeschlin (1902-1961), Max von Moos (1903-1979), Robert Müller (1920-2003), Meret Oppenheim (1913-1985), Ricco (Erich) Wassmer (1915-1972), Markus Raetz (b. 1941), Germaine Richier (1902-1959), Pipilotti Rist (b. 1962), Ugo Rondinone (b. 1964), Dieter Roth (1930-1998), Christian Rothacher (1944-2007), Niki de Saint Phalle (1930-2002), Werner Schaad (1905-1979), Hans Rudolf Schiess (1904-1978), Sonja Sekula (1918-1963) Kurt Seligmann (1900-1962), Francisco Sierra (b. 1977), Anita Spinelli (1908-2010), Doris Stauffer (1934-2017), Lou Stengele (1898-1993), Daniel Spoerri (b. 1930), Sophie Taeuber-Arp (1889-1943), Paul Takács (b. 1974), André Thomkins (1930-1985), Jean Tinguely (1925-1991), Otto Tschumi (1904-1985), Jean Viollier (1896-1985), Not Vital (b. 1948), Gérard Vulliamy (1909-2005), Isabelle Waldberg (1911-1990), Aldo Walker (1938-2000), Andreas Walser (1908-1930), Franz Wanner (b. 1956), Ilse Weber (1908-1984), Walter Kurt Wiemken (1907-1941), Eva Wipf (1929-1978), Teres Wydler (b. 1945), Irène Zurkinden (1909-1987)

To coincide with the opening of the exhibition, a comprehensive and richly illustrated catalogue will be published in a German and an Italian edition, with essays by Peter Fischer, Stephan Hauser, Julia Schallberger and Hans-Peter Wittwer as well as 61 artists’ biographies, by authors including Bettina Muhlebach and Noemi Scherrer, and a bibliography.

“Surrealismus Schweiz”, ed. Peter Fischer and Julia Schallberger / Aargauer Kunsthaus, Aarau and MASI Lugano, approx. 300 pages, approx. 400 illustrations. Snoeck Verlag, ISBN 978-3-86442-252-2 German, ISBN 978-3-86442-259-1 Italian

Curator Peter Fischer
Co-curator Julia Schallberger
Curatorial assistants Noemi Scherrer

Opening hours Tues-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

Surrealismus Schweiz

Gibt es einen Schweizer Surrealismus? Diese erste grosse Übersichtsausstellung zum Thema beantwortet die Frage mit 400 auserlesenen Schlüsselwerken und überraschenden Neuentdeckungen von rund 60 Schweizer Künstlerinnen und Künstlern. Nach einer historischen Einführung zeigt die Ausstellung in neun atmosphärischen Themenräumen, wie die surrealistischen Errungenschaften und Bildfindungen die Kunst bis heute mitprägen.

Surrealismus – ein rätselhafter, ein magischer, ein verheissungsvoller Begriff. Doch was steckt dahinter? Wir denken an die schmelzenden Zifferblätter von Salvador Dalí, die Traumfiguren von René Magritte und die geheimnisvollen Landschaften von Max Ernst. Aus den Reihen der Schweizer Kunstschaffenden hat sich die Pelztasse von Meret Oppenheim im kollektiven Gedächtnis festgeschrieben. Auch Alberto Giacometti hat mit seinen beklemmenden Objekten und Käfigen die surrealistische Skulptur massgeblich geprägt. Doch “Schweizer Surrealismus”?

Die Ausstellung “Surrealismus Schweiz” umfasst rund 400 Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen, Fotografien sowie ein Video von rund 60 Künstlerinnen und Künstlern. Sie widmet sich erstmalig ausschliesslich und in umfassender Weise dem Thema des Surrealismus in der Schweiz. Im Zentrum des Interesses stehen sowohl die Teilnahme von Schweizer Künstlerinnen und Künstlern an der 1924 von André Breton begründeten surrealistischen Bewegung in Paris, wie auch die Ausprägungen dieser künstlerischen Haltung im konservativen kulturellen Klima in der Schweiz der 1930er- bis 1950er-Jahre. Der Einbezug von ausgewählten Positionen nachfolgender Generationen veranschaulicht zudem den Einfluss des Surrealismus auf die Entwicklung der Nachkriegsavantgarden und die bis heute ungebrochene Aktualität surrealistischer Bildfindungen und -verfahren.

Den Auftakt der Ausstellung bildet eine historische Einführung mit Dokumenten und wichtigen Schlüsselwerken der vertretenen Kunstschaffenden. Der Surrealismus hat sich im Paris der Zwanzigerjahre im Kreise des Schriftstellers André Breton entwickelt. Im Unterschied zu anderen avantgardistischen Strömungen zeichnet er sich weniger durch einen erkennbaren Stil, als durch eine künstlerische Haltung aus. Verdrängte Themen, Ängste, Wünsche und Fantasien sollen in Anlehnung an Freuds Psychoanalyse und mittels Techniken wie der écriture automatique unmittelbar zum Vorschein gebracht werden.

Verschiedene Schweizer haben den internationalen Surrealismus mitgeprägt, sei es als Vorläufer (Paul Klee, Hans Arp), sei es als Mitglieder der Bewegung in Paris (Alberto Giacometti, Serge Brignoni, Kurt Seligmann, Meret Oppenheim, Gérard Vulliamy, Isabelle Waldberg). Sie schlugen zugleich Brücken zur Schweizer Kunstszene und beteiligten sich an der Gründung progressiver Künstlergruppen wie der Basler Gruppe 33 oder 1937 der Allianz – Vereinigung Moderner Schweizer Künstler, welche Abstrakte und Surrealisten zusammenbrachte.

Mehr noch als in Frankreich stiessen die Surrealisten in der Schweiz auf heftige Kritik. Die 1930er-Jahre waren hier von einem konservativen Klima geprägt. Das offizielle Kunstschaffen hatte sich dem Credo einer “nationalen Erneuerung” und “geistigen Landesverteidigung” unterzuordnen. Dieser Verdrängungshaltung verweigerten sich die Surrealisten vehement, was die Œuvres von Künstlern wie Max von Moos, Walter Kurt Wiemken, Otto Tschumi eindrücklich bezeugen.

Im Anschluss an die Nachzeichnung der geschichtlichen Entwicklungen, bietet ein Kabinett Einstieg in die spezifisch surrealistischen Methoden der Werkgenese mittels verschiedener Zufallsverfahren. Der Rundgang mündet schliesslich in den Kern der Schau: in neun atmosphärische, dicht gehängte Räume, die sich den surrealistischen Schlüsselthemen widmen. Sie erzählen von Träumen und Fantasien, vom Körper als Objekt der Begierde oder Sinnbild von existenzieller Bedrängnis, Schrecken, Krieg und Tod, ebenso wie von spirituellen Ordnungen, vom Kosmos und von der Natur als Metapher für Leben und Wachstum.

Auch wenn sich der Surrealismus als Epoche nach 1945 gewissermassen überlebt hatte, wären viele Kunstentwicklungen der Nachkriegsavantgarden wie etwa die informelle Malerei oder die wesentlich von Schweizer Kunstschaffenden mitentwickelten Bewegungen des Fluxus und des Nouveau Réalisme ohne den Surrealismus, seine Zufallsverfahren und sein Credo der Verbindung von Kunst und Leben undenkbar gewesen. Die Ausstellung erhellt denn auch die entsprechenden Beiträge von Schweizer Künstlern wie André Thomkins, Dieter Roth, Jean Tinguely oder Aldo Walker – um nur einige zu nennen – und integriert deren Werke in den Gesamtzusammenhang der Themenräume.

Ausserdem bietet sich das Thema des Surrealismus an, eine Reihe von Schweizer Künstlerinnen wieder neu zur Kenntnis zu bringen, auch wenn sich nicht alle ausdrücklich als Surrealistinnen bezeichnet hätten. Ihre Präsenz in der Ausstellung postuliert die Anerkennung, dass die Schweizer Kunst des 20. Jahrhunderts durchaus auch von Frauen mitgeschrieben wurde. Zu Ihnen zählen unter anderem Anita Spinelli, Henriette Grindat, Ilse Weber und Eva Wipf.

Schliesslich zeugen ausgewählte und in die Themenräume eingestreute Werke von zeitgenössischen Kunstschaffenden – Pipilotti Rist, Ugo Rondinone, Hubbard / Birchler, Valérie Favre, Not Vital u. a. – von der ungebrochenen Aktualität von Surrealismen in der Gegenwartskunst.

Das Aargauer Kunsthaus gilt als Kompetenzzentrum für die Schweizer Kunst. Seine Sammlung liefert eine gute Ausgangslage für eine Ausstellung zum Surrealismus in der Schweiz. Das Projekt hat den Anspruch, das Thema umfassend darzustellen. Deshalb zählt es auf die Unterstützung von so wichtigen Leihgebenden wie das Kunsthaus Zürich, das Zentrum Paul Klee, die Kunstmuseen von Basel, Bern und Luzern, aber auch von Privatsammlungen und Galerien aus der Schweiz und aus Paris.

Die Ausstellung “Surrealismus Schweiz” wurde von Madeleine Schuppli, Direktorin des Aargauer Kunsthauses, initiiert. Sie schliesst an die Ausstellungstätigkeit des Aargauer Kunsthauses der letzten Jahre und Jahrzehnte an, die sich um die umfassende Aufarbeitung von Schweizer Kunsthemen verdient gemacht hat.

“Surrealismus Schweiz” wurde vom Gastkurator Peter Fischer, ehemaliger Direktor des Kunstmuseum Luzern und Zentrum Paul Klee, Bern, in Zusammenarbeit mit Julia Schallberger, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Aargauer Kunsthauses, konzipiert und vorbereitet. Vom 10. Februar bis 16. Juni 2019 wird die Ausstellung in modifizierter Form und betreut von Francesca Benini im Museo d’arte della Svizzera italiana (MASI) in Lugano gezeigt.

Künstlerinnen und Künstler in der Ausstellung
Otto Hans Abt (1903-1982), Hans Arp (1886-1966), Karl Ballmer (1891-1958), Walter Bodmer (1903-1973), Serge Brignoni (1903-2002), Theo Eble (1899-1974), Franz Eggenschwiler (1930-2000), Hans Erni (1909-2015), Valérie Favre (*1959), Alberto Giacometti (1901-1966), Walter Grab (1927-1989), Henriette Grindat (1923-1986), Thomas Hirschhorn (*1957), Hubbard / Birchler (*1965/*1962), Anna Indermaur (1894-1980), Paul Klee (1879-1940), Friedrich Kuhn (1926-1972), Le Corbusier (1887-1965), Leo Leuppi (1893-1972), Richard Paul Lohse (1902-1988), Lutz & Guggisberg (*1968/*1966), Ernst Maass (1904-1971), Rémy Markowitsch (*1957), Walter Johann Moeschlin (1902-1961), Max von Moos (1903-1979), Robert Müller (1920-2003), Meret Oppenheim (1913-1985), Ricco (Erich) Wassmer (1915-1972), Markus Raetz (*1941), Germaine Richier (1902-1959), Pipilotti Rist (*1962), Ugo Rondinone (*1964), Dieter Roth (1930-1998), Christian Rothacher (1944-2007), Niki de Saint Phalle (1930-2002), Werner Schaad (1905-1979), Hans Rudolf Schiess (1904-1978), Sonja Sekula (1918-1963) Kurt Seligmann (1900-1962), Francisco Sierra (*1977), Anita Spinelli (1908-2010), Doris Stauffer (1934-2017), Lou Stengele (1898-1993), Daniel Spoerri (*1930), Sophie Taeuber-Arp (1889-1943), Paul Takács (*1974), André Thomkins (1930-1985), Jean Tinguely (1925-1991), Otto Tschumi (1904-1985), Jean Viollier (1896-1985), Not Vital (*1948), Gérard Vulliamy (1909-2005), Isabelle Waldberg (1911-1990), Aldo Walker (1938-2000), Andreas Walser (1908-1930), Franz Wanner (*1956), Ilse Weber (1908-1984), Walter Kurt Wiemken (1907-1941), Eva Wipf (1929-1978), Teres Wydler (*1945), Irène Zurkinden (1909-1987)

Zur Ausstellungseröffnung erscheint in einer deutschen und einer italienischen Sprachausgabe eine umfassende und reich illustrierte Publikation mit Texten von Peter Fischer, Stephan Hauser, Julia Schallberger und Hans-Peter Wittwer sowie 61 Künstlerbiografien verfasst u. a. von Bettina Mühlebach und Noemi Scherrer und einem Literaturverzeichnis. “Surrealismus Schweiz”, hrsg. von Peter Fischer und Julia Schallberger / Aargauer Kunsthaus, Aarau und MASI Lugano, ca. 300 Seiten, ca. 400 Abbildungen. Snoeck Verlag, ISBN 978-3-86442-252-2 Deutsch, ISBN 978-3-86442-259-1 Italienisch

Kurator Peter Fischer
Ko-Kuratorin Julia Schallberger
Wissenschaftliche Assistentin Noemi Scherrer

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

www.aargauerkunsthaus.ch

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

People Who Like Thisx

Loading...
or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account